1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Vegetarische Kochrezepte

Dieses Thema im Forum "Vegetarier-Forum" wurde erstellt von Alia, 10. Juni 2003.

  1. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Werbung:
    Blätterteig-Blattspinat-Strudel

    Tiefkühl-Blattspinat oder frischer Blattspinat
    Blätterteig
    2 Eier
    reichlich geriebener Käse
    Knoblauch
    Salz/Pfeffer/Muskatnuss
    Semmelbrösel


    Tiefkühl-Blattspinat auftauen lassen oder den frischen Blattspinat vorkochen, mit geriebenem Käse und den Eiern zu einer Masse vermischen. Knoblauch reinpressen und nach Geschmack mit Salz/Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Damit die Masse nicht zu flüssig ist ein wenig Semmelbrösel (Paniermehl) untermischen.
    Blätterteig ausrollen, die Spinatmasse gleichmäßig darauf verteilen und vorsichtig zu einer Roulade einrollen.
    Großzügig mit Eigelb bestreichen und bei 200grad ca. 30min goldbraun backen.

    Hatten wir heute zu mittag und zu meinem erstaunen haben es alle Kinder ratzeputz aufgegessen!! :clown:

    Mahlzeit
     
  2. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Frankfurter Grüne Soße
    (Ei, des is de weltbekannte "Grie Soß")(4 Portionen)

    * Man nehme:
    * Petersilie
    * Schnittlauch
    * Kerbel
    * Sauerampfer ...unbedingtes MUSS
    * Dill
    * Borretsch
    * Kresse
    ( Estragon,
    Liebstöckel,
    Pimpernelle,
    Zitronenmelisse )..... muss nicht, aber kann

    * 2 Zwiebeln
    * 4 Eier, hartgekocht
    * 1 El Essig
    * 2 El Öl
    * 1/4 liter Schmand o. saure Sahne
    * 150 g. Joghurt
    * 1 Prise Zucker
    * Salz
    * Pfeffer
    Soll angeblich Goethes Lieblingsgericht gewesen sein, was ich durchaus nachvollziehen kann. Bei uns bekommt man alles fertig abgepackt auf Wochenmärkten..wie es in Österreich aussieht weiss ich nicht.
    Alle Kräuter (ca. 300 g) verlesen, gründlich waschen und abtropfen lassen. Zusammen mit den abgezogenen Zwiebeln recht fein wiegen oder hacken und in eine große Schüssel geben. Mit Essig, Öl, Schmand und Joghurt verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt an einem kühlen Ort mindestens! 1 Stunde durchziehen lassen. Danach die hartgekochten Eier grob hacken und unterrühren. Nochmals mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Zucker+ scharfem Senf abschmecken, etwa 15 Minuten durchziehen lassen und zu Pellkartoffeln servieren.
     
  3. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Gemüse-Omelett

    3 Eier
    Paprika
    Tomaten
    Zwiebeln
    weiteres Gemüse nach Belieben
    etwas Milch
    Öl für die Pfanne

    Gemüse sehr fein schneiden, mit den verquirlten Eiern und etwas Milch vermischen und in einer großen Pfanne dünnschichtig verteilen.
    Bei sehr milder Hitze langsam stocken lassen, dannach eine Seite zuklappen!

    Das mach ich mir jetzt... *HUNGER*
     
  4. Sunrize82

    Sunrize82 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    228
    Ort:
    St. Pölten
    Hi,

    dachte ich stelle auch eine Seite rein. Da ich selbst über 12 Jahre schon vegetarisch Lebe, wollte ich euch die Seite nicht vorenthalten:

    http://www.rezepte-vegetarisch.de

    Wenn mir die Ideen ausgehen, gugg ich selbst mal hinein. Manche Rezepte sind auch garnicht so fettig, bzw. kann man auch auf die Ernährung achten.

    lg,
     
  5. manichrisi

    manichrisi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Breitenfurt
    Gemüse Tofu Wok
    250 g Broccoli
    225 g Tofu
    200 g Champignons
    150 g grüne Bohnen
    30 g Sojasprossen
    20 ml Sonnenblumenöl
    1 Tomate
    6 Esslöffel Sojasoße
    Salz nach Geschmack
    Zubereitung : Tofu in kleine Würfel schneiden im erhitzten Sonnenblumenöl gut anbraten, Sojasoße hinzugeben und weiterbraten. Grüne Bohnen , Broccoli , Champignons klein schneiden und im Wok unterrühren.Alles zusammen rund 5 Minuten lang dünsten lassen. Zum Schluss die kleingeschnittenen Tomaten unterheben. Zirka eine Minute lang mitdünsten lassen. Mit Salz abschmecken und knackig servieren.
    Sage euch schmeckt lecker :banane: Liebe Grüße an alle und gutes Gelingen :D
     
  6. fireborn

    fireborn Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    64
    Werbung:
    bärlauch-hanf-bratlinge (vegan)

    200 g dinkel geschrotet
    400 ml wasser
    1 tl meersalz
    70 g gehackter bärlauch
    20 g hanfsamen
    2 el sojamehl
    1 el kräutersalz
    1 el currypulver
    kokosfett zum braten

    wasser mit salz zum kochen bringen, dinkel einrühren, ausquellen und abkühlen lassen. übrige zutaten beimengen, kleine bratlinge formen und diese im kokosfett goldbraun braten.

    guten appetit!!
     
  7. fiorella

    fiorella Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2006
    Beiträge:
    105
    Hallo!
    Find ich super, neue Rezeptideen kann ich immer gebrauchen! Dankeschön! :)
    Ich möchte Euch hier mein absolutes Lieblingsrezept nicht vorenthalten:

    Malai Kofta
    für die Kofta:
    50 gr Khoya (kann man durch Paneer oder Kondensmilch ersetzen)
    50 gr. Paneer (selbstgemachter Kaese)
    5 mittelgr. Kartoffeln
    20g. Rosinen
    20g. Chashewkerne
    4-5 feingehackte grüne Chilies
    1/2 EL geriebener Ingwer
    1 EL gehackter Koriander
    1/2 Teel. Kreuzkümmelsamen
    Salz
    für die Sosse
    125 ml. Sahne
    75 g. Paneer
    150ml. Milch
    50gr. Chashew nuts
    3 Essl. weisses Pfeffer Pulver
    2 1/2 Essl. Zucker
    2 Essl. geriebener Ingwer
    1/4 Essl. Muskatnussspulver
    1/2 Essl. Kurkumapulver
    1 Teel. durchgepresser Knoblauch
    1 Zimtstange
    6 Nelken
    6 Kardamom Kapseln
    Salz
    3 EL Ghee
    ZUBEREITUNG:
    Die Kartoffeln kochen, schälen und stampfen, alle Zutaten ausser den Cashews und den Rosinen vermischen. Von dem Gemisch die Größe eines Tischtennisballes abnehmen, flachdrücken und 2-3 Chashews und Rosinen in die Mitte geben, zu einem Ball formen, Bälle beiseite stellen.
    Für die Sauce Zimt, Cardamon, Muskatnuss und Nelken in fettfreier Pfanne anrösten, bis es aromatisch duftet, mahlen und beiseite stellen, alle anderen Zutaten außer dem Ghee zu einer Paste verarbeiten.
    3 EL Ghee in grosser, schwerer Pfanne erhitzen und die pulverisierten Gewürze darin für 2-3 Sekunden braten, Paste zugeben, für weitere 5-7 sek. unter Rühren braten.
    500ml. Wasser zugeben und bei geringer Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Koftas im Ofen erwärmen, in eine Schüssel geben und die kochendheisse Sauce darüber geben, mit geriebenem Käse (Paneer) und Koriander garnieren
    Ergibt 10 Koftas mit Sosse
    ...schmeckt am besten frisch und zu Naan, Parathas oder auch Basmati Reis

    Und zur Sicherheit hab ich hier noch das Paneer-Grundrezept: geht ganz einfach:

    Paneer Grundrezept
    für 4 Personen:

    2 Liter frische Vollmilch
    Saft 1 Zitrone oder ersatzweise einige TL Essig

    In einem Topf mit schwerem Boden die frische Vollmilch bei starker Hitze zum Aufkochen bringen, dabei häufig umrühren, damit die Milch nicht anbrennt. Sobald Schaum aufsteigt, die Flamme auf ein Minimum reduzieren und den Saft einer Zitrone (oder ersatzweise Essig) in die Milch geben. Nun die Flamme wieder höher stellen und ständig vorsichtig umrühren, die Milch wird gerinnen. Geschieht dies nicht, noch etwas mehr Zitronensaft oder Essig zufügen und die Milch nochmals aufkochen lassen, bis sich Topfenflocken bilden und die Molke, die sich vom Topfen trennt, durchsichtig, hellgelb erscheint und keine milchige Färbung mehr aufweist. Daran erkennt man, dass sich die gesamte Milch von ihrer eigenen Flüssigkeit getrennt hat. Die Molke enthält nun 25% der chemischen Milchbestandteile- die restlichen 75% wurden Käse. Die Molke kann dem Brotteig oder Gemüsen und Suppen zugefügt werden- allerdings sollte die Molke niemals über mehrere Stunden aufgehoben- sondern immer nur frisch verwendet werden. Was nicht sofort verwendet werden kann, sollte lieber weggeschüttet werden.
    Der gesamte Topfinhalt wird nun in ein großes Sieb geschüttet, das über einer Schüssel oder der Küchenspüle hängt und mit einem sauberen, dichten Mulltuch (oder Käsetuch) ausgelegt ist. Der Käse bleibt im Tuch, die Molke kann ablaufen. Die Ecken des Tuches zusammenbinden und zum Abtropfen über ein Gefäß hängen, etwa 10 Minuten abtropfen lassen. Ist der Käse soweit abgekühlt, dass man das Mulltuch in die Hand nehmen kann, fasst man es zusammen und wringt es kräftig aus (der Käse muss trocken sein, sonst fällt er beim Ausbacken im schwimmenden Ghee auseinander). Damit die Molke vollständig herausgepresst wird, legt man das Mulltuch mit dem Käse am besten auf ein schweres Hackbrett und stellt einen schweren Gegenstand darauf ( einen großen Ziegelstein, ein zweites, schweres Hackbrett, einen schweren Topf oder dergleichen). So einige Zeit stehen lassen, bis der Käse so fest und kompakt ist, dass er mit dem Messer geschnitten werden kann. Nun den Käse aus dem Tuch wickeln und in 1 cm große Würfel schneiden. In dieser Form entweder in anderen Rezepten weiter verarbeiten oder
    in einer schweren Pfanne soviel Ghee erhitzen, dass die Käsewürfel darin schwimmend ausgebacken werden können. Das Ghee hat die nötige Hitze, sobald ein hineingespritzer Wassertropfen sofort zischt. Die Käsewürfel portionsweise hineingeben und mit dem Schaumlöffel ständig vorsichtig wenden, bis sie von allen Seiten goldbraun gebacken sind. Herausnehmen, abtropfen lassen und zur Seite stellen.
     
  8. Azdak

    Azdak Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    402
    Haferflocken-gericht (Magenschonend und sättigend):

    30 - 50 g Haferflocken (möglichst ganz mit Keim)
    100 - 150 ml Wasser
    1/2 Zwiebel
    Öl

    Bei bedarf etwas Schafkäse

    Die zwiebel anrösten und Haferflocken dazu.
    Gewürze die dazupassen: Liebstöckel, Kreuzkümmel, Kardamon, Paprika, evtl. Basilikum
    Oder etwas Exotischer: Kreuzkümmel, Liebstöckel, Kardamon, Ingwer, Kukurma und etwas curry
    Wasser darüber, etwas Salz und Pfeffer und köcheln lassen (nicht zu lang, dann haben die Haferflocken noch etwas Konsistenz)

    Schafkäse in kleine Würfel schneiden und die Haferflocken darüber und mit einer Tomate garniert servieren.

    ist in 10 minuten fertig und schmeckt.
     
  9. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    hallo!

    weiss eigentlich jemand, wie man pfannkuchen ohne eigelb machen kann?
    Wenn meine mutter, die für mich kocht, es weglässt, kleben die mit vollkornmehl und soyamilch gemachten crepes am pfannenboden.
    Darum ist ein halbes eigelb unerlässlich.
    Würde das aber gerne ändern.

    Wer hat eine idee?
    Danke
    Andreas
     
  10. Azdak

    Azdak Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    402
    Werbung:
    Probiers mit Dinkelmehl und einer viertel bis halben Banane, und dazu Soda/Mineral.
    Also wie ein Bananenshake mit Soyamilch und dazu Dinkelmehl, das klebt mehr.
    Habe schon gelungene Crepes so herausgebacken
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden