1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

vegan seit 20 jahren :-)

Dieses Thema im Forum "Vegetarier-Forum" wurde erstellt von xxeowynxx, 13. April 2009.

  1. xxeowynxx

    xxeowynxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    4.087
    Werbung:
    hallöchen in die runde!

    ich freue mich sehr über dieses neue unterforum und möchte mich gleich vorstellen:

    vor bereits 30 jahren wurde ich vegetarierin, im zarten teenie-alter, weil ich schon immer probleme hatte und meine mutter damit nervte, dass ich keine tiere essen wollte.
    meine wahl hat also ethische gründe.
    später dann stiess ich - schwanger mit dem ersten kind - auf eine tierrechtsgruppe und war schon ziemlich stolz, wenigstens bereits veggie zu sein.
    dort aber belehrte man mich eines besseren (milch = weisses blut etc.) und ich wurde sofort vegan.
    ich habe 3 schwangerschaften auf diese weise durchlebt und 3 gesunde kinder.
    ich habe nie supplemente benutzt und unser aller blut ist top.

    ich kaufe nicht einmal sojawurst und dergleichen, weil es mir zu teuer ist und wir das auch nicht vermissen, da meine kinder sowas ja gar nicht kennen.
    ab und an kauft oma das (meine eltern wurden mit mir vegetarier und sind es voller dankbarkeit bis heute).

    natürlich essen meine kinder auch nicht-vegane dinge, einfach weil sie zu jung sind, um alle inhaltstoffe zu hinterfragen, aber das ist auch ok.
    ich denke, ich habe ihnen eine gute basis gegeben und für sie ist es unvorstellebar, tiere zu essen.

    so, ich hoffe auf konstruktiven austausch und bin jederzeit bereit, meine erfahrungen, tips und ratschläge weiter zu geben.

    lg

    eo
     
  2. magie

    magie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    1
    liebe eo !

    RESPEKT !
    ich leb seit ca 5 jahren vegetarisch-labfrei-lederfrei aber doch bioschafkäse mit mikrobiellem lab...ich hab durch dich wieder den kick bekommen wieder da mehr dranzubleiben...
    ich bin die einzige in meinem umfeld die so denkt und lebt...ausser in der arbeit (bioladen)...
    hatte es schon mal ein paar monate gemacht vegan zu leben...leider weil ich mich so allein gefühlt hab wieder aufgegeben...'
    aber das gefühl dabei hab ich net vergessen...nach ca 3 monaten stellte sich plötzlich so ein reiner bewusstseinszustand ein, wie ich ihn bis dato net kannte...möchte fast sagen erleuchtet...oder zumindest im REINEN SEIN...nur durch die ernährung wohlgemerkt...
    vor ein paar tagen hats wieder "we feed the world" im arte gespielt...eigentl wollt ich gleich weiter schalten, weil ich den eh schon etliche male gesehn hab...bin aber dann doch wieder hängengeblieben...als arschtritt sozusagen...
    und du warst jetzt mein zweiter...
    schöner is es halt schon, wenn mans in einer partnerschaft und/oder mit kindern und/oder freunden leben kann.

    weiter so!

    magie
     
  3. xxeowynxx

    xxeowynxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    4.087
    hallo, liebe magie,

    wie schön, dass mein beitrag zu deiner motivation beiträgt!
    klar, ist es einfacher, wenn man leute hat, die mitmachen, aber letztlich bist DU ja vllt diejenige, die andere mitreissen kann.

    ich war früher recht militant und auch aktiv in der tierrechtsszene, aber das alter und die damit einhergehende weisheit :D haben mich gelehrt, dass all diese dinge entwicklungsprozesse sind und nicht alle haben das gleiche tempo.
    heute weiss ich: positives und lebensfrohes vorleben kann andere motivieren, nicht der böse zeigefinger und der vorwurf.
    ich werde oft angesprochen, wenn ich nebenbei erwähne, wie wir leben und andere fragen mich dann nach rezepten etc.


    weisst du, ich finde es nicht schlimm, wenn man ab und an ein milchprodukt (vorzugsweise bio) zu sich nimmt, denn wir alle sind doch nur menschen und sind doch schon auf einem sehr guten weg.
    wichtig ist doch die innere einstellung und der weg ist auch nicht leicht.
    käse ist auch das, was mir fehlt, alles andere definitiv nicht.
    der sojakäse ist ok, aber naja, eben sojakäse.
    da ich aber gerne experimentiere beim kochen, finde ich immer einen zufriedenstellenden ausgleich ;)

    also, nur mut, du bist auf einem sehr guten weg!

    lg

    eo
     
  4. Cades

    Cades Guest

    Was ist an Milch schlecht??? Die Kühe müssen doch eh gemolken werden und es passiert niemanden etwas schlechtes.....

    Ich frage mich aber manschmal, ob es bei Pflanzen nicht das gleiche ist, wie bei Tieren, da beide Seelen haben..

    Aber mit Lichtnahrung klappts wohl noch nicht
     
  5. xxeowynxx

    xxeowynxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    4.087
    hallo universales,

    ein säugetier produziert nur dann milch, wenn es ein neugeborenes hat, welches es säugen/stillen muss und nur soviel, dass es für das neugeborene ausreicht.
    bei den kühen, welche in der massenproduktion stehen, verhält es sich ebenso.
    die kühe werden ja nicht gefragt, OB sie geschwängert werden wollen, sie werden geschwängert, da sie kälbchen produzieren müssen, welche dann getötet und von den menschen verzehrt werden.
    die kühe werden auch nicht gefragt, OB sie ihre kälbchen hergeben wollen. die kühe schreien nach ihren kälbchen und umgekehrt.
    die milche, welche für ihre kinder gedacht war, wird dann mit maschinen aus ihren eutern gesaugt, damit wir menschen diese verzehren können.
    die kälber hingegen bekommen einen, für sie NICHT artgerechten, maisbrei, damit sie schön und schnell gross werden, um dann getötet zu werden.

    vllt ist es leichter vorstellbar - ich weiss nicht, ob du männlich oder weiblich bist - ob wir menschen uns das auch gefallen liessen.
    wir pochen auf unsere rechte, wir frauen pochen darauf, dass unser bauch nur uns gehört, ergo auch, ob was hinein kommt, oder nicht etc.
    welcher frau würde es gefallen, wenn wildfremde menschen kämen, an ihren brüsten herumzerren und mit pumpen milch absaugen und ihre eigenen babies stattdessen mit billigbrei gefüttert werden, welcher sie zwar schnell dick werden lässt, aber für ihre entwicklung abolut schädlich.

    ich fragte mich damals auch: was ist an milch denn so schlimm, bis ich aufgeklärt wurde. heute ist es für mich keine frage mehr.

    dies ist mein credo und meine überzeugung, nach der ich lebe und ich zwinge sie niemand anderem auf!

    was die pflanzen betrifft hast du sicherlich auch nicht unrecht und so schmerzt es mich in der seele, wenn irgendwo ein baum gefällt wird. ich höre ihn förmlich schreien. ich/wir pflücken auch keine blumen irgendwo ab, aber verzehren tun wir pflanzen natürlich, das stimmt.

    es ist mit sicherheit ein sehr schwieriges thema und noch gibt es darauf keine befriedigende antwort, was jedoch für mich im umkehrschluss nicht bedeutet, dass ich deshalb eben auch wieder tiere esse, bzw. zu deren ausbeutung beitragen werde.

    eo

     
  6. Cades

    Cades Guest

    Werbung:
    mmh, danke für die Antwort das wusste ich nicht, dann werde ich wohl mal sojamilch probieren........

    Produzieren den Küh so gar nicht ohne schwanger zu sein...

    Die Bauern früher haben doch auch schon Käse von Ziegen und Kuh Milch gemacht
     
  7. xxeowynxx

    xxeowynxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    4.087
    naja, früher war es ja auch nicht sehr mit ausbeuten verbunden. es ist so - ich habe selbst 3 kinder gestillt, daher weiss ich das ganz gut ;) - wenn einmal milch da ist (durch die geburt eines kindes), dann wird solange milch produziert, wie es nachfrage gibt.
    d.h. also, als meine kinder dann keine milch mehr brauchten/wollten, hätte ich munter weiter mit einer pumpe arbeiten können, um meine milch an andere kinder zu geben ;)
    man muss aber eben auch wissen, dass diese milchproduktion sehr an die substanz geht. früher sagte man: jedes kind kostet die mutter einen zahn, weil eben soviel substanz ins schwangerschaft und stillen geht (wenn man nicht vernünftig isst).
    wenn du dir nun vorstellst, dass die steh-sarg-kühe nur nicht-artgerechtes futter bekommen, welches nur darauf abzielt, sie dick und gross und produktiv zu machen, dann ist da nix mit substanz :confused:
    die meisten kühe sind nach einiger zeit so ausgemergelt und ihr knochengerüst so schwach, dass sie zusammenbrechen (wenn sie nicht rechtzeitig geschlachtet werden). gabs vor einiger zeit auch eine reportage im tv.

    bei biokühen ist es ein bissel anders. wenigstens leben sie einigermassen artgerecht, haben die sonne (vitamin d bildung = für die knochen) und bekommen frisches gras, also artgerechte nahrung.

    weisst du, es ist alles sehr schwierig und ich finde immer, jeder kleine schritt weg von der tierausbeutung (und auch menschenausbeutung, man bedenke hier die sojaproduktion in den hilfsbedürftigen ländern), ist ein guter schritt.
    es gibt inzw sojamilch in sovielen geschmacksrichtungen und hirsemilch, reismilch, hafermilch (die ist köstlich) etc. sojajoghurt, pudding, käse etc.

    geh es langsam an und probiere einfach vieles aus und versuche nicht, alles übers knie zu brechen. immerhin sind wir ja in bestimmter weise aufgewachsen und veränderungen brauchen immer ein wenig zeit.

    lg

    eo
     
  8. Cades

    Cades Guest

    ja mit dem vegetarischen leben hat das bei mir auch ein wenig gedauert, hab das aber jetzt ganz gut verstanden mit der Milch,

    Danke für die ausführliche Erklärung

    :danke:
     
  9. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    das finde ich sehr verantwortungsbewusst und idealistisch.
    Auch ich bin seit 23 jahren vegetarier, da ich tiere liebe.
    Meine fast vegane lebensweise ist jünger.
    Seit 5 jahren trinke ich auch keine milch mehr.
    Und eier auch schon lange nicht mehr.

    Ich habe kein problem damit und würde es auch nicht mehr ändern.

    gruss Andreas
     
  10. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Werbung:
    Hallo xxeowynxx,

    das ist wirklich super!

    Dein Beitrag und viele andere hier schubsen mich an, den Weg von vegetarisch zu vegan weiter zu gehen. Viel tierische Produkte esse ich zwar nicht, aber es gibt so Dinge wie Schokolade und Kuchen, da fällt es mir schwer von den Milchprodukten wegzubleiben. Leider sind die wirklich leckeren Alternativen zur Schokolade meist recht teuer.

    An alle hier:

    :danke: für Eure tollen Forenbeiträge.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen