1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vata Störung

Dieses Thema im Forum "Traditionelle östliche Medizin" wurde erstellt von MorganLeFay, 16. April 2009.

  1. MorganLeFay

    MorganLeFay Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2005
    Beiträge:
    230
    Ort:
    München
    Werbung:
    Hallo! Mein Vata ist gestört und ich möchte es gerne wieder ins Gleichgewicht bringen.Was kann ich tun?!
    Ich habe sehr viel über Panchakarma Entschlackungskur im Internet gefunden.Aber was man dabei genau machen muss stand natürlich nicht dabei.Denn ich würde gerne diese zu Hause durchführen und nicht in einer Klinik.Vielleicht kann mir da jmd ein paar hilfreiche Tipps geben.:danke:
     
  2. Amazonee

    Amazonee Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Bochum - Wattenscheid
    Hallo MorganLeFay,
    Man beginnt mit der Amapacahana (mind. 14 Tage):
    Lösen von Giftstoffen durch die Einnahme bestimmter Kräuter, abhängig von der Krankheit, in Form von Abkochungen, Pudern oder fermentierten Kräuterpräparate. In welcher Form die Pflanzen gegeben werden ist wichtig. Dafür muss die Person mit allen Symptomen, Alter, aber auch der Umgebung in der sie lebt betrachtet werden. In Deutschland ist die Natur feucht und fruchtbar, deshalb wirken hier Kräuterabkochungen in der Vorbereitungszeit im allgemeinen effektiver als die üblicherweise angewendeten Öl- oder Ghee-Einnahmen.

    Dann folgt die Purvakarma und Panchakarma (14, 21 oder 28 Tage.)
    Purvakarma besteht aus der Anwendung medizinischer Öle und Schwitztherapien. Also die verschiedenen Massagen, die man landläufig als Ayurveda-Massagen kennt. Zum Purvakarma gehören jedoch auch schweißtreibende Behandlungen wie beispielsweise der "Schwitzkasten" sowie die Gabe von verdauungsstärkenden Therapeutika. Hierdurch werden die sich aufgrund gestörter Doshas in den Körpergeweben und Organen angelagerten schädlichen Substanzen und Stoffwechselschlacken aktiviert und gelöst. Vor jeder Ausleitung müssen die dazu passenden Massagen durchgeführt werden. Wichtig ist, dass das Öl immer auf die ayurvedische Art mit Pflanzen aufbereitet wurde. Werden die verkehrten Öle ausgesucht, kann es dadurch zu einer Verschlimmerungen oder neuen Symptomen kommen.

    Die 5 verschiedenen Arten reinigender Therapien heißen Panchakarma. Eine einzelne Person muss nicht alle 5 Panchakarma- Behandlungen anwenden. Die Anwendung hängt ab von der Krankheit.

    Vamana - therapeutisches Erbrechen
    Das Erbrechen wird herbeigeführt durch das Trinken von sehr viel Milch, gefolgt von der Einnahme von in Milch gelöstem Steinsalz, Honig und ayurvedischen Heilkräutern. Häufige Anwendung zum Vamana finden Süßholz (Glycyrrhiza glabra; Sanskrit: Yastimadhu) und Brechnuß (Randia dumetorum; Sanskrit: Madanaphala).

    Virecana - Abführkur
    Die ausleitende Darmbehandlung ist eine der zentralen ayurvedischen Heilmethoden und so finden sich in allen klassischen Ayurveda-Texten auch lange Listen mit Laxantien: von Triphala-Churna über Kuhmilch bis hin zu Kuhurin. Egal um welches Abführmittel es sich handelt, es ist bei der Auswahl immer die Verdauungskraft des Patienten zu berücksichtigen. Sehr beliebt und auch hierzulande zu diesem Zweck gut bekannt ist Rizinusöl, das mit etwas Wasser und Milch vermischt, verabreicht wird.

    Vasti - Darmeinlauf
    In der klassischen ayurvedischen Literatur wird Vasti große Bedeutung beigemessen, denn er leitet überschüssige Doshas als Giftstoffe aus. Entsprechend viele Arten von Einläufen wendet man im Ayurveda an, der übrigens neben der bei uns gebräuchlichen rektalen Form auch Einläufe in die Vagina oder die Harnröhre kennt. Generell unterscheidet man zwei Varianten: den Niruha Vasti, das ist ein Einlauf mit Abkochungen von Heilkräutern und den Anuvasana Vasti, ein Einlauf mit Ölen oder mit Öl versetzten Flüssigkeiten; in der Regel werden beide Arten in Kombination eingesetzt. Die Klistiere für diese therapeutischen Einläufe werden meist nach sehr komplizierten traditionellen Rezepten hergestellt.

    Nasya - Behandlung der Nasenschleimhaut
    Mit Nasya bezeichnet man die Applikation medizinierter Öle oder Puder durch die Nase, um Schlacken- und Giftstoffe aus dem Kopfraum, vor allem aus der Nase, den Ohren, dem Rachen und dem Mund zu entfernen. Bei dieser Anwendung werden im Anschluß an speziell aufeinander abgestimmte Ölmassagen von Kopf, Nacken und Schultern medizinierte Kräuteröle in den Nasen-Rachen-Raum eingebracht sowie Rachen- und Mundspülungen mit Ölen durchgeführt. Das dient unter anderem der Reinigung, Beruhigung und Ernährung der Dhatus, der Körpergewebe sowie der Doshas.

    Raktamoksha - Aderlaß
    Dabei wird der Patient durch Anritzen einer Vene, Einführen einer Kanüle oder eines Venenkatheters sowie durch Anlegen von Blutegeln oder einer Glasglocke zur Ader gelassen (Phlebotomie).

    Anschließend folgt die Paschatkarma, der Wiederaufbau oder die Verjüngung.
    Hierbei gilt es die Schwachstellen zu kräftigen, so dass sie kein geschwächtes Gewebe mehr bleibt, sondern in gesundes umgewandelt wird. Dann kann die Erkrankung nicht wieder kommen.

    So... das ist der grobe Aufbau einer vollständigen Kur. Wobei nicht ein Symptom (Vata-Störung) behandelt wird, sondern der ganze Mensch. Denn es kommt selten vor, dass lediglich eine einzige Störung vorliegt. Sobald ein Dosha gestört wird, zieht das auch Veränderungen bei den anderen Doshas nach sich.

    Liebe Grüße

    A.
     
  3. zukubu

    zukubu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2009
    Beiträge:
    10
    pancha karma im klassischen kontext ist ein kompliziertes Reinigungsverfahren welches viel Wissen und Erfahrung braucht um korrekt durchgeführt zu werden.
    Durch falsch angewendete Behandlungen können deine Doshas/Dhatus sich verschlechtern, deshalb würde ich ein Panchakarma nur unter professioneller Führung machen.

    Weiss nicht genau warum du glaubst eine Vata störung zu haben?- aus Erfahrung weiss ich dass diese auch von anderen Doshas verursacht werden kann, zB. Durch ein geschwächtes Kapha.

    ich würde bei einer klassischen Vata Disturbance ganz simple Dinge in meinen Alltag einbauen und diese dafür konsequent und regelmäßig!

    die hauptursache für aus der balance geratene Doshas ist unsere Daily routine- in dieser liegt auch der schlüssel sie wieder zu balancieren-

    zB früh schlafen gehen, 4 mal am tag kleine portionen (gekochte am besten dicke suppen mit schwarzem pfeffer und ingwer) zu fixen Zeiten essen, Entspannungsübungen bzw kurze Ruhephase nach dem Essen

    meditative Körperübungen wie Qigong oder Taichi, Asanas mit vorwärtsbeugen falls du keine Wirbelsäulenbeschwerden hast, Shavasana

    vor dem Schlafen gehen heiße milch mit ghee und zucker

    morgentliches einölen mit sesamöl vor dem duschen

    2 tropfen sesamöll in die nase 3 mal täglich

    solche sachen ;)

    hoffe ich konnte Dir und deinem Vata helfen

    lg
     
  4. MorganLeFay

    MorganLeFay Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2005
    Beiträge:
    230
    Ort:
    München
    Nochmals vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen. Das zeigt mir sehr deutlich das dies wirklich unter professionellen Händen durchzuführen ist.
    Dennoch sind die letzten Tips sehr hilfreich für mich, da ich sie versuchen kann in meinen Alltag einzubauen.
    Ich finde die Kurmethoden doch sehr heftig.Hat denn das mal jmd durchgeführt und wie fühlt man sich nach so einer Behandlung?:kiss4::danke::umarmen::banane:
    Achja da fallen mir noch ein paar Fragen ein.
    Zukubu du hast geschrieben mal soll 4x am Tag Suppe einnehmen. Heisst das zusätzlich zu den Hauptmahlzeiten oder sind das die Hauptmahlzeiten? Und wenn dann wie lange sollte man das durchführen. Und was ist Ghee und bekomme ich das auch im Reformhaus bzw Apotheke?Ich weiss Fragen über Fragen.:)
    Nochmals vielen Dank Euch Zweien!:umarmen:
     
  5. zukubu

    zukubu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2009
    Beiträge:
    10
    Vamana vasti und Nasya hab ich schon erfahren dürfen, wobei das Vamana sicher am heftigsten war aber auch am effektivsten.

    Ich hatte jahrelang chronische SeitenstrangAngina bis zum Vamana, dieses reinigt und balanciert das Kapha welches im oberen Teil des Körpers sitzt somit auch im Hals.

    Nachher hatte ich nie wieder Angina is schon 6 Jahre her.

    Das vamana aber is schon heftig ;) aber durchaus bewältigbar.

    mit dem Essen müsste ich jetzt ewig ausholen, versuch mich kurz zu fassen.

    Prinizipiell nur essen wenn man wirklich hungrig ist.

    durch regelmäßiges essen zu fixen zeiten, entwickelt der Körper Hunger zu diesen Zeiten, sprich die Verdauungssäfte werden zu dieser Zeit konzentriert produziert und können die Nahrung optimal verwerten.

    der größte anteil der ernährung sollte getreide sein ca 60% in welcher form auch immer nudeln,reis...20%gemüse 10% fleisch oder linsen 5%früchte 5% Fette -- so ungefähr :)

    wenn das vata hoch is is es gut mehr erd, wasser und feuer element dem körper zuzuführen dies lässt sich leicht in dicken scharfen suppen machen deswegen meine empfehlung.

    also zb linsen suppe mit getreide einlage und schwarzem pfeffer

    und ja das ist eine Mahlzeit :)

    lg
     
  6. zukubu

    zukubu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2009
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Im Reformhaus vielleicht beim IndischenLebensmittelhandel sehr wahrscheinlich, aber die Qualität ist da meist recht schlecht.

    Ghee (geklärtes Butterschmalz) lässt sich leicht selbst kochen, vorallem kleine Mengen gehen sehr schnell.


    Butter ( BIO Butter) nehmen auf kleinster Flamme köcheln lassen, bis das Eiweiss koaguliert und sich vom Fett trennt und das Ghee goldgelb wird - dann das Ghee abfiltern und auskühlen lassen.

    Ghee nicht im Kühlschrank lagern

    wenns richtig zubereitet wurde hälts ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen