1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Uweltverschmutzung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Wyrd, 5. Mai 2012.

  1. Wyrd

    Wyrd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5.825
    Werbung:
    Der Bereich Wasser ist das, was immer mehr ein Thema werden wird. Wieviel vertrauen hat man zum Wasser und wie bewusst geht man damit um?

    Vielen Menschen ist ja nicht bewusst, dass sämtliche Kanalisationen irgendwann wieder in die Flüsse fliessen und somit auch alles was jemals durch das Klo entsorgt wurde.

    Die Mikrobiologie schafft es zwar die organischen Verunreinigungen zu entfernen, aber Medikamentenrückstände und andere Stoffe gelangen wieder zurück in die Flüsse und fliessen mit dem Fluss in die Nahrungsmittelkette.

    Viele Psychopharmaka gelangen so in den Kreislauf und viele Menschen benutzen diese auch rege.

    Denkt Ihr das Medikamenterückstände und andere schwierige Stoffe wie Schwermetalle im Wasser mal ernsthafte Probleme bereiten können in der nahen Zukunft, oder in den nächsten Generationen?
     
  2. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Nun, wenn ich von der Homöopathie ausgehe, ist das Trinkwasser die homöopathische Potenz unserer Dummheiten. Ob uns das hilft? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht.

    Reines Wasser ist etwas schönes, aber ich habe schon lange keines mehr erlebt, so ein Wasser in der Natur, lustig über Steine springend, ein Wasser, in das man gerne eintaucht, egal wie kalt es wäre, ein Wasser, das mich anmacht, es zu trinken.
     
  3. Wyrd

    Wyrd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5.825
    Wasser ist eine Art Fingerabdruck der Gesellschaft und man findet dort alles drinnen was von der Gesellschaft in irgend einer Form reingegeben wurde.
     
  4. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.837
    Ort:
    Wien

    Ich hab schon mal sowas gehört, daß die immer öfter auftretende Unfruchtbarkeit von Männern an den vielen weiblichen Hormonen im Wasser liegen soll wegen der Pille.

    Ob das stimmt, weiß ich nicht. :dontknow:
     
  5. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    und ich dachte eher das liegt am plastik und den freigewordenen zusätzen(weichmacher) die ja auch überall ins wasser gelangen (sind ja sogar wasserleitungen aus plastik)

    hab mal in einer plastik doku gesehen dass bei den unfruchtbaren männern da erhöhte rückstände dieser substanzen sind

    kann aber allerlei gründe haben

    grüßlis
     
  6. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.837
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Wird vermutlich beides und noch viel mehr der Grund sein.
     
  7. Wyrd

    Wyrd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5.825
    Es gibt Studien bei Fischen und Amphibien, dass die verweiblichen, wird wohl an den hormonaktiven Substanzen liegen. Die meisten Kläranlagen haben nur drei Reinigungstufen und Mikroverunreinigungen gehen da eben durch.
    Es gibt aber Verfahren, wie Ozonisierung oder Einsatz von Aktivkohle um das zu reduzieren.
     
  8. Wyrd

    Wyrd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5.825
    http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/horizonte/75/75_29_d.pdf
    Interessanter Artikel, das eben Kanalisationen nicht lügen können und man ja auch an der Sielhaut erkennen kann u.a. was da runtergeflossen ist.
     
  9. Wyrd

    Wyrd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5.825
    Werbung:
    http://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/?idx=802
    Ich denke das sowas Zukunft haben wird, dass man auch eben aus Abwässern viel lernen kann und somit auch vieleicht sich auch Gedanken machen sollte, was mit der Zeit immer mehr da runtergespült wird, denn die Medikamenten- und Drogenrückstände sind nachweisbar und zeigen sehr viel auf über das Konsumverhalten der Gesellschaften.
    Wenn man das hochrechnet wird man irgendwann feststellen müssen, dass die Gewässer immer mehr *Problemstoffe* enthalten werden die man auch wieder in die Nahrungsmittelkette reinbringen wird und früher war ja EDTA ein grosses Problem was heute besser ist. Aber ich denke im Bereich Umwelt wird man immer mehr machen müssen um eben auch das Risiko von wirklichen problematischen Stoffen zu reduzieren und dadurch werden auch wieder höhere Kosten entstehen durch den Missbrauch von Medikamenten- und Drogen die dann weiter wieder in die Umwelt gelangen und in den organischen Kreislauf. Es sind ja Studien dabei um rauszufinden, wie man Abwasser noch besser reinigen kann und das ist dann wiederum mit Kosten verbunden wo dann wieder der Allgemeinheit zur Last gelegt werden.
     

Diese Seite empfehlen