1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ursache und Wirkung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von WyrmCaya, 10. März 2005.

?

Glaubt Ihr an URSACHE-WIRKUNG?

  1. Jede Wirkung hat auch eine Ursache.

    24 Stimme(n)
    46,2%
  2. Jede Ursache hat auch eine Wirkung.

    35 Stimme(n)
    67,3%
  3. Es gibt da noch mehr, als nur Ursache und Wirkung.

    18 Stimme(n)
    34,6%
  4. Ich glaube nicht an Ursache und Wirkung.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Nicht jede Wirkung hat auch eine Ursache.

    3 Stimme(n)
    5,8%
  6. Nicht jede Ursache hat auch eine Wirkung.

    4 Stimme(n)
    7,7%
  7. Ich kann mit dem Thema gar nichts anfangen.

    1 Stimme(n)
    1,9%
  8. Keine Ahnung.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben, da liegt mir etwas auf dem Herzen, ich möchte das mit Euch teilen :)

    Lernen Schlüsse zu ziehen, Folgen zu tragen und konsequent zu sein. Und genau darin liegt auch das Problem: zu glauben, keine Konsequenzen aus einer Sache ziehen zu müssen (der unausführbare Versuch Ursache und Wirkung zu umgehen und zu vermeiden), dass Erkenntnis und Einsicht vielleicht genügen (das Abschieben der Verantwortung, das Fehlen an Achtung und Anerkennung). Das ist schlicht Lieblosigkeit oder Unfähigkeit tiefes Gefühl, Verbundenheit und Anteilnahme zu empfinden.
    Es nicht einem jeden Recht machen zu wollen, die Menschen lieben dich (vorausgesetzt sie sind zur Liebe fähig und haben auch Lust dazu) nicht dafür, wie gut du in etwas bist, sondern für deine persönliche Folgerichtigkeit und Aufmerksamkeit (also deine eigene Fähigkeit zu Lieben).
    Nun hat ja Liebe mit Wert nichts zu tun, aber mit Folgerichtigkeit sehr wohl, mit verantwortungsvollen, schlüssigen Handeln, mit Mut zur Aufrichtigkeit und Rück-rat.

    Verluste, Rückschläge und Verletzt werden gehören nun mal zum Leben…sie bringen uns nur dann um, wenn wir daraus nicht schlau werden wollen und lieber stehen bleiben…dann werden wir krank, jedenfalls bis wir (hin)ein-sichtig werden, und heilsame Schritte tun, …aber auch hier wartet das Leben nicht auf uns, manchmal sind wir zu festgefahren, ist es zu spät. Es kommt der Zeitpunkt abzurechnen und weiterzugehen. Sicherlich werden wir uns eine zeitlang in die Ecke stellen, um uns über einige unserer Un-Taten zu schämen, zu trotzen und uns auch über die vermeintlichen Ungerechtigkeiten des Lebens und die Garstigkeit unserer Mitmenschen zu ärgern und uns kränken. Doch es mag eine Erleichterung sein herauszufinden, dass wir zwar nicht besser sind, aber auch nicht schlechter als die anderen, und das das Leben nun mal nichts mit Fair-Sein zu tun hat.

    Es bedarf anscheinend an viel Not-Wenigkeit, um (hin)ein-sichtig/viel-sichtig zu sein-werden. Auch zum (Krieg, klein oder groß)Spielchenspielen gehören mind. 2. Es ist weder geistreich noch, gemeinnützig, noch ist es eine Leistung. Es ist immer langweilig, allenfalls eine verschrobene Form von Ersatzbefriedigung und ist immer verletzend. Im Grunde gibt es niemals Gewinner, nur Verlierer, Krankheit, Vernichtung und Hass. Ich mag es nicht, ich brauch es nicht. Folgerung: ICH tu es nicht. Darauf zu warten, dass es die anderen nicht tun, (damit aufhören) ist eine unvernünftige Ausrede, um sein Hinterteil nicht selbst in Bewegung zu setzen, bezw. das Spiel fortzusetzen.

    Alles, was sich dem Leben verweigert (inkl. Der Weigerung zu Wachsen) muss sterben…schnell vergehen. Das ist sowohl eine Entwicklung auf der inneren menschlichen Ebene, ganz persönlich, aber gleichermaßen betrifft es alle äußeren Ebenen (also jene, welche der Mensch als „das, der Andere, Äußere“ erlebt und charakterisiert, so wie die Erde, das Universum mit all ihren Wesenheiten), denn wir Menschen sind ja ein Teil dieses Universums, und das Universum, die Anderen sind ein Teil von uns.
    Der Untergang vom lebensbeneinenden Kulturen (und Kulturen sind da im weitesten Sinn gemeint), aber auch lebensschädlichen Persönlichkeitsmuster ist im Sinne der Evolution somit dementsprechend folge-richtig. Es gibt ein Gesetz von Ursache und Wirkung und ohne das Akzeptieren von Folgerichtigkeit, gibt es keine Lösungen. Das An-Nehmen von Folgerichtigkeit bietet uns den Schlüssel zur echten (Eigen)Macht, Potenz. Es ist die Macht der Veränderung, der Transformation, die Macht der (Wieder-)Umkehrung, der Neugestaltung, es ist die Macht der Magie.
    Und manchmal folgt aus der Ursache einfach nur das Ende. Vielleicht ist es ganz tröstlich zu wissen, wann Ende folgerichtig ist, und auch zu wissen, was aus dem Tod folgt:
    Neues Leben.

    Alles Liebe :)

    Caya
    (ein paar Gedanken aus Cayas neuem Buch)...auch entstanden Dank vieler eurer Anregungen, Auseinandersetzungen und Gedanken ;)...ein :danke: an Alle!!!
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.235
    Ort:
    Nordhessen
    hi - na abstimmen tun zwar ein paar aber nix zu sagen - naja is auch schwierig. Diese Reihe von Ursache und Wirkung ist sehr einleuchtend - man sieht auch immer wieder dass es so ist - jetzt hat einer angekreuzt es gibt auch Ursachen die keine Wirkung haben, was können wir darunter verstehen? Wenn irgendetwas irgendwo passiert gibt es doch immer irgendwelche Reaktionen, selbst wenn ich etwas sage und keiner hört zu, dann bewege ich zumindest die Luft vor meinem Mund in einem bestimmten Muster. So hat es eine Wirkung aber halt nur eine in unseren Augen unbedeutende. Auch können Wirkungen von mal zu mal anders aussehen, denn ich reagiere auf eine Ursache anders als andere. All das ist aber auch abhängig von Raum und Zeit außerhalb dessen muss es anders sein.
    Liebe Grüße Inti
     
  3. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Wenn man von einer Urknalltheorie ausgeht, war dann der Urknall Ursache oder Wirkung oder Beides ? :D
     
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.235
    Ort:
    Nordhessen
    Wirkung hat der Urknall ja noch heute - die Naturwissenschafler glauben jedoch an keine Ursache - was ich nicht nachvollziehen kann.
    liebe grüße Inti
     
  5. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Rein verstandesgemäß ist es unlogisch... aber wo Ursache und Wirkung im Nichts verschwinden ist halt nix mehr logisch zu erfassen ;)
     
  6. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.235
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    sehr richtig - deshalb hab ich die dritte Möglichkeit auch angekreuzt
    Liebe Grüße Inti
     
  7. Jandira

    Jandira Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    562
    Jede Ursache hat eine Wirkung, so wie jede Wirkung eine Ursache hat. Und außerdem gibt es noch mehr außer Ursache und Wirkung - Resonanz, Analogie, Harmonie, Rhythmus, und nicht zu vergessen die Polarität (die immer noch hier in 3D gegeben ist). Aber alles davon wirkt mit allem zusammen, alles ist Eins...

    An die Urknalltheorie glaub ich nicht, weil das Chaos bedeuten würde. Gott ist Ordnung (ganz vereinfacht ausgedrückt).

    Jandira
     
  8. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    prinzipiell gibt es m.E. nichts, was nicht eine ursache hat und nicht selbst wirkung ist - und zugleich wieder ursache für anderes.

    Indes haben viele Ereignisse und Handlungen ein ganzes Bündel von Ursachen und Wirkungen.
    Der Mensch ist nun leider so eingerichtet, daß er immer nach "der Ursache" für "die Wirkung" sucht - das Zusammenwirken verschiedener Ursachen vermögen wir uns zwar vorzustellen, aber nicht konkret zu erfassen.
    Z.B. Was ist "der Grund" oder Hauptgrund (was auf dasselbe hinausläuft) für das Scheitern einer Beziehung? dabei gibt es meist mehrere und wir wissen selten, hätte einer alleine davon auch gereicht? macht es erst die Kombination? Oder gibts noch ganz andere, für uns nicht sichtbare?

    Die Kausalitäten sind oft ganz andere, als die, die wir wahrnehmen, vor allem wenn es um menschliche Interaktion geht...

    Insofern mag die - ja meist rückblickend erfolgende - Suche nach dem "warum" oft völlig fruchtlos sein...

    es irrt der mensch, solang er strebt...

    Liebe Grüße, Stephan
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    tja.. das stimmt nicht ganz.. die naturwissenschaftler sagen nur, dass man die ursache für urknall nicht herausfinden kann.. ausschließen können wir sie nicht, aber nach den heutigen theorien wird man nie erfahren was davor war.. die frage stellt sich immer "was war davor".. nur herauszufinden ist es nach heutigem wissen nicht..

    tja.. das chaos ist aber die natur der sache.. schon mal was gesehen das nicht im chaos versikt.. chaos heißt ja physikalisch gesehen eigentlich 'einheit'.. während ordnung für trennung steht.. ordnung heißt es gibt ein gefäß mit 5°C und eins mit 3°C.. gehn wir aus in beiden is gleich viel drin und wir schüttens in ein neues.. dann hab ich am ende eines mit 4°C.. (jetzt ohne jegliche berücksichtigung von allen anderen einflüssen).. allerdings ist das 4°C gefäß dann chaotischer als die zeit mit 5°C und 3°C und die trennen sich auch von alleine nicht mehr! daher ist das chaoz im physikalischen sinne die vollendung.. und wenn es sowas wie gott gibt müsste der meiner meinung nach für einheit stehn und damit für chaos! allerdings entwickelt sich das chaos auch nicht mehr weiter!

    @stephen.. schön gesagt!
     
  10. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    Hi Jandira,
    Guter Aspekt.
    Das könnte man sogar mit der Chaostheorie forführen.
    Aus der Ordnung ensteht Chaos, das aber wiederum doch einer gewissen Ordnung unterliegt (so wie das nette Apfelmännchen)

    Da könnte die Urknalltheorie durchaus reinpassen.

    liebe grüsse
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen