1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unverstanden?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Anchantia, 14. März 2011.

  1. Anchantia

    Anchantia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:
    Hallo, mir noch unbekannte Forenmitglieder,

    als erstes möchte ich mich kurz vorstellen:
    ich bin 26 Jahre jung, wohne in Chemnitz. Ich bin arbeitslos, arbeite ehrenamtlich in der Altenpflege und als Autor für ein kleinen Gothic-PDF-Zine.

    Weswegen ich nun diesen Thread erstelle ist folgender: ich fühle mich unverstanden. Ein einfacher satz in dem soviel drin steckt. Ich versuche es zu konkretisieren:

    Es fing schon an als kleines Kind. Ich war 4 oder 5 Jahre als ich meine erste Erscheinung hatte. Damals habe ich bei meinen Großeltern väterlicherseits aufn Dachboden geschlafen als wir bei ihnen zu Besuch waren. Irgendwann wachte ich nachts auf und am anderen Ende des Zimmers saß eine ältere Frau auf den Stuhl. Sie lachte mich an und verschwand. Daraufhin habe ich von ihr geträumt. Am nächsten Morgen habe ich beim Frühstück davon erzählt - von der erscheinung und dem Traum. Es stellte sich wohl heraus, dass dies meine Urgroßmutter gewesen sein muss. Meine Eltern fanden das sehr peinlich "das ich so rumspinne" und haben mich später (mal wieder) geschlagen.

    Das nächste Erlebnis hatte ich im Alter zwischen 11-14 Jahren. Zu der Zeit habe ich schon bei meinen Großeltern mütterlicherseits gelebt. Über mein Zimmer war eine leerstehende Wohnung. Trotzdem habe ich jeden Abend, genau von 22:12-0:36 nicht nur geräusche gehört (als ob Möbel verrückt würden) sondern auch Schritte und Trampeln aus dem Zimmer über mir. Dabei, wie gesagt, stande die Wohnung leer. Heute vermute ich, dass dies wohl ein Poltergeist oder sowas ähnliches gewesen sein muss? Auf jeden Fall hat mir auch diesbezüglich nie jemand geglaubt.

    Solche Erlebnisse hatte ich schon häufiger im Leben gehabt, so ist mir in den ersten Jahren nach dem Tod meiner damaligen Freundin selbige häufiger erschienen - ich konnte sogar Kontakt über meine Gedanken mit ihr aufnehmen. Allgemein habe ich seit Kindesalter an eine Wahrnehmung für solche Dinge. Manchmal ist es schön, manchmal macht es mir aber auch sehr viel angst. Liegt es vielleicht daran, dass ich bis heute nicht weiss wie ich damit umgehen soll? Ich hatte nie jemanden mit den ich darüber reden konnte. Ich geh da immer davon aus, dass man mich gleich als verrückt abstemeplt - was wohl bei der Gesellschaft durchaus auch der Fall sein würde.

    Auch sonst merke ich, dass sich mein Blick auf die Menschen in den letzten Jahren immerweiter verändert. Mag blöd klingen, aber ich spüre die Kälte vieler Menschen nicht nur - ich sehe sie regelrecht in Mimik und Körperhaltung. Ich merke außerdem wie ich zusammenhänge erkenne. Sei es die Manipulation seitens der Medien und der Konsumwerbung auf die Menschen. Oder einfach auch was zwischenmenschliche, emotionale Dinge betrifft. Irgendwie fällt es mir da leicht 1x1 zusammenzuzählen. Es ist schwer zu beschreiben, aber ich merke wie sich die Welt und die Menschen verändern. Alles wird immer Kälter, Emotionsloser. Gerne benutze ich das Wort Gefühlsautismus. Denn Gefühle werden nur noch instrumentalisiert und die Menschen springen darauf an. Ansonsten kümmert sich jeder nur um sein eigenes Wohl und sieht nicht die Menschen in seiner Umgebung.

    Da passt ein sehr schönes Sinnbild dazu: ich denke manchmal diese Gesellschaft ist eine komplett abgeschlossene Welt, hängend an Marionettenseilen. Und ich stehe außerhalb: sehe die Menschen, welche nicht ihren eigenen Willen nachgehen.

    Und ich frage mich: was kann ich dagegen machen? Andere Leute sagen mir: ich soll nicht so viel nachdenken. Oder halten mich für einen Tagträumer. Vielleiht bin ich naiv und gutgläubig? Aber auf der anderen Seite erscheint mir das alles so logisch. Es ist doch nicht unreal, wenn ich all diese negative Energie der Menschen so heftig spüre, dass ich manchmal Angst bekommen diese überhaupt nur anzublicken. Was kann ich tun? Wie kann ich damit umgehen?

    Es sind soviele Fragen für mich offen und von der Gesellschaft fühle ich mich so unverstanden. Vielleicht versteht mich hier ja jemand besser?
     
  2. Traumbeere

    Traumbeere Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2010
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Erde
    Würde es dir helfen, wenn ich dir nur sage, dass ich verstehen, wie es dir geht?
    Denn eine Arbeitsanleitung für den Umgang mit Menschen habe ich keine. Währe manchmal ganz hilfreich.:D
     
  3. Anchantia

    Anchantia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Chemnitz
    Wer hat was von ner Arbeitsanleitung gesagt? Das wäre ja langweilig. Aber warum sind die Menschen nur so ignorant und kaltschnäuzig? Dabei sind gerade Kinder sehr einfühlsam was "übersinnliche" Dinge betrifft - und dann erzieht man sie zu kalten, egoistischen Konsummarionetten? Irgendwas läuft da so gewaltig schief. Was würde ich mir wünschen, dass sich die Menschen wieder mehr auf ihre Seele, die Natur und auf ihre eigentliche Bestimmung besinnen. Kann mir nicht vorstellen, dass die Bestimmung eines Menschen im Anhäufen von Luxusgütern, Geld und schnellen Sex besteht.
     
  4. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    wie sagt ghandi so schön (glaub schon das der es war)
    wenn du dir eine veränderung wünschst sei du die veränderung ... o.ä.

    wenn man anderen die eigene sichtweise aufzingen möchte - das haben die gar nicht gern ...
    hat ja jeder seinen eigenen kopf und sein eigenes leben und seine prioritäten

    manche kommen gut mit diesem konsummarionetten-dingsda(ich war jahre in der werbebranche da erlebst erst recht wie die menschen ticken auf eine ziemlich manipulative art) klar, andere brauchen weniger - machen andere sachen ... die menschen sind eben verschieden ...

    denk ich mal ...

    grüße liebe
    daway
     

Diese Seite empfehlen