1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unvergessliche Bilder meiner Vergangenheit. Ich suche Hilfe.

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von Michel92, 18. Dezember 2009.

  1. Michel92

    Michel92 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Bei Lübeck
    Werbung:
    In meiner Kindheit habe ich viele schlimme Sachen erlebt,

    meine Eltern haben mich oft alleine gelassen, ich habe dieses Bild in meinem Kopf, wie ich als kleiner Junge am Fenster unserers Hauses stehe und darauf warte, dass meine Elter nach hause kommen.
    Aber es kam keiner.

    Eine andere Situation ist, dass mein Vater im Suff meine Mutter an der Heitzung angebunden hat und sie zusammenschlägt, ich höre ihre schreie immer noch in meinem Kopf.

    Ich weiß noch, dass meine Mutter mich geschnappt hat und wir zu einem Freund von ihr gegangen sind, wenn mein Vater wieder einmal besoffen war.
    Mein Vater war jeden Tag besoffen, es gab selten ein Tag wo er es nicht war.
    Meine Mutter ist immerwieder zu ihm zurückgekehrt, ich denke, das sie angst hatte, er würde ihr was antuhen wenn sie nicht mehr gekommen wehre.

    Ich war Abens oft lange draußen, es gab keinen der sich darum geschehrt hat.

    Meine Mutter und ich durften nicht an den Kühlschrank, nur zu kochen.
    Es gab selten warmes Essen.
    Geld hatten wir nicht, denn das meiste hat mein Vater vorsoffen.
    Wir haben uns alleine Versorg. Die TToilette durften wir auch nicht benutzen mein Vater hat uns das Verboten, Im Dachgeschoß unseres Hauses hatten wir einen Eimer, wo wir unsere Geschäte erledigt haben.
    In Folge dessen war ich unterernehrt mit 8 Jahren hatte ich ein gewicht von gerademal 18kg.

    Mit 8 Jahren kam der Tag, wo mein Vater mal wieder besoffen war.
    Er hat rumgeschrien, es gab ein heftigen Streit zwischen den beiden.
    Daraufhin hat meine Mutter mich geschnappt , ich hatte nur noch Zeit um mein Schulranzen mitzunehmen.
    Sie hat mich bei meiner jetzigen Pflegefahmilie abgesetzt.
    Ich bekam einen Kuss von ihr, danch sagte sie zu meiner Pflegemutter: ,, Mach doch mit den beiden was du willst."
    Ich habe ein Zwilligsbruder, dem das gleich wiederfahren ist, doch ihn belastet das nicht so doll wie mich.

    Einige Male habe ich sie noch gesehen, doch dann brach der Kontakt ab.
    Bis heute habe ich nichts mehr von meinen Eltern gehört.

    Vor einigen Monaten hat sich dann mein Vater nach 9 Jahren gemeldet.
    Mit dieser Aktion hat er die ganzen Bilder und Emotionen wieder aufgerissen.

    Es spielt sich ab wie ein Horrorfilm, ich werde diese Situationen nicht wieder los.

    Vielleicht kann mir einer von euch dabei helfen, dieses geschehene zu verarbeiten.

    Liebe Grüße,
    Michel92
     
  2. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.103
    Ort:
    Land Brandenburg
    ..Hallo lieber Michael, ich habe nun alles gelesen, ich werde mir Gedanken dazu machen, wie ich Dir dazu helfen könnte.

    Fühl Dich lieb umarmt...Orion7
     
  3. Michel92

    Michel92 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Bei Lübeck
    Vielen Dank Orion.
     
  4. MysticSoul

    MysticSoul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Deutschland
    Lieber Michel,

    mich haben deine Worte berührt und ich hoffe wirklich, dass dir hier jemand helfen kann. Ich kann das alles sehr gut nachvollziehen. Auch ich hab einige unschöne Sachen in meiner Kindheit erlebt, nicht so krasse wie deine, jedoch verfolgen mich diese immer noch. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie stark Schicksalsschläge der Vergangenheit vorallem der Kindheit einen immer wieder verfolgen und oftmals die Gegenwart sowie die Zukunft negativ beeinflussen können obwohl man längst Erwachsen geworden ist und wie in meinem Falle sogar selbst Mutter bin.

    Und mittlerweile hab ich verstanden, dass dies irgendwie zu verarbeiten und zu lösen ist, vorallem die Blockaden, Ängste und Muster, die dadurch entstanden sind. Wie, weiß ich auch noch nicht.

    Ich hoffe wirklich, dass dir geholfen wird, denn wenn die Vergangenheit nicht so schön war sollte man umso mehr die Gegenwart und Zukunft genießen können/dürfen.

    Fühl dich von mir gedrückt...

    MysticSoul
     
  5. Michel92

    Michel92 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Bei Lübeck
    Ich Danke dir für deine lieben Worte.

    Ich werde deinen letzten Satz verinnerlichen.
    Es ist so schwer damit zurecht zu kommen,
    Manchmal liege ich abens im Bett und weine, denn das ist eine Möglichkeit das geschehene zuverarbeiten.

    Danke
    Liebe Grüße
    Michel
     
  6. MysticSoul

    MysticSoul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Ach ich kenne das lieber Michel,

    manchmal sind es ganz seltsame Auslöser.. manchmal ein Lied, ein Film, eine Beobachtung mitten in der Stadt, die zum weinen führen. Aber weinen tut auch gut, es erleichtert für den Moment.

    Ich bin auch auf der Suche nach dem Weg alles verarbeiten zu können. Ich hab mit Meditation angefangen, fühle mich seitdem etwas besser. Seit kurzem befasse ich mich mit Engel und spreche in Gedanken jede Nacht mit Ihnen oder einer höheren Macht. Ich gebe meine Sorgen ab und bitte um Hilfe und übe Zuversicht und Vertrauen, dass ich es verdient habe glücklich zu sein ohne dass die Vergangenheit mir immer wieder Steine in den Weg legt.

    Ich hoffe die beste Methode für mich zu finden, vielleicht bin ich auch deshalb hier gelandet, weil ich es vielleicht ganz allein doch nicht schaffe? ich weiß es nicht.

    Ich bin aber sehr froh, dass du dich uns hier öffnest und nach Hilfe bittest, denn dies ist der erste Schritt auf Besserung.

    Du hast es verdient Michel und ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass du einen Weg findest das ganze bald zu verarbeiten, sodass du ein glückliches Leben führen kannst!!
     
  7. basti91

    basti91 Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    251
    Ort:
    wien - 5.
    na bumm. da fehlen mir die worte. ich bin ausnahmsweise mal wirklich sprachlos... ich hab sogar tränen in den augen.

    ich werd dir jedenfalls mal viiiiiiieeeeeeeelll positive energie, licht und liebe schicken... :)
     
  8. Azuzena

    Azuzena Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Michel,

    kein Problem Dir zu helfen.
    Ich werde Dir aber keinen Schmarrn erzählen: Einfach wird das nicht.
    Ich habe meine Kindheit verarbeitet und die war geprägt von Kindesmishandlung, Heimaufenthalt, mein Vater ist sehr früh von uns ( 5 Kinder) abgehauen und hat lieber nen Offenbarungseid geleistet statt Unterhalt zu zahlen. Geld war also nie vorhanden.

    Und all die Wut, welche meine Mutter (sie wollte nur 2 Kinder und ich war Nr. 3, also das erste derer die nicht da sein sollten!) empfunden hat bekam ich ab. Knochenbrüche, Schädeltraumata und verbale Attacken waren täglich.

    Ich war 12 als ich zu meiner Mutter sagte: Schlag mich noch einmal und ich töte Dich!

    Sie muss gemerkt haben das es mir Ernst damit war und danch hat sie sich auf das verbale Niedermachen beschränkt.
    Mit 16 3/4 bin ich ausgezogen.
    Später habe ich den Kontakt zu ihr ganz abgebrochen.

    Heute bin ich 47, habe nach Sucht (ca 18 jahrelang) und Obdachlosigkeit ein gutes Verhältnis zu mir und - ja sogar zu meiner Mutter - !
    Zwar habe wir nie wirklich gemeinsam etwas aufgearbeitet, weil sie auch heute noch meint: Ich hätte die Behandlung verdient. aber das muss sie mit sich selbst ausmachen.
    Ich bin damit durch, habe ihr vergeben. Herzlich wird unser Verhältnis also nie werden!

    Doch das ist ja auch nicht das Wesentliche. Ich bin ein wunderbarer, liebenswerter, einfühlsamer und selbstbewusster Mann geworden. Und: Nur das zählt.

    Ich bin absolut sicher, das es auch Dir gelingen wird den "Rucksack" abzuwerfen. Verstehen und Vergeben ist dabei der Schlüssel.
    Du bist ein wunderbarer Mensch und übelst mishandelt worden.

    Ein paar Infos benötige ich jedoch noch: Warst Du in Therapie? Ist 92 Dein Geburtsjahr?
    Wie kamst/kommst Du mit den Pflegeeltern klar?

    Fühl Dich zunächst ganz lieb gedrückt und (auch wenn es sehr spät kommt): Herzlich willkommen auf dieser Welt! Ich bin ganz sicher als Du geboren wurdest hat Gott gelächelt!

    Licht und Liebe
    Azuzena
     
  9. Michel92

    Michel92 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Bei Lübeck
    Herzlichen Dank an MystikSoul, basti und Azuzena,

    Es ist so schrecklich was in dieser Welt passiert, unschuldige Kinder/Menschen wird leid angetan. Wenn ich sowas lese wie von dir Azuzena musx ich weinen, weil das einfach so schrecklich ist. Mein Wunsch ist es das geschehene loslassen zu können doch dies ist schwer.

    Ja 92 ist mein Geburtsjahr genau genommen der 18.12
    Ich war eine ganze Zeitlang zur Therapie.
    Das verhältnis zu meinen Pflegeeltern ist sehr gut, sie geben mir halt und kraft.
    Natürlich kriselt es ab und an mal aber das ist normal

    Ganz ganz liebe und Herzliche Grüße
    Michel
     
  10. Azuzena

    Azuzena Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
     

Diese Seite empfehlen