1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unterschiede zw. Tarot-Karten

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von luna-666, 4. September 2002.

  1. luna-666

    luna-666 Guest

    Werbung:
    Hi, ich fange gerade an, mich für Tarot zu interessieren, und würde gerne wissen was der genaue Unterschied (wenn einer existiert) zwischen den verschiedenen Tarot-Karten (Crowley, Waite, ...) ist.
    Vor allem, ob es zwischen den einzelnen Karten Unterschiede gibt.

    Wär super, wenn mir jemand helfen könnte.

    Ciao
     
  2. Hallo Luna,

    die verschiedenen Tarots kommen aus underschiedlichen Geschichten und Gegenden, die Ausagen der Karten sind jedoch immer gleich.
    Wenn du anfängst mit Tarot, schaue versch. an und nehme das was sich am besten anfühlt. (ich benutze Indianer-Karten).

    Gruß Christian
     
  3. luna-666

    luna-666 Guest

    Danke.

    Aber wie ist das mit der Nr. 5 + 8 (wenn ich mich nicht irre), die sind doch in manchen Systemen vertauscht.
    Macht das einen Unterschied, oder wird nur nach der Symbolik gegangen?

    Kann man sich die verschiedenen Kartensysteme auch irgendwo downloaden oder zumindest mal ansehen?
     
  4. Yves

    Yves Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2002
    Beiträge:
    5
    Hallo Luna,

    ich empfehle Dir, Dich für das Waite Tarot zu entscheiden.Um mit dem Tarot vertraut zu werden. Viele Neulinge sind anfangs mit der Symbolik des Crowley Tarot überfordert, weil auch diese in den Deutungen Aussagekraft hat.Und natürlich gibt es Unterschiede in den Deutungen, wo wäre sonst das Wesen einer Andersgestaltung. Allerdings ähneln sich beide!Die Unterschiede zu erklären,wäre hier zu lange, aber ich empfehle Dir Literatur von Hajo Banzhaf,einem erfahrenen Tarot-Experten.Lass anfangs die Finger von exotischen Tarotdecks,denn hier fehlt meist umfangreiche Literatur.Vertauscht sind im Waite und Crowley die Zahlen 8 und 11 der großen Arkana,wobei niemand weiß, wieso.Wenn Du nach einiger Erfahrung auch die Zahlenwerte und Summen (z.B. für die Quintessenz,Zusammenfassung) dieser in die Deutung miteinbeziehst,ordnet man im Waite Tarot korrektiv der Karte Kraft die 11 zu und der Gerechtigkeit wieder die 8.Ich hoffe ich konnte Dir ein bißchen weiterhelfen und wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren! Yves
     
  5. Kangiska

    Kangiska Guest


    Hallöchen Reiki-Christian,

    Eine kurze Zwischenfrage. Benutzt du einen Indianer-Tarot oder Indianerkarten so wie die Karten der Kraft usw?

    Es würde mich interessieren, da ich bisher kaum jemanden gefunden habe, der Indianer wirklich mit Karten in Verbindung bringt.

    Alles Liebe


    Kangiska
     
  6. naseweis

    naseweis Guest

    Werbung:
    hallo

    zu den unterschieden in den verschiedenen decks:


    es gibt sehr wohl unterschiedliche bedeutungen! nicht alle tarot-decks sind gleich! so weichen die 7 schwerter von rider wait und dem avalon tarot k o m p l e t t von einander ab! es ist daher immer wichtig die richtige literatur zu einem tarot-deck zu haben.

    lg.............naseweis
     
  7. Astroharry

    Astroharry Guest

    Wenn ich jemanden eine Empfehlung geben würde, dann würde ich empfehlen "Tarot, Die 22 Bewußtseinsstufen des Menschen" von Elisabet Haich.
    Sie beschreibt auf unglaublich geschickte Art die Bedeutung der Tarotkarten in Bezug auf die Entwicklung des Menschen.

    Sie beschreibt das so, dass jeder der das liest sich oder seine Lebensumstände in einer der Karten wiedererkennt.

    Wenn man sich mit dem Buch eingehend beschäftigt, dann werden einem immer wieder Zusammenhänge klar, die die Entwicklung der Kartenfolge betrifft. Selbst nach Jahren entdeckt man immer wieder Passagen oder Bemerkungen, die einem beim ersten Lesen entfallen sind und die enem dann völlig neue Zusammenhänge eröffnen.

    Ich habe ein vergleichbares Werk nirgens in der Tarotliteratur gefunden. Es ist in der Geschichte des Tarot einmalig.

    Bei meinen Nachforschungen habe ich entdeckt, dass das von E. Haich verwendete Kartendeck einen Vorläufer hat. Das alte Marseiller Tarot. Das Marseiller und das von E. Haich verwendete Oswalt Wirth Tarot sind beinahe identisch.
    Das ist wiederum der einzige Fall, wo sich zwei Tarot-Decks derart Ähneln.

    Das von E.Haich verwendete Deck heißt Oswalt Wirth Deck. Es wurde von Wirth nach den Angaben von Stanislaus de Guaita gezeichnet. Eliphas Levi hat ca. 60 Jahre vor Erscheinen des Wirth Decks den Inhalt der Karten beschrieben. Er hat sogar eine Karte gezeichnet. Karte Nr. 7 "Der Triumphwagen" Die Zeichnung von Levi ist exakt identisch mit der von Wirth gezeichneten Karte.

    Ich könnte nun noch eine Reihe weiterer interessanter Dinge erzählen, die aber den Rahmen sprengen würden.

    Zum Einstieg in das Tarot kann ich nichts besseres empfehlen. Natürlich kann man die Karten auch zum Deuten verwenden. Wenn man das Buch von E. Haich einmal gelesen hat, dann durchschaut man die Deutungen andere Autoren sofort und versteht diese in vertiefter Art und Weise.

    Tarot ist das Alphabet einer Universalsprache des menschlichen Unterbewußtseins. Der Schlüssel dazu wurde uns mit dem Werk von E. Haich in die Hand gegeben.

    Gruß Willibald
     
  8. Na dann sag mir doch mal, wo das Problem zwischen mir und Isis liegt. (Sonst hol ich mir selber wieder Karten und mach es.)
    Lieber wäre mir, wenn du ein bisschen mit-spielst.

    Mehr Infos brauchst du ja nicht.

    Liebe Grüße von
    joscha(mädchen)
    die sich auf was freut :)
     
  9. Astroharry

    Astroharry Guest

    ist mir auch ein Rätzel.:confused:
    Bei den Griechen galt die Zahl 8 als die Zahl der Gerechtigkeit.
    Insofern stimme ich Dir völlig zu.
    Kannst Du nochwas dazu sagen?

    Gruß Willibald
     
  10. Yves

    Yves Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2002
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo Willibald,

    ich kann es mir nur so erklären: Ergibt die Quintessenz die Zahl 11, so steht die "Kraft" dahinter, hinter der sich wiederum die "Hohepriesterin" (2) verbirgt. D. h., mit Kraft und Vertrauen auf die innere Stimme gelangt man an sein Ziel, oder, je nach Fragestellung, besitzt man Kraft und die "Hohepriesterin" (innere Stimme) führt ans Ziel. Ist 8 die Quintessenz, so empfiehlt die "Gerechtigkeit", wohlüberlegt und gutem Verstandes zu handeln, zu entscheiden bzw. man erntet, was man letztlich sät, und das will überlegt sein - meiner Meinung nach würde hier ein Widerspruch, Gegensatz zur "Hohepriesterin", zur "Inneren Stimme" entstehen. Deshalb erscheint mir die 8 für die "Gerechtigkeit" und die 11 für die "Kraft" richtig. In der Litaratur jedenfalls findet man hierzu keine Erklärung, warum die Zahlen einmal umgekehrt vertauscht wurden, so hab ich die Erfahrung gemacht. Sämtliche Autoren schreiben, sie können sich dies selbst nicht erklären oder sie gehen überhaupt nicht darauf ein, wenn überhaupt auf die Quintessenz eingegangen wird. Meiner Meinung nach ist sie sehr wichtig und gibt einen abschließenden Ratschlag. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn mir ein Kartenbild manchmal sehr verwirrt vorkommt, verstehe ich oft durch die Quintessenz, was mir die Karten sagen wollen und komme dem ganzen wesentlich näher.
    Viele Grüße, Yves
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen