1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unschuld

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Blau, 26. Februar 2007.

  1. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Werbung:
    Was ist eigentlich Unschuld? Viele Leute verstehen darunter soviel wie "Jungfräulichkeit", was
    jedoch ausschließlich im Hinblick auf Sex nur eine sehr enge und einseitige Definition ist.
    Das Wort "Unschuld" an sich bezeichnet es einen Zustand des nicht-Schuldig-seins. Ein Zustand
    des unbekümmerten, will heißen ohne Kummer und Sorgen, angstfreien, ja, liebenden Daseins.
    Gemeinhin gelten Babys und ein Großteil der Kleinkinder bis
    etwa 6 Jahre (eine Grenze, die sowohl nach oben als auch nach unten hin abweichen kann) als
    unschuldig. Eine Lebenszeit übrigens, über die die meisten Älteren nur ein großes, schwarzes Loch
    im Gedächtnis tragen, eine Zeit vor dem großen Vergessen und dem vollständigen Eintauchen in
    das Spiel "Realität". Doch was geschah zu jener Wendezeit, die ein jeder
    von uns schon einmal erlebt hat? Wir wurden erzogen. Die Eltern sagten uns, was gut und
    was böse ist, haben verboten und geboten. Sie lehrten uns allerhand Glaubenssätze, sie lehrten uns
    Schuld und Sühne. Und sie lebten es uns vor, was schließlich sogar soweit führte, daß wir uns
    selbst einredeten, wir wären schuldig und begannen, Gefühle von Angst und Unwürdigkeit zu entwickeln.
    All das haben wir als Kinder begierig aufgesaugt und zu unseren Wahrheiten gemacht; Wahrheiten, die
    mitunter nur schwer zu ändern sind. Und so verloren wir unsere Unschuld. Tiere sind übrigens auch
    unschuldig, genau wie Steine oder Pflanzen.

    Ein kurzes Beispiel:

    Kennst Du Klaudia Rotbusch? Nein? Klaudia Rotbusch ist eine junge Frau mit roten Haaren und lebt
    in Mannheim. Sie arbeitet dort als Prostituierte.

    Und.. zack! Schon hast Du es gespeichert! Wenn jetzt ein anderer daherkommt, und meint, Klaudia
    Rotbusch wäre eine alte Dame mit grauen Haaren, die im Altersheim von Saarbrücken lebt, so
    hat es diese Wahrheit schon wesentlich schwerer bei Dir. Das zuerst Gesagte hat sich in Deinem
    Gedächnis festgehaftet und dient nun als Grundlage. Eine Eigenart übrigens, die der amtierende
    US Präsident Busch nur zu gut für seinen Terrorismus Feldzug für sich zu nutzen wusste.
    Beide Beschreibungen sind übrigens frei erfunden, ich weiss nicht einmal, ob es überhaupt eine
    Klaudia Rotbusch gibt ;)

    liebe Grüße
     
  2. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Das sehe ich genau so. Wir waren als kleine Kinder unschuldig. Schade, dass wir es verloren haben. :)
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    es gibt in der Dualität keine Unschuld.
    Es kommt auf den Blickwinkel an, ob man schuldig oder nichtschuldig ist.

    Töte im Krieg und du bist ein Held,
    töte im Frieden und du bist ein Mörder.
     
  4. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Hi Blau :)

    was mir dazu einfällt:

    Un-schuld....Schuld....Ver/Be- Urteilung....wellcome in Duality :).

    Für mich gibt es keine Schuld mehr höchstens Ur-Sachen oder Aus -löser...

    Der Versuch sich vom Ausdruck Schuld zu lösen, ist gleichzeitig ein Versuch der Dualität (gut/böse schuldig/unschuldig....) zu entkommen. Ob das immer so geht?:clown:

    Das denke ich wäre mal interessant . Wenn ich aufhöre Schuld zuzuweisen bewerte ich schonmal etwas weniger. Wenn ich nicht bewerte ist es gleich-gültig...(?) gut ist genauso wie böse, es ist einfach.....hm....könnte langweilig sein( Achtung bewertung:D)


    LG Ulien:alien:
     
  5. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Unschuld bezeichnet (in meiner Wortverwendung) JEGLICHE Form von Handlung, die außerhalb des Denkens gesetzt wird.
    Aber vorsicht. Es gibt ein Handeln ohne Denken, dass sich auf eine Urteil begründet, das wiederum vom Denken erschaffen wurde
    (DAS mein ich nicht!).
    ICH meine URSPRÜNGLICHES Handeln ohne Denken, DAS bezeichnet UNSCHULD (für mich).

    Ist das so?
    meine frühesten Erinnerungen reichen in Erlebinsse zurück, wo ich noch nicht laufen kann, nur krabbeln
    INTERESSANT sind diese absolut frühesten Kindheitserinnerungen deshalb, weil man den SCHUTZ der eigenen Seele noch wahrnehmen kann
    ..vor Traumatisierung etc.
    (auch wenn man es in keinen Kontext stellt und daher nicht erkennt, was es überhaupt ist..
    ...und ich habe viele Erinnerungen an das Leben bis 6)
    ausschlaggebend (für das Erinnern) scheint die Emotion zu sein
    ..emotional intensive Momente..die blieben haften...

    LG
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ja, genau so arbeitet unser Gehirn, hab ich mir sagen lassen.
     
  7. Tina28

    Tina28 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    ...schöne Aussicht hier
    Da fällt mir gleich die Erbschuld ein:
    Der Mensch ist durch den Sündenfall Adams aus katholischer Sicht vom Beginn seines Lebens im Mutterleib, also von seiner Empfängnis an, im Zustand der Erbsünde. Also er kommt schon mit der Erbschuld auf die Welt. Aber man lässt das kleine Baby mit seinem schlechten Gewissen ja nicht allein- man ist ja kein Unmensch- natürlich darf es gleich Buße tun und mit der Aufnahme in die Gemeinschaft (Taufe) ist dann alles wieder in Butter :weihna1

    Ich denke, sobald man einem Menschen einreden kann er sei Schuld (an was auch immer), hat er ein schlechtes Gewissen und somit ist er auch manipulierbar.

    :escape:
     
  8. blacksmyth

    blacksmyth Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2007
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Ruhrpott
    Schuldzuweisungen sind immer ein Mittel der Manipulation.

    Das fängt schon an mit Bahbah im Kindesalter und Fingerwackel
    Dann in der Schule wo man sowieso alles falsch machte und eine geklebt bekam (ich jedenfalls noch)
    dann im Studium und Beruf, Partnerschaft, alles Deine Schuld....etc

    Die Erbsünde ist aber jedenfalls keine Sünde, so wie man einen Euro bei einer Neueröffnung eines Konto bekommt (was dann Positiv ist) sondern das von den Ureltern ererbte Gottfernsein.

    Damit sollte man jedem überlassen wie er seinen Weg zu Gott findet und wenn er dies nicht will, ihm den Willen lassen es nicht zu versuchen.

    Sünde, Schuld, ja nun, ich halte mich weitgehend nicht an die 10 Gebote, also bin ich schuldig, ich verstosse nach gesitteten gesellschaftlichen Maßstäben gegen Sitte und Anstand, na und.....

    wenn ich krepiert bin, werde ich sehen was sein wird....

    den Deubel wird es nicht freuen mich in seinen Reihen zu haben...
     
  9. Wenn ich an meine Kindheit denke: also, von Unschuld konnte da keine Rede sein (das Empfinden von "Schuld" deswegen stellte sich jedoch erst später ein).
    Ich hatte das Thema erst vor wenigen Tagen mit jemanden kurz angesprochen. Aber das ist vielleicht ein Thema für einen extra- Thread. Nämlich: woher kommen bei kleinen Kindern die sexuellen Phantasien? Wieviel ist nachgemacht von den Erwachsenen? Wieviel entstammt jedoch aus dem "kollektiven Unbewussten". Diese Frage beschäftigt mich schon ganz lange, u.a. weil wir als Kinder (Alter so um 4 Jahre) alles andere als brav und unschuldig waren und wenn unsre Eltern da gewußt hätten... na herzlichen Dank.

    :morgen: v-p
     
  10. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Werbung:
    Hallo Mädchen,

    ich denke, wenn es in einem (scheinbar) getrennten Dasein so etwas wie "Unschuld" gibt, auch eine "Schuld" existiert. Letzten Endes sind es doch wir selbst, die uns schuldig sprechen und entsprechend fühlen. Selbst dann, wenn andere uns schuldig sprechen, sind es wieder nur wir selbst, die dem überhaupt eine Bedeutung beimessen. Denn das werden sie solange, bis wir aufhören uns schuldig zu fühlen - locken sie doch nur hervor, was in uns ist.

    So wurde ich erzogen. Das ist die Psycho Keule Nummer 1 in meinen Augen - jemanden ein schlechtes Gewissen vermitteln, um ihn zu etwas zu bewegen, das er aus freien Stücken nicht tun würde :)

    Aber wenn solche Vorgänge dem Manipulierten erst einmal bewußt sind, wird es schwer für den Manipulator.

    liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen