1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

(Ungewollte) Empathische Verbindung - Wie kann ich Distanz wahren?

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Beltane76, 12. August 2008.

  1. Beltane76

    Beltane76 Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    57
    Werbung:
    Hi zusammen,

    bin mal wieder hier ;-)

    Derzeit beschäftigt mich wieder das altbewährte Problem, leicht abgewandelt.
    Im Moment hat sich bei mir die Person (oder eine andere?) mit der ich irgendwie verbunden bin (und die ich nicht kenne) wieder empathisch eingeklinkt oder ich bei ihr oder beides.
    Habe das leider mal wieder zu spät bemerkt, danach auch gleich von ihr distanziert.
    Oft wenn ich entspannt war habe ich dann auch ihre/seine Entspannung wahrgenommen und konnte so noch besser entspannen.

    Ich weiß aber, dass ich nicht mit meiner Aufmerksamkeit bei der anderen Person oder auch überhaupt bei anderen Freunden sein darf und zu viele Emotionen haben bzw. nach Außen projizieren, denn das macht die andere Person aufmerksam.

    Wenn ich nun entspannt bin, dann merke ich jetzt noch immer, dass ich diese Person wieder stärker merke und ihr ist das dann auch bewusst. Wie kommt man bloß aus dem Teufelskreis wieder raus?
    Ich habe eine zeitlang auf die bewusste Entspannung verzichtet, aber dadurch ging es mir selber schlechter.

    Irgendwie weiß ich nicht einmal wie ich das alles formulieren soll, ist alles zu verworren.

    Ich weiß, ich muss mich distanzieren, und die Person ignorieren, nur ist das bei positiven Emotionen nicht so einfach.
    Aber wenn man sich für positive Emotionen einer Person öffnet, bekommt man leider AUCH DIE NEGATIVEN stark mit!!!
    Das ist mein Hauptproblem im Moment. Und dass ich im Moment lernen will mich selber mehr wahrzunehmen und zu spüren, das wird dadurch natürlich verfälscht!

    Und dass ich durch die Verbindung mit der Person im Moment meine eigenen starken Emotionen, wie Angst, Aufregung, Trauer gleich wieder von der Person zurückbekomme.
    Das macht mir angst.

    Nach wie vor ändert sich auch meine Wahrnehmung und hat sich schon wieder intensiviert, was mir auch angst macht, wie weit das noch geht!


    Ich weiß, klingt alles verworren, aber vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen und/oder kann damit trotzdem etwas anfangen.

    Danke und liebe Grüße
    Beltane
     
  2. ganzeinfach

    ganzeinfach Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    42
    hallo, ich glaube ich kann nachvollziehen was du da wahrnimmst, ich bin aber kein profi oder sowas.

    mir hilft bei solchen sachen immer raus in die natur und bewegung machen, da werd ich schon viele energien los. außerdem geht meine aufmerksamkeit von dieser wahrnehmung weg, denn alles worauf ich mich konzentriere ist stark.

    abgrenzen oder schützen finde ich nur kurzfristig sinnvoll, denn jede grenze erhöht wiederum den druck von außen und kann nur vorübergehend schützen. vor allem muss ich sie ständig "bewachen". ist doch sehr anstrengend.

    bei mir merke ich, dass es mir in zeiten in denen ich stark und ausgeglichen bin bei weitem nicht so stört wenn ich sowas wahrnehme. da kann ich sogar die wahrnehmungen fließen lassen.

    der beste schutz ist somit kein schutz sondern die eigene kraft.
    alles gute für dich
     
  3. Beltane76

    Beltane76 Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    57
    Hallo ganzeinfach,

    ja vielen Dank für Deinen Beitrag!
    Genauso ist es bei mir auch. Eine zeitlang war ich auch ständig draußen in der Natur und habe versucht bei mir zu bleiben und mich selber spüren zu lernen.
    Dabei habe ich dann aber anstatt mich selber vermutlich schon die andere Person wahrgenommen und sie für mich gehalten.

    Es ärgert mich, dass ich, wenn ich mich selber endlich kennenlernen will trotzdem noch andere Personen dazwischenfunken…
    Ich mich dann aber ja nicht abgrenze, da ich denke, dass es von mir selber kommt… Das ist alles nicht so einfach.

    Mit den Gedanken bei mir selber zu bleiben ist auch noch so ein Problem von mir. Das verursacht oftmals die Schwierigkeiten und das starke Wahrnehmen.

    In der letzten Zeit ging es meinen Freunden allen fast gleichzeitig nicht besonders gut, das mag auch noch mit hineingespielt haben, dass ich selber nicht so auf der Höhe war.
    Aber selbst dann, wenn ich auf der Höhe bin und mich gut fühle, weiß ich noch nicht einmal, ob das jetzt von mir selber kommt und ob ich das annehmen darf.
    Wenn es von jemand anderem kommt, dann verstärke ich ja diese Verbindung nur weiter und nehme dann entsprechend auch die Negativen stark auf.

    Ich find das alles so schizophren…
    ;-)

    Darf ich fragen, ob Du mit der Fähigkeit 'geboren' wurdest oder sie erst später bekommen hast?
    Wie schnell hat sich die Fähigkeit entwickelt und wird sie bei Dir noch stärker?
    Bei mir wandelt sie sich leider ständig und ist erst seit einem Jahr vorhanden. (Zumindest die Emotionswahrnehmung)

    Danke und liebe Grüße
    Beltane
     
  4. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.221
    Ort:
    Saarland
    Hallo Beltane76

    Du bist schon lange nicht mehr hier gewesen.
    Sag mal, hast du gestern auch noch ein paar Beiträge von mir gelesen?
    Ich hab nämlich etwas bemerkt, oder wenigstens kamen mir solche Gedanken. Ich habe vorher eigentlich schon lange nicht mehr wirklich über dich nachgedacht.

    Bei mir gibt es eigentlich nur eine weibliche Person, von der ich mich dauerhaft nie distanzieren konnte, möglicherweise weil ich es innerlich auch nie wollte. Da waren (und sind) immer zu viele Emotionen im Spiel.
    Seit der 11. Klasse ist das schon so, und da bin ich nun schon lange nicht mehr.;)

    Mein Problem ist aber viel eher darüber konkret und im normalen Gespräch reden zu können( in die Wirklichkeit bringen), nicht so sehr die Abgrenzung.

    Aus den bewußten Verknüpfungen (wenigstens allgemein) kommen wir alle wahrscheinlich nicht mehr
    raus. Vielleicht gibt es letztlich auch keine scharfe Trennung zwischen
    Subjekt-Objekt oder Subjekt-Subjekt. Darum spreche ich auch gerne von
    Verknüpfung, nicht von Senden und Empfang, und damit gibt es auch keine eindeutige Beschreibung, wer dafür verantwortlich ist, auch wegen dem Unterbewußten.

    Ich glaube ja, dass ich dir grundsätzlich nicht mehr so viel erklären kann.
    Du kannst dir vielleicht noch meine philosophisch-spirituelle Theorie dazu
    durchlesen.Ist denke ich ganz gut geworden.
    Vielleicht sollte man die scharfe Trennlinie zwischen dem Ego und dem Rest
    der Welt etwas aufgeben. Das könnte vielleicht aus dem Dilemma befreien,
    wobei ich das natürlich auch nicht verinnerlicht habe.Hier der Thread:

    http://www.esoterikforum.at/threads/88207
     
  5. ganzeinfach

    ganzeinfach Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    42
    hallo beltane,

    auf deine frage hin hab ich jetzt mal nachdenken müssen und glaube dass ich schon immer ein wenig sensibel bei solchen dingen war. als fähigkeit möchte ich das nicht bezeichnen. ist einfach nur ein sinn der etwas ausgeprägter ist, genau so wie andere menschen besonders gut hören können oder eine sehr feine nase haben.
    wie jeder andere sinn verstärkt sich auch die wahrnehmung wenn man ständig daran arbeitet, man erkennt dann nuancen und kann mit der zeit die wahrnehmung immer besser einordnen.
    siehst du, da fällt mir was ein dazu. wenn jemand eine sehr feine nase hat wird er im leben auch ständig gerüche wahrnehmen die sehr ungut sind. in solchen augenblicken muss er auch seine konzentration davon ablenken damit ihm nicht übel wird. man kann ja nicht ein leben lang davon laufen, da ist es schon hilfreich wenn man eine strategie hat um unbeschadet durchs leben zu gehen.

    ich hab für mich den weg gewählt, mich nicht mehr allzu sehr auf diese wahrnehmung zu konzentrieren, ich will das ganze nicht verstärken. in der welt in der ich lebe ist ein solcher sinn oft hinderlich. seit ich das mache oder besser gesagt nicht mache geht es mir gut. ich bin ausgeglichen.

    liebe grüße
     
  6. Beltane76

    Beltane76 Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    57
    Werbung:
    Hi PsiSnake,

    klar hast Du mich bemerkt! Ich schicke meine Emotionen ja auch immer in alle Himmelsrichtungen anstatt sie bei mir halten zu können :-(
    Ja, ich bin vorher zum ersten Mal seit Langem im Forum gewesen und habe ein paar Beiträge gelesen, auch ein paar wo Du involviert warst.
    Da Du meine 'Signatur' inzwischen aber auch schon kennen solltest, war mir klar dass sowas passiert. (Vermutlich habe ich deshalb auch besonders viel gesendet!)

    Mein Hauptproblem ist das Bekannte: 'Denke jetzt NICHT an einen rosa Elefanten' …

    Deine Beiträge werde ich mir bei Gelegenheit zu Gemüte führen, ich habe immer Probleme mit so extrem abgehobenen, theoretisierenden Texten, die zu sehr in die Philosophie gehen. Ich bin mehr an der praktischen Lebensphilosopie für jeden Tag interessiert, die mir gute Denkanstöße geben kann. ;-)

    Hallo ganzeinfach,

    ja, das mit der Nase ist ein gutes Beispiel.
    Ich habe mich und meine Emotionen leider noch nicht wirklich unter Kontrolle, und die Wahrnehmung ist für mich zu interessant, um sie abzustellen.
    Bei mir ist es, ähnlich wie bei PsiSnake, eine Person, die mich (ohne es zu wissen) in die Entwicklung dieser Fähigkeiten 'getrieben' hat. Da muss ich auch noch lernen 'loszulassen'.

    Ich möchte so gerne lernen wie es ist mich selber wahrzunehmen, um besser differenzieren zu können.
    Ich möchte, wenn ich mich gut fühle in dieses Gefühl reingehen können und es genießen können. Wenn ich immer befürchten muss, dass es gar nicht mein eigenes Gefühl ist und ich damit nur die Verbindung zu einer anderen Person verstärke, wie soll man da noch normal leben können…

    Ja, im Moment muss ich gerade für mich einen neuen Weg finden optimal mit dem Ganzen umzugehen, und sei es das rigerose Ausblenden dessen was da kommt.
    Aber derzeit ist es furchtbar viel, was ich so wahrnehme und so extrem intensiv, dass es mir langsam angst macht. Aber erst so bekomme ich den Anstoß tatsächlich etwas zu tun und nicht länger die Dinge wahrnehmen zu wollen.

    Danke für Eure Beiträge und liebe Grüße
    Beltane
     
  7. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.221
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hallo Beltane

    Zitat:klar hast Du mich bemerkt! Ich schicke meine Emotionen ja auch immer in alle Himmelsrichtungen anstatt sie bei mir halten zu können :-(


    Stört mich nicht;)

    Zitat:Ja, ich bin vorher zum ersten Mal seit Langem im Forum gewesen und habe ein paar Beiträge gelesen, auch ein paar wo Du involviert warst.
    Da Du meine 'Signatur' inzwischen aber auch schon kennen solltest, war mir klar dass sowas passiert. (Vermutlich habe ich deshalb auch besonders viel gesendet!)


    Naja, wenn man (un)bewußt glaubt, dass das passiert erfüllt man es selbst,
    so ähnlich wie eine selbsterfüllende Prophezeiung.Gerade bei sowas.

    Zitat:Mein Hauptproblem ist das Bekannte: 'Denke jetzt NICHT an einen rosa Elefanten' …


    Ja, so wie Opti, der niemals an Sex denkt.
    Der Versuch zu ignorieren bewirkt genau das Gegenteil, kenne ich auch.
    Menschen, die dir posten, dass sie dich ignoriert haben, lügen wie gedruckt.:D

    Zitat: Deine Beiträge werde ich mir bei Gelegenheit zu Gemüte führen, ich habe immer Probleme mit so extrem abgehobenen, theoretisierenden Texten, die zu sehr in die Philosophie gehen. Ich bin mehr an der praktischen Lebensphilosopie für jeden Tag interessiert, die mir gute Denkanstöße geben kann. ;-)


    Stimmt, einfach ist das nicht, noch schwieriger sind aber die Texte von u.a. Hegel, die mich da beeinflusst haben.

    Zitat:Bei mir ist es, ähnlich wie bei PsiSnake, eine Person, die mich (ohne es zu wissen) in die Entwicklung dieser Fähigkeiten 'getrieben' hat. Da muss ich auch noch lernen 'loszulassen'.


    Naja, als ich anfing an die Person zu denken, konnte ich es schon einige Monate. Ausgelöst wurde das ganze durch meine Verliebtheit in wieder eine
    andere. Opti will ja durch Enthaltsamkeit erleuchtet werden. Ich denke mit
    Vereinigung vor allem in der Erotik klappt das besser.

    LG PsiSnake
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen