1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unerfüllte Liebe ...

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von SpeedyundEhla, 1. September 2005.

  1. SpeedyundEhla

    SpeedyundEhla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2005
    Beiträge:
    3
    Ort:
    in der Nähe von Zürich
    Werbung:
    Ich weiß nicht, ob es hier jemand lesen wird, oder ob es überhaupt jemanden hier interessiert, doch ich muss es endlich mal loswerden, denn ich trage es schon so lang mit mir rum.

    Es ist vier Jahre her, das wir uns begegnet sind. Es war an einem Sonntag im August. Ich wollte damals meinen Freund überraschen, da er 300 km entfernt wohnte und an diesem Wochenende ein Fußballspiel hatte. Meine Freundin und ich zogen uns morgens um 5 an, packten ein paar Badesachen und los ging es.

    Als ich bei ihm ankam, beachtete er mich nicht mal und ich war sauer. Stieg in mein Auto und fuhr davon.

    Als wir uns im See abkühlen wollten, fand ich die Badesachen nicht und mir viel ein, das ich sie in Hamburg stehen gelassen hatte.

    Also machten wir uns auf den Weg zurück nach Hause. Da ich noch immer so wütend war, fuhr meine Freundin und ich kochte auf dem Beifahrersitz.

    Da fuhr er an uns vorbei. Plötzlich sah ich wie er bremste und wieder hinter uns einscherrte. Plötzlich setzte er wieder zum überholen an und als ich ihn sah musste ich lachen, denn er hatte sich ein Handtuch um den Kopf gewickelt. Anschließend kam er mit Zigaretten in der Nase und seinem T-Shirt auf dem Kopf vorbei.

    Er machte eine Bewegung, aus der ich verstand er wolle telefonieren. Da er es geschafft hatte, mich von meinem Frust abzulenken, schrieb ich meine Nummer auf einen Zettel und die der meiner Freundin, denn sie fand ihn auch ganz nett.

    Dann reichte wir den Zettel wärend der Fahrt rüber und er rief kurz darauf an, doch bei meiner Freundin. Ich dachte klasse, dich will keiner, lass dich doch einfach eingraben.

    Ich sagte zu meiner Freundin, sie solle mal in Stolpe auf der Raststätte anhalten, denn ich brauchte Zigaretten und wollte eine Rauchen.

    Er kam hinterher und als ich aus der Tanke kam, stand er direkt von dem Eingang. Wir unterhielten uns eine Weile und fuhren dann weiter. Als unsere Ausfahrt kam, warf er noch einen Handkuss rüber und meine Freundin fragte, für wen er denn sei und er antwortete für mich. Sie schrieb ihm, er soll es dann doch mal mit der anderen Nummer versuchen und erst jetzt merjte er, das es zwei Nummern waren.

    Wir schrieben uns noch den ganzen Abend. Er kam aus Berlin und studierte in Hamburg. Da wir uns sehr symphatisch fanden trafen wir uns zwei Tage später in Hamburg wieder. Wir gingen was essen, ins Kino und anschließend noch was trinken. Es war bereits nach Mitternacht, als er mich zu meinem Auto brachte und ich nach Hause fuhr.

    Ich hatte an diesem Abend das Gefühl ihn schon mein ganzes Leben zu kennen, es war so eine Vertrautheit zwischen uns. Ich erfuhr, das er an dem Tag auf der Autobahn von einen Zeltplatz kam, der nur wenige Kilometer von meinen Eltern entfernt lag.

    Er verbrachte wohl schon seit über 10 Jahren dort seine Sommer und auch ich hatte dort einige verbracht, doch gesehen hatte ich ihn nie. Doch wir stellten fest, das wir gemeinsame Freunde hatten. Komisch jahrelang sind wir aneinander vorbei gelaufen und jetzt lernten wir uns unter diesen Umständen kennen. Es waren so viele Zufälle, das wir schon nicht mehr dran glaubten. Denn wenn mein Freund mich nicht da so stehen gelassen hätte odoer ich die Badesachen mitgenommen hätte, wäre ich nie um diese Zeit auf der A24 gewesen. Auch er fuhr sonst später, doch da er noch so viel für die Uni tun musste, war er diese Mal früher gefahren.

    Wir trafen uns dann am folgenen Wochenende und er blieb auch über Nacht, doch wir kamen beide nicht dazu ein Auge zu zu tun. An diesem Abend erfuhr ich das auch er eine Freundin hatte. Die Beziehung zu meinem Freund hatte ich bis dahin bereits beendet, denn ich fühlte mich so verarscht von ihm.

    Und ich war auf den besten Wege mich in diesen Typen zu verlieben, der da neben mir lag, die ganze Nacht lang redeten wir und doch so sehr wir es auch wollten, schliefen wir nicht miteinander. Denn er hatte ja Sie und ich wollte nicht, das ich nur ein Abendteuer bin. Doch in den nächsten Tagen und Wochen sahen wir uns immer wieder und wir konnten es nicht mehr unterdrücken.

    Ich hatte mich bis über beide Ohren in ihn verliebt, doch als er ihr alles erzählte, da auch er nicht mehr genau wusste, ob er seine Beziehung noch wollte, heulte sie das ganze Wochenende und er entschied bei ihr zu bleiben. Also versuchte ich den Kontakt zu ihm abzubrechen. Doch es gelang uns beiden nicht. Immer wieder trafen wir uns und auch wenn ich fast kaputt ging an der Situation genoss ich doch jede Minute mit ihm.

    Doch irgendwann hielt ich es nicht aus und bat ihn, mich in Ruhe zu lassen. Er sagte zu mir, das könne er nicht, doch ich war so wütend und verletzt, das ich ihn nicht darum bat, sondern es von ihm verlangte. Er schaute mich an und ich sah seinen Schmerz. Ich schaffte es, nicht mehr auf seine SMS oder Anrufe zu reagieren und lernte auch in den nächsten Monaten jemanden kennen. Es vergingen ein paar Monate, in denen ich auch nichts mehr von Ihm hörte, doch dann kam eine SMS und als ich sie las war alles wieder da, das Gefühl der Schmerz und ich musste mir eingestehen, das ich mir in den letzten Monaten etwas vorgemacht hatte.

    Wir trafen uns wieder und alles begang von vorn. Doch mit der Zeit sah er ein, das er uns keinen Gefallen tat, denn er konnte mir aus welchen Gründen auch immer nicht geben was ich brauchte und wir versuchten wieder mal den Kontakt abzubrechen. Doch es ging nicht. Dazu war einfach zu viel zwischen uns. Dann versuchten wir, wenigstens der Lust und Leidenschaft in uns nicht mehr nachzugeben.

    Wir schafften es fast 1 1/2 Jahre, auch wenn es immer wieder Situationen gab, in dem er einfach aufstand und ging ohne etwas zu sagen und ich wusste genau warum, denn auch ich hätte es oftmals nicht länger ausgehalten ihn nicht zu berühren.

    Wir telefonierten oft und mit der Zeit kannte der andere den anderen besser als sich selbst. Wir konnten uns alles anvertrauen.

    Doch dann kam der Tag als er Hamburg verließ und auch ich hatte in der Zeit jemanden kennengelernt der wie sollte es auch anders sein, nur 4 km von ihm entfernt wohnte und ich beschloss damals nach Berlin zu ziehen. Es ging nicht gut und doch hatte das ganze etwas gutes, denn der Typ und ich waren wieder dicht bei einander und konnten uns weiter sehen, doch da er noch immer seine Freundin hatte nur heimlich. Ich besuchte ihn auch ab und an mal beim Bund, denn er hatte sein Studium beim Bund beendet und musste wieder in die Kaserne, die nicht weit von meinen Eltern lag.

    Doch wir konnten es nicht mehr unterdrücken und ließen es einfach nur noch geschehen, liebten uns wieder und wieder und wussten, das es noch lang nicht vorbei war, das wir uns all die Zeit lang etwas vormachten. Doch noch immer schaffte er es nicht sich von seiner Freundin zu trennen und da ich nicht schon wieder leiden wollte versuchte ich meine Gefühle zu unterdrücken .

    Dann lernte ich einen anderen Mann kennen und es ergab sich nicht mehr das ich den Typen sehen konnte. Doch oft noch telefonieren wir und egal wie viel Zeit verging, hatte ich immer das Gefühl ihn gerade erst gesehen zu haben. Es war so vertraut zwischen uns.

    Es war bereits wieder mal 18 Monate her, das wir uns gesehen hatten. Doch irgendwie spürte ich vor ein paar Wochen das Verlagen ihn zu sehen, denn mein Freund und ich hatten vor in die Schweiz zu gehen und ich musste ihn einfach noch einmal sehen.

    Wir trafen uns auf einem Parkplatz und als er aus seinem Auto ausstieg und ich ihn sah, haute es mir meine Knie weg, mein Herz raste und ich wusste nicht wie ich ihn gegenüber treten sollte. Was war schon wieder los mit mir? Noch einen Tag vorher hatten wir telefoniert und alles war ok und jetzt fühlte ich mich wie ein 14 jähriges bis über beide Ohren verliebtes Mädchen, welches auf ihren ersten Kuss wartete.

    Wir hielten uns in den Armen und die Lippen suchten die des anderen, ohne das wir uns dagegen wehren konnten.

    Noch einmal sah ich ihn, bevor ich meine Sachen packte und meinen Freund in die Schweiz folgte und ich musste mich zusammen reißen und auch ihm ging es nicht besser, doch der Abschied war hard, denn keiner von uns wollte, das der andere völlig aus dem Leben des anderen verschwand und doch waren Gefühle in uns, die sich anfühlten wie ein Abschied für immer.

    Und jetzt sitze ich hier und meine Gedanken sind schon wieder die ganze Zeit bei ihm, doch auch seine SMS taten alles dafür das ich ihn nicht schon wieder einfach aus meinen Kopf verdrängen konnte und in unseren Telefonaten sagte er Dinge, die mich an allem was ich dachte Richtig zu tun zweifeln ließ.

    Wir fragten uns warum es keinen Zukunft für uns gab? Warum versuchten wir es nicht einfach doch die Angst es könne nicht funktionieren hielt uns wohl davon ab, doch weiß ich eins, ich liebte diesen Mann mehr als ich je einen geliebt hatte und werde, denn nie wird es jemand schaffen ihn ganz aus meinen Herzen zu verbannen, denn alles was wir zusammen erlebten, die liebe den Schmerz all das was uns verband, doch das würde hier ein ganze Buch in Anspruch nehmen........................
     

Diese Seite empfehlen