1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

unendliche Trauer?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von nicomix, 16. August 2005.

  1. nicomix

    nicomix Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Düsseldorf
    Werbung:
    6 Monate sind vergangen seitdem der Schlag des Schicksals mich direkt betroffen hat, meine Mutter und liebe Oma sind gleichzeitig weg gegangen unter ungewohnlichen Umständen...
    Es vergeht keinen Tag das ich an ihnen nicht denke und am ende des Tages habe ich dass Gefühl dass ich mich damit abgefunden habe, aber dann passiert oft dass ich so reale Träume habe und dann sehe ich sie wieder und dann ist alles wieder gut, aber wenn ich aufwache ist mein Herz wie ein Tag vorher wieder schwer und dann bin ich traurig und bekomme Angst dass ich sie nie mehr sehe werden... und dass tut mir so weh......
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo Nicomix

    ich weiß dass es keine Worte gibt die dir diese Last der Trauer abnehmen können. :kiss3:

    Sei gewiss du siehst sie wieder. Sie sind immer bei dir auch wenn du sie nicht mehr körperlich mit den Sinnen erfassen kannst.

    In deinen Träumen sind sie bei dir das ist doch wunderschön das du sie dort treffen kannst. :)

    Du konntest dich von deinen Lieben nicht verabschieden darum fällt dir das Loslassen so schwer. Ich weiß das aus eigener Erfahrung.

    Liebe Grüsse von MaTrixx

    umarme dich in Gedanken ((Nicomix))
     
  3. Osiris

    Osiris Guest

    Hy Nicomax,

    erst mal mein herzliches Beileid.
    Es braucht eben Zeit um diesen verlust zu verarbeiten und zu akzeptieren, du schreibst das sie unter ungewoehnlichen Umstanden gegangen sind, dadurch kommen noch extra Fragen in Dir auf (vermute ich), allso musst Du Dir mehr Fragen beanworten, das dauert auch laenger, vielleicht findest Du die anworten in Deinen Traeumen.
    Bewahre die liebe, die Du zu Deiner Mutter und Deiner Oma erfahren hast in Deinem Herzen.


    Hy MaTrix,
    Du schreibst dass Du Dich von der Liebe verabschiedest hast.
    Ist es nicht besser die Liebe zu bewahren? Ich meine, die Liebe hilft einen sich zu erinnern, die Erinnerung wieder beleben. Die Liebe erschweert uns das loslassen von unseren Liebsten, die Vorstellung wie es ohne sie sein wird.

    Gruss Osiris
     
  4. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hy MaTrix,
    Du schreibst dass Du Dich von der Liebe verabschiedest hast.
    Ist es nicht besser die Liebe zu bewahren? Ich meine, die Liebe hilft einen sich zu erinnern, die Erinnerung wieder beleben. Die Liebe erschweert uns das loslassen von unseren Liebsten, die Vorstellung wie es ohne sie sein wird.

    Gruss Osiris[/QUOTE]


    Lieber Osiris

    da lese bitte noch einmal richtig nach was ich geschrieben habe. :)


    Das ich mich von der Liebe verabschiedet habe, habe ich so nicht geschrieben...

    Was ich meinte ist das Loslassen in Liebe. Ich kam damals nicht aus meiner Depression durch den Verlust meines Kindes. Mußte das Loslassen lernen. Um weiterleben zu können sonst wäre ich ihr gefolgt.
    In meinen Herzen und in meinen Träumen ist sie immer bei mir.

    Alles Gute :)
    _____________________

    für die Liebe in der Liebe
     
  5. Alexus

    Alexus Guest

    Das Schlüsselwort heisst Loslassen (im positiven Sinne). Die aussergewönlichen Umstände, die den Tod hervorriefen, wären MIR (!!!) eine Aufstellung wert und ich denke erst, wenn Du da die Antworten hast, kannst Du in Liebe und Respekt loslassen.

    Ich wünsche Dir, das Du Deinen Weg findest,
    ich hoffe auch, das Du Deiner Trauer einen angemessenen Rahmen bietest und sie auch rauslässt.......

    Alles Liebe und Gute,
    Peggy
     
  6. @MANUELA

    @MANUELA Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2005
    Beiträge:
    966
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    hallo nicomix!

    ich denke ich kann dich verstehen...
    meine Mama starb am 4.1.05 bei mir zu hause.
    alles ist anderst,
    auch bei mir vergeht kein tag wo ich nicht an Mama denke...

    im gegenteil, ich glaube umso bewusster es mir wird,
    umso mehr schmerzt es.
    sie fehlt mir überall,
    letzte woche war ich 7 tage am meer.
    ich machte nie urlaub ohne meiner Mama und
    ich dachte alle tage an Sie.

    ich denke auch das der schmerz nie vergehen wird,
    vielleicht wird er etwas leichter....
    für mich war es eine sehr schmerzliche erfahrung,
    hat mich persönlich aus meiner bahn geworfen
    und ich kann nicht wirklich sein wie ich mal war.

    auch ich hatte diese wunderschönen träume,
    jetzt in letzter zeit weniger,
    obwohl die trauer mich wieder fest in der hand hat.
    vielleicht ja gerade deswegen :dontknow:

    anfangs war Mama ganz nah bei mir,
    ich spürte Mama, roch Sie sogar :)
    leider ist das jetzt nicht mehr der fall.
    ich bin froh das Mama nicht mehr die schmerzen ertragen muss,
    aber dann denke ich wieder Sie hätte nicht krank werden müssen.
    Sie war erst 64.....
    so voller lebensfreude.
    wir wollten anfang des jahres noch nach venezuela....

    es ging so schnell....

    immer denke ich was wir vor einem jahr noch alles machten :)
    da ging es Mama noch "relativ" gut....

    mal sehen wie es in einem jahr ist, smile*
    ob man es je verkraftet die
    BESTE MAMA der Welt verloren zu haben?

    lg Manuela
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Grüß dich Nicomix.
    Es tut mir leid für dich. Aber es ist gut, wenn du darüber redest, und auch, daß du die Trauer nicht wegschiebst oder dich betäubst. Das ist wie eine Arbeit, die man tun muß - jedesmal, wenn du dich den Bildern stellst und sie durchlebst, wird der Schmerz weniger. Am Anfang unmerklich, und es dauerst eine lange Zeit, aber nimm sie dir. Du hast ein Recht, traurig zu sein. Ich mußte mich von meinem kleinen toten Kind verabschieden - und ich mußte das sehr oft durchleben, bis der Schmerz aufgelöst war. Aber vergiß nicht, die, die wir geliebt haben, verlassen uns niemals ganz. Du hast etwas, was dir kein Tod nehmen kann: die Erinnerung an das Gute, das du erfahren hast. Und achte auf kleine Zeichen rund um dich - vielleicht findest du einen Gruß. Meine Uroma hat uns einen Kaktus hinterlassen, der einige Jahre lang zu ihrem Todestag geblüht hat - und dabei hat er auch noch die Jahre gezählt, die vergangen sind.

    Ich wünsche dir alles Liebe.
     
  8. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.358
    Werbung:
    Liebe Nico,

    heute ist der Geburtstag meiner geliebten Mama,
    wie Du bereits weisst, hat sie am 2. März 2005
    die Welten gewechselt!
    Ich nehme Dich gedanklich ganz lieb in den Arm
    und wollte an dieser Stelle noch schnell mitteilen,
    dass ich am Montag um 11h zum Arzt gehe!
    Wenn Du magst können wir uns auch schon
    anschliessend treffen! Melde Dich Liebes!
    Wir werden es gemeinsam sehr gut schaffen!
    Ich bin für Dich da!
    Viel Kraft- und Zuversicht!

    Herzgruss Sabsy :kiss4:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen