1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Und wo waren die Götter...

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von RitaMaria, 5. Januar 2005.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    an die wir alle glauben?

    Fragte gestern ein gewisser Herr Jürgens, mit Vorname Udo bei der Spendengala vom ZDF.

    Fragt sich eben wohl so mancher bei einer Katastrophe, die um so viele Nummern zu groß ist, als unser Kopf zu klein, um sie irgendwie verarbeiten zu können..

    Ja, waren sie denn?
    Buddha, Allah, Jahwe, Manitou - alle mal kurz einen Skat miteinander dreschen und dann gings rund auf der Erde??
    Sind doch Götter - verflucht noch mal, warum haben sie das verhindert??

    ... fragt sich so mancher - und das Vertrauen in die Götter schwindet.

    Ich bin so frei darzustellen, dass sich mir diese Frage nicht stellt. Zumindest nicht so.
    Mir stellt sich die Frage - was ist los mit uns???

    Ich gehe nicht davon aus, dass Katastrophen welcher Art auch immer göttliche Events oder zufällige Schicksalsschläge sind.
    Ich gehe von Ursachen und Folgen aus und dass uns nichts geschieht, was nicht mit uns direkt was zu tun hat.
    Und insofern ist es doch wieder ein Zu-Fall, in dem das zufällt, was fällig ist.

    Ich gehe von energetischen Ereignissen aus und davon, dass diese Welt und die Ereignisse auf ihr in unserer ( leider oft unbewussten ) Regie liegen.

    Und ich gehe vor allem davon aus, dass Gott - die Götter - in jedem Einzelnen präsent war(en) und die Schrecken eines plötzlichen, qualvollen und unverhofften Todes mitgetragen hat/haben.

    Einen lieben Gruß von RitaMaria
     
  2. Vovin

    Vovin Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Mönchengladbach
    Da kann man auch sagen das Mama am besten auf uns aufpasst bis wir irgentwann in diie Kiste steigen und ins Grab abgelassen werden.

    Der Mensch hat scheiße gebaut und dafür muß er grade stehen.

    Mehr gibt es da nicht zu sagen!
     
  3. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Ja wo waren sie denn, die Götter?

    Als die Amerikaner das erste Mal in den Ölstaaten Krieg führen wollten, bat ich Buddha,
    es nicht zuzulassen, dass ein Atomkrieg ausbricht, und die Erde zerstört, dass sie glatt wie eine Billardkugel wird.
    Und Buddha kam zu mir und tröstete mich, und ich wusste, dass ich keine Angst haben brauche deswegen.
    Inzwischen weiß ich dass Buddha niemand anderer als mein Höheres Selbst war.


    „Göttliche Strafgerichte“ ?

    Sumatra hat einen Bürgerkrieg, während dessen ein Erdbeben und wenige Stunden darauf die Zunamiwelle ertragen. Nach einer Woche kommt ein Flugzeug mit Hilfsgütern, und dann rast dieses Flugzeug auf der Landebahn in eine Kuhherde. Sumatra will leiden. Es hat ja auch die fatalistische Religion des Islams angenommen. Thailand hat die Religion des Buddhismus angenommen, und es kennt keinen Fatalismus wie zum Beispiel auch Indien und Sri Lanka, und deshalb kommt es durch Tätig sein und dem Schicksal in den Rachen greifen jetzt schon wieder auf die Beine.

    Wenn man Seth (Jane Roberts: Gespräche mit Seth) glauben kann, dann sind diese Ausbrüche aus dem Erdinneren Ausbrüche der Psyche der betroffenen Völker. Das Erdbeben von Mexiko-City hat die arme Bevölkerung von Mexico-City hervorgebracht laut Seth. Das Seebeben hat die leidende Bevölkerung von Sumatra hervorgebracht, und die Amis, welche die islamischen Glaubensbrüder im Irak so ungerecht behandeln tun gutes den Moslems in Sumatra.

    Tobias (www.shaumbra.de) sagt wenn Vulkane austreten, wenn Wirbelstürme das Land verheeren, dann segnet es, die Mutter Erde befreit sich von ihren Qualen.

    Die Individuen beginnen, sich als Menschheit zu begreifen und zu verstehen.

    Liebe Grüße
    Paolo.
     
  4. esperanto

    esperanto Guest

    ja verdammt! wo waren sie?
    ...wo verdammt nochmal waren sie?

    alles liebe
     
  5. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    !!!!!!!!!!

    „Göttliche Strafgerichte“ ?

    Das meinte ich. Wir sind es - auch als Gruppe - immer selber.
    Nicht Gott, die Götter sind verantwortlich. Wir sind die Macht-Habenden oder im Zweifelsfall auch die Ohn-Mächtigen.


    Geschunden und gequält haben wir wirklich lange genug....

    Dein Wort in der Götter Ohr....

    Gruß von RitaMaria
     
  6. Aktivist

    Aktivist Guest

    Werbung:
    Das wird uns unsere Vergänglichkeit doch gleich bewusst.
    Wenn wir doch alle nach Buddha oder sonst wem reinkarnieren, was kümmert es uns, wenn wir sterben? So auch im Christentum. Was kümmerts uns? Wir gehen ins Paradies ein. Wir sind doch nur betroffen, weil unsere Vergänglichkeit wieder ins Bewusstsein rutscht. Jemand meinte hier auf dem Board, das Vergänglichkeit nur dem Christentum zuzuschreiben wäre.

    Mein Onkel ist Weihnachten gestorben. Was solls? Jetzt hat ers besser, als hier auf Erden. Ich habe für ihn gebetet, dass Gott ihn nicht verstösst.
    Für Asien werde ich auch noch beten.

    Möge Gott den Seelen gnädig sein.
     
  7. shana

    shana Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2003
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Zürich
    wer weiss wo die götter waren? wahrscheinlich kann das niemand erklären, genauso wenig wie wir mensch das mit unserem verstand erfassen können, welche tragik und was für leid zur zeit in der welt herrscht nach dieser grossen katastrophe.

    es rührt mich aber, was diese katastrophe für eine solidarität auf der ganzen welt ausgelöst hat. energie verändert sich. menschen stehen sich näher, wollen helfen, spenden, unterstützen. UND.... traurig aber wahr: wir besinnen uns wieder darauf zurück, was wir haben und nicht darauf, was wir nicht haben! denn wir haben viel mehr, als wohl der grösste teil der menschen auf dieser welt!

    ....

    love,
    shana
     
  8. Aktivist

    Aktivist Guest

    Genau. Im Bezug dieser Katastrophe haben wir nämlich gar nichts. Und das schon bald, da bin ich mir sicher. So pervers es fast schon klingen mag: ich freu mich drauf. ;)
     
  9. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Echt..?

    U N S ???


    Mich kümmerts wirklich nicht sehr. Ich weiß, dass Leben nicht vernichtet werden kann, sondern immer nur Form und Ausdruck wechselt.

    Wenn du nun nicht da bist, wirst du nicht darin eingehen können. Es ist ein Zustand, kein Ort.
    Es ist keine Tür, die man aufstößt und wo man dann anderswo ist. Es ist eine Grundhaltung.


    Von "nur" betroffen weil dies oder jenes, das ist nicht wirklich eine Diskussionsebene.
    Ich bin betroffen, weil sich wieder mal zeigte, wie schnell wir selber zuschlagen....


    Jaja, mach du mal Werbung für Jesus :escape:
    Eine Religion, in der man obendrein auch noch fürchten muss, dass man von dem, der aus Liebe das Leben aus sich selber heraus schuf, verstoßen wird...
    Merkst du eigentlich noch, wofür du wirklich "wirbst?"
    Du suchst Partizipanten für deine eigene Angst!!!


    jo.. wenn du mal Zeit findest. Wenn es hier eben reicht mit der Reklame für Jesus...

    Wind wehe, Feuer brenne, Wasser - sei feucht.

    Spielkindchen :zauberer1

    Gruß von RitaMaria
     
  10. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    In uns und um uns herum, Esperanto.

    Aber uns niemals unseres Willens und unserer Erfahrungen beraubend.

    Gruß von RitaMaria
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen