1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Und was ist mit dem Islam?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von lightup, 28. September 2008.

  1. lightup

    lightup Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Hi,

    ich lese hier immer viel über den christlichen Glauben. Naja, ist ja in Europa auch nicht ungewöhnlich, abgesehen von der Türkei.

    Mich würde aber mal interessieren, wie Ihr dann über andere Glaubensrichtungen denkt. Wenn jemand vom Christentum überzeugt ist, ist für denjenigen der Islam dann Betrug?

    Das beschäftigt mich bei meiner Gottsuche schon sehr lange.

    Und wie passt Glaube überhaupt zu Spiritualität, genau gesagt zu Jenseitskontakten? Ich kann es nicht beschwören, da ich nicht bibelfest bin, aber meine Freundin, eine "Hardcore- Christin" behauptet, dass der Kontakt zu Verstorbenen Teufelawerk sei und dass das eben nur Dämonen und nicht die Seelen unserer Leute wären. Des Weiteren meint sie auch, dass Homöopathie ebenfalls dämonisch sei, weil es die Sinne verändern bzw. erweitern kann. ....Tja, was sagt Ihr dazu. Da Homöopathie sehr stark mit Glauben verknüpft sein kann, denke ich, ist das die richtge Rubrik hier.

    LG lightup
     
  2. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Ist die mehr Hardcore oder mehr Christin ?
    Es gibt genügend Religionen.
    Eine wird dich sicher noch befriedigen
    oder brauchst Du einen Kult.
     
  3. SpiderWoman

    SpiderWoman Guest


    Das erinnert mich an diese Sekte, die auch Bluttransfusion verweigert, da es nicht tot sondern lebendig ist. :D

    Wer die Angst hofiert, dem gesunden Menschenverstand kein großes Licht sondern sein eigener Schatten ist.

    Jegliches, was Du auf- und einnimmst - ob geistig oder leibhaftig - beeinflusst Dich. Damit bewirkt auch die ganz alltägliche Nahrungsaufnahme Veränderungsprozesse in Deinem Leibhaftigen ebenso wie die alltägliche Droge Fernsehen geistig. Wovor genau fürchtet sich eigentlich Deine Freundin??? Dass ihr Geist sich erweitert und ihr Bewusstsein für sich selbst stärker und gesünder wird??? Niemand zwingt sie, homöopathische Dosierung von was auch immer zu sich zu nehmen, sie kann auch bei grobstofflichen Veränderungen bleiben. Im weitesten Sinne ist Homöopathie ein subtiles Bewusstsein für Allerfeinstes.

    Sie sollte sich also fragen, warum sie aus etwas ein großes Thema für sich selber macht, was sie doch gar nicht haben will und es ihr damit hinten vorbeigehen könnte...Sie kann sich selber helfen, wenn sie ihrer Angst geistig tief ins Auge blickt, anstatt vor sich selber davonzulaufen. Aber davor sind alle Dogmen, die Hinterfragen zum Tabu erklären.

    Sie betreibt also den geistigen Kult der Kultivierung von irrationalen Ängsten, die sie sich hat einreden lassen, damit sie nicht zu mehr Verstand und weitem Geist kommt. Dann wird die Homöopathie zum falschen Sündenbock erklärt. Weil irgendetwas anderes als wir muss ja schuld sein, damit wir nicht die Verantwortung für uns selbst übernehmen und alle Gedankenfäden in unsere eigenen allerbesten Hände legen...
     
  4. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Ich würde die Homöopathie auf nicht so auf mir sitzen lassen.
     
  5. SpiderWoman

    SpiderWoman Guest


    :lachen:
     
  6. Tucholsky

    Tucholsky Guest

    Werbung:
    Hallo Lightup,

    ich denke, welcher Religion andere nachgehen, steht in ihrer Freiheit, und es ist sinnlos sich darüber urteilenden Gedanken zu machen.

    Islam?

    Ich denke, 'Der Islam' ist das, was man in ihm erkennt, und das mag wohl ebenso für die Moslems gelten wie für Christen oder Juden oder Hindus. Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Bewusstsein und viele Menschen suchen Gott.

    Der Islam ist ein Weg zu Gott, aber es gibt sicher viele, viele andere Wege. Ich denke der Punkt ist, dass die Suche nach Gott eine innere Suche ist, und das ist von Jesus, wie auch vom Mohamed überliefert, der ihn in der Meditation fand.

    Ich denke ein Betrüger ist der, der vorgibt Gott zu suchen, aber damit beschäftigt ist, andere Gottsucher zu verurteilen; er betrügt sich selbst.

    Warum suchst Du Gott?

    K.
     
  7. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Ich suche Gott, weil wenn Gott dann zu/mit mir sprechen würde, so würde er nur die Wahrheit sprechen.
    Oder können auch Selbstgespräche zu Gott führen ?
     
  8. Tucholsky

    Tucholsky Guest

    Shams-i Tabrizi sagt: "In der Zeit meiner Kindheit, war eine erstaunliche Bewußtwerdung über mich gekommen. Niemand berücksichtigte meinen Zustand. Mein Vater war von meinem Zustand ahnungslos. Er sagte, 'Zunächst einmal bist Du nicht verrückt. Ich weiß nicht, was los mit Dir ist. Es ist auch nicht das Aufrichten oder die Disziplin, und es ist nicht das und nicht das.' Ich sagte, 'Höre diesem einem Wort von mir zu: Mit mir bist Du wie Enteneier, die unter eine Henne gelegt wurden. Die Henne brütete sie aus, und Babyenten erscheinen. Als die Babyenten ein wenig größer wurden, gingen sie mit der Mutter zum Rand des Stromes und kamen an das Wasser. Ihre Mutter war eine Henne. Sie lief entlang des Randes des Stromes, ohne Möglichkeit in das Wasser zu steigen. Nun Vater, ich sehe, daß der Ozean mein Träger geworden ist, und dieser ist meine Heimat und mein Zustand. Wenn Du von mir bist, oder ich bin von Dir, komme in den Ozean. Wenn nicht, gehe zurück zu den Hennen. Das ist, wo Du aufgehängt wirst'. " Er sagte, "Wenn Du so Freunde behandelst, wie behandelst Du dann Feinde?"

    Ich ließ nie meinen Vater die äußere Form meiner Taten des Gehorsams sehen. Wie konnte ich es gewollt haben meine Innerlichkeit und meine innerlichen Zustand offensichtlich zu machen? Er war ein guter Mensch und er hatte Adel. Wenn Du ihm einige Wörter sagen würdest, würden Tränen seinen Bart herunter rollen. Aber er war kein Liebender. Ein guter Mensch ist eine Sache, ein Liebender ist etwas anderes.

    In mir, da waren immer gute Neuigkeiten. Die Erwachsenen fragten mich immer, 'Warum bist Du so traurig? Hast Du nichts anzuziehen oder hast Du kein Geld?' Dann antwortete ich ihnen gewöhnlich, 'Ich wünschte, sie würden mit sogar die Kleider, die ich habe, wegnehmen, und mir dann mich an mich (selbst) zurückgeben."'

    "Was ist das äußerste Ende der Bedürfnisse?
    Das zu finden, was keine Bedürfnisse hat.

    Was ist das äußerste Ende des Suchens?
    Das zu finden, was was gesucht ist.

    Was ist das äußerste Ende des Gesuchten?
    Den Sucher zu finden."

    "Ich wundere mich, was diese Leute denken, was Freundschaft mit Gott ist. Dieser Gott, der das Himmelsgewölbe schuf, der die Erde schuf, der das Universum erschienen ließ - wird seine Freundschaft so leicht gewonnen, daß man hereinkommt und vor ihm sitzt, redet und Ihm zuhört? Stellen sie sich das so vor wie eine Suppenküche? Sie kommen herein, und trinken sie hinunter? Und die sie dann wieder verlassen?"

    "Der Fehler [der meisten Menschen] rührt daher, daß sie Gott nicht aus der Sichtweise eines Liebenden betrachten; sie schauen nur aus der Sichtweise des Wissens, der Sichtweise der Gnosis und der Sichtweise der Philosophie. Die Sichtweise der Liebe ist etwas anderes."
    (Maqalat-i Shams-i Tabrizi)

    Aus: Shams-i Tabrizi, Me & Rumi, The Autobiography of Shams-i Tabrizi, translated, introduced and annotated by William C. Chittick, ISBN 1-887752-52-8, 2004


    Ein anderer Punkt ist das zögern. Rumi - sein Lehrer war Shams - schrieb:

    "Diese spirituellen Schaufenster-Bummler,
    die faul danach fragen, 'Was kostet das? -
    Oh - Ich schau mich nur um.'
    Sie kommen mit hundert verschiedenen Punkten
    und machen sie schlecht, Schatten ohne Wert.
    Erschöpfung ist Liebe
    und zwei Augen naß voller Tränen.
    Aber sie gehen in den Laden,
    und in diesem Laden geht ihr ganzes Leben
    plötzlich in dem Moment an ihnen vorüber.
    Wohin gehst Du? - "Nirgend wohin."
    Was hattest Du zu essen? - "Nicht viel."
    Auch wenn du nicht weißt, was du möchtest,
    kauf irgendwas, damit Du ein Teil bist
    von des Tauschens Strom.
    Starte ein riesiges blödes Ding, wie Noah.
    Was die Leute von Dir denken,
    macht absolut keinen Unterschied aus."
    (Rumi)

    "Unser Tod ist unsere Hochzeit mit der Ewigkeit. Was ist das Geheimnis? "Gott ist Eins."
    Das Sonnenlicht spaltet sich, wenn es das Fenster des Hauses trifft.
    Diese Vielheit ist in der Traube vom Wein; aber sie ist nicht im Saft aus dem Wein.
    Für den, der im Licht Gottes lebt, ist der Tod der fleischlichen Seele eine Wohltat.
    Ihn zu beachten, bedeutet weder Schlechtes noch Gutes,
    weil er sich jenseits des Guten und Schlechten befindet.
    Konzentriere Deine Augen auf Gott und sprich nicht über das, was nicht sichtbar ist,
    so daß er Deinen Augen eine andere Sicht ermöglicht.
    Es ist die Sicht der physischen Augen, daß keine unsichtbaren oder geheimen Dinge existieren.
    Aber wenn sich die Augen auf das Licht Gottes richten,
    welches Ding kann verborgen bleiben in so einem Licht?
    Obgleich alles Licht aus dem Göttlichen Licht strömt, nenne nicht alle diese Lichter "Das Licht Gottes",
    es ist das ewige Licht, welches das Licht Gottes ist.
    Das Tageslicht ist eine Eigenschaft des Körpers und des Fleisches.
    Oh Gott, wer gibt die Gnade der Einsicht!
    Der Vogel des Sehens fliegt zu Dir mit den Flügeln des Verlangens."
    (Rumi)

    und Jesus: "Selig sind sie, die in ihrem Herzen verfolgt worden sind. Diese, die den Vater in Wahrheit erkannt haben. Selig sind die Hungrigen, denn der Bauch dessen, der wünscht, wird gesättigt werden."

    Symbolisch - 'kann man das Licht nicht in Säcken in die Dunkelheit tragen'. Der es sehen will, muss sich dorthin bewegen.

    T.
     
  9. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Wenn einer Gott gefunden hat und anfängt über ihn zu singen,
    dann könnte ich mit einstimmen und mich einstimmen, doch
    da der Sologesang der alten Herren schon durch Jahrunderte tönt
    bleibt bei mir nur der Refrain im Ohr.
     
  10. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    über allem -das klingt abgedroschen-steht die liebe.egal welche kontakte da sind.das verbindet alles und nur darum gehts.
    alhw
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen