1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

und immer wieder grüßt das Murmeltier

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Trichter1970, 15. September 2011.

  1. Trichter1970

    Trichter1970 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    2.377
    Ort:
    Unterschichtenstadt Nr.1
    Werbung:
    http://de.nachrichten.yahoo.com/vermutet-haben-etwas-viele-192511186.html

    Ja, ja die Franken und die typisch deutsche Mentalität, wegschauen und geht mich nichts an:


    Willmersbach (dapd-bay). Umringt von Maisfeldern, Wiesen und Feldern liegt das fränkische Dorf Willmersbach verschlafen in einer Senke. Doch das Idyll trügt: Über 34 Jahre hinweg soll in dem Ort im mittelfränkischen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim eine heute 46 Jahre Frau von ihrem 69-jährigen Vater sexuell missbraucht worden sein und sogar drei Söhne mit ihm gezeugt haben.

    "Vermutet haben so etwas ja viele", erzählt ein 50-Jähriger aus einem Nachbarort, der gern seine Jogging-Runden durch Willmersbach dreht. Er selbst habe die heute 46-Jährige zwar nie zu Gesicht bekommen. Aber er wisse, dass sich im Dorf alle gewundert hätten, weshalb sie so oft schwanger war, obwohl sie keinen Mann gehabt habe. Bekannt geworden war der Fall erst am Dienstag.


    Das Haus, in dem sich der jahrelange Inzest abspielte, liegt im oberen Bereich des Dorfes - fast schon an dessen Rand. Vor dem weißen Haus mit den dick umrandeten Fenstern und der Garage ist es sauber aufgeräumt. Ein Mann öffnet die Tür und raucht eine Zigarette. Er sei der Sohn des Angeklagten, erklärt er. Auf die Frage nach seinem Wohlbefinden antwortet er knapp: "Geht schon." Er wolle nicht mit der Presse sprechen, sagt er. Er erklärt aber, dass seine Schwester nicht zu Hause sei.


    Sie soll nach den Worten eines Nachbarn schon seit längerer Zeit in einen anderen Ort gezogen sein, etwa 20 Autominuten entfernt. Sie sei weggegangen, als "das alles hier rauskam", erzählt der 42-Jährige, der seit elf Jahren in der Nähe des Inzesthauses wohnt. Seinen Namen will er nicht nennen.

    Der 69 Jahre alte Rentner sitzt nach Angaben der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth seit März in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde Anklage unter anderem wegen Vergewaltigung in 497 Fällen erhoben. Der Mann habe sexuelle Kontakte zu seiner Tochter zugegeben, jedoch von einvernehmlichem Sex gesprochen. Laut Staatsanwaltschaft soll er seine Tochter erstmals im Alter von 12 oder 13 Jahren mit Schlägen zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben.

    Mit der Familie habe er nie Probleme gehabt, erzählt ein Nachbar. "Wenn wir uns begegnet sind, dann waren sie freundlich und haben gegrüßt." Das mutmaßliche Opfer habe er selten zu Gesicht bekommen. "Nur ab und an beim Einkaufen - und da war immer der Vater dabei." Groß und schlank sei der Rentner. Seinem Auftreten nach habe er zu Hause "die Herrschaft geführt", erinnert sich der Mann. Die Ehefrau des 69-Jährigen habe er oft mit blau geschlagenen Augen gesehen.

    Die Übergriffe flogen auf, als die 46-Jährige nach dem Tod eines ihrer Kinder versucht hatte, die Ehefrau eines Arztes zu erpressen und deswegen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Wenige Wochen vor der Inhaftierung ihres Vaters vertraute sie sich ihrer Bewährungshelferin an und erzählte ihr von den Taten.

    Über das, was hinter den Fenster vor sich gegangen sein könnte, habe es im Dorf immer wieder Gerüchte gegeben, sagt der Nachbar. Etwas unternommen habe aber keiner. "Es gibt Leute, mit denen will man nichts näher zu tun haben", unterstreicht der Mann. Dass jetzt aber alles an die Öffentlichkeit gekommen ist, finde er "in Ordnung".
     
  2. iriebuddha

    iriebuddha Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2005
    Beiträge:
    696
    Ort:
    nähe Köln
    Jetzt ist mir wieder alles vergangen.Ist für mich unbegreiflich....nicht in Worte zu fassen.Warum machen alle die Augen zu und nicht mal das Maul auf...ist doch zum kotzen
     
  3. Trichter1970

    Trichter1970 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    2.377
    Ort:
    Unterschichtenstadt Nr.1
    Weil das typisch deutsch und auch österreicherisch ist.
    Ich bin ja fast versucht zu sagen, typisch Bayern, aber das findet leider überall statt.

    Und dann immer die Lügen dieser Psychopathen:

    "Der Mann habe sexuelle Kontakte zu seiner Tochter zugegeben, jedoch von einvernehmlichem Sex gesprochen."
     
  4. sage

    sage Guest

    Wir hatten hier mal einen Thread...es ging um die Nachricht, daß Leute nicht eingegriffen oder zumindest die Polizei gerufen haben, als eine Frau von einem Mann auf der Straße umgebracht wurde...da gab es tatsächlich die Äußerung von Usern, daß auch sie nix machen würden, weil sie "mit den Bullen nichts zu tun haben wollen"....

    ...und ich befürchte, daß auch hier gleich wieder welche auftauchen werden, die den "armen" Täter bedauern und die Gründe für seine Tat wissen wollen und gar behaupten werden, daß seine Tochter es nicht anders wollte...und wir für den armen Mann doch Verständnis aufbringen sollten, müßten etc...
    Schließlich läuft hier ja so ne Art "weristderbesserejesus-Wettbewerb"...


    Sage
     
  5. iriebuddha

    iriebuddha Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2005
    Beiträge:
    696
    Ort:
    nähe Köln
    Wie geil....bin noch nicht wach genug aber du hast natürlich Recht.Also muss ich jetzt gespannt vor der Kiste sitzen bleiben :lachen:
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Dem widerspricht ja die Tatsache, daß er sie mit Schlägen gezwungen hat, als sie erst 12 war...daß sie sich später damit abgefunden hat...nun, da unterstellt er die Freiwilligkeit.

    Leider muß man auch sagen, daß Inzucht in manchen Kulturen durchaus legal war und z.B. beim altägyptischen Königshaus Pflicht war...auch auf Hawaii sollen die Herrscher Geschwister gewesen sein...mißgebildete Kinder wurden dem Meer übergeben...

    Man hat in vorliegendem Fall was vermutet...tja...wer geht zur Polizeiwache und macht eien Anzeige...jeder kennt jeden...und wenn an der Sache nix dran gewesen wäre...derjenige hätte seine Sachen packen und wegziehen können...also macht jeder die Augen zu und...sieht und hört weg...bloß keinen Ärger haben.


    Sage
     
  7. Trichter1970

    Trichter1970 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    2.377
    Ort:
    Unterschichtenstadt Nr.1
    Manche "Bullen" sind eben so, wie die von Dir genannten User, die den armen Täter in Schutz nehmen. Das sind Psychopathen und die sind nie arm.
     
  8. sage

    sage Guest

    Na ja...auf dem Dorf weißt Du ja auch nicht, wie befreundet der Täter möglicherweise mit dem Dorfpolizisten ist...aber man kann ja in der nächstgrößeren Stadt Anzeige erstatten...das Jugendamt rechtzeitig einschalten...die Schläge bzw. Spuren davon wird man doch gesehen haben...die Lehrer in der Schule müssen doch irgendwas gemerkt haben...die Mutter, die sich schlagen läßt und ihrer Tochter nicht hilft...für normale Menschen ist so ein Verhalten unverständlich und nicht nachvollziehbar.


    Sage
     
  9. fetterKater

    fetterKater Guest

    ekelerregend! Ich gebe Trichter Recht und sage auch daß das typisch deutsch ist. Hauptsache weggucken "es geht mich ja nix an". Ausnahmen gibt es zwar aber es sind leider nur wenige.
    Ich verstehe nicht, wie man lieber wegglotzt weil man Schiss hat selbst Ärger zu haben anstatt zu riskieren sich zu blamieren, aber dafür ruhiger schlafen kann, weil man weiß daß sich der eigene Verdacht Gott sei Dank nicht bestätigt hat. Ich habe z.B. als ich in Englamd gelebt habe einmal die Polizei gerufen weil ein Typ durch die Straßen gestampft ist der echt aussah als würde er Amok laufen wollen. Er hatte auch so ein Kombatoutfit an. Am Ende ist dann rausgekommen, daß er harmlos ist aber wenigstens bin ich dem nachgegangen.
    Ich finde es nur erstaunlich wie die Leute hier in D aber sofort die Bullen rufen wenn der Nachbar zu laut Musik hört, aber bei etwas wirklich Wichtigem wird die Fresse gehalten. Sorry für meine Ausdrucksweise aber das kotzt mich echt an.
    gruß
    k
     
  10. forjustoneday

    forjustoneday Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    288
    Ort:
    in the middle of nowhere
    Werbung:
    denunziantentum.

    du hast recht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen