1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

und es bleibt die Liebe

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Sonne0708, 7. Juli 2009.

  1. Sonne0708

    Sonne0708 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo,
    durch Zufall bin ich auf Euer Forum gestoßen. Ich bin gerührt von Euren Erzählungen und Erlebnissen. Es ist schon interessant, was das mit den Zeichen auf sich hat. Ich kann nicht sagen ob ich auch davon berichten kann bzw. ob das was ich erlebt habe Zeichen sind.

    Ich habe meine Mutter im März 09 an einer unheilbaren Krankheit (Krebs) verloren. Ich habe mich immer am letzten Strohhalm festgehalten aber der Kampf war einfach nicht zu gewinnen. Der Kampf bis zu ihrer Erlösung war sehr sehr schwer und schmerzhaft – für meine Mutter und für uns als Angehörige. Ich sehe heute noch ihre letzten Blicke die Kraftlosigkeit und Müdigkeit ausstrahlten.

    Ich muss sagen, ich hatte zu meiner Mutter eine sehr starke Verbindung. Als Kind lag ich mal im Krankenhaus, musste operiert werden. Der OP-Tag wurde festgelegt. Aufgrund eines Zwischenfalls wurde ich ein Tag eher operiert als geplant, was meine Mutter aber nicht wusste. An dem Vormittag wo ich in den OP geschoben wurde, hat meine Mutter meine Stimme im Haus gehört wie ich „Mutti“ gerufen habe! Sie ist damals in den Flur und sagte sich: „Mensch mein Mädel ist doch gar nicht da!“ Aber es war ein Moment der kindlichen Angst, ein Moment wo ich stark meine Mutter gebraucht habe. Waren die Gedanken oder die Verbindung so stark, dass sie mich gehört hat?
    Eine Andere Begebenheit: Als meine Großmutter im sterben lag, hat meine Mutter in der Stunden wo sie gestorben einen Brief geschrieben und bitterlich geweint. Hat sie den nahen Tod gespürt?

    Sind das Zeichen oder einfach nur Zufälle?

    An dem Tag wo meine Mutter gestorben ist war irgendwie eigenartig – ich war früh eher wach – ich war irgendwie unruhig! Früh 7.15 kam dann der Anruf von meinem Vater. Als das Telefon klingelte wusste ich sofort was los war.

    Auch ich war ruhig, habe zwar gezittert war aber ruhig als ich zu ihr gefahren bin. Sie war seit langem entspannt, gelöst und doch noch so schön warm. Ich habe mit ihr geredet – sie geküsst und gestreichelt.
    Ich wäre gern bei ihr gewesen, wenn Sie die letzte Reise angetreten hatte. Aber sie wusste genau, dass es mir schwer gefallen wäre sie loszulassen.
    Direkt nach ihrem Tod, es ist eigenartig zu beschreiben – fängt mich jeden Tag etwas auf! Es ist ein Gefühl als wenn jemand mein Herz zusammenhält und beschützt damit es nicht auseinanderbricht. Manchmal fühle ich eine solche Wärme in mir – so ein Gefühl wie als wenn man Schmetterlinge im Bauch hat. Es ist ein Gefühl von solch einer unbeschreiblichen Liebe. Es ist ein sehr schönes Gefühl.
    Für eine Sekunde glaubte ich sogar sie einmal zu riechen! An sich Wahnsinn, Einbildung oder doch ein Zeichen?

    Meine Mutter schrieb mir in ihren letzten Zeilen, das war zum Geburtstag:

    Viele kleine Sonnenkinder gratulieren meiner Sonne zum Geburtstag. Mögen sie dich auch in trüben Tagen begleiten und beschützen.
    Hab Dank für Deine große Liebe !


    Als sie das schrieb, war ihre Handschrift schon sehr zittrig. Es hat sehr viel Kraft gekostet.

    Ich finde es unbeschreiblich – ihr jeden Tag so nah zu sein. Ich empfinde gar nicht, dass sie soweit weg ist. Sie fehlt mir schon sehr, das Anfassen - Ihr wisst schon was ich meine. Aber auf der anderen Seite sehe ich auch die Qual die sie durchleben musste. Es war wirklich schrecklich.

    Ich bin über mich ein wenig schockiert weil ich keine tiefe Trauer empfinde, weil ich eben glaube sie so nah zu spüren! Soll sie wirklich in mir sein ?
    Ich sehe ihr Lachen, ihre Fröhlichkeit oder denke an ihre Stimme wenn sie sagte: Meine wärmende Sonne (wo sie das sagte war sie schon krank)

    Was ist das alles - Zeichen oder einfach eine starke Verbundenheit?

    Ich hoffe - von Euch zu lesen, würde mich freuen!

    LG Mirjam
     
  2. Embi

    Embi Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2009
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Hamburg
    Die einen sagen "es ist psyches bedingt weil du sie kennst vermisst und liebst" und meine meinung ist...

    sie will alles beste für dich sie hält dein herz damit du keine schmerzen hast du richst sie weil sie bei dir ist.
    sie ist nicht weg sie lebt in deinem herzen und gedanken weiter, und beschüzt dich.
    ein schutzengel für dich alleine!
    wenn du meinst sie ist bei dir, geniese diese momente, und wenn du meinst sie ist momentahn nicht bei dir, dann denke daran das du sie wiederfühlen wirst wenn es dir mal nicht so gut geht.

    ich weis ich kann nicht so gute und schöne wörter fassen aber ich sage es wie ich es denke.
    ich hoffe ich konnte dir helfen und nicht unglücklich machen.

    ich persöhnlich hatte vor 3 wochen eine totgeburt und meine sie ist bei mir und gibt mir kraft weiter zumachen für mein sohn und mein mann.

    und es bedeutet nicht das ich sterben will, oder mich töten möchte, aer ich freue mich wenn ich sterbe und sie endlich in die arme schlissen kann.

    lebe bitte deinleben ob nun in sclechten oder hoffentlich in sehr vielen gutentagen weiter, es wird früher oder spätr alles gut.

    alles gute in der zukunft und beisse dich nicht zufest, aber vergiss sie auch nie.

    LG Melanie
     
  3. Uwe1967

    Uwe1967 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2009
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Köln
    Hallo Sonne,

    nein du bildest dir nichts ein denn das Reich der Verstorbenen Seelen ist uns näher als wir denken. Die zwischen Welt in der das Bewußtsein hingelangt ist, nennt man Devachan. Die jenigen die an Gott glauben und sich vielleicht auch noch im Leben mit spirituellen Dingen befast haben, werden jetzt Ihre Saht ernten. Die Ernte in Form von Glückseligkeit liegt im schnitt 15 Jahrhunderte lang, bis man wieder neu Reinkaniert. Die Glückseligkeit trocknet alle tränen dort gibt es kein Leid oder Schmerz sondern nur Freude. Deine Mutter ist auch im Stande dich von dort aus zu beschützen, es gibt situationen wo man es spüren kann, wie du selbst schon festgestellt hast. Erfreue dich an dem Gedanken das deine Mutter nun an einem Ort der Freude ist.
     
  4. muriel1

    muriel1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Werbung:
    Hallo, Ihr Lieben,
    ich bin Muriel und neu hier im Forum.
    Ich bin gerührt wie liebevoll ihr miteinander umgeht.
    Ich habe vor 10 Jahren meinen besten Freund durch einen Verkehrsunfalll körperlich verloren. Er ist immer bei mir. Nur damals, obwohl wir beide, sehr spirituell unterwegs waren, ging ich durch die Hölle. Ich hätte mir solche Kontakte aus dem Herzen heraus
    gewünscht.
    Herzlichen Dank euch allen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen