1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Umweltschutz, was bedeutet das für Euch?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von lichtwind, 22. März 2007.

  1. lichtwind

    lichtwind Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Augsburg-Land
    Werbung:
    Hallo zusammen,
    ich gehe sehr gerne spazieren, ich liebe die Natur. Doch was ich beim Spazierengehen zu sehen bekomme, sind nicht immer schöne Ansichten.

    z.B. Ich wohne in einer kleinen Stadt direkt an einem Fluss. Gehe ich am am Fluss spazieren, fällt mir der immense Müll auf, der dort herumliegt. Selbst am Parkplatz laden einfach ein paar faule Leute ihren Müll ab. Das scheint niemanden zu interessieren (Naherhohlungs- und Naturschutzgebiet!!). Ist es denn so schwer seinen Müll zum Wertstoffhof o.ä. zu bringen? Grad heute auf meiner Fahrt in die Arbeit sehe ich am Stassenrand ein paar "entsorgte" Reifen liegen....
    Fällt den niemandem auf, dass es immer weniger Vögel gibt. Die Enten, die Spatzen und auch andere kleine Tiere, sie werden immer weniger. Und warum? Kann es vielleicht sein, das einige der Vögel durch den herumliegenden Müll verenden? Oder sind es vielleicht doch die Pestizide, die uns das Leben so viel einfacher machen. Warum sollten wir uns auch unsere Ernteerträge durch blöde Schädlinge zu Nichte machen lassen. Schliesslich gehört uns doch der Acker. Das durch Pestizide gleich noch ein paar Tiere mehr getötet werden ist doch egal, Hauptsache der Profit stimmt.:ironie:

    Gehe ich innerhalb meiner Stadt spazieren, sehe ich am Strassenrand unter den Sträuchern, am Zaun und einfach überall Müll, Müll und nochmals Müll.

    Gehört der Müll zu den Aufgaben der Stadt, oder sollte auch jeder einzelne hier mit einbezogen werden?

    Ich habe in den Nachrichten gehört, das die Bienen am aussterben sind. Wenn die Bienen aussterben, geht auch die Natur zugrunde. Die Bienen sind die Hauptbestäuber der Pflanzen.

    Gibt es immer weniger Menschen, die über ihren Deckelrand hinausschauen, oder denkt sich jeder: Jetzt ist es sowieso schon zu spät?

    Was denkt Ihr darüber?

    Ich denke wir sind nur Gast auf der Erde und wir sollten uns auch als angenehmer Gast benehmen zu Wissen. Wir haben nur eine Erde und auch alle Pflanzen und Tiere haben ein Recht auf Platz und Rücksicht.
     
  2. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo lichtwind

    Ich denke ja... *Die Leute* sind mit ihren eigenen (mehr oder weniger "echten" ) Problemen beschäftigt. Sorry, mag sich provokant lesen, ist nicht so gemeint :)

    Nicht jeder, aber Viele - viel zu Viele :)

    (OT an: Mit dem u.a. Link werde ich mich noch näher beschäftigen ;) OT aus)

    Liebe Grüsse

    lichtbrücke
     
  3. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema nach Gesellschaft und Politik verschoben***

    LG Ninja
     
  4. Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    1.075
    Umweltschutz bedeutet für mich im Moment leider nur... viel Gerede um nichts. Damit meine ich mich selber: Ich rede viel darüber, was verändert werden müsste, den Klimawandel usw. Aber ich mache nichts.

    Gut, meinen Müll schmeiß ich nicht in die Natur, aber ich trenn ihn auch nicht :nudelwalk wg. extremem Platzmangel in meiner Küche...

    Ich glaube so wie ich sind wahrscheinlich die meisten Menschen... blabla und nix dahinter... leider.

    LG

    Nachtschwärmer
     
  5. lichtwind

    lichtwind Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Augsburg-Land
    Genau das meine ich:
    Jeder redet drüber, keiner fühlt sich dazu in der Lage (aus welchen Gründen auch immer) etwas zu tun und wenn der große Gau kommt, sind alle anderen Schuld.

    Noch ein kleines Beispiel aus meinem täglichen Leben. Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Es gibt bei uns den gelben Sack und Container für Altpapier, Glas und Dosen sind eine Strasse weiter. Ich trenne meinem Müll so weit es geht und bringe meine Zeitungen etc. zum Container. Nur meine lieben Mitbewohner schmeissen alles in die Mülltonne.... Das ist für mich nur Bequemlichkeit.

    Denkt doch einmal anders herum:
    kommen die Tiere zu Euch in die Wohnung, nisten sich dort einfach ein, fressen Eure Vorräte an, lassen aus Versehen den Kühlschrank offen (alles verdirbt) und hinterlassen Dreck. Die Tiere denken: "die Wohnung gehört ja nicht mir, es wird sich schon der drum kümmern, der hier wohnt"... und gehen wieder.

    Was sind Eure ersten Gedanken?????
     
  6. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Werbung:
    Dass für *Jeden* ein achtungs- und respektvoller Umgang mit seinem Umfeld (egal ob Mensch, Natur, etc.) selbstverständlich sein *sollte*. Schliesslich hat *Mensch* Hirn zum Denken ;) Sorry, ist ein bisschen provokant ausgedrückt :clown:

    Vor einigen Wochen machte ich die Mülltonne auf, um meinen Hausmüll zu entsorgen. Was sah ich? Die Tonne war leer, bis auf einen Monitor...
    Auch gibt es in den Nachrichten immer wieder Berichte von Schülergruppen oder Jugendgruppen, die sich die Mühe machen, gewisse Waldgebiete zu säubern. Von Kühlschränken über Fahrräder bis hin zu Autoreifen ist da alles vertreten :nudelwalk Ich weiss nicht, wie das in DE ist... bei uns darf man ganz schön tief in die Tasche greifen, damit Elektrogeräte & Co. umweltgerecht entsorgt werden.

    "Ein bisschen was" tue ich schon für den Umweltschutz...

    Kein Auto - und wenn mal irgendwann wieder eines, dann nur mit Elektro- oder sonst einem umweltfreundlichen Antrieb,
    keine Flugreisen,
    Müll wird getrennt,
    Wasser wird möglichst sparsam benützt (ich meine damit sinnloses Rinnen lassen *g),
    ebenso Strom (Sparlampen),
    kein Zeitungs-/Zeitschriftenabo (fürs Fenster putzen sind mir die Zeitungen zu teuer *g),
    Heizung: Fernwärme

    So, das wärs fürs Erste, betreffend Thema Umweltschutz ;)

    Liebe Grüsse

    lichtbrücke
     
  7. Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    1.075
    Meine Gedanken dazu...

    Wie ich bereits beschrieben habe, oute ich mich in diesem Bezug ein wenig als "Schwätzer". Ich habe das Problem zwar erkannt, bin es aber noch nicht angegangen, zumindest nicht praktisch. Aber ich bin EHRLICH.

    Momentan beschäftige ich mich mit anderen Dingen (/Damit streite ich keineswegs die Wichtigkeit dieses Themas ab), wie z.B. Gesellschaft, Tierschutz, Artenvielfalt, etc. etc. etc.), daher bleibt mir neben meinem Studium nicht mehr sooo viel Platz, um noch ein so ernsthaftes Thema zuzulassen, weil ich eigentlich schon das Gefühl habe, mit meinen Kapazitäten am Ende zu sein.

    Versteht irgendjemand was ich meine? Ist das unbedingt verwerflich?

    LG

    Nachtschwärmer
     
  8. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo Nachtschwärmer

    Ich verstehe sehr gut, was du meinst, und ich finde es gar nicht verwerflich. Du bist ehrlich und sprichst das aus bzw. schreibst, was viele Menschen denken :) Auch ich habe lange Zeit so gedacht *g. M.E. ist das Thema Umwelt-/Naturschutz etwas, wo es im Inneren des Menschen *klick* machen und daraus das Bedürfnis entstehen "muss", sich damit zu beschäftigen (Bewusstseinswandel). Zumindest war es bei mir so ;)

    Liebe Grüsse

    lichtbrücke
     
  9. lichtwind

    lichtwind Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Augsburg-Land
    Hallo Lichtbrücke

    wie kann der "klick" bei den Menschen hervorgerufen werden? Ich frage mich immer wieder, was in den einzelnen Menschen vorgehen muss.

    Wieder mal ein Beispiel aus meiner Umwelt:
    Direkt hinter unserer Stadtgrenze hat einer alte Schränke im Feld abgeladen. In unserer Stadt gibt es einen Wertstoffhof. Dort kann man kostenlos seinen Sperrmüll abgeben. Wieso mach sich jemand die Mühe im Dunkeln vor die Stadt zu fahren, seinen Müll illegal abzuladen, wenn es tagsüber sowieso geht?:confused: :confused: :confused:

    Hallo Nachtschwärmer,

    was würde es dich an Zeit kosten, eingefahrene Gewohnheiten ein bisschen zu ändern?
    Ich weis nicht ob ich richtig liege, falls du nicht schon alles machst..:rolleyes: , bitte einfach richtig stellen.
    Es gibt ja viele Möglichkeiten Umweltschutz zu betreiben z.B.
    - bewusst Leben
    - kein Wasser verschwenden
    - beim Einkaufen schon mal darauf achten, was ich kaufe. (Mehrwegflaschen, wenig Verpackung, Verpackung im Geschäft lassen, regionale Lebensmittel kaufen, usw....)
    - keinen Müll aus dem Auto werfen
    - Reinigungsmittel nicht überdosieren
    - natürliche Schädlingsbekämpfung
    - wenns geht zu Fuß, oder mit Fahrrad fahren, statt Auto
    - wenn Auto, dann energiesparend fahren (ich brauch ja nicht unbedingt nen Hummer vor der Tür, oder muss ein Wettrennen zur nächsten roten Ampel veranstalten...)
    .... usw.

    ... ich weis nicht, ob das soooo viel Zeit kostet.

    Ich denke jeder kann mit ein bisschen Engagement vieles erreichen. Was ist dabei das Licht bei nicht Bedarf aus zu machen, energiesparend zu kochen, einfach die Energien die wir zur Verfügung haben nicht zu verschwenden. Ist es denn unbequem ein Auto zu besitzen? Bestimmt erst in dem Moment, wenn es uns im Stich lässt. Wie ist es mit Reifen, oder Altöl entsorgen, ist das unbequem? Wenn es auch noch etwas kostet. Wir können uns auch doch das Auto leisten, dann gehören die Entsorgungskosten doch auch mit dazu.

    Wenn jeder die Verantwortung für sein eigenes Handeln übernimmt, mit allen Konsequenzen dann gehts uns wieder besser. Jetzt mal nicht nur auf die Umweltvermutzung gesehen, auch in unseren zwischen menschlichen Beziehungen.

    Licht und Liebe an alle
     
  10. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Werbung:
    Hallo lichtwind

    Tja, das weiss ich leider auch nicht..... muss wohl ein besonderer *Kick* sein :(

    Ich glaube nicht, dass das willentlich funktioniert, und von aussen (= missionieren) schon gar nicht; ist dasselbe wie bei der Spiritualität ansich. Auch in anderen Bereichen (Diät, Rauchen aufhören, etc.) wird Erfolg, wenn das Bedürfnis zur Veränderungen nicht aus dem tiefsten Inneren des betreffenden Menschen kommt, eher nur von kurzer Dauer sein. Mit "Befehlen" geht da wohl nicht sehr viel.

    Bei mir war es der in meiner Signatur stehende Spruch, welchen ich nach dem Tod meiner Mutter in ihren Unterlegen gefunden hatte, und der in mir den AHA-Effekt ausgelöst hat. Bei anderen Menschen erfolgt der Bewusstseinswandel vielleicht fliessend, eher unbemerkt, und wiederum bei anderen gar nicht.

    Liebe Grüsse

    lichtbrücke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen