1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Umfassende Liebe - wo beginnt sie ? Wo endet sie ? Oder .....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von AmandaJohneson, 1. Juni 2007.

  1. Werbung:
    ..... ist es überhaupt Liebe, wenn sie endet ? (Fragezeichen .....)

    Nach dem Betrachten und Reflektieren der letzten Wochen hier im Forum, habe ich mir diese Frage nun bereits mehrfach gestellt.

    Himmel, habe ich mir diese gestellt, immer wieder. :liebe1:

    Wie weit ist es euch/jemandem eigentlich möglich, über /euer sein erstarrtes und verhärtetes Ego hinwegzuspringen und nach einem Verbalgefecht

    1. Den eigenen Anteil daran zu erkennen ?

    2. Den Anteil der anderen aus mehreren Perspektiven zu betrachten als der alleinigen bisherigen, aus der Distanz heraus vielleicht leichter, das ?

    3. Auch nach erlittenen Stichen und Hieben eine Transformation vorzunehmen und .....

    ..... ja was, was macht man denn, wenn man umfassend liebt ?

    :liebe1:

    Oder anders ausgedrückt, ist der Begriff *Umfassende Liebe* für viele Menschen tatsächlich nur eine Farce ?

    Ich frage sehr interessiert, weil ich es wirklich wissen möchte. Was hat Jeshuah b. Joseph, der für viele ja offenbar eine akzeptierte Wesenheit und Persönlichkeit ist, an der man sich durchaus orientieren kann. Also, was hat Jeshuah eigentlich in diesem Zusammenhang gelehrt ?

    Und wie setzt man´s um ? In kleinen Schritten ? In großen Schritten ? Oder ist die Hoffnung da, daß es irgendwann aufmal soweit ist ? Die göttliche Gnade, fällt sie herunter ?

    Der Thread soll nicht dazu dienen, jemanden anzudocken, obwohl das ja hier sehr, sehr schnell zu gehen scheint, nein, ich möchte es wirklich wissen, was Leute, die sich in einem Eso-Forum aufhalten und hier sehr viel von der *Umfassenden oder Bedingungslosen Liebe* sprechen oder schreiben, also was das für die einzelnen so bedeutet.

    :liebe1:

    (PS: Deswegen auch die drei smileys, kein Hauen und Stechen bitte .....)
     
  2. NichtsSagend

    NichtsSagend Guest

    lebe amanda, dann erfährst du es am ehesten. :liebe1:
    hier kann doch soooviel geschrieben stehen, papier ist geduldig :)weihna1 ), keiner weiß ob es den tatsachen entspricht- ob derjenige wirklich danach lebt.
    meiner erfahrung nach klappern die leersten töpfe immer am lautesten ;)

    3 smilies für dich und nicht gehauen habe *hihi.
     
  3. Reinfried

    Reinfried Guest

    Hm, ich fühl mich der "umfassenden Liebe" nicht verpflichtet. Ich schreibe trotzdem in einem Esoforum.

    Und es gibt Meinungen, die ich akzeptieren kann, die meine Meinung wiederum verändern können und es gibt Meinungen, zu denen es keinen geeigneten Zugang für mich gibt.

    Umfassende, allmächtige Liebe brauche ich nicht, es reicht, wenns im kleinen Umkreis umgesetzt wird, das Lieben. :liebe1:

    Die drei Punkte, kannst Du sie umsetzen?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  4. Andrreikianer

    Andrreikianer Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    588
    Ort:
    zwischen Ulm und Biberach
    Ich kenn die Story von Jeshuah b. Joseph net.???
    Ich weiss aber wie ich für mich all das was ich bis jetzt ablehnte transformieren kann. Annehmen. In mein Herzchakra legen und annehmen. So wie es ist. Menschlich. Alles darf sein. :liebe1:
    Unter allumfassender Liebe verstehen ich Liebe zu allem was ist. Zu einfach allem.
    Ich bin noch auf dem Weg des Annehmens und Transformation vielleicht dauert es ja mein ganzes Leben lang, wer weiss das schon.:liebe1:
    Ich denke mir das geht in kleinen Schritten, nur musste den Weg irgendwann mal anfangen.Dann geht das automatisch.

    Allumfassende Liebe verstehe ich ein Annehmen von allem was ist, ein akzeptieren ohne wenn und aber. Eins sein mit allem was ist. Diese Bewusstsein in sein tägliches Leben zu integrieren mit diesem zu leben ist nicht einfach, aber möglich, ohne sich von all diesen schönen Dingen der Welt lösen zu müssen.:liebe1:
     
  5. Hi ihr Lieben :),

    ja, tolle Ansätze, gefällt mir.

    Reinfriede, willst´n Beispiel ?

    Okay, ich für meinen Teil würde ganz spontan jeden Einzelnen von Euch (und es ist ja nicht so, daß Ihr alle Lämmer, die Guten gewesen seid, oder ? Glaubt ihr das etwa immer noch ? Oh, *grübel*:confused: ) also ich für meinen Teil könnte jeden Einzelnen von Euch spontan in den Arm nehmen, drücken und alles vergessen lassen, was in der Vergangenheit gewesen ist und einfach nur fühlen, was da an Freude, Menschlichkeit und vielleicht sogar Liebe zu spüren ist. Wenn auch ganz verhalten.

    Nichtssagend, danke für die smileys ohne Hauen und Stechen *grins*

    Andrreikianer: Ja, ich bin auch auf dem Weg und in den letzen Wochen bin ich einige Male derart über mich und ursprüngliche Verhaltensmuster hinausgewachsen, so daß ich wirklich eine Veränderung feststelle und tatsächlich ein klitzekleines Stück weit zu erkennen vermag, was Jeshuah b. Joseph (Jesus, der Christ) gelehrt hat.

    Und ich beobachte weiterhin, sehr spannend, all das. Und fröhlich isses, sehr fröhlich, ganz erleichtert und erleichternd.

    :liebe1:
     
  6. Andrreikianer

    Andrreikianer Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    588
    Ort:
    zwischen Ulm und Biberach
    Werbung:
    Mal ganz kurz doof frag: Was ist damit gemeint:
     
  7. Reinfried

    Reinfried Guest

    Ich habe Dir mal ein Beispiel gebracht - das mit dem Bierchen, erinnerst Dich noch? Da kam die Aussage von mir, dass es normal sei, einen Menschen zu "mögen", ohne mit ihm einer Meinung sein zu müssen.

    Darum verstehe ich nicht, was daran so großartig sein soll, wenn man jemanden in den Arm nimmt, obwohl er anderer Meinung ist. Fiel Dir soetwas vielleicht früher schwer?

    Und das "Vergessen lassen, was einmal war" wozu? Das würde ja nur bedeuten, dass man intolerant, aber großzügig ist.

    Bin ich lieber nicht erleuchtet :liebe1:

    P.S. Jeshua und Joseph oder so ähnlich kenn ich mich auch nicht aus, macht aber nix, ich bin nicht gläubig.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. Andrreikianer

    Andrreikianer Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    588
    Ort:
    zwischen Ulm und Biberach
    Ich denke ja nicht das es ums Vergessen geht. Sondern einfach gelöst damit umzugehen.

    Ich glaube darum geht es doch auch nicht.Jemanden in den Arm zu nehmen der anderer Meinung ist. Wenn man das nicht schafft hat man wohl wirklich mit sich ein Rießenproblem.
    Ich denke mir es geht darum das zu erkennen was mich von den anderen Unterscheidet , das zuzulassen ohne Wertung, und dies auch anzunehmen für sich, da man ja doch nicht anderst ist sondern nur meint man wäre es.:liebe1:
     
  9. Reinfried

    Reinfried Guest

    Wenns nicht ums Vergessen geht, warum steht Vergessen da?


    Deine Interpretationen in Ehren, aber ich glaube nicht, dass Du hellseherische Fähigkeiten hast, um zu wissen, um was es Amanda geht?

    Nichts anderes habe ich gesagt...

    Kopfschüttelnde Grüße
    Reinfriede
     
  10. Andrreikianer

    Andrreikianer Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    588
    Ort:
    zwischen Ulm und Biberach
    Werbung:
    Ich wollte ja auch nicht AmandaJohneson Sicht der Dinge erklären sondern meine.:liebe1:
    Kannst wieder aufhören mit dem Kopfschütteln.:liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen