1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Übersäuerung im Körper - welchen Hintergrund hat das ?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von engi, 14. Mai 2005.

  1. engi

    engi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2005
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Übersäuerung im Körper - das Saure Basengehalt ist nicht in Einklang : was kann man da einerseits auf der körperlichen Ebene, bzw. auf der seelischen Ebene tun ?

    Danke
    Engi
     
  2. Reinfried

    Reinfried Guest

    Hallo Engi!

    Der Säure-Basenhaushalt kann entweder durch einseitige Ernährung (meistens) oder (seltener) Schwäche eines Ausscheidungsorganes (Niere/Lunge/Haut) entstehen.

    Du kannst durch Umstellung auf basenreiche Kost schon einiges bewirken, Basenpulver (auf die Konzentration achten, oft sind fast nur Füllstoffe drin!), Laugenbäder (sehr empfehlenswert), das sind alles Maßnahmen, die entsäuernd wirken.

    Von der Organsprache her ist es so, wie der Volksmund schon treffend sagt: Sauer sein - wortwörtlich. Verbitterung, Ärger, unterdrückter Zorn, all das sind Muster, die zum Thema Übersäuerung passen.

    Liebe Grüße

    Reinfriede
     
  3. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo engi

    Es gibt im Internet eine Beschreibung des Säure-Basen-Gleichgewichts von Peter Rohner. Ich habe davon eine Zusammenfassung erstellt. Auf der Seite findest Du aber auch einen Link auf die Seite von P.R., wo das Thema ausführlich beschrieben wird.

    Ich habe jedenfalls einige Konsequenzen gezogen, nachdem ich mich mit dem Thema beschäftigt habe: kein Alkohol, keine Zigaretten, keine Schokolade, kein raffinierter Zucker, kein Joghurt mit Zucker und Früchten, keine Cola, dafür mehr Salate, mehr Gemüse, mehr biologische Produkte (Milch, Butter, Gemüse, Obst), und keine Müllermilch-Produkte (Weihenstephan) mehr, da die Kühe mit genmanipulierten Pflanzen gefüttert werden.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  4. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    ... und natürlich weniger Fleisch - ganz ohne schaffe ich nicht immer.
     
  5. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    ... und da fällt mir noch etwas ein. Abends esse ich oft nichts mehr und auch am Wochende faste ich an einem Tag mitunter ein wenig (ich esse dann nur wenig). Ausserdem jogge ich zwei mal die Woche, jeweils etwa 20 bis 30 Minuten. Dabei lasse ich es aber ganz locker angehen. Mittlerweile fühlt sich mein Körper schon richtig leicht an.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  6. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    Werbung:
    Hallo Lotusz,

    danke für den Link und deine Zusammenfasung dort. Habe mir mal das 65-seiten-pdf-Dokument, auf das du weiter verwiesen hast, dazu durchgelesen. sehr interessant.

    Allerdings - zur Statusbestimmung ist ein morgendlicher Urintest offenbar alles andere als zielführend:

    Quelle: http://www.logi-methode.de/forum/idThread-2264.html

    liebe Grüße, Stephan
     
  7. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Stephan

    Ich muss ehrlich sagen, ich selber halte vom Urintest und den gekauften Entschlackungsmittels auch nicht so viel. Jedenfalls würde ich nicht auf die Idee kommen, einen Urintest zu machen. Dafür setze ich lieber langfristig auf bewusste und gesunde Ernährung, auf ein wenig Fasten hin und wieder und auf ein wenig Sport.

    Da fällt mir noch ein, dass ich natürlich auch keinen Kaffee und schwarzen Tee trinke. Nur bei besonderen Gelegenheiten. Ich vermisse sie auch nicht.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  8. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Was der Professor sagt ist gut und schön gibt aber für die Praxis nichts her.
    Probieren geht über Studieren!

    Man kaufe sich einfaches Lackmuspaier in der Apotheke. IM alkalischen ph-Bereich des Urins wird es blau..........bei saurem Urin wird es gelb.

    Das eignet sich natürlich nur für grobe orientierungen und nicht für eine Beurteilung eines Säure-Basenstatus. Das ist aber praktisch irrelevant.

    Man kann nun so essen daß der Urin eher gelblich aussieht, dann ist er sauer................oder man sehr basisch (mal nur Rohkost z.B. ) essen dann wird der urin klarer und wirkt bläulicher.

    Gleichzeitig ist dies aber ein derartiger Wechsel in der körperliuchen befindlichkeit, daß man allmählich selber merkt anhand der Stimmung ob man sich sauer ernährt oder alkalisch (basisch) ernährt hat.

    Um die pathogene chronische Übersäuerung und Verschlackung abzubauen muß man ohnehin ziemlich lange basenüberschüssig sich ernähren, was man etwa durch reine Rohkost optimal kann.
     
  9. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    Hallo diabolo,
    das ist eine reine Behauptung? Warum soll es praktisch irrelevant sein?
    Das stimmt nur bedingt. So linear funktioniert der komplexe menschliche Organismus offenbar nicht.
    Da ich selbst kein experte auf dem gebiet bin, muss ich mich an das halten, was ich dazu lese und als schlüssig empfinde.
    So scheint es. ich habe was von ca 10% des Lebensalters gelesen, hab die Quelle aber grad nicht mehr da.
    Allerdings: Nur durch reine Rohkost - das halte mal durch!
    Ich hab's mal vor ca 7 Jahren probiert und nach drei Wochen aufgegeben. Hin und wieder mal was leckeres gekochtes, gedünstetes oder gebratenes, das muss schon sein. Ist sonst für mich auch keine Lebensqualität, wenn ich alles einer idealisiserten Ernährungsweise unterordne, von der sowieso keiner mit letzter gewißheit sagen kann, wie die eigentlich ausschauen soll...

    liebe Grüße, Stephan
     
  10. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    Werbung:
    Ich hab eine Webseite mit -wie's aussieht - recht kompetenten und gut aufbereiteten Infos zum Thema gefunden:

    http://www.saeure-basen-forum.de/

    enthält auch eine ausführlichere und differenzierte Liste zur Wirkung verschiedenster Lebensmittel auf das Säure-Basen-Gleichgewicht.



    liebe Grüße, Stephan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen