1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Über uns das Leben

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von maiila, 21. Dezember 2014.

  1. maiila

    maiila Guest

    Werbung:
    Wir tragen Daunenjacken, laufen Hand in Hand durch die Wüste
    Schneller, immer schneller, denn die Hitze spüren wir nicht
    Die Daunen lösen sich aus der Jacke, die Jacke fällt auf den Wüstenboden
    und die Federn wachsen sich an unsere Haut,
    wir haben jetzt Schwingen.
    Und du schwingst dich wie ein Adler in die Lüfte und flieeeeegst
    Ich stehe staunend am Boden und schabe mit den Federn ein Loch
    in den Boden, kratze immer tiefer, höhle ihn aus
    und das Loch wird so groß, dass ich durch es hindurchsausen kann
    deine Vogelschreie nehme ich nur noch ganz entfernt wahr,
    denn ich flitze durch den Mittelpunkt der Erde und
    nach wenig Zeit hebe ich meinen Kopf aus dem anderen Ende wieder aus dem Boden
    und da höre ich dich schon kreischen, du erwartest mich
    und ich schwinge mich hinauf zu dir in die Luft
    und wir schnäbeln und vögeln
    und bauen uns ein Nest auf einem Adlerhorst

    Abends sitzen wir darin und ich erzähle dir alles
    was ich über den Erdmittelpunkt gesehen habe,
    du legst deinen Flügel um mich und mein Kopf ist an deiner Brust immer sicher.....

    Denke ich, doch traue ich der Beständigkeit nicht
    und mein Herz will sich an dich hängen
    doch nichtmal an mir selbst hängt mein Herz
    denn ich verliere wieder eine Feder
    Sie segelt leise im Spiel mit dem Wind auf den Boden
    und ich ahne: Ich bin nicht
    Und eine Träne tropft hinterher
    schlägt noch vor der Feder auf den Boden auf
    und du drückst deinen Flügel noch fester an mich

    Über uns die Sterne
    Worin Geborgenheit finden, wenn nicht in einem Nest, zusammen mit dem Geliebten?
    Wenn nicht im Sternenhimmel, der sich auch wandelt, doch nicht so schnell wie wir?

    Jetzt sprichst du:
    Zeit gibt es doch nicht....

    Ich schiebe meinen Kopf unter deinen Flügel und liebe die Dunkelheit
    Doch wenn ich nicht bin, bist du auch nicht,
    und was ist es dann das ich fühle?

    Sage ich und luge mit dunklen Augen aus dir hervor und sehe dich an
    Du gibst mir einen Kuss,
    und wir springen als Menschen hinunter vom Nest
    Hand in Hand und laufen davon,
    so lang bis die Wüste uns wieder verschluckt...

     
    Sabsy und naglegt gefällt das.
  2. maiila

    maiila Guest

    Während du dich rumtreibst auf den Rocky Mountains
    erklimme ich die Felsen jeden Tag hier in unserer Stadt
    und warte auf dich
    und du schickst mir Brieftauben und statt Fotos schickst du mir nur Zettel
    auf denen steht:
    "Wenn ich wieder da bin"..........

    Wenn wenn wenn wenn wenn

    auf dem höchsten Punkt stehst du und bestaunst das Tal unter dir, (endlich hast du es geschafft!)
    deine Augen sind meine Augen
    und während ich in die Bahn springe,
    springe ich zu dir,
    Zeitreisende, Fernreisende Wir
    ohne Ort und ohne Zeit

    :love:
     
    Sabsy gefällt das.

Diese Seite empfehlen