1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

True Lies or Faked Truth?

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Faydit, 28. März 2016.

  1. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Werbung:
    Lügen, die jemand unbedingt glauben will, werden dadurch leider auch nicht wahrer. Eine Wahrheit, die jemand doch nicht wahrhaben will, wird demjenigen als Lüge, als Irrtum eines Anderen erscheinen. Die Schwierigkeit dabei ist, was ist tatsächlich Lüge, was Wahrheit? Und wie findet man es heraus?

    Nach Gefühl? Ich persönlich würde mich gerade darauf am Allerwenigsten verlassen. Aber worauf dann?

    Gefühle belügen einen selbst mitunter mehr als ein anderer Mensch dazu überhaupt in der Lage wäre. Und doch halten wir sie für wahr, glauben an ihre Echtheit, gerade dann, wenn sie die tatsächliche Realität völlig irrational subjektiv verzerren, den eigenen Blick trüben, eine klare Wahrnehmung überlagern, oder sogar überschatten. Also wäre auch gerade bei Gefühlen die Frage, welche sind wahr, echt, welche nicht. Vor allem aber, warum?

    Was geschieht mit uns, in uns, durch uns selbst - oder das was wir für uns selbst halten. Und warum scheint es sich dabei nicht immer nur um ein und dasselbe in uns selbst zu handeln? Was in uns selbst ist in der Lage, uns selbst dermaßen auszutricksen, hinter's Licht zu führen, zu täuschen, zu betrügen? Und warum? Warum lassen wir uns aber ebenso gerne von anderen austricksen, hinter's Licht führen, täuschen, betrügen?

    Willkommen in den Schatten des Lichts!
    Oder doch im Licht der Schatten?
     
  2. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Lügen


    ist etwas
    auch dann
    eine lüge

    wenn derjenige
    der sie sagt
    tatsächlich
    selbst daran
    glaubt
    dass sie
    wahr wäre?

    wird sie
    alleine
    dadurch
    denn
    wahrer?

    wenn nun
    aber derjenige
    der lügt
    seine lüge
    selbst
    für wahr
    hält

    und
    viele andere
    ihm das
    ebenfalls
    glauben

    woran
    glauben
    die anderen
    denn
    dann?

    an die
    wahrheit
    der lüge?
     
  3. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Es gibt im Leben mitunter Momente, die ganz kurz sein können, und die dennoch dermaßen komplex, voll mit allem Möglichen sein können, dermaßen intensiv, dicht, das es Tage, Wochen, Monate, Jahre oder sogar noch länger dauern kann, sie tatsächlich zu entschlüsseln, zu entwirren, zu verstehen, zu verarbeiten. Es sind nicht gewöhnliche, alltägliche Momente, denen man mit der gewohnten eingespielten Routine begegnen kann. Extremsituationen, Ausnahmezustände. Und auf die bereitet einen meistens niemand vor. Die überrollen einen einfach, ganz egal, was man davon selbst hält. Man kann ihnen nicht entkommen! Ebenso wenig wie einer Lawine, die man zu spät bemerkt hat. Das ist schneller, größer, stärker als man selbst. Davor war alles so, danach ist nichts mehr so wie davor. Wirklichkeit pur. Hochkonzentriert.




    Eine Sekunde


    eine sekunde
    wirklichkeit

    ein davor
    ein danach
    ein moment

    davor war es
    danach ist
    schlagartig
    aus heiterem
    himmel
    alles anders

    und wie davor
    wird es
    nie wieder
    werden

    nichts
    nichts mehr
    nichts mehr so
    wie es war
    nie wieder

    für immer
    fallen
    fallen
    fallen

    hoffentlich
    gefällt es
    wenigstens
    jemandem
    anderen

    dem
    täter

    wie lange?
     
  4. 0bst

    0bst Guest

    Die Wahrheit der Gefühle und Gedanken ist kein Problem mehr wenn nachgeschaut wird, wem sie gehören: Ist das wirklich meins? Ist das meine Stimme, ist das wirklich an mir befestigt, hat das wirklich Bestand... oder ist das einfach nur ein durchreisender Gedanke, unpersönlich, unverbindlich?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. März 2016
  5. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Wenn es tatsächlich so einfach wäre, wäre es ja einfach!

    Die meisten Menschen halten etwas für sich selbst, das sie in Wahrheit gar nicht sind, und etwas nicht für sich selbst, das sie auf ihrem Weg verloren haben, das ihnen selbst abhanden gekommen ist. Die erste Illusion liegt also bereits in der Selbstidentifikation.

    Also beurteilt ein bereits illusionäres "ich", was zu ihm gehört, was nicht, bewertet also danach, welche Irrtümer mit den eigenen, auf die man programmiert (worden) ist, konform gehen, welche nicht? Das ist dann "wahr"? Die subjektive Selbsttäuschung? Die derjenige als solche aber selbst gar nicht erkennt, nicht zu durchschauen vermag, weil er selbst ja an sie glaubt, sie so empfindet, fühlt, erlebt?

    Aus subjektiver Sicht mögen die Gefühle, Gedanken ja tatsächlich echt wirken, das ist ja genau das Problem, dass derjenige sie ja selbst für wahr und echt hält, so erlebt, so empfindet.

    Nimm' einen Affekthandlung: Jemand tut etwas in einer emotionalen Extremsutuation, getrieben von den eigenen Gefühlen, auf deren Richtigkeit er sich verlässt. Richtet bei einem anderen Menschen genau dadurch Schaden an, verletzt ihn, tötet ihn vielleicht sogar. Ob physisch oder psychisch lasse ich mal außen vor.

    Danach sind diese Gefühle erstmal wieder weg, er erkennt was er angerichtet hat, das ist dann aber nicht mehr rückgängig zu machen, und die Folgen dafür fliegen ihm selbst womöglich für den Rest seinen Lebens um die Ohren.

    Waren das nun eigene oder fremde Gefühle? Waren die wahr, echt, dann warum, oder falsche, fremde, dann auch warum?

    Und warum sind sie danach ganz anders geworden?
     
  6. 0bst

    0bst Guest

    Werbung:
    Also war mein Beitrag aus einer saturierten Sichtweise, für von aussen Betrachtende unerträglich wie: 'Sollen sie doch Kuchen essen wenn kein Brot da ist! o_O
     
  7. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Nein! Es ist - aus meiner Sicht - die "normale" Sichtweise, die für mich ja durchaus nachvollziehbar ist. Das Problem dabei ist, sie erschafft nunmal fast unvermeidlich auch Fehler und Irrtümer. Die sich in Folge aber als Realität mainfestieren. Nicht nur als Folgen für denjenigen selbst, sondern auch als Folgen für Andere, auch mitunter für eigentlich Unbeteiligte.

    Die Frage wäre also, ist das nun eben so der unveränderliche Lauf der Dinge, ist das eben so, muss das so sein, muss man sich damit abfinden, oder könnte es anders auch gehen?

    Ich werde das Problem hier auch nicht lösen können, behaupte ich auch nicht. Aber etwas, das scheinbar selbstverständlich ist, zumindest zu hinterfragen, scheint mir innerhin eine Möglichkeit zu sein, vielleicht auch irgendwann zu anderen, möglicher Weise sinnvolleren Lösungen zu kommen als etwas nur deshalb weiterhin so zu tun, weil es alle anderen auch so machen. Weil es scheinbar eben so ist, nur so geht.

    Vielleicht wäre ja tatsächlich etwas ganz Anderes auch möglich. Irgendwann...
     
    0bst gefällt das.
  8. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Werbung:
    In anderen Leben - vielleicht


    Ich werde warten...

    ...wieder einmal...

    .. wie immer...

    ...ohnehin immer...

    ...nur auf dich...

    ...ich werde dich...

    ... wieder verlieren...

    ..und wieder warten...

    ...dich wieder verlieren...

    ...und wieder warten...

    ..bis es endlich einmal...

    ...so sein wird...

    ...wie es sein soll...

    ...irgendwann...

    ..und wir...

    ...nach allem anderen...

    ...gemeinsam gelebtem...

    ...endlich einmal...

    ...gemeinsam gehen können...

    ...irgendwann...

    ...

    ...und dann...

    ...nur dann...

    ...wird für mich...

    ...alles endlich...

    ...endgültig...

    ...gut sein.



    Allerdings...

    ...was...

    ...wenn irgendwann...

    ..nicht mehr...

    ...kommt?



    Doch jetzt?

    Aber...

    ...vielleicht...

    ...ganz...

    ...anders?
     

Diese Seite empfehlen