1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Treppe, Schwiegermutter, Vagina

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Jenassa, 10. Oktober 2014.

  1. Jenassa

    Jenassa Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Himmelsrand
    Werbung:
    Hallo,

    hatte heute Nacht einen seltsamen Traum. Alles weiß ich leider nimmer aber folgendes:

    Meine schwiegermutter putzt im Haus, weil meine Schwägerin zu Besuch kommt.
    Ich höre sie, wie sie vor sich hin meckert. Erst überhöre ich es, doch dann suche ich den kontakt und frage was los sei.
    Erst antwortet sie nicht richtig, doch dann meckert sie darüber daß unser Treppenabsatz wohl nicht sauber genug sei.
    daraufhin sgae ich ihr, daß ich diesen aber die letzten Tage geputzt habe.

    Dann setzt sie sich auf die Stufen und ist irgendwie ruhig.. als ich gehen möchte überlege ich noch, ob ich sie frage was los sei.. in dem Moment als ich mich für diese Frage entscheide, hält sie mich am Arm fest um mich zum beleiben zu bewegen.

    Ich setze mich neben sie und sie erzählt mir, daß sie einen Knippel an der Scheide habe.
    Ich bin erst irritiert, doch dann erkrähle ich ihr, daß sowohl meine Mutter, wie auch ich selbst, selbst ma so einen Knippel dort hatten.
    Doch sie winkt ab und meint, daß ihrer sehr groß sei.

    Ich sage ihr, daß es wahrscheinlich mit cremen weggeht.. doch sie wirkt verzweifelt.. und fängt schließlich an zu weinen.

    MEine Versuche sie zu trösten helfen nicht.

    Dann wache ich auf..

    Kurz zur Situation:
    Wir wohnen tatsächlich mit den Eltern meines MAnnes zusammen. Unser Verhältnis hat sich im Laufe der Zeit verändert. Genauer gesagt seit März diesen Jahres.
    Meine Schwiegermutter ist uns gegenüber dehr distanziert - was eigentlich schade ist. Seit etwa März begegne ich ihr ebenso distanziert und fühle mic seitdem sehr viel wohler, weil ich aufgehört habe zu kämpfen.

    Jenassa
     
  2. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    Hallo, meine Liebe,

    Antworten zu Träumen können immer nur ein Gedankenanstoss sein, weil es jeweils sehr wichtig ist, Denkweisen und Erlebnisse und persönliche Wahrheiten des Träumenden mit einzubeziehen. Soll heissen, DU weisst am besten, was stimmig sein könnte und was nicht.

    Trotz allem können Ideen anderer hilfreich sein, aber nur, wenn Du im Anschluss eine Art "Erkennen" empfindest und bei Dir die "rote Lampe" angeht ;-)

    Ich versuch mich mal:

    Putzen im Übertragenen Sinne könnte bedeuten, dass Deine Schwiegermutter versucht, etwas zu beseitigen, etwas rückgängig zu machen bzw. den Schein zu wahren.

    Dir ist möglicherweise momentan scheiss-egal, was Deine Schwiegermutter denkt und wie es ihr geht, doch trotz allem interessiert Dich noch, WARUM es in Euren Lebensumständen so verändert zugehen muss. Du suchst nach Antworten.

    Deine Schwiegermutter kann möglicherweise nicht richtig über ihre tatsächlichen Gründe sprechen, warum Sie sich verändert hat, vielleicht, weil es sie selbst sehr belastet und schiebt deshalb den Treppenabsatz vor, der Synonym sein kann für "ich - Deine Schwiegermutter - tue alles um den Schein zu wahren, aber DU, Schwiegertochter, interessierst Dich nicht dafür, was mir peinlich oder unangenehm ist und verhältst Dich nicht so wie ich es gerne hätte"

    Möglicherweise deutet das auf die hohe emotionale Mauer hin, die derzeit zwischen Euch steht. Es scheint so, als ginge es Euch beiden nicht wirklich gut damit. Vielleicht fehlt Deiner Schwiegermutter die Nähe zu Dir und sie weiß nicht, wie sie die Mauer überwinden soll.

    zugegeben, diese Idee ist weit hergeholt, aber Scheide und Knippel an der Scheide können für mich verschiedene Deutungen zulassen:
    Einmal könnte es ein Hinweis dafür sein, dass Sie es belastet, dass es jetzt noch jemand anderen gibt, der wichtig für ihren heiss-geliebten Sohn ist??? (Scheide als Hinweis zur Mutterschaft - Knippel als Störfaktor)

    ODER Deine Schwiegermutter hat möglicherweise Angst davor, dass Sie krank sein könnte und kann sich nicht mitteilen, ist vielleicht deshalb so unwirsch und verändert.

    Folgen wir den obigen Gedanken, dann könnte dies übersetzt bedeuten, dass sowohl Deine Mutter als auch Du selbst (sofern Du Kinder hast) AUCH MUTTER seid und ihr eben anders damit umgeht, dass noch jemand weiterer wichtig für Eure Kinder ist, ODER
    ihr selbst würdet anders mit der Angst vor Erkrankung umgehen als Deine Schwiegermutter es kann.

    Denkst Du über Deine Schwiegermutter, dass bei ihr immer alles besonderer und toller und inniger und sauberer sein muss als woanders? Nimmst Du sie deshalb nicht ernst in dem was sie so sagt?

    Vielleicht ist dies hier ein Hinweis dafür, dass die Schwiegermutter sich stets missverstanden fühlt und nicht weiss, wie sie deutlich machen kann, was sie stört oder befürchtet?
    Vielleicht, dass sie in Eurem Leben nicht mehr wichtig ist, obwohl ihr sehr nah zu ihrem Herzen gehört?

    Wie gesagt, nur so intuitiv dahin gedeutelt, davon MUSS gar nix richtig sein, denn das entscheidest nur DU.

    LG
    Hekate
     
  3. Jenassa

    Jenassa Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Himmelsrand
    Danke für deine Deutung.

    In den ersten Absätzen erkenne ich die momentane Situation ganz gut wieder. Aber ab dem mit der Scheide stimmt es nicht überein.

    Ihr Sohn, mein Mann ist nicht das heißgeliebte Kind... was er auch schon als kleiner Bub zu spüren bekam.

    Anfangs habe ich immer alles dafügetan, daß es zwischen uns "Stimmt". Hab viel eschluckt und aus meiner Erziehung heraus, auch nie etwas gesagt oder Grenzen aufgezeigt. Auch wenn zB meine Schwägerin Unsinn erzählt hat, was meine Schwiegermutter immer zu 100% glaubt und dann mitlästert.

    Im März gab es bei mir einfach, nach jahrelangem Kampf, eine Veränderung und ich distanziere mich immer weiter von der Situation und eben auch von ihr.
    Ich denke schon, daß sie das im gewissen Maß stört - so lange ihre Tocchter nicht da ist. Aber letztlich verhalten wir uns nur so, wie sie es slbst vorgibt.

    Auch wenn ich ganz anders erzogen wurde und eigentlich ein Familienmensch bin, so muß ich zugeben, daß ich mich mit meinem momentanen Situation wesentlich wohler fühle, als de Jahre davor, wo ich stets gekämpft habe. Ich fühle mich sehr befreit.
     
  4. Jenassa

    Jenassa Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Himmelsrand
    Sorry für die Tippfehler, hab meine Hand verstaucht.
     
  5. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    vielleicht ist es genau DAS, was Deine Schwiegermutter nicht richtig mitteilen kann, dass sie es nicht ertragen kann, dass man von ihr denkt, sie würde ihren Sohn nicht lieben. Weil sie es möglicherweise nicht richtig mitteilen kann??

    Niemand hat sich selbst gemacht und wenn jemand z.B. nie gelernt hat, wie man Zuneigung und Nähe an sein Kind weiter gibt, dann fällt es demjenigen schwer, die inneren Gefühle wirklich auszudrücken....

    ???

    LG Hekate
     
  6. Jenassa

    Jenassa Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Himmelsrand
    Werbung:
    Das seltsame daran ist nur, daß sie diese Gfühle bei ihrer Tochter sehr gut ausdrücken kann.
     
  7. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    weißt Du, warum DAS nicht seltsam ist?

    Weil viele Mütter GENAU so erzogen wurden,
    Jungs müssen hart sein,
    Jungs sind nicht gefühlsduselig
    Jungs mögen es nicht, von der mama geknuddelt zu werden
    Jungs müssen vorbereitet werden darauf, die Härte des Lebens auch als Erwachsener aushalten zu können usw usw.

    LG
    Hekate
     
  8. Jenassa

    Jenassa Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Himmelsrand
    DAs mag sein, aber waarum sagt eine Mutter zu ihrem kleinen Sohn: Du bist ein Psychopath und Psychopathen hängen sich irgendwann auf?
     
  9. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    keine Ahnung - warst Du dabei? ich denke nicht und ich auch nicht.....

    wir kennen die Situation nicht, wssen nicht, was passiert ist und iwie es zu dem Ausspruch gekommen ist, und ob es wirklich genau so gewesen ist - wir wissen es nicht

    Die Mutter mag keine perfekte Mutter gewesen sein, wir kennen ihre Lebensumstände damals nicht, kennen nicht ihre Sorgen und Ängste und auch nicht, was ihr so alles geschehen ist in der eigenen Kindheit, wir wissen nicht, was sie durchmachen musste, wie man mit ihr umgegangen ist und auch nicht, was sie "lernen musste", aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie ihren Sohn nicht liebt oder weniger liebt.

    LG
    Hekate
     
  10. Jenassa

    Jenassa Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Himmelsrand
    Werbung:
    Das ist richtig, Du warst nciht dabei und icha uch nciht.
    ABER mein Mann war dabei und die Oma.
    Soviel dazu.

    Ich ahbe auch viel erlebt in meinem Leben, dennoch verhalte ich mich nicht so und ich kann auch nicht damit rechnen, dass nun alle sich auf diese ebene bewegen um alles was mich betrifft aus einem anderen blickwinkel zu sehen um mich dann auch dementsprechend zu behandeln.

    Fakt is, daß sich mein MAnn stets ungeliebt gefühlt hat und es auch mehr als nur diesen einen Satz gibt, was darauf schließen läßt, daß sie ihn weniger mag.. bezw er ihr, so lange sie ihn nciht bracuht, egal ist.

    Wenn sie nun eine Einsicht häte, würde sie sich anders verhalten. Auch unserem Kind, ihrem enkel gegenüber.
    Tut sie aber nciht.

    Und nun muss sie damit leben, daß wir uns genauso verhalten wie sie selbst in den Wald ruft.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen