1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traurige/wütende/quere Gedichte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von arcenciel, 5. Juni 2012.

  1. arcenciel

    arcenciel Guest

    Werbung:
    Hier ein Thread ,wo jeder die traurigen Themen des Lebens in Poesieform verarbeiten kann:
    Lasst uns die Tränen gemeinsam trocknen ,gemeinsam die Wut verrauchen sehen, gemeinsam vergeben und vergessen ,von vorne anfangen.


    Vater zum Kind

    "Ich werde dich schon brechen.

    Und das ist ein Versprechen.
    Im Leben sollst du funktionieren,
    sonst wird der Stock regieren."

    "Warum werde ich gebrochen ?

    Ich hab doch nichts verbrochen !
    Grad wollt ich nur ein bischen lachen
    und Kinderdinge machen."

    "Das Lachen macht im Leben keinen Sinn !

    Wo kämen wir denn da hin ,
    wenn jeder machte ,was er wollte
    und keiner täte ,was er sollte ?"

    "Bitte, ein bischen nur Spielen ?

    Ein bischen Singen ?
    Durch die Pfützen laufen ?
    Mit den Freunden raufen ?"

    "Hör auf zu wiedersprechen !

    Sonst werde ich dich heut noch brechen !
    Dann kommst Du an einen dunklen Ort
    und darfst nie wieder fort ."

    "Aber ,Papa ,hast du mich nicht lieb ?"


    "Meine Schläge,das ist Liebe ,

    jeder einzelne meiner Hiebe .
    Will dich des Lebens unterweisen,
    du sollst der Welt Respekt erweisen."

    "Jetzt bin ich gross und 100-fach gebrochen ,

    und kann trotzdem nicht gehorchen .
    Durfte niemals leben .
    Hab der Welt drum nichts zu geben ."
     
  2. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg

    Friede und Aggressionen

    "Friede bedeutet nicht einfach, keine Aggressionen in die Welt zu setzen,
    bzw. niemanden vorsätzlich anzugreifen, sondern Friede bedeutet, damit
    fertig zu werden, dass man selbst hin und wieder Opfer einer Aggression
    wird, selbst angegriffen und verletzt wird, ohne die Aggressionen an den
    Aggressor zurückzugeben oder an Unschuldige weiterzugeben, mit eigenen
    Wunden fertig zu werden, die einem nicht das namenlose Schicksal,
    sondern ein Gesichtmit Namen zugefügt hat." (by Elisabeth Lukas)


    [​IMG]



     
  3. arcenciel

    arcenciel Guest

    Zur Information :Keins meiner Gedichte ist persönlich gemeint ,gelesen wird auf eigene Gefahr .

    Schlaumeier ,Rumgeeier !

    Du hälst dich für unglaublich schlau,
    überlegen,
    verwegen,
    das weiss ich ganz genau .

    Bücherwissen
    ist beschi...
    Nur echtes Wissen übers Leben
    ist es wert ,es weiterzugeben .

    Drum sage mir ,wer du bist ,
    welche Fahne du jeden Tag hisst.
    Herrn Lexikon kenne ich schon ,
    sitzend auf seinem Himmelstron .
    Was hat das alles mit dir zu tun ?
     
  4. arcenciel

    arcenciel Guest

    Wollen und Gegenwollen

    Doch ,du tust was ich will.
    Nämlich genau dann ,wenn wir dasselbe wollen .
    Dann ist die ganze Sache locker am Rollen .

    Doch,ich tue ,was du willst .
    Nur heute willst du schwarz .
    Morgen willst Du weiss .
    Ein verdammt komplizierter Sch...

    Einigen wir uns auf grau ?
    Das mag doch keine Sau !
    Da bleib ich lieber ein bunter Pfau und alleine .
    Schlechte Freunde ,die braucht keiner .


    :tomate:
     
  5. arcenciel

    arcenciel Guest

    Gefühlschaos

    Warum über Gefühle schreiben ?
    Warum lass ich dass nicht einfach bleiben ?
    Gefühle sind besser aufgehoben hinter verschlossenen Türen !
    Wohin soll das Ganze bloss führen ?

    Nun - ich bin ein Mensch des Gefühls .
    Innendrin ein ständiges Gewühl .
    Angst ,Verzweiflung ,Wut .
    Das tut auf Dauer dem Herzen nicht gut .

    Negative Impulse sind gefährlich .
    Wenigstens bin ich zu mir selber ehrlich .
    Wie reden ?
    Ohne zu schädigen ?

    Der Staudamm bricht unter dem Drang der Fluten .
    Alle Emotionen wollen raus ,auch die Guten .
    Wo führen mich die Fluten hin ?
    Was ist des Ganzen höherer Sinn ?

    :confused4
     
  6. arcenciel

    arcenciel Guest

    Werbung:
    Streit-frei !:fechten:

    Lerne konstruktiv zu streiten ,
    dann kannst du die höchsten Wellen reiten .
    Hast du lieber Recht ?
    Dann hast du einfach nur Pech !

    Sich zu weigern offen zu diskutieren ,
    lieber hintenrum zu schwadronieren ,
    lieber heimlich zu märtyrisieren ,
    dann bist du wie ein Wesen auf allen Vieren .

    Aufrecht gehen !
    Der Wahrheit ins Auge sehen !
    Zu dir selber stehen !

    Und nun ?
    Was tun ?

    Ratlos ?
    Tatenlos !
    Mutlos !
    Verständnislos !
    Lieblos ?

    Oder lieber ...
    Rat geben ,
    Taten erleben ,
    Mut geben ,
    Verständnis erleben ,
    In Liebe erbeben ?

    Wir haben die Wahl .
    Die Wahl ist immer eine Qual .
    Kommst du heut nicht ,
    kommst du morgen .
    Die Welt ist weit ,
    ich hab unendlich viel Zeit .

    :thumbup:

     
  7. arcenciel

    arcenciel Guest

    Menschenkenntnis

    Man sagt ich bin ein Menschenkenner,
    bringe alle Ungereimtheiten auf einen Nenner .
    Was nutzt es im Detail zu verstehen ,
    und dann trotzdem nicht drüber zu stehen ?

    Ich kann es nicht lassen ,
    die Menschen zu erfassen ,
    in der Tiefe ihres Seins und ihrer Seele .
    Ein Teil ist gut ,ein Teil ist böse .

    Probleme erkennen ,
    um eine Lösung zu benennen ,
    doch die Lösung ist wie ein Schmetterling ,
    mit dem Kescher bin ich ständig am Rennen .

    Wird es gelingen ihn zu fangen ?
    Kann man zur Harmonie gelangen ?
    Lassen sich alle Wunden heilen
    um in friedlicher Verbundenheit zu verweilen ?

    :engel:
     
  8. arcenciel

    arcenciel Guest

    Freundschafts-frei !

    Mein(e) Freund(in), Du hast keine Zeit ?
    Das tut mir wirklich leid !
    Freundschaft muss man kultivieren !
    In Freundschaft muss man investieren !

    Muss ?:confused:
    Nicht wirklich muss .
    Die beste Investition ist eine Umarmung:umarmen:
    oder ein eerdbeerschmeckender Kuss,:lipstick:
    liebe Worte,
    eine selbstgebackene Torte .

    Einfach da sein ,
    und nicht immer rennen:escape:
    und den besten Moment verpennen .:sleep2:

    Immer auf der Suche nach neuen Ufern ,
    im ewigen Streben nach Harmonie,
    im Zwang nach Perfektion .
    Nein ,echte Freunde findest du so nie .:nono:
    Das traurige:cry2: Ergebnis ist Hohn ,ist Ironie .

    Angst vor Nähe .
    Angst vor Distanz .
    Ein ewig währender teuflischer Tanz .
    :geist:
    Immer wieder Hoffnungen versprochen .
    Immer wieder Träume gebrochen .
    Wird es ewig so weiter gehen ?
    Oder werden wir endlich verstehen ,
    aus dem Kreislauf endlich wegzugehen ?

    Versuchen wir ins Paradies zu tanzen ?:tanzen:
    Oder uns in der selbstgebauten Hölle zu verschanzen ?
    :firedevil
     
  9. Rutengänger

    Rutengänger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2011
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Frankfurt(Main)
    Ach,ich hasse dich weil ich dich liebe
    und lenkt mich auch Gefühl und Triebe.
    Von dir lassen kann ich nicht,
    weil mein Zwang was andres spricht.
    Verflucht,geliebt,gestritten
    so steh ich in der Mitten.
    Links Verstand und rechts das Herz-
    herje so ein Seelenschmerz.
    Mit dir geht es schwerlich,
    da bin ich ja ganz ehrlich.
    Doch ohne dich kann ich nicht sein
    und ohne dich wär ich allein.
     
  10. arcenciel

    arcenciel Guest

    Werbung:
    Guten Morgen Rutengänger:)
    Liebes-Herzschmerzgedichte mag ich auch ,mit etwas Drama um es realistisch zu machen . Daher kommt auch der Ausdruck schön traurig .

    Flatternder Schmetterling

    Kleiner ,bunter Schmetterling .
    Sklave seiner Triebe ,
    nascht vom Nektar hier und da ,
    ist unfähig der Liebe .

    Das Karussell dreht schnell und schneller .
    Das Lebenslicht brennt hell und immer heller .
    Es verbrennt sich von alleine .
    Ein zweites Lebenslicht hat keiner .

    Nun ist er krank und allein .
    Das kann und darf doch einfach nicht sein .
    Seine Bewunderinnen waren doch eben noch da .
    Wo ist das Weibchen mit dem goldglänzenden Haar ?

    Und die Moral von der Geschicht :
    Achte drauf was wichtig ist und was nicht .
    Wer es lernt zu lieben ,
    dem werden die Herzen nur so zufliegen
    und er wird in jeder Situation siegen .

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen