1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traumfarbe Rotviolett / Purpur (dunkle Töne)

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lele5, 2. April 2016.

  1. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.701
    Werbung:
    Hallo allerseits :)

    Mitte März u. nochmals vor ein paar Tagen hatte die Farbe Dunkel-Rotviolett eine zentrale Stelle in meinen Träumen u. auch im wachen Zustand "lief sie mir über den Weg".

    Wenn man etwas 3x begegnet (so hat mir mal ein Bekannter dessen Familie noch vor 50 Jahren Zigeuner waren gesagt) sollte man es nicht einfach auf sich beruhen lassen, sondern Konsequenzen ziehen, denn es wäre eine (göttliche) Botschaft/Warnung.

    Rotviolett ist ja eine Farbe der Macht, soviel ist mir klar, hat auch indirekt mit Blut zu tun...

    Ich verstehe jedoch nicht genau was mein Unterbewusstsein mir mitteilen will, vom Gefühl her bedeutete das 1. Mal "unverdiente Aufmerksamkeit", das 2. Mal "unverdiente Gnade", das 3. Mal (im wachen Zustand) fand ich ein Tintenfass (violette Tinte) von meinem vor 15 Jahren verstorbenem Vater wieder.
    Aber ich weiss ja, dass ich zur Zeit viel Glück habe, mehr als je drum gebeten... dazu brauche ich weder Träume noch altes Zeug um es zu erkennen. Mir kommt es so vor als ob ich einen "nächsten Schritt" tun sollte, jedoch stehe ich komplett auf dem Schlauch in welche Richtung u. möchte eigentlich dass alles so bleibt wie es gerade ist um nur ja nix falsch zu machen...

    Ja, u. dann kommt noch das Gefühl von "Berufung" dazu - ich bin jedoch kein soooo guter Mensch dass ich mir das anmaßen würde, zumal ich im real life eher unbeliebt bin, meine Arbeit wird geschätzt, jedoch nicht meine Person... Geht so weit, dass ich bereits mein Leben lang Anstöße gebe wo derjenige nachher denkt die Idee wäre auf seiner Mist gewachsen, mein Mitwirken verneint, auch wenn ich es (selten) anspreche...

    Sind die Träume ein Trost dass ich zumindest bei Gott angenommen bin? Wenn ja, will er zur Zeit etwas konkretes von mir od. einfach "nur so" 1x mitgeteilt?
    Fragen über Fragen...

    Leider habe ich unter meinen Freunden/Familie niemand mit dem ich darüber sprechen könnte ohne dass der/die sich danach für längere Zeit von mir fernhalten würde (ausser der vorhin erwähnte Bekannte, aber wir haben zur Zeit keinen Kontakt u. ich möchte den nicht auffrischen nur "weil ich gerade was von ihm brauche", finde das schäbig).
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2016
  2. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.701
  3. Symbolon

    Symbolon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2016
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Südschwarzwald, Deutschland
    Hallo Lele,
    es kommt stark darauf an, welchen Farbton Du genau mit dem Begriff "Rotviolett" verbindest. Alle Menschen nehmen die Farben ja etwas anders wahr, und die jeweiligen Farbnamen und Farbwerte variieren in den verschiedenen Farbsystemen teilweise sehr. Daher wäre es zunächst wichtig herauszufinden, welche Farbwerte mit dem Wort gemeint sind.
    Kannst Du mir vielleicht sagen, in welchem Bereich des Farbkreises meines Avatarbilds Du die Farbe siehst, von der Du träumst? Oder zumindest welche der Farben Deiner Farbe am nähesten ist?

    Viele Grüße
     
  4. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.701
    @Symbolon - vom Rot ausgehend der 2. Ton nach links.

    1. Traum: kurz vor dem Erwachen: ich sah blutige Zehenstummel, rotviolett, an der Oberfläche schwarz oxidiert. Hatte was von einem Wurzelstock an sich. Beim Aufwachen spürte ich ein Ziehen im rechten Ring- und Mittelfinger als ob sie wachsen wollen u. meine Hand war nach oben gerichtet. Traumende. Ich bin Linkshänderin, vielleicht spielt das eine Rolle. Tags zuvor hatte ich (eher zufällig, nicht geplant, nicht von mir ausgehend) einem hohen katholischen Würdenträger die Hand geschüttelt. Daher schrieb ich vorhin "unverdiente Aufmerksamkeit". Ich bin übrigens mit 19 aus der kath. Kirche ausgetreten u. mittlerweile protestantisch-reformiert.

    2. Traum: ich bin in einem dunklen Raum, hat Ähnlichkeit mit einem Klassenzimmer. Zwei ehemalige Arbeitskolleginnen freuen sich mich zu sehen (zum besserem Verständnis, ich wurde vor 2 Jahren entlassen, Restrukturierung u. mangelndes Hierarchieverständnis meinerseits). Beide bieten sich an, mir einen Kaffee zu machen, meine Lieblingsarbeitskollegin kommt der anderen zuvor u. macht mir einen kurzen Espresso, der Schaum ist dunkel-rotviolett-schwarz, der Kaffee ist rotviolett. Die Tasse ist weiss mit einer rotvioletten Rose drauf, die Form ist ein umgedrehter Kegelstumpf. Plötzlich erscheint die Polizei u. jemand sagt verwundert "was suchen denn die Grünen hier?". Ich verdrücke mich Richtung hintere Bänke, befürchte sie kommen wegen mir, weil ich vor nicht allzu langer Zeit wo mitgekifft habe. Sie kommen jedoch wegen anderen Leuten, rufen diese aus den Schulbänken zu sich u. nehmen sie mit. Ich gehe nach vorne u. umärmele zum Abschied u. Aufmunterung ganz fest eine Frau die eine Mischung aus zwei Bekannten in meinem echtem Leben ist u. die ich nicht mal sooo besonders mag. Daher schrieb ich "unverdiente Gnade", bin verschont worden. Danach setze ich mich auf einen freien Platz, ganz hinten. Mein Stuhl steht jedoch über einer Grube, auf einer Holzplatte die gefährlich unter meinem Gewicht nachgibt u. bereits eine Handbreite gross den Blick auf die Grube freigibt. Ich nehme mir vor, bei Gelegenheit einen der vorderen Plätze die frei wurden einzunehmen, am liebsten im Mittelgang links aussen. Traumende.

    3. Diesmal kein Traum: Ich öffne bei meiner Mutter zuhause einen Schrank um Unterlagen zu suchen u. mein Blick fällt als erstes auf ein Tintenfässchen, noch von meinem verstorbenem Vater, mit rotvioletter Tinte drin. Habe die Tinte jahrelang nicht bemerkt, wusste nicht mal dass er diese Farbe hatte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2016
  5. Symbolon

    Symbolon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2016
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Südschwarzwald, Deutschland
    Werbung:
    Okay, die Farbe ist also offensichtlich eine Mischung der beiden Grundfarben Violett und Rot. Auf der symbolischen Ebene steht die Farbe Rot mit Lebenkraft, Energie, Aktitivtät, Bewegung, Liebe, Feuer, Blut, Stärke und Handlung in Verbindung. Die Farbe Violett hingegen, die selbst eine Mischung aus Rot und Blau ist, vereinigt in sich die strukturbildende (und -liebende) Tendenz des Blau mit der aktivierenden Tendenz des Rot. Violett hat eine symbolische Nähe zu gesellschaftlichen Strukturen wie bspw. Formalität, Standesbewusstsein, Etikette, Hierarchien, Rituale, Zeremonien oder Gesetz und Ordnung. Die Farbe Rotviolett ist nun wiederum eine Mischung aus Violett und Rot, also damit auch eine Mischung aus Blau und Rot, aber nicht gleichmäßig, sondern mit sehr hohem, dominierenden Rotanteil. Man könnte also sagen ungefähr 75% Aktivität und 25% Strukturbildung. Generell gilt, je klarer und leuchtender die Farben sind, desto "positiver" sind sie. Nicht im moralischen Sinne, nur dass die positiven Seiten ihrer Aspekte deutlicher betont sind. Je dunkler oder "schmutziger" eine Farbe ist, desto eher zeigt sie den Ausdruck der negativen Seite der Aspekte dieser Farbe an.

    Da der strukturbildende (verfestigende) Aspekt des Blau und der aktivierende (bewegliche) Aspekt des Rot Gegensätze darstellen, ist es kein Wunder, wenn eine Mischung herausfordernd sein kann. Am deutlichsten zeigt sich dies im 2. Traum. Wahrscheinlich geht es darum, diesen Punkt in der Mitte zu finden ... den Punkt eines harmonischen Gleichgewichts.

    Viele Grüße
     
    Lele5 gefällt das.

Diese Seite empfehlen