1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum ...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Cinderella2, 8. November 2007.

  1. Cinderella2

    Cinderella2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2007
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo.
    Ich bin das erste mal hier.
    Hab von meiner Freundin diese Seite und da ich in letzter Zeit sehr oft den selben Traum habe, habe ich mich entschlossen, es hier hereinzustellen, vielleicht kann mir ja irgendwer den Traum deuten.
    also:
    mein Vater ist im Juli 2005 gestorben und seitdem träum ich sehr oft von ihm.
    Ich hatte eine sehr gute Beziehung zu meinem Papa.
    Anfangs hab ich oft geträumt, dass er wieder da ist und mich bei der Hand nimmt und mit mir einfach nur spazieren geht.
    Dann hab ich vom Begräbnis geträumt.
    Er liegt im Sarg, dieser wird gehöffnet und mein Papa sieht auf einer Seite ganz normal aus wie er gewesen ist und die andere Seite ist ein Skelett.
    Und seit ein paar Monaten träum ich davon, dass der Sarg geöffnet wird und er wieder zu atmen anfängt, dann ganz komische Zähhne hat (wie eine Protese zum Heruasnehmen) und mit mir spricht.

    Vielleicht kann mir hierzu irgendwer sagen, was das zu bedeuten hat.

    Danke !

    MFG
    Cinderella2
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Guten Tag Cinderella2,
    Dein Traum ist ja ein schönes Konzentrat diverser Lebensaspekte junger weiblicher Waisen, die vom Vater "verlassen" wurden, aber auch noch anderer Seiten des Lebens, welche hier einfach mit in die Thematik der Verarbeitung dieser Trennung hinein genommen werden.

    Damit füllt Dein Traumerleben einfach aus, was Dir im Alltag eben verloren gegangen ist. Die Spaziergänge mit Deinem Traumvater können sogar noch schöner sein, als jene an die Du Dich erinnern kannst.
    Aber Dein Vater erhält hier mit dem An-der-Hand-Nehmen noch die Bedeutung des führenden Geleits: Du bist nicht allein, er ist auch als Verstorbener bei Dir.
    Das brauchst Du nicht so realistisch nehmen wie es da steht. Viele Völker und Kulturen sehen das so, nämlich dass die Verstorbenen uns weiterhin begleiten und um uns sind, was man allerdings nicht mit den so genannt wissenschaftlichen Methoden nachweisen kann.
    Egal ob wissenschaftlich oder fantastisch, es ist eine psychische Hilfe für Dich und kann Dir im Traum bieten, was Du wach vermisst.
    Also genieße diese Spaziergänge und versuche mit Deinem Vater im Traum auch die Probleme zu besprechen, welche Dich sonst beschäftigen.

    Dieses hast Du ja mit erlebt, und insofern ist das eine Erinnerung und gehört mit zu Deiner Trauer.
    Nun ist es zwei Jahre her, dass Dein Vater gestorben ist, dass Du immer noch davon träumst ist schon ein Zeichen dafür, dass Dir der Gedanke an ihn lieber ist, als dass Du Deine Verantwortung selbst ganz wahrnimmst und eben alleine gehst, ohne dass Dich wer an der Hand nimmt.
    Versuche es einfach, ich bin ziemlich sicher, dass Du es schaffst und dass Du immer noch nicht alleine bist. Da sind garantiert eine Menge anderer Menschen, welche Dir gerne raten und helfen, wenn Du Hilfe brauchst.

    Das ist der bildliche Ausdruck der Leib-Seele Zweiheit, welche die menschliche Kultur prägt, vor allem den christlichen Kreisen, aber in den meisten Religionen ist die Leib-Seele - Thematik ein wichtiges Thema.
    Und es zeigt, wie lebendig Deine Erinnerung an ihn ist, und auch dass Du den abschied halbwegs vollzogen hast und mit der anderen Hälfte eben noch an ihm hängst.

    Dein Vater ist ja innerhalb Deiner eigenen Persönlichkeit auch vertreten in allem, was Du von ihm gelernt hast. Er stellt das dar, von dem Du weißt, dass es richtig und gut ist und von ihm weißt Du auch was schlecht oder böse ist.
    Wenn Du ihn mit falschen Zähnen siehst, beginnst Du zu begreifen, dass seine Weisheiten auch nicht allein selig machend sind und dass Du Dich besser informieren solltest.
    Jetzt nimmt er Dir das schon nicht mehr übel, wenn Du eigene Wege gehst.

    Vielleicht findest Du in diesen Gedanken etwas, mit dem Du weiterkommst. Würde mich freuen.
     
  3. Cinderella2

    Cinderella2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2007
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Vielen vielen Dank.
    Das sind sehr interessante Antworten von Dir, die mir sehr zum Nachdenken geben.
    Danke nochmal!!

    LG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen