1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum vom Weltuntergang

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Asaglia, 29. Mai 2014.

  1. Asaglia

    Asaglia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Imladris
    Werbung:
    ich hatte einen traum, der mich sehr beschäftigt. ich befand mich am strand, mit einem mir unbekannten mann und betrachtete den sonnenuntergang. der himmel war blutrot, auch die sonne. der begleiter sagte dann, dass heute der letzte tag der menscheit sei und gleich etwas passieren würde, das alles auslöscht. wenn es soweit wäre, würde man ein boot mit einem pärchen sehen, das versuchen wird, diesen prozess aufzuhalten.
    ich starrte wie gebannt auf das meer, dachte darüber nach, glaubte es zunächst nicht, aber bekam doch angst und mir wurde klar, dass es nichts gibt, das uns retten würde. dann fing es an einer stelle im meer an zu blubbern, zu brodeln und ein großer wasserberg trieb nach oben, es kamen immer mehr wellen auf, sie wurden größer und gewaltiger. plötzlich sah ich ein ruderboot, in diesem befanden sich eine frau und ein mann. sie warfen etwas ins wasser, in der hoffnung das meer würde sich beruhigen. das wasser stieg jedoch immer mehr und mehr und das boot war plötzlich fort. hinter mir befanden sich kreidefelsen und in der nächsten szene war ich dort oben mit einem kind,das ich real auch kenne. der mann vom strand war auch dabei. wir wussten was geschieht, waren jedoch ganz ruhig. der mann meinte dann, dass wir versuchen sollten zu schlafen. in dieser szene sah ich dann nur noch das kind und war dann nur noch zuschauer des traums. das mädchen legte sich hin, grinste dabei, es war für sie wie ein spiel, ein abenteuer. das wasser stieg immer mehr, so dass das kind nass wurde, auch im gesicht. sie sagte, so könne sie nicht schlafen und stand auf.
    plötzlicher szenenwechsel:man dachte darüber nach, wie man sich doch retten könnte und man kam darauf, dass wir alle auf einen hohen berg fliehen könnten, der sich in der nähe befindet. zunächst musste man jedoch die erlaubnis beim sultan einholen, er musste entscheiden. der mann ging zum sultan und musste bei ihm, höflichkeitshalber, erst einmal einen happen essen: brot , mit aufstrich. bevor man mit dem sultan sprechen, oder verhandeln konnte, musste man zunächst mit dem sultan essen und trinken.der mann sagte dann, dass wir keine zeit hätten und diskutierte mit ihm. ich weiß nur noch, das der sultan zustimmte auf den hohen berg zu fliehen und dann klingelte der wecker.
    seltsamer traum, nicht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2014
  2. johsa

    johsa Guest

    Solche Träume kündigen meist große innere Veränderungen an.
    Und diesen folgen dann oft auch äußere Veränderungen.

    Die Rettung auf den Berg besagt, daß du dich geistig erheben wirst.
    Sprich, du wirst dich mehr den geistigen esoterischen Dingen zuwenden.
    Der Sultan ist wie ein Herrscher des Verstandes zu verstehen.
    und seine Zustimmung, daß ihr auf den Berg steigen dürft, bedeutet soviel wie, daß du dein Interesse für die geistige Welt vernunftgemäß für gut und richtig befindest.
    Vielleicht hast du dich gefragt, ob es gut ist, sich mit solchen Dingen zu beschäftigen und bist du dem Ergebnis gekommen, daß es gut ist. (?)

    Das aufgewühlte Meer ist deine unbewußte Gefühlswelt.
     
  3. Werbung:
    Du willst dich mit einem unbekannten erholen.
    Du siehst wie der Tag zu ende geht.
    Blutrot steht für Lebenskraft.
    Der unbekannte Mensch will dir erklären das an diesem Tag für alle im Umfeld etwas zu Ende geht.
    Wahrscheinlich willst du mit der Person diesen Prozess aufhalten, das es nicht zur Veränderung kommt.
    Euch kann keiner helfen.
    in dir herrscht Unruhe, und die wird immer gewaltiger.
    Ihr beide versucht dich zu beruhigen, aber es wird immer schlimmer.
    Du versuchst dein inneres Kind in Sicherheit zu bringen, der unbekannte ist auch dabei.
    Der unbekannte möchte versuchen dich zu beruhigen.
    Es könnte ja auch um eine Schwangerschaft, oder so gehen.
    Du siehst nur noch das Kind.
    Ihr wollt vermutlich was ans Tageslicht bringen um die Situation zu retten.
    Ihr müsst aber einen Vater oder Vorgesetzten fragen ob es erlaubt ist.
    Bei diesem Vater, müsst ihr Euch erst mal was anhören.
    Es bleibt wenig Zeit zu handeln.
    Dieser Vater stimmt zu das ihr es veröffentlichen sollt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen