1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum vom verstorbenen Ehemann wiederholt sich...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Morpheusss, 2. März 2006.

  1. Morpheusss

    Morpheusss Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Ich habe eine Frage an euch:

    Mein Vater ist vor 20 Jahren im Alter von 38 Jahren verstorben.

    Meine Mutter hatte bereits damals, kurz nach seinem Tod, immer wieder den selben Traum: Sie ist sich im Traum bewusst, dass er verstorben ist und auf einmal ist er wieder da, aber er sagt ihr nicht wo er die ganze Zeit war und tut als wäre nichts gewesen. Sie hatte diesen Traum für eine längere Zeit immer wieder und er war fast immer identisch. Jetzt nach 20 Jahren, fängt es auf einmal wieder an, dass sie diesen Traum hat.

    Kann mir jemand helfen, was das zu bedeuten hat?

    Vielen Dank!

    LG euer Morpheusss
     
  2. Sternenfeuerwerk

    Sternenfeuerwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2006
    Beiträge:
    2.839
    Ort:
    Austria
    Er hat Kontakt mit euch aufgenommen und will euch mitteilen das es ihm gut geht ?
     
  3. Morpheusss

    Morpheusss Guest

    danke für deine antwort.

    meinst du schon, dass er kontakt mit uns aufnehmen will?

    meine mutter hatte auch früher ab und zu wahrträume zbsp von unfällen die dann wirklich passiert sind.

    ich dachte, dass es ja auch ein psychisches wunschdenken sein kann, dass sie möchte, dass der mann wieder zurückkommt und dieses sich in träumen manifestiert. obwohl ich mir doch denke, dass ja träume die subtilste form sind, in der sich ein verstorbener uns mitteilen kann. was sollte er denn sonst machen um uns zu erreichen außer in träumen. da doch das unterbewusstsein in der r.e.m.-phase ja zugang zu dieser spähre hat.

    hat sonst noch jemand eine idee?

    vielen dank!

    lg
    morpheusss
     
  4. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    hi,

    ich denke nicht, dass es unbedingt so ist, dass er kontakt zu euch aufnehmen möchte.

    habe die tage erst in einem buch gelesen, dass es drauf ankommt,
    ob einem der bereits verstorbene wohlgesonnen ist, oder nicht.

    laut traumdeutungsbuch weist ein traum von bereits verstorbenen/ ahnen, darauf hin, dass man in der vergangenheit etwas aufzuarbeiten hat,
    (vielleicht seinen doch frühen tod ??)

    wenn er/sie wohlgesonnen ist: man ist auf dem weg, das auch zu schaffen
    wenn nicht: der versuch des aufarbeitens scheitert zur zeit

    gruß die lilaengel

    ps.: wenn deine mutter schon wahrträume hatte, soll sie sich einfach vor dem schlafengehen wünschen, einen hinweis zu erhalten, und auch, sich daran in der früh noch erinnern zu können ! bei mir klappt das zu 99% !!
     
  5. Opelia

    Opelia Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2005
    Beiträge:
    201
    Wann genau hatte deine Mutter früher diesen Traum?

    Am Anfang ist es natürlich, dass er in der Nacht kommt und ihr sagen will, ich bin immer noch bei dir, mir geht es gut.

    Das war auch bei meinem Vater so (er ist mit 32 Jahren gestorben) und bei meinem Schwiegervater auch (er wollte nur, dass ich auf seinen Jungen schauen soll :) )

    Es kann vieles bedeuten: Ein Besuch (hallo, will wissen wie es dir geht)
    eine Botschaft (pass auf) oder
    eine Verabschiedung (lebe wohl, ich verlasse dich
    jetzt od danke, dass du mich freigibst; wenn sie
    noch nicht loslassen konnte)
    Kommt auch auf das darauf an, wass deine Mutter gefühlt hat, als sie ihn gesehen hat bzw als sie aufgewacht ist.
     
  6. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Hallo Morpheusss

    Also, ohne Grund und nur zu sagen :"Hallo ihr da, mir geht es gut" ist nur gegeben, wenn die Trauernden nicht loslassen können.
    Da er jetzt nach 20 Jahren wieder anfängt zu kontakten, ist da noch etwas
    was er gerne auflösen möchte oder ihr noch sagen möchte.

    Alles Liebe
    _____
    Ute
     
  7. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Morpheusss, wenn deine Mutter sagt, dass dein Vater so tut, als wäre nichts gewesen, was tut er denn da? Steht er einfach nur so rum oder spricht er mit deiner Mutter?

    Ich stimme Matrixx zu, aber vielleicht kannst du uns noch ein paar Details geben.

    LG; Alice
     
  8. Wendy

    Wendy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    27
    Liebe Morpheusss!

    Ich habe auch meinen Vater vor 10 Jahren im Alter von 53 Jahren verloren.

    Ich habe 1-2 Tage nach seinen Tod geträumt: er kam zu mir auf mein Bett/Couch in meinen Kinderzimmer (ich wohnte damals noch daheim) und fragte mich, ob wir alle sehr um ihn geweint haben, als er gestorben ist und ich sagte in dem Traum "ja schon" (oder ähnliches) zu ihm.

    Als ich aufgewacht bin, dachte ich mir auch *häääh?* - warum will/wollte er dass wissen bzw. warum hab ich das geträumt.
    Heute weiss ich es, er war immer sehr darauf bedacht, dass man ihn z.B. vemisst wenn er berufliche ein paar Tage weg war oder ähnliches. Er konnte auch kaum alleine sein/bleiben, z.B. auf einer Kur, er wollte immer dass wir ihn jedes WE besuchen, wenn er mal auf Kur weiter weg war.

    Und meine Mama hatte/hat ähnliche Träume, wie deine Mama.
    Auch meine mittlerweile verstorbene Oma, hat mir von Träumen erzählt mit ihren Mann (also meinen Opa).
    Beide haben erzählt, dass er manchmal etwas gesagt hat (aber sehr wenig) und sehr oft einfach nur da war und nix gesagt hat.

    Als sich im Leben meiner Oma und meiner Mama etwas verändert hat bwz. sich beiden verändert hatten, hörten diese Träume auch auf.

    Ich denke und glaube schon ganz fest daran, dass manche Verstorbene schon auch mal einfach vorbeischauen möchten, ob es uns (die Lebenden) eh gut geht.

    Wir haben in unserer Familie auch ein ganz eigenartige Konstellation.
    Meine Schwägerin/Bruder haben 3 Buben (meine Neffen). Der kleinste Neffe wird jetzt 4 Jahre alt.
    Meine Schwägerin kam während der Schwangerschaft mit dem letzten Kind, oft mein Vater zu ihr in den Traum und sagte ihr "bitte sag doch deiner Schwiedermutter (also meiner Mama), dass es mir gut geht und sie mich gehen lassen soll". Sie träumte dass oft und hatte auch Tagträume mit meinen Vater, er schaut ob bei meiner Schwägerin vorbei, während sie mit dem Kind schwanger war.
    Also der Kleine auf die Welt kam und immer größer wurde, kristallisierte sich immer mehr heraus, dass er meinen Vater so sehr ähnlich ist, im Aussehen, im Wesen und dass er besonders seine Oma (meine Mama) oft in den Arm nimmt und sagt "hab dich lieb" und ihr oft über die Wange streichelt. Der Kleine merkt wenn meine Mama traurig ist und tröstet Sie mit hdl und über die Wange streicheln, ohne dass meine Mama dazu etwas sagt oder tut.

    Wir glauben schon langsam daran, dass die Seele meines Vaters durch meine Neffen wiedergeboren wurde. :)

    Denn seit der Geburt von dem letzten Kleinen Fratz ;) - hörten die Träume auf bei meiner Mutter.

    Muss jedoch meine Mama mal wieder fragen, ob sie den Traum von ihren Mann (meinen Papa) mal wieder hatte.

    Sorry mein Post bzw. meine Erzählung ist lang geworden. Aber vielleicht hat es dir ja ein wenig geholfen.

    LG
    Wendy
     
  9. Nahatkami

    Nahatkami Guest

    Hallo Wendy,

    vielleicht wurde der Mann Deiner Mutter tatsächlich wiedergeboren. Wenn er zu Lebzeiten darauf bedacht gewesen ist, daß er vermißt wurde, so war er sicher emotional sehr an die Familie gebunden. Man sagt auch, daß einige Verstorbene nach ihrem Tod nicht loslassen können - diese hängen dann in einer Art Zwischenebene fest, in der Nähe des "alten Lebens" und wollen nicht einsehen, daß sie tot sind oder wissen es teilweise sogar nicht mal. - Vielleicht hat er also einfach gewartet, bis es eine Möglichkeit gab, wieder zu kommen...
    Oder erschaut zu, was hier geschieht - auf der "anderen Seite" soll die Zeit ja anders funktionieren, was evtl. die 20 Jehres-Zeitspanne betrifft.
     
  10. Angi Moonlight

    Angi Moonlight Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2006
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    Panama
    Werbung:
    Hallo! Also meine Mutter träumt auch öfters von unseren lieben Verstorbenen.
    Es hat immer verschiedene Bedeutungen, manchmal werden wir vor etwas gewarnt, ein anderes mal ist wieder kurze Zeit später jemand aus der Verwandtschaft gestorben, oder sie wollen einfach was berichten...
    Den Zusammenhang verstehen wir oft erst einige Wochen später, aber ich glaube ganz fest daran, daß diese Botschaften nicht nur geträumt werden...
    Ich denke wir oder einige Menschen haben im Traum einen besseren Zugang zur geistigen Welt und dadurch könen sie sich uns besser mitteilen. Ist jetzt meine Meinung die sicher nicht jeder mit mir teilt, aber ich sehe das halt so.
    LG Angi
    Ach ja paßt doch einfach mal auf ob sich in den nächsten Wochen was tut, wäre schön wenn du es uns mitteilst.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen