1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum vom totem Vater

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von uniqueglam, 9. Juli 2007.

  1. uniqueglam

    uniqueglam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo,

    ich hoffe Ihr könnt mir etwas zu meinem Traum sagen.
    Er beschäftigt mich jetzt seit Std.

    Mein Vater ist seit 18 tod.

    Ich träume nie von Ihm.
    Zumindestens seit Jahren schon nicht mehr.

    Als mein Vater starb war ich 17 und er hat mich sehr geliebt. Ich ihn ebenfalls.

    In meinem Traum letzte Nacht, sah ich Ihn in einer Küche (sollte wohl unser zu Hause darstellen) er war sehr unglücklich und hat mich nicht einmal angesehen. In den paar Sekunden in dem er mir erschienen ist, nicht ein einziges Mal. Ich habe nur gespürt wie unglücklich er ist.
    Ich habe immer wieder gesagt, sei nicht so traurig....und ihn freundschaftlich umarmt
    Er hat mir Suppe auf meinen Teller gemacht und gesagt "mit extra viel Fleisch"
    Es war eine andere Protagonistin (ein Mädchen aus einer Serie die ich immer schaue) aber ich weiß das ich es sein sollte.


    Ich habe irgend wie das Gefühl das er mir etwas mitteilen möchte.
    Ich habe sogar Angst das mir oder meiner Familie etwas zustoßen wird.

    Kann mir jemand helfen, BITTE!!!!
     
  2. Landana

    Landana Guest

    Hallo uniqueglam,

    male mal nicht gleich den Teufel an die Wand!

    Ich denke auch, das Träume von Verstorbenen immer eine Botschaft enthalten, aber gleich daran zu denken, dass deiner Familie was zustoßen sollte ist ein wenig voreilig.

    Das extra Fleisch war ja auch nicht für dich direkt, sondern jemand anders stand dort, der dich verkörpert hat (so habe ich es jedenfalls verstanden).

    Tja, einen Haken gibt es allerdings. Entschlüsseln musst du ihn selbst.

    Deine Vater steht am heimischen Herd und kocht eine Suppe mit extra viel Fleisch, aber nicht du selbst bekommst diese Suppe, sondern jemand der sich praktisch für dich ausgibt.

    Jetzt will ich mal raten. Hat sich in irgendeinem Bereich in deinem Umfeld/Beruf/Schule sich jemand mit "deinen Federn" geschmückt?

    Liebe Grüße

    Landana
     
  3. Travalyan

    Travalyan Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2007
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Spanien/Jalon - Costa Blanca
    HALLO UNIQUEGLAM,
    unwahrscheinlich daß du auf diesem Wege eine Botschaft deines Vaters aus dem Reich der Toten erhalten hast. Ich glaube zwar auch daß diese Sphäre real existiert aber nicht daß wir so mittels Traum einen Zugang haben (einschränkend) - zumindest nicht nach einem Zeitraum von 18 Jahren.
    Die Personen aus deinem Traum sind Geschöpfe deines eigenen ICH aus dem tiefen Bereich deines Unterbewußtseins.
    Ich bin wie LANDANA der Auffassung daß nur der Träumer selbst in der Lage ist den Inhalt seines Traumes zu entschlüsseln - keiner kennt sich schließlich besser selbst und die Umstände seines vergangenen/gegenwärtigen Lebens.Ich persönlich halte auch wenig davon sich aus dem Inhalt von Traumlexika eine Analyse zurechtbasteln zu können - für jeden Gegenstand des täglichen Lebens ein fixundfertiges Symbol??:rolleyes: :confused: :confused:
    Lieber nochmals gründlich darüber nachdenken und vor allem die Ruhe bewahren.LG
    Travalyan
     
  4. uniqueglam

    uniqueglam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    3


    Hallo LANDANA,

    vielen dank für deine Worte!

    Also gekocht hat mein Vater die Suppe nicht.
    Als die Situation in meinem Traum vorkam, stand mein Vater bereits in der Küche am Esstisch, großer Topf auf dem Tisch (Ich oder die andere Person die mich verkörperte saß am Tisch) und mein Vater hat kellenweise etwas auf den -meinen- Teller gegeben. Und extra für mich noch mehr dunkles gekochtes Rind-Fleisch.

    Und wie gesagt, vorher hatte ich (oder die Protagonistin) meinen Vater mit Worten trösten wollen.
    Er war soooo unglücklich! Schaute mich aber nicht an.
    Nachde ich aufgewacht bin, hatte ich das Gefühl das er mir etwas sagen wollte aber nicht konnte.

    Jahrelang hatte ich den Eindruck als wenn er über mich wacht. Immer auf mich aufpasst, ohne da zu sein. SCHUTZENGEL?!

    Und plötzlich nach vielen Jahren dieser Traum.................als wenn er weiß das etwas passieren wird.

    Oder soll ich einfach versuchen diesen Traum zu vergessen?

    Ach ja, bisher sind Träume die mich betrafen immer eingetreten.
    Ob es Schwangerschaft war, Fehlgeburt, Schlaganfall meiner Mutter (hatte vorher 14 Jahre keinen Kontakt zu Ihr -null-) aber es traf alles zu!!!

    Deswegen bin ich so durcheinander......sogar mein Mann konnte dieses Mal nichts sagen. Außer, ich weiß mittlerweile das Deine Träume Vorankündigungen sind.
     
  5. Roter Puma

    Roter Puma Guest

    Dies sind nur Fragen, um dir eventuell behilflich zu sein, das für dich aufzulösen, muß aber nicht zutreffen:

    Kann es sein, daß du es nie schafftest, deinen Vater wirklich gehen zu lassen? Daß er deshalb über dich wachte? daß er dir versuchte zu sagen, daß es für ihn Zeit ist, zu gehen? Und daß er dir schon so viel (Extra viel Fleisch) gab weil er dich so sehr liebt?

    LG,Puma
     
  6. uniqueglam

    uniqueglam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Ja, das stimmt schon, aber das ist schon seit bestimmt 8-9 Jahren kein Thema mehr.
    Ich konnte es im Traum verarbeiten. Ich bekam über eine dritte Person einen Brief von meinem Vater in dem stand "das ich keine Schuld habe" und noch einiges mehr. Es war ein sehr liebevoller Brief. Seitdem ging es mir gut.
    In den damaligem Traum ist er mir aber nicht begegnet!! Nur der Brief.
    Die letzten Male als er mir im Traum erschien waren nach seinem Tod.

    Er hat mir dort oft gesagt das er auf mich aufpasst und er hat immer zufrieden gewirkt (da war ich 17).

    Nun bin ich 35 und wundere mich einfach warum er plötzlich wieder da ist.
    Und dann so unglücklich!

    lieben Gruß
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen