1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum vom Tod oder was?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Elciana, 23. März 2010.

  1. Elciana

    Elciana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2010
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hey zusammen ich träume in der letzten zeit immer wieder diesen Traum zwar nicht jede Nacht aber so 3mal in der woche. Also das ist mein traum:
    .....................
    Er beginnt damit das ich auf einer Wiese bin und lache der Wind wet durch meine Haare die Sonne wärmt mein Gesicht. Und das Grass kitzelt meine Füsse. Schmetterlinge fliegen umkreisen mich. Ich bin unwiederruflich Glücklich lache und lache. Doch dan kommt ein Mann auf mich zu ich sehe nur seinen schwarzen umriss er kommt näher. Meine umgebung ändert sich die Sonne verschwindet. DIe Schmetterlinge fallen tot auf die erde hinab. Der Wind wird eisig und heult. Im hintergrund höre ich immer kinder die weinen sie schreien schmerzerfüllt es ist unerträglich. Ich höre ihren schmerz ihre quall ihre angst. Dan setzt schnee ein. Die Flocken sind schwer wie blei und drücken mich nieder bis ich am Boden liege. Dan kommt der man auf mich zu beugt sich über mich und hebt einen Dolch es sticht es mitten in mein Herz und ich sehe nur sein lächeln. Ich will schreien doch kann nicht. Dan bin ich tot. Ich sehe mich danach wie ich tot am Boden liege der mann entfernt sich geht einfach. Sein Mantel weht imm winde und er verschwindet tonlos im Walde. Ich sehe mich jetz klar und deutlich am Boden liege der schnee bedeckt meinen leblosen Körper wie ein Leichentuch. Und Blut tränkt den schnee und färbt ihn rot. Ich sehe mich tod am Boden liegen ich sehe mein Blut der schnee den Mann. Und dan höre ich einen gellenden scmerzerfüllten schrein es ist furchbar ihr könnt es euch nicht vorstellen und ich wache auf schweiss gebadet. Ich habe von meinem eigenem Tod gträumt. Was ist los mit mir bitte helft mir ich werde noch verrückt. Ich habe angst vor den schlafen gehen weil ich nie weis wan diese Mann wieder in meinen Träumen erscheint und mir mein Leben nimtt . Mir seinen dolch in meine Brust schlägt und mcih tötet. / Es ist echt komisch und ich habe keine ahnung was das heissen soll. Bedeutet es das ich sterben werde oder jemand in meinem umfeld?? Oder nach meinen Erkundungen träumt man vom Tod wen die Seele beginnt zu sterben. Aber ich träume davon das mich jemand umbringt. Villeicht kannst du diesen seltsamen Traum deuten wäre echt hilfreich. Vielen Dank schon im voraus. lg
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Elicana,

    mit der Wiese soll zunächst ein Ambiente des Wohlbefindens erzeugt werden. Mit den Wind, der durch Deine Haare streicht, wird Deine ungezügelte Lebensfreude deutlich. Das Gras in Verbindung mit den Füßen soll diese positive Lebenssituation noch weiter unterstreichen. Du fühlst Dich mit dem Lachen auch frei und ungezwungen.

    In diese eigentlich heile Lebenssituation kommt nun eine bedrohliche Sache auf Dich zu, die Du noch nicht so recht erkennen kannst und durch den Mann verkörpert wird. Männer symbolisieren in unseren Träumen das eigene rationale Denken, aber auch die Kraft und Energie. Im Zusammenhang mit dem Traumgeschehen liegt hier die Symbolik in einer Kraft, welche Du in Dir trägst oder Dich aus Deinem Umfeld bedroht.

    Auch die Kinder verkörpern hier Deine eigene unbekümmerte Lebensfreude (inneres Kind), die sich anscheinend in Gefahr befindet. Der Wind und der Schnee versinnbildlichen hier eine Kraft, welche mit aller Gefühlskälte nach Deiner Seele greift. Im Grunde wird hier die Rolle des Mannes noch weiter ausgestaltet und präzisiert.

    Du kannst Dich gegen diese Kräfte nicht wehren, deshalb verlierst Du bildhaft den Boden unter den Füßen und bist ihnen am Boden liegend ausgeliefert.

    Mit dem Messer soll in diesem Zusammenhang die Gewalt dargestellt werden, mit dem Dein Selbst (Herz) symbolisch getötet werden soll. Ich möchte noch anmerken, daß mit dem Messer auch das ganze Traumgeschehen in einen sexuellen Zusammenhang gestellt werden kann.

    Mit dem Schrei befreist Du Dich schließlich aus dieser Traumsituation, um zu erwachen.

    Wenn massive Ängste in den Träumen mehrmals auftreten, ist das immer eine unmißverständliche Aufforderung der Seele, sich dieser Sache anzunehmen.


    Eine Prise der Erkenntnis:zauberer2
    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen