1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum mit tragischem Ende

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Baselifter, 30. Oktober 2006.

  1. Baselifter

    Baselifter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bülach (schweiz)
    Werbung:
    Hallo liebe traumdeuter!

    ich hatte vor 2 jahren einen ziemlich makaberen traum.
    ich hab mit jehnsten leuten darüber gesprochen, darunter auch 2 traumdeuter, die jedoch alle keine antwort auf den traum wussten.

    ich wende mich nun an euch, weil ich hoffe das ihr etwas damit anfangen könnt und vielleicht eine idee habt was der traum bedeuten kann.

    der traum:
    ich war wieder zurück in der rekrutenschule in der armee.
    ich wurde jeden tag von meinem oberleutnant zusammengeschissen.
    solange bis ich eines tages das bajonett zückte und ihn niederstechen wollte, leider kam mir ein "kamerad" zuvor und schlitzte mir den rücken auf.
    2 wochen hospital.
    als ich aus dem spital zurückkehrte, schwor ich rache.
    gleich als ich die barriere passierte, entnam ich einem anderen rekruten munition, und lud mein gewehr.
    laut schreiend, wie von sinnen rief ich nach dem oberleutnant, doch er war nicht zu sehen.
    hinter einem fenster erblickte ich dann seinen kopf, gleich legte ich mein gewehr darauf an und drückte ab. der schuss verfehlte um 5cm.
    andere rekruten, durch meinen schuss aufgeschreckt eilten zu mir, überwältigten mich und hielten mich an einer mauer fest.
    der oberleutnant kam zu mir und sagte, mich verspottend:
    "was für ein weichei sind sie denn rekrut *****??, sie wollten mich erschiessen, und bringen nicht mal das auf die reihe, vollidiot!!"
    und dann: " sie haben jetzt zwei möglichkeiten, entweder sie gehen ins loch, oder sie werden gleich hier erschossen".
    zum schein tat ich so als ob ich mich ins loch abführen liesse.
    doch als ich 20 meter weit weg geführt wurde entriss ich einem anderen soldaten sein gewehr, legte es auf den oberleutnant an, und drückte dreimal ab, getroffen und sterbend sank er zu boden.
    gleich darauf setzte ein kugelhagel aus den gewehren der anderen 40 rekruten ein, doch keine kugel traf mich.
    feuerpause...
    ich schrie während ich mir die kleider vom oberkörper riss: " hier stehe ich, tötet mich, ich fürchte mich nicht!!"
    wieder setzte ein feuer stattakko ein, etwa 300 kugeln machten mich auf der stelle zu einem sieb.
    getroffen aber noch lebend und bei bewusst sein ging ich zu boden.
    als ich die augen aufschlug, stand über mir mein bester kammerad, die laufmündung auf mich gerichtet, tränen im gesicht, langsam sank der lauf nach unten.
    ich sagte zu ihm: " töte mich bruder... es ist vorbei... lass mich gehen...".
    langsam kam der lauf wieder hoch, richtete sich auf meine stirn, und der erlösende schuss krachte.
    es wurde dunkel, ich fühlte nur wärme und geborgenheit.


    jetzt frage ich euch: was kann der traum zu bedeuten haben.
    warum traffen mich die ersten kugeln nicht?
    warum lebte ich noch nachdem ich von 300 kugeln durchsiebt war?
    wieso wurde ich gerade von meinem besten kammeraden erschossen?

    was bedeutet die ganze geschichte?

    ich wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar


    grüsse

    baselifter
     
  2. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Hallo Baselifter, willkommen im Forum. :) Was haben denn die Traumdeuter zu deinem Traum gesagt? Das würde mich schon interessieren.

    Ich kann mal assoziieren, was mir zu deinem Traum einfällt, aber ich denke du hast dir schon selbst ganz viele Gedanken gemacht. Ist das richtig?

    Zu deinem Traum: Disziplin ist die Einsicht in die Notwendigkeit, etwas zu tun oder durchzustehen. Blinder Gehorsam ist die negative Variante dazu.
    Ich denke, dass der Traum einen Auslöser hatte, der dich in die Rekrutenschule zurück versetzt hat. Im Traum geht es um Aggressionen, die sich aufgestaut haben und die du in positive Dinge wie Kampfgeist, Führungsstärke und Einsatz für andere umwandeln sollst.
    Deshalb erschießt dich auch dein bester Freund. :zauberer1 Solange er nicht da war, konntest du nicht sterben. Du entscheidest, ob es sich tatsächlich um deinen Freund gehandelt hat oder und eine Eigenschaft, die du selbst besitzt.

    Alles Gute für dich und ich würde mich freuen, wenn ich dir ein paar Anregungen geben konnnte, damit du deinen Traum ent-wirren kannst.
     
  3. JonathanDilas

    JonathanDilas Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2004
    Beiträge:
    89
    Du hast Dich an eine Episode aus einem anderen Leben erinnert. Da gibt es nicht viel Symbolisches zu interpretieren.

    Dass Dich die Kugeln nicht getroffen haben, liegt daran, dass Dich die erste Kugel sofort tödlich getroffen hat und Dein Körper nach hinten umfiel. Dein "Geistkörper" blieb jedoch stehen. Du hast also nicht den Wechsel in den nächst höheren Körper bemerkt, das ist alles. Du hast zwar noch wahrgenommen, wie auf Dich geschossen wurde, aber keine Kugel traf Dich. Sie konnten Dich auch nicht mehr treffen. Solche abrupten Wechsel in den "Geistkörper" oder 2. Körper kommen häufig vor.
    In einem meiner Träume wurde ich, in einem Haus, in das ich mich geflüchtet hatte, von einem Scharfschützen erwischt, hatte es aber nicht bemerkt. Als ich dann auf die Straße hinauslief, schoss niemand auf mich, als ob sie mich nicht sehen konnten. Ich glaubte tatsächlich Glück gehabt zu haben, dass mich niemand bemerkt hatte. Erst später verstand ich, dass ich das Haus nie verlassen hatte und schon lange tot war.

    Jonathan Dilas
     
  4. Baselifter

    Baselifter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bülach (schweiz)
    ich danke euch für die deutung meines traums!

    wenn ich mir das genau überlege, so sehe ich das ich seit dem ich diesen traum hatte, unheimlich an führungsstärke zugelegt habe.
    das ich für manche leute in meinem umfeld regelrecht zu einem alpha geworden bin.



    aber warum konnten mich die anderen noch sehen, nachdem ich angeblich schon von der ersten kugel getroffen wurde.
    wie konnte die letzte kugel aus dem gewehr meines besten kameraden mich vollends "erledigen"?
     
  5. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Base, hast du den Traum nur einmal gehabt oder öfters, eventuell in Variationen?
    Ich würde dich nämlich gern nochmal bitten, den Traum unter dem Blickwinkel "die Prüfung - bestanden oder nicht?" zu betrachten.

    Das Resultat wird das Gleiche sein, der Lösungsweg ist nur ein anderer. Bei deinem Freund fällt mir die drastische Bezeichnung "Gnadenschuss" ein...........
     
  6. Baselifter

    Baselifter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bülach (schweiz)
    Werbung:
    hallo unterwegs!

    ich hatte den traum nur einmal.

    gnadenschuss??
    wie hab ich das zu verstehen?
    handelt es sich dabei um eine bestimmte traumsymbolik?
     
  7. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Kommt der Traum nur einmal, dann hast du entweder einiges völlig verdrängt oder gelöst. :D

    Lieber Base,
    ich mache eigentlich meine eigene Traumsymbolik, gebe dir Anregungen, damit du den Traum selbst auflösen kannst..:liebe1:
    Der Traum beschäftigt dich seit zwei Jahren und wie ich schon sagte, ich bin sicher, dass es einen Auslöser gab. Auslöser, aber die Ursache ist noch eine andere.
    Ok: Symbolik:

    In der Schule sollst du etwas lernen. Besonders als Soldat ist es so, dass du das große Bild nicht kennst, sondern in bestimmten Situationen einfach tun musst, was dein Vorgesetzter dir sagt.
    Aber ein guter Vorgesetzter zeigt auch Fürsorge und Verständnis für seine Mitarbeiter, Untergebenen.
    Das tut dein Vorgesetzter nicht. Er ist völlig ungerecht und du sollst es eigentlich schlucken.

    Vor dir steht also die Übermacht und sagt: "Akzeptiere es!"

    Aber das tust du nicht. Egal, wie groß die Übermacht ist, du willst diese Ungerechtigkeit nicht akzeptieren.

    Du bekommst die Zeit, dich selbst zu finden (2 Wochen Spital).

    Aber dann kommt der Amoklauf. Da sieht es für mich so aus, dass du mit etwas abschließen willst, dich endügltig von etwas lösen willst. Auf welcher Ebene, das ist was, das nur du selbst wissen kannst: löst du seelische, geistige Energien, beendest eine Beziehung, tötest ein Talent in dir ab. Mag sein, dass es der Abschluss einer depressiven Phase war.

    Deine eigenen Vorsätze (Vorgesetzter) stellen dich endültig vor die Wahl: verwirklich uns oder lass es. Lass uns raus, sagen sie, mach es richtig. Und du stellst dich, sagst, jetzt ist endgültig Schluss.
    Dazu brauchst du aber noch Hilfe: eine unbekannte Eigenschaft von dir, die du in dieser Zeit gerade entdeckt hast (Freund).

    Diese Eigenschaft unterstützt dich, gnadenreich, fürsorglich und sorgt dafür, dass es endet.
    Hattest du damals eine harte Zeit?

    Ich wünsch dir alles Gute und würde mich freuen, wenn ich dir ein paar Anregungen geben konnte, dass du den Traum auch "beerdigen" kannst.
     
  8. Baselifter

    Baselifter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bülach (schweiz)
    ähem... ja... ich hatte damals als ich den traum hatte eine echt schlimme zeit hinter mir.
    schwerste depressionen, suizidgedanken usw.
    dein hinweis in bezug auf die depression hat mich ziemlich beschäftigt.
    es wurde mir klar, das ich in der zeit bevor ich den traum hatte viel beruhigungstabletten geschluckt habe.
    nach dem traum nahm ich nur noch äusserst selten medis... es ging mir auf einmal besser.
    unterdessen bin ich soweit das ich seit einem halben jahr keine einzige beruhigungstablette mehr geschluckt habe.
    ich glaube zu erkennen das ich mich durch den traum von meiner depression verabschiedet habe.

    finde ich ein echt geiles gefühl... und ich bin mir sicher das das so stimmt, sämmtliche fakten stimmen mit deiner deutung überein.
    ja... es ergibt wirklich einen sinn...
    meine depression kann ich mit meinem vorgesetzten symbolisieren.
    meine "neuerworbene" kraft dieser depression ein ende zu setzen mit meinem kameraden ersetzen.
    dabei spielt mein eigener tod im traum garkeine wichtige rolle, höchstens insofern, das ich durch die eliminierung meiner depression etwas opfern musste...
    diese rechnung geht für mich zu 100% auf.

    ich danke dir vielmals das du dich meinem problem angenommen hast.:liebe1:
    das hat mir echt geholfen!!!
     
  9. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Werbung:
    Mensch, Base, das freut mich wirklich. :liebe1:
    Ich wünsch dir alles, alles Gute!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen