1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum: Eine sich in sich verbiegende Fläche

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von JamesWood, 9. Oktober 2006.

  1. JamesWood

    JamesWood Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2006
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    Hallo,

    als Kind hatte ich nur 2 Kategorien von Alpträumen, beide waren abstrakt. An einen Traum kann ich mich nicht mehr erinnern aber an den anderen.

    Es handelt sich dabei um eine Fläche, die in sich geometrische Formen (4ecke, rechtecke, quadrate,... mind. 4ecken bzw. immer 4ecken?) hatte, die sich zueinander schräg und "komisch" verbogen haben.

    Das wars, das war mein gesamter Alptraum weshalb ich nicht einschlafen konnte, nur diese Fläche die sich irgendwie mysteriös in sich verbiegt.
    Habe den Traum heute ganz selten noch, wobei er mir keine Sorgen bereitet, sondernvielmehr: "Oh schön, ich hab wieder meinen alten Alptraum" :)

    Weiß dazu jemand was? Habe nämlich noch nie von jemandem gehört der etwas ähnliches geträumt hatte...

    ### JW
     
  2. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland

    aus bildhauerisch-plastischer Erfahrung heraus würde ich mal tippen, dass du -ein wenig sehr direkt- etwas von deinem Ätherleib mitbekommen hast, etwas, das beim Lockern/Wiederhineinkommen deiner Seele aus/in deinen Körper passiert (materieller Körper und Ätherleib bleiben im Schlaf beieinander während Astralleib und höheres göttliches Ich sich in ihnen gemäßere Dimensionen hinein weiten und nur noch minimal mit dem Körper verbunden bleiben)
     
  3. Orson

    Orson Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Heim unterm Dach
    Hatte mal einen aehnlichen Fiebertraum als Kind an den ich mich erinnere.
    Da wurde eine sanfte Sandwüste, pulsieren, zuckend, zu einer bizarren Ebene was mir Angst gemacht hat.
    Ich würde daher auch auf das erfahren des Aetherleibs tippen aus aehnlichem Hintergrund wie "Freelight" hier. Das können also auch Ebenen des Stoffwechsels sein, die man da durchsschreitet, die zu Bewusstsein kommen.
    Im Fieber ist es ja der Eiweissstoffwechsel, der beansprucht wird.

    Anders betrachtet stellen geometrische Formen ja eine Ordnung dar.
    Wenn sich also eine Ordnung veraendert man an der Veraenderung teilnimmt,
    sehr stark, dann scheint man plötzlich den Boden zu verlieren und das Gefühl des Alptraumes kommt.
    Da Körper und Seele in ihrer Entwicklung immer im Einklang sind oder sein sollten, dann kannst Du evtl. dort Rückschlüsse ziehen. D.h. vielleicht in Lebensphasen der Veraenderung, der Umwaelzung.
     
  4. JamesWood

    JamesWood Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2006
    Beiträge:
    18
    Dankeschön für die Antworten.

    Sagt mir als Laie jetzt leider nicht so besonders arg viel, und noch weniger weiß ich was ich damit anfangen soll.
    Nur, ich weiß dass die Träume nicht kamen wenn ich krank war oder ähnliches, sondern einfach so zu unregelmäßigen Zeitabschnitten. Manchmal einige Tage hintereinander,...
    Und: Ich bin nicht während meines Schlafes durch die Träume "gestört" worden, sondern lediglich beim einschlafen (augen zu) kam diese Fläche die mir Angst gemacht hat, was dann der Grund war dass ich einfach stundenlang nicht einschlafen konnte ....
    Ändert das was? Auch wenn ich es nicht verstehe freue ich mich doch über Antworten, werde dann mal ein paar tausend Wörter googeln, um Sachen nachzuholen ;)

    ### JW
     
  5. Orson

    Orson Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Heim unterm Dach
    Hmm

    sagt Dir Astralleib und Aetherleib etwas? Also im Schlaf trennt sich unser Astralleib vom Aetherleib. Also auch das Mentale vom Lebensstofflichen.
    Daher traeumen wir nicht in vollem Bewusstsein unseres Verstandes sondern oft ganz unbewusst, waerend ja unser Körper weiterlebt.
    Nun kann es sein und aehnlich wie bei Dir kenne ich das auch, das wir bei mentalem Bewusstsein als Kind die Trennung erleben , es durchzuckt uns, oder wir beobachten bestimmte Ebenen unseres feinstofflichen Systems (Aetherleib). Kinder sind da oft noch sehr meditativ veranlagt.
    Alles was wir erleben hinterlaesst Abdrücke in unserem Seelisch köRPERLICHEN System. (so wie uns der Atem stocken kann wenn etwas schlimmes geschieht...)
    Aber auch alle Bilder die wir sehen sind beides sowohl seelisch als auch körperlich vorhanden. Wenn wir etwas zu "verdauen" haben, dann nicht nur
    rein körperlich. Du hattest also etwas zu verarbeiten als Kind, aber auch spaeter als Erwachsener kam es wieder hoch.
    Mag sein das sich bestimmte Lebensumstaende veraendert haben, die gewohnte Muster für Dich hatten.
    Sie wurden dann bis ins unertraegliche gesteigert, was das ist kannst Du Dir nur selbst beantworten. Aber es hat Dir Angst gemacht.
    Es kann auch eine Schwere körperliche Erkrankung sein, die medikativ
    unterdrückt wurde also unverarbeitet gelassen wurde.
     
  6. JamesWood

    JamesWood Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2006
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    Danke nochmal für deine Antwort Orson.

    Habe ein wenig gegoogelt und kann mir jetzt (ein wenig) was drunter vorstellen.
    Das es an etwas in meinem jetzigen Leben von mir bewusst wahrgenommenen lag glaube ich nicht.
    Ich hatte als Kind eigentlich keine größeren Krankheiten, habe außer Schnupfentropfen o.Ä. nie Medikamente bekommen. Mental haben mich zwar ein paarmal Sachen belastet, aber das ging und hing (nach meiner Erinnerung) nicht mit den Träumen zusammen.

    Vielmehr kamen die Träume manchmal eine Woche lang, manchmal gar nicht etc.
    Das waren auch die einzigsten Alpträume die ich je hatte, bzw. das einzige wovor ich in meinen Träumen Angst habe.

    Ansonsten träume ich nur von sehr positiven Dingen, meist geht es darum das ich auf irgendeine Weise allen Menschen helfe. (jaja, ganzschön heroisch ;))


    ### JW
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen