1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum: Baby ertrinkt fast und ist plötzlich verschwunden.

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mausepupsi82, 22. November 2010.

  1. Mausepupsi82

    Mausepupsi82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2010
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo.
    Ich hatte innerhalb von einer Woche 2 für mich schlimme Träume und möchte gerne wissen, was diese zu bedeuten haben.
    1. Traum:
    Ich bin in irgendeiner Wohnung, im Bad steht ein Tisch, es ist noch eine andere Person da. Wir essen am Tisch. Meine Tochter (6 Monate) ist auch im Bad, ich kann aber nicht sagen, wo. Ich gehe kurz aus dem Bad um etwas zu holen und als ich wiederkomme liegt meine Tochter in der Badewanne (die ist voll mit Wasser), hat ihren Schlafanzug und ihren Schlafsack an. Sie ist unter Wasser und schon blau angelaufen. Ich hole sie raus und klopfe ihr auf den Rücken, sie spuckt Wasser.
    Dann bin ich weinend aufgewacht und habe erstmal geschaut ob bei ihr im Bett alles ok ist!
    2. Traum:
    Mein Mann, meine Tochter und ich sind irgendwo im Urlaub in einem Hotel. Wir wollen zum Babyschwimmen gehen. Das wurde irgendwie in einen anderen Pool als üblich verlegt. Wir suchen den Pool und plötzlich ist unsere Tochter weg. Wir suchen überall. Ich treffe plötzlich Freunde aus meiner Jugend. Ich breche weinend zusammen. Wir können unsere Tochter nicht finden.
    Auch diesmal wache ich weinend auf.
    Was hat das zu bedeuten? Muss ich mir irgendwelche Sorgen machen? Ich habe echt Angst um meine Tochter. Ich kann sonst mit niemandem über die Träume reden weil mir nur bei dem Gedanken daran die Tränen kommen.
    Ich muss noch dazu sagen, dass wir seit 1 Woche wirklich zum Babyschwimmen gehen. In beiden Träumen kommt ja auch Wasser vor.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Liebe Grüße
    Mausepupsi
     
  2. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Der Tod im Traum hat nur äußerst selten etwas mit dem physischen Tod zu tun hat. Daher darfst und sollst du von diesen Ängsten Abstand nehmen.

    Stirbt jemand im Traum so heißt das grundsätzlich, dass bei dir selbst etwas zum Abschluss kommt. In der Tat ist es bei beiden Traumszenen so, dass deine Tochter nicht gestorben ist, du vermutest nur ihren Tod.

    Deine Tochter symbolisiert einen Abschnitt deines Lebens, der noch nicht alt ist. In deinem Fall würde ich schon deine Mutterschaft mit allen zusammenhängenden Themen sehen, so auch z. B. die Partnerschaft. Innere Reinigung, das Baden im Unbewussten, in deinen Gefühlen ist derzeit Thema. Offensichtlich ist es für dich weiter auch wichtig, dass du hierbei wieder an deine eigenen Bedürfnisse denkst. Innerlich spürst du, dass nun eine gewisse Übergangssituation bei dir stattfindet. Du hast das Bedürfnis nach Erholung und Abwechslung und zugleich bist du gerade dabei, dein Gefühlsleben neu zu erfahren. In solchen Lebensphasen bedürfen manche Interessen und Beziehungen Abschluss und in Anschluss daran Erneuerung. Das Leben mit einem Baby ist nicht immer einfach. Es gibt immer wieder Situationen, die die Gefühle überschwappen lassen. Auch ist es so, dass in dieser Zeit - und das spiegelt dein Traum auch - viele unbewusste Themen zum Vorschein kommen. Diese Themen reichen zumeist in jene Zeit als du so alt warst wie dein Kind jetzt ist. Viele Situationen aus deinem derzeitigen Alltag erinnern dich an deine eigene Zeit (unbewusst oder bewusst). Die Freunde aus der Jugendzeit zeigen, dass du wieder das Bedürfnis nach etwas mehr Sorglosigkeit und Unbeschwertheit hast. Gönne dir daher - soweit es nur geht - diese Auszeiten.

    Hoffentlich kannst du deine Träume nun etwas ruhiger betrachten. Solltest du noch Fragen haben, jederzeit gerne.

    Herzliche Grüße

    hoizhex
     
  3. Mausepupsi82

    Mausepupsi82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2010
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo.
    Ich danke dir für deine Antwort und sehe die Träume nun aus einer anderen Sicht und verstehe diese auch.
    Danke schön.
    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen