1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Transformationsprozeß-Seelenverwandtschaft

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von blueangel75, 4. April 2007.

  1. blueangel75

    blueangel75 Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    123
    Werbung:
    Engel-Channeling von Margit Sklenar:



    Für viele Menschen sind Trennungen und Scheidungen nicht nur zwischenmenschliche Katastrophen sondern auch gesellschaftliche. Wie ist die Geistige Sichtweise der Engel in Bezug auf Trennungen?

    Die Göttlichen Zehn (DGZ): Wir beobachten immer wieder Eure Unsicherheiten und möchten Euch dazu weitere Informationen geben. Bedingt durch den Transformationsprozess geht Ihr nun den Weg in die Bedingungslosigkeit. Das heißt: ohne Besitzergreifen, ohne den Partner nach den eigenen Vorstellungen verändern zu wollen, ihn so zu lieben, wie er ist, ihn bedingungslos und ohne Be- oder Verurteilungen anzunehmen. Die Liebe macht es Euch möglich!

    Befreit Euch von Euren belastenden Emotionen und erkennt, welche Macht sie über Euch haben. Wenn Ihr zufrieden mit Euch selber seid, nicht andauernd Bestätigungen von Eurem Umfeld braucht, dann werdet Ihr emotional unabhängig und das macht Euch stark und frei. Eure Angewohnheiten, Euch mit anderen ständig vergleichen zu müssen, von anderen immer Bestätigungen zu benötigen, immer besser als andere sein zu müssen, all das solltet Ihr ablegen.

    Wir beobachten immer wieder, wie schwierig es für viele von Euch ist, sich von einem Partner zu trennen. Viele Ausreden, eine anstehende Trennung zu vermeiden, führen Euch immer wieder in eine Sackgasse. Ihr habt die Angewohnheit, nur mit dem Denken eine Lösung zu suchen. Und dieses Denken sagt Euch, dass Ihr die gegebenen Umstände aushalten müsst. Lernt jedoch Euren Gefühlsbereich kennen und auf Eure Gefühle zu hören.

    Ein großes Thema für Euch ist die Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Aber auch von Eurem Umfeld für eine Trennung verurteilt, bewertet oder nicht verstanden zu werden, ist mitunter ein Grund für Euch, nichts an einer kaputten Beziehung zu verändern. Durch das Vermeiden ist vielleicht sogar im ersten Moment eine Erleichterung zu spüren. Aber das scheint nur so. In Wirklichkeit beginnt ein Leidensweg, eine starke Ohnmacht, die immer öfter in einer Krankheit endet. Ihr fühlt Euch nicht geliebt, nicht begehrt, nicht geachtet oder wertlos, wenn der Partner sich von Euch emotional zurückzieht oder einen anderen Weg ohne Euch geht. Wenn Ihr in einer unglücklichen Beziehung verharrt, gebt Ihr damit einem anderen Menschen die Macht, Euch als „Nichts“ zu fühlen.

    Mitleid für den Partner, der unter einer Trennung leiden könnte, kann schon im Voraus große Schuldgefühle in Euch auslösen. Ihr braucht ausreichend Zeit um erkennen zu können, wo genau Euer Problem in solch einem Fall liegt: Habt Ihr Angst, den Partner im Stich zu lassen, ihn fallen zu lassen, fühlt Ihr Euch hartherzig oder gefühllos, so kann Euch das sehr belasten. Dann meint Ihr vielleicht, es wäre einfacher, Eure Gefühle und Eure Unzufriedenheit zu ignorieren, zu unterdrücken oder Euch für diese Partnerschaft aufzuopfern. Doch das ist nicht richtig, weil es Euch selbst und dem anderen gegenüber unehrlich wäre.

    Manchmal sind es einfach Unzufriedenheit oder Lustlosigkeit, die in Euch eine Sehnsucht aufkommen lassen, Veränderungen in Eurer Partnerschaft herbeizuführen. Das muss nicht unbedingt eine Trennung bedeuten, sondern das Erkennen, wie wichtig Respekt, Achtung, Vertrauen in einer Partnerschaft sind. Erkennt, wie unsinnig es ist, besitzergreifend zu sein oder den Partner zu dominieren. Ehrliche Erkenntnis und Eure Liebe können Euch helfen, einen Weg in Harmonie und Zufriedenheit einzuschlagen und eine alt und müde gewordene Partnerschaft wieder zu neuem Leben zu erwecken.

    Manche Menschen sind füreinander bestimmt, gehen aber - aus verschiedenen Gründen - Partnerschaften oder Ehen mit anderen Menschen ein. Gibt es dafür eine Erklärung? Kommen diese Menschen automatisch zu einem späteren Zeitpunkt zusammen?

    DGZ: Bedingt durch den laufenden Transformationsprozess treffen jetzt immer häufiger jene Seelen(anteile) aufeinander, die auf der Seelenebene schon immer zusammengehört haben – auch wenn sie sich bereits für einen anderen Partner entscheiden. Und diese Seelen sollten aus Sicht der Geistigen Welt auch eine Partnerschaft leben. Verstärkt begegnen einander nun aber auch jene Seelen, die gemeinsam eine Seelenfamilie bilden und ein- und dieselbe Seelenverwandtschaft haben. Diese verbindet meist eine gemeinsame Aufgabe, die sie sich auf der Seelenebene einst vorgenommen hatten.

    Das Aufeinandertreffen jener einzelnen Seelen(anteile), die zusammengehören, führt oft zu Trennungen in bestehenden Partnerschaften, was von Euch noch sehr ver- und beurteilt wird. Zurzeit ist es noch sehr schwierig für Euch, mit Verständnis, Respekt und Achtung jenen Menschen gegenüber zu treten, die aus diesem Grund eine Trennung vollziehen. Es ist eine Gnade, eine innige Liebe für einen Partner zu empfinden und von diesem genauso innig geliebt zu werden. Dies zu verbieten oder durch eingeschränktes Denken zu verurteilen, wäre sehr anmaßend von Euch Menschen. In Zukunft wird sich aber Eure Sichtweise erweitern und toleranter und großzügiger werden.

    Es werden aber auch immer mehr zwischenmenschliche und freundschaftliche Verbindungen zwischen Männern und Frauen entstehen, die keine Partnerschaften sind. Diese Verbindungen, die bereits jetzt zu beobachten sind, lassen schon eine gewisse Bedingungslosigkeit im Umgang miteinander erkennen.

    Wie werden sich Beziehungen und Ehen in Zukunft von den jetzigen unterscheiden? Wird es überhaupt noch lebenslängliche Ehe geben? Muss man sich darauf einstellen, dass das alte Ehe-Modell ausgedient hat?

    DGZ: Es ist bereits jetzt deutlich zu erkennen, dass Eure Vorstellung, ein ganzes Leben mit einem Partner zu verbringen, in Zukunft für viele Menschen immer schwerer möglich sein wird. In der Vergangenheit habt Ihr Euch den Partner aufgrund eines Musters ausgesucht, welches in der Kindheit entstand oder Ihr aus früheren Leben mitgebracht habt. Aber auch starke körperliche Anziehungskraft, Sexualität oder körperliche Attraktivität sind für Euch immer noch bei der Partnerwahl sehr wichtig. Dies alles lässt Euch Liebe mit körperlicher Anziehung oder sonstiger Attraktivität verwechseln. Durch den Transformationsprozess wird Euch dieses Verhaltensmuster aber immer deutlicher auffallen und bewusst werden. Dadurch werden Beziehungen in Zukunft ehrlicher und besser werden. Zusätzlich helfen wir Engel Euch, dass immer mehr Menschen ihrem wahren Seelenpartner begegnen und die wahre Liebe erkennen und leben können.

    Große Altersunterschiede zeichnen viele neu eingegangene Partnerschaften aus, denken wir beispielsweise an Promis wie Demi Moore und Ashton Kutcher oder Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones. Ist das ein neuer Trend oder liegt diesem auch eine tiefere Bedeutung zugrunde?

    DGZ: Große Altersunterschiede, unterschiedliche Glaubensrichtungen, Standesunterschiede, Gleichgeschlechtlichkeit usw. wurden von Euch in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten als unmöglich und entwertend empfunden. Der Transformationsprozess löst jedoch mehr und mehr diese alten, bewertenden Denkmuster auf, weshalb es verstärkt zu neuen, unkonventionellen Beziehungsformen kommen wird. Die Kraft der Liebe wird Euch dabei helfen, diese überholten, unsinnigen Sichtweisen loszulassen.

    In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr Patchwork-Familien. Ist das ein Übel unserer Zeit?

    DGZ: Ihr sollt wissen, dass Disharmonien in Partnerschaften Kinder auf Dauer krank macht. Sehr viele Partnerschaften werden aus Pflichtgefühlen den Kindern gegenüber um jeden Preis aufrechterhalten. Verhaltensstörungen oder chronische Krankheiten können dann die Auswirkungen davon sein. Habt Ihr Euch für eine Trennung entschieden, ist es ganz wichtig, Euren Kindern liebevoll und mit Verständnis alle Fragen beantworten. Eine Scheidung sollte so zügig wie möglich abgewickelt werden. Erst wenn die Kinder erkennen, dass sie weder Vater noch Mutter verlieren, können sie sich in der neuen Situation wieder wohl fühlen. Gebt Euren Kindern die Möglichkeit, auch nach einer Scheidung in einer harmonischen Umgebung gesund, zufrieden und glücklich zu leben. Die Situation von Patchwork-Familien kann sehr positiv für Kinder sein. Sie lernen andere Kinder zu akzeptieren und in ihr Leben mit einzubeziehen, innige Freundschaften zu erleben, aber auch Toleranz und Rücksichtnahme zu entwickeln.



    LG
    Blueangel
     
  2. Maili

    Maili Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    438
    Hallo,

    :confused:

    wieso braucht Margit Sklenar (wer auch immer das ist) für solche logischen, psychologischen und ganz normalen Einsichten, Engel?

    Warum muss sie aus sowas ein Channeling machen? Reicht doch, wenn sie sagt: "He, ich hab nachgedacht und mir ist da was klar geworden, wusstet ihr das auch schon?"
    Dann werden einige mit ja und einige mit nein antworten und gut ist.

    Aber was soll`s, widerspreche ich halt den Engeln :weihna1
    Große Altersunterschiede gab es schon immer und wird es immer geben, das ist nichts Neues.

    LG Maili
     
  3. blueangel75

    blueangel75 Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    123
    Liebe Maili!

    Diesen Text habe ich hier reingestellt um Mut zu machen.

    Eine liebe Freundin von mir hat mir das gemailt.

    LG
    Blueangel:blume:
     
  4. Sunna

    Sunna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Bayern
    Na, ich weiß nicht. Der erste Teil dieser Engelsbotschaft klingt ja wirklich sehr schön und anrührend, der untere Teil mutet aber doch sehr "zeitgeistig" an und redet der Beliebigkeit das Wort. Ich glaub nicht recht dran, daß Engel so "denken".
     
  5. engelchen2308

    engelchen2308 Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    640
    Ort:
    mainz
    hallöchen,

    kann malli sehr verstehen - also ich hab auch die nase voll von solchen channelings.

    1. für solche logischen, psychologischen und ganz normalen Einsichten brauche ich keine channelings - da brauche ich nur meinen kopf und ein bißchen nachdenken.

    2. wann werden mal konkrete durchsagen gemacht, die noch nicht gesagt wurden? das würde mich mal interessieren.

    3. es gibt soviele von diesen durchsagen, da mag man schon nicht mehr lesen. ist immer irgendwo das gleiche.


    natürlich, liebe blueangel, sollen diese aussagen uns mut machen, aber manchmal wäre mir eine konkrete ansage lieber.

    wollte niemanden hier auf diese füsse treten, aber das wollte ich schon längst mal gesagt haben. also bitte nicht falsch verstehen!
     
  6. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Werbung:
    Hallo Blueangel :)

    Der Inhalt des Channelings (was genau ist ein "Channeling"?) könnte auch von einem Soziologen oder Psychotherapeuten stammen, oder?

    Kann es sein, dass der oder die "Gechannelte" hier ihre eigenen Einsichten unter anderem Namen publiziert, ohne das ihr das vielleicht bewußt ist?

    Liebe Grüße

    Bonobo

    @H.

    Passt gut, oder?
     
  7. Sunna

    Sunna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Bayern
    Genau den Eindruck habe ich auch, vor allem was den unteren Teil betrifft. Aber die Leser in Eso-Foren sind offenbar empfänglicher dafür, wenn es in das Gewand einer "Engelbotschaft" verpackt wird.

    Nicht falsch verstehen, auch ich glaube an Seelengefährten und daran, daß diese auf einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung zusammengeführt werden. Auch, daß dazu teilweise vorher bestehende Bindungen gelöst werden, gehört dazu.
    Was sich aber total unstimmig für mich anfühlt, ist die Aufhebung aller kulturellen Unterschiede (jedenfalls im inkarnierten Zustand) und die Herausstellung der "Patchwork-Familie" als DIE Lebensform der Zukunft.
    Das klingt eher wie zeitgeistiges Soziologengeschwätz, welches die organischen, gewachsenen Strukturen, an die wir meiner Auffassung nach im inkarnierten Zustand gebunden sind, zu zersetzen trachtet.

    Ich denke, wir sollten lernen, Strukturen zu unterscheiden: natürlich gibt es welche, die nur aufgrund verkopfter (religiöser, moralischer, ideologischer...) Glaubenssätze entstanden sind, und die aufgebrochen werden müssen, da wir uns mit ihnen selbst einengen und schaden. Dazu gehört der Glaubenssatz, daß, wer einmal einen vertraglichen Ehebund eingegangen ist, an diesem unbedingt festhalten sollte, auch wenn die Entwicklung der Seelen längst getrennte Richtungen eingeschlagen hat. An einer solchen Verbindung festzuhalten, ist behindernd für beide Seiten.
    Aber es gibt auch Strukturen, die organisch gewachsen sind - Familie, Volk, Kulturraum z. B. - und die gewissermaßen einen Schutzraum darstellen. Diesen Schutzraum aufzubrechen, bedeutet Entwurzelung, Desorientierung und öffnet Tür und Tor für allerhand ungesunde Auswüchse.

    Um es im astrologischen Verständnis auszudrücken: auch die Struktur (das Saturn-Prinzip) gehört zu einem gesunden Ganzen dazu, und ALLE Strukturen aufbrechen zu wollen, wäre letztlich de-strukt-iv im wahrsten Sinne des Wortes. Es kommt stets auf das rechte Maß an und darauf, zu unterscheiden zwischen dem, was uns Halt und Schutz gibt, und dem, was uns zwar anfänglich verlockend anmutende, dubiose "Freiheiten" verspricht, uns aber letztlich den Boden unter den Füßen weg- und die Wurzeln ausreißt.
     
  8. blueangel75

    blueangel75 Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    123
    Bedingt durch den laufenden Transformationsprozess treffen jetzt immer häufiger jene Seelen(anteile) aufeinander, die auf der Seelenebene schon immer zusammengehört haben – auch wenn sie sich bereits für einen anderen Partner entscheiden. Und diese Seelen sollten aus Sicht der Geistigen Welt auch eine Partnerschaft leben. Verstärkt begegnen einander nun aber auch jene Seelen, die gemeinsam eine Seelenfamilie bilden und ein- und dieselbe Seelenverwandtschaft haben. Diese verbindet meist eine gemeinsame Aufgabe, die sie sich auf der Seelenebene einst vorgenommen hatten.


    Warum treffen sich SV? Um sich danach wieder zu trennen?
    Dann wären sie sich gar nicht in diesem Leben begegnet.

    LG
    Blueangel
     
  9. Noelani

    Noelani Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2006
    Beiträge:
    100
    Puuuh ich find es als Erling so schwierig die Richtige Antwort zu finden.

    Auf der einen Seite frag ich mich auch warum der ganze Krampf ist.
    Auf der andere Seite warum man aufeinander losgelassen wird um sich dann wieder zu trennen?Aber warum ist das so ne Hampelei?
    Wer weiß vielleicht sollen wir noch was lösen.
    Irgendwie schmecken beide Antworten fad ,sie sind unbefriedigend.
    Ich für mich glaub auch das Seelenverwandte zusammenkommen.
    Nur leider ist oft der MEnsch in dem Die Seele steckt nicht so weit entwickelt wie die eine Seele.Ach menno egal wie du es dreht es ist immer widersprüchlich."Haarerauf"


    LG Noelani
     
  10. Licht1981

    Licht1981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2007
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Hallo,

    also ich muss sagen, dass mir der Text sehr geholfen hat und mir wieder Mut gemacht hat. Meine Lichtarbeiterin hat mir dies schon Anfang des Jahres gesagt, dass die "neue Zeit" anbricht und sich vermehrt die Seelenpartner finden, aber auch das die Seelenpartner oft noch nicht auf dem gleichen "Level" (ist vielleicht blöd ausgedrückt, nicht gleich hoch schwingen hört sich vielleicht besser an) sind und daher Schwierigkeiten haben - so wie leider mein Seelenpartner im Moment.

    Liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen