1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume von verstorbenen...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Elodia, 20. April 2005.

  1. Elodia

    Elodia Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2005
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Albstadt
    Werbung:
    Hallo!


    Im Jahr 2000 verlor ich einen guten Freund im Alter von 21 Jahren an Drogen. Dies schmerzt heute wie früher sehr und ich denke sehr oft an ihn. Vor einiger Zeit hatte ich mehrere Nächte nacheinander den selben Traum, der mich bis heute nicht los lässt, Er war so furchtbar und real:
    Ich komme in eine große Leichenhalle mit Halogenlichtern. In der Halle liegen 3 Tote, jeweils im eigenen Sarg, nebeneinander. In der Mitte mein Freund. Ich gehe zu ihm hin, weine und gehe auf die Knie. Er sieht aber ganz anders aus, als er in der Realität aussah, hatte lange Haare und war dunkler im Gesicht. Plätzlich packt seine Hand nach mir. Ich schaue auf und sehe, wie seine Augen weit aufgerissen sind. Ich versuche, mich los zu reissen. Aber er umklammert meinen Arm so fest, dass ich mich zu nächst nicht los reissen kann. Ich schreie um Hilfe. Meine Mutter öffnet die Tür zur Halle von aussen und er lässt los. Ich möchte durch die Tür, über die schwelle rennen um zu meiner Mutter zu kommen, aber ich renne immer auf der selben Stelle. Und irgendwann wache ich auf und bin Schweißgebadet, weil dieser Traum so real war .
    Am nächsten Tag war ich gleich an seinem Grab und habe mit ihm "geredet". Und trotzdem habe ich wieder den selben Traum gehabt. Ich träume immer wieder auch so ähnliches von meinem Opa, der mir sehr nahe stand. Was passiert da in mir? - In meinem Kopf? Besteht da noch Verarbeitungsbedarf? Was kann ich tun, um nicht ständig so furchteinflösende Träume zu haben?
    Lieben Dank!
     
  2. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo Elodia,

    Du hast dich von etwas, was diesen Freund für dich ausmachte, noch nicht befreit. Da wirkt noch etwas nach. Du kommst von etwas, das auch IN dir schon tot sein sollte, ganz einfach nicht los.

    Anscheinend bietet dir deine Mutter eine Möglichkeit. Aber du kommst nicht vom Fleck im Traum. Heißt also, dir fehlt der Antrieb, die Kraft, dich davon selbst zu befreien.

    Schau dich mal nach geeigneter Hilfe um. Deine Mutter könnte es entweder selbst sein, oder stellvertretend für einen "mütterlichen Typ" stehen. Eine andere Frau vielleicht, die dir die Tür öffnet...

    Liebe Grüße
    Ariadne
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen