1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

träume von toter mutter

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von pocohada, 10. Dezember 2007.

  1. pocohada

    pocohada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2007
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    hallo ihr lieben..
    ich habe bereits im anderen bereich gepostet,zu einem sonderbaren ereignis...

    aller dings, habe ich noch ein anderes problem, was mich sehr belastet.
    meine mama ist am 19.10 nach qualvollen drei jahren an krebs verstorben...
    die letzten jahre wohne ich nicht mehr daheim, und sie war mit meier schwester alleine. die war jedoch auch häufig weg, was ich verstehen kann.
    mama war oft einsam und alleine, und trotzdem immer sehr sehr stark uns kindern gegenüber... ich möchte garnicht soweit aushole, es interessier bestimmt niemanden wirklich,aber es ist denke ich wichtig zu wissen,denn meine träume handeln ja von meiner mutter...
    ich krieg die bilder nicht aus dem kopf. wie sie starb..fast täglich muss ich immer noch weinen, und keiner fragt wirklich wie´s mir geht..

    hab mir so gewünscht etwas von ihr zu spüren, ein gefühl o.ä.
    und dann letzte woche träumte ich das erste mal von ihr.. sie lag als leiche eingewickelt in der garage unseres alten hauses und nur ihr kopf war frei.
    ich war alleine mit ihr und sie sah mich an, aber anders als sonst, komisch leer..ich sagte ihr:ich liebe dich mama. was sie genau antwortete weiß ich nicht meh.. dann fragte ich ob sie noch druck in ihrem kopf hätte(gehirntumore), sie sagte nein...
    dass war der traum--hätte mir gewünscht sie wäre mir anders erschienen.

    dazu muss ich sagen, dass ich mit meiner mutter bis zu 5 mal am tag telfonierte und wir uns sehr sehr liebten...sie war mein ein und alles..

    es gab letzte nacht einen weiteren traum von ihr...

    kann mir jemand sagen, ob es ein gutes zeichen war... dafür wäre ich dankbar und würde mich freuen..
    lg
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Guten Abend pocohada,
    Ich sehe in Deinem Traum nur das Signal. dass Du endlich Deine Mutter auch innerlich begraben konntest.
    Du hast Dich Jahre um sie gekümmert und mit Deiner Schwester für sie geschaut. Sie ist ein Teil Deines Lebens geworden, so wie Du ein Teil ihres Lebens gewesen bist als Kleinkind.

    Nun ist sie gestorben, auch für Dich, da ist auch in ihrer Leiche nichts mehr, dem Du nachtrauern müsstest oder um das Du Dir Gedanken machen müsstest.
    Deine Mutter ist weiter gegangen, lass ihren Körper begraben und lass ihre Seele frei, sie hat ihr Zuhause gefunden.
     
  3. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Hallo pocohada

    Ich hoffe du verstehst, dass ich deine Gefühle nicht verletzen möchte. aber es ist nicht richtig, vor zu täuschen, es sei ein gutes Zeichen.
    Meistens träumen Menschen von Leichen in ihren Schränken. Du sollst verstehen, dass man Leichen nirgendwo aufbewahren kann, außer unter der Erde. sonst fangen sie nach einer kurzen Zeit zu verfaulen und Krankheiten verursachen.
    Dein Traum ist eher eine Warnung an dich, dass du endlich die Toten begraben lassen sollst, sonst könntest du dich einen Schaden holen, den du nicht unbedingt brauchst. Garage ist das Symbol für deine aufbewahrten Kräfte.
    Was psychisch anfängt kann irgendwann körperliche schlimme Folgen haben.

    Sei froh, dass sie nicht mehr leiden muss. Und pass lieber auf dich auf

    Alles gute
     
  4. pocohada

    pocohada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2007
    Beiträge:
    5
    hey,danke für eure antworten..
    ja, ein gutes zeichen scheint es dann wohl wirklich nicht zu sein..

    ich will sie loslassen, gehen lassen, doch es geht nicht richtig- wie??? wie kann man seine mama gehen lassen... ich weiß, dass es wohl egoistisch ist, doch ich vermisse sie so sehr! selbst wenn ich wollte, kann ich nicht begreifen, bzw. akzeptieren... oder doch. vielleicht trauer ich ja nur ganz normal? ich weiß es eben nicht. der traum hat mir angst gemacht und auf der anderen seite habe ich mich so sehr darüber gefreut sie zu sehen, auch wenn sie mir fremd vorkam.

    vorgestern träumte ich wieder von ihr:
    wir waren am strand, meer, strand und viele campingwagen oder wohnmobile. meine schwester mama und ich! plötzlich war mama weg..ich lief überall herum und musste über die wagen klettern,dass war anstrengend und ich suchte mama ..ich wollt nich das ihr etwas passiert! meine kleine schwester sah ich dann auf einer decke sitze mit einer freundin. als ich fragte wo mama sei, meinte sie: mama ist schon gefahren, mach dir keine sorgen!
    ich lief schnell zum bahnhof und ich kannt mich nicht aus. da war jemand der sagte, meine mutter will fahren, ich soll bleiben. ich war voller panik und wollte zu ihr- da sah ich sie von hinten am bahngleis sitzten, der zug fuhr ein. dann wachte ich auf!!!!

    ich bin euch dankbar für eine antworten und ehrliche meinung.... danke
    lg
     
  5. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Höre auf Deine kleine Schwester und was die Leute sagen.
    Wenn es wirklich Geister gibt, bist Du daran, einen zu hindern weiter zu kommen.
    Gönne Deiner Mutter ihr neues Leben in der anderen Welt und lass sie gehen, sonst behinderst Du sie.
    Ich bin nicht so sicher ob es Geister gibt, aber es ist auch für Dich besser, in der Gegenwart zu leben als der Vergangenheit nach zu trauern, denn das schadet allerhöchstens und bringt gar niemandem etwas, es sei den einem Therapeuten ein Einkommen, der Dir hilft Dich von Deiner übestarken Mutterbindung zu befreien.

    Wollen jetzt mal nicht fragen, woher diese überstarke Bindung kommen mag, das ist nicht für den Sachverhalt von Bedeutung, dass Du selbst jemand bist und auch ohne Deine Mutter da sein kannst.

    Lass sie gehen, sonst schadest Du ihr vielleicht.
     
  6. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Werbung:
    Hallo

    Ich kann nur das wiederholen, was mein Freund VanTast erwähnt hat.
    Das einzige, was ich dir raten kann, dass du für sie vielleicht betest, zünde ihr eine Kerze und wünsche ihr vom Herzen, in Frieden zu gehen, wo immer ihr Weg sie hinführt.
    Schau! da sterben Millionen und dafür werden Millionen geboren. Das Leben gehört den Lebenden, die unsere Sorge und Liebe mehr brauchen. Teile sie lieber mit deiner kleinen Schwester, dafür kann eure Mama nur zufrieden sein :)

    Frieden
     
  7. pocohada

    pocohada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2007
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    hey ihr beiden...
    schön, dass ihr zeit für mich habt..
    ihr habt bestimmt recht mit dem was ihr mir sagt..danke dafür!
    es ist nicht einfach es umzusetzten...ich weiß, dass der tod zum leben dazu gehört. und doch macht er mir angst. ich wünschte zu wissen, das ich mama wieder sehen kann irgendwann..dass es ihr gut geht.

    ich weiß,wie sehr sie angst hatte zu sterben. wir haben es ihr nie gesagt wie es um sie steht. und alle umstände, zb. ihr zustand durch g-tumor, waren unbeschreiblich.
    ja,ja ich habe ein enge verbindung zu ihr gehabt..zu eng nach dem geschmack vieler. doch es ist nun einmal so und ich kanns nicht änder. ich weiß woran es liegen könnte und dies lässt sich genau so wenig änder..

    meine liebe mama, ich würde alles tun damit sie glücklich ist. ich wünsche es so...so sehr. sie hatte soviel pech in ihrem leben und ist nur 42 jahre geworden. alles, alles was sie tat, hat sie ausschließlich für uns zwei töchter getan.
    warum kann ich ihr so wenig zurück geben. und warum, warum gibt sie mir kein zeichen, wenn sie mich doch auch so sehr liebte...
    es sind fragen, die so da sind...nicht verschwinden..

    ich sehn mich nach ihr....

    mit der kerze, dass kann ich machen..aber was dann, ist sie dann entgültig weg? ich will sie nicht verscheuchen und sie auch nicht halten. so sehr ich es gerne würde...

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen