1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume sind nicht gleich Träume

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Melancholie, 30. August 2010.

  1. Melancholie

    Melancholie Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2010
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Nürnberg
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    gestern habe ich dieses Forum entdeckt, und schon einige Kostbarkeiten hier gefunden.
    Wir alle träumen, meistens erinnern wir uns am nächsten Morgen nicht mehr daran, oder nur noch an Bruchstücke.
    Viele Träume spiegeln einfach unseren Tag, oder die aktuellen Probleme wieder, man wird verfolgt, weil man einen Krimi vor dem Schlafen gesehen hat, sitzt bereits bei dem Vorstellungstermin von dem man sich viel verspricht, oder sitzt bibbernd im Zahnarztstuhl weil ein Zahn weh tut. Oft sucht man im Traum verzweifelt nach einer Toilette, bis man endlich aufwacht und sie findet :D

    Aber es gibt auch andere Träume, selten aber sie bleiben im Gedächtnis, weil sie anders sind.

    Wir hatten einen kranken Hasen, waren beim Tierarzt, es schien dem Hasen besser zu gehen. In der folgenden Nacht träumte ich, dass der Hase tot ist. Schreckte auf, sah nach dem Tier, ging wieder ins Bett und träumte wieder dass er tot ist... ich weiß nicht wie oft, der Traum widerholte sich die ganze Nacht. Am Morgen sah ich als erstes nach dem Hasen, er saß im Gras und mümmelte an einem Grashalm. Idiot schimpfte ich mich selber und machte den Kids das Frühstück, brachte sie in Schule und Kindergarten. Als ich nach Hause kam... war der Hase tot.

    Ein Verwandter von uns wurde tot auf den Bahngleisen gefunden. Der Lokführer war unter Schock, er hatte kaum etwas gesehen. Ich hatte unseren Verwandten ca 1 Woche vorher gesehen, es ging ihm gut, er war guter Laune, freute sich mich zu sehen, und wollte uns mal wieder besuchen. Natürlich wirft so ein Tod Fragen auf. War es Absicht? Warum? Andererseits war er schwerhörig und gern spazieren, an der Unfallstelle war Wald.
    Einige Wochen später träumte ich von ihm. Er stand vor mir, so wie ich ihn von unserem letztem Treffen in Erinnerung hatte. Gesund und guter Laune, ohne einen Kratzer.
    Ich ging sofort zu ihm.
    -"Hallo X, ich dachte du bist tot"
    -"Das bin ich auch, aber es geht mir gut".
    -"Schön dich zu sehen... war es Absicht?"
    -"Nein, ich hab das nicht gewollt".

    Mein erstes Kind starb mit wenigen Wochen am angeblichen "plötzlichen Kindstod." Sein Vater aber hatte einen Herzfehler. Die von mir gewünschte Obduktion wurde abgelehnt, weil es ein "eindeutiger plötzlicher Kindstod" sei.
    Zum Glück bekam ich noch 2 weitere Kinder. Kurz nach der Geburt meines dritten Kindes hatte ich folgenden Traum:
    Ich ging in ein Krankenhaus um mein Kind zu besuchen. Eine Schwester kam, und nahm mich zur Seite. Sie teilte mir mit, dass mein Kind gestorben sei.
    Oh nein, dachte ich nur, das halte ich kein zweites Mal aus... sogar im Traum spürte ich den herzzerreissenden Schmerz.
    "Kommen Sie"... sagte die Schwester und führte mich zu einem Zimmer.
    "Es macht keinen Unterschied, er atmet nur nicht mehr..."
    In dem Zimmer stand ein Babybett, darin war mein Kind und lächelte mich an. Ich lief zu ihm, und nahm ihn in den Arm. Er bewegte sich, sah völlig normal aus und ich drückte ihn glücklich an mich.
    Alles ist gut, konnte ich nur noch denken. Dann atmet er eben nicht, das macht wirklich keinen Unterschied...
    Dann öffnete die Schwester eine Tür. Daneben war ein Säuglingsraum, wie in jeder Geburtsstation. Ein Babybett neben dem anderen, alle bewegten sich, gaben kleine Geräusche von sich und sahen munter und vergnügt aus.
    "Sehen Sie" sagte die Schwester "die sind auch alle tod".
    Ich habe mir lange Gedanken über diesen Traum gemacht. Natürlich wird man von einem Säugling automatisch an das verstorbene Kind erinnert...natürlich war ich vor Sorge um das Kind halb verrückt, wir hatten sogar ein Überwachungsgerät das Herz und Atem aufzeichnete. Wahrscheinlich wollte mein totes Kind mir damit mitteilen, dass ich aufhören sollte, mir Sorgen zu machen. Oder jemand anderes.

    Das hat mich dazu bewogen, zu einem Medium zu gehen. Als ich den Termin ausgemacht hatte, träumte ich.
    Ich saß bei mir zu Hause, und am Tisch saßen mein Vater und eine nette alte Dame. Ich servierte Kaffee und selbstgemachten Kuchen, und die Stimmung war sehr gut.
    Ich interpretiere den Traum so, mein (verstorbener) Vater wusste, dass ich Kontakt zu ihm suchte, und hieß meine Entscheidung zum Medium zu gehen für gut.

    Solche Träume sind anders. Und sehr selten. Ich nehme sie als Zeichen mit, dass es einfach mehr gibt, was wir sehen und uns vorstellen können.
    Liebe Grüße
    Melancholie
     
    Angel66 gefällt das.
  2. Dianakett

    Dianakett Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2010
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Österreich
    Hallo Melancholie,

    Ich glaube du hast vollkommen recht das die träume sind nicht gleich nur träume,ich hab sogar schon angst von mir selbst wenn ich träume.

    Mein geliebter Bruder ist im Mai dieses jahres plözlich an akkute leuekemie erkrankt,vor dem habe ich zeit lang immer wieder geträumt das ich krebs habe:confused: ...
    Er war seit eine woche im krankenhaus,ich war weit weg von dem ort wo mein Bruder lebte,könnte nur mit ihm telefonieren und wollte in kurzer zeit dann zu ihm fahren...

    Bei meinem leztem kurzem telefonat mit ihm ist er sehr verschlafen geklungen,ich dachte ich hab ihn geweckt,hab nur gesagt-''oh,entschuldiege das ich dich geweckt habe,wir reden dann später''....
    Before ich am nexten tag aufwachte ist mir mein Bruder im traum erschienen,es war nicht genau sein körper,eher irgendwie ohne form,aber seinen mund habe ich klar gesehen,er sagte mir -''schwester,mir gehts gut,ich bin nicht mehr im krankenhaus'', ich antwortete- ''Wircklich?Na das freud mich sehr''...Ich könnte nicht glauben im meinen traum das es ihn so schnell gut gegangen ist,aber etwas sagte mir das ich es so annehmen muss und ich sollte mich beruhigen...
    An diesem tag ist mein Bruder gerstorben...Er wurde nur 30 jahre alt...

    Ich glaube in diesem traum hatt sich mein Bruder von mir verabschiedet,unsere telefonat war ja nicht zu ende,wir sollten ja später noch reden...es war sein lezter geschenk zu mir-seine worte,das es ihn gut geht,er wollte mir etwas persönliches zu beruhigung lassen nach seinem tod...
    Er wusste das die nachricht an seinen tod für mich ein riesiger schock wird und er hatt geistlich was unternohmen um mir zu helfen das zu überstehen...

    Ich denke jeden tag an denn traum und an seine worte,wenn mir aus trauer unbeschreiblich schlecht geht und ich zeit lang nur heule,kommen immer wieder seine worte-''mir gehts gut''...und es bringt mich langsam zu ruhe...

    Ich könnte noch über viele Träume erzählen,Träume was mir ''etwas'' wichtiges sagen wollten,nur unterschied ist das für mich diser Traum ist kein Traum mehr,es ist für mich mein lezter Gespräch mit meinem Bruder,es ist meine Stütze geworden...

    LG: Diana
     
  3. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Träume sind nicht nur TRÄUME...sie sind mehr,sie geben uns ein kleinen Einblick in die Zukunft,beantworten unsere Fragen..Trösten..lasen uns Wissen,das die,die gegangen sind doch bei uns sind,wir dürfen sehen,wie es ihnen dort ergeht..Träume sind etwas ganz besonderes..
     
  4. Melancholie

    Melancholie Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2010
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo Diana,
    zunächst mein Beileid zum Verlust deines Bruders. Da du diesen Traum hattest, bevor dein Bruder gestorben ist, kann es tatsächlich sein, dass er sich noch einmal von dir verabschiedet hat, dir gesagt hat, dass es ihm jetzt gut geht.
    Denn wenn man sich nur Sorgen macht, hättest du nur negatives geträumt, dass er tot vor dir liegt, oder Schmerzen hat.
    Denke ich jetzt mal, ich hab da auch wenig Ahnung und tappe im Dunkeln.
    Ich hatte eine ganze Weile lang immer wieder Träume, in denen mir jemand den Bauch aufgeschnitten hat. Ich wurde dann schwanger und die Träume wurden häufiger. Ich hatte direkt Angst, abends mal auszugehen, Angst, ich könnte überfallen und ermordet werden.
    Mein Sohn musste per Kaiserschnitt entbunden werden. Seit dem habe ich das nie wieder geträumt.

    Hallo Eisfee,
    Manchmal denke ich, man kann es mit einem Radio vergleichen. Jeder von uns hat so ein Radio, aber nicht jeder bekommt alle "Sender" rein.
    Manche bekommen auf vielen "Sendern" nur ein Rauschen, bei manchen kommen Träume von der anderen Seite herein, und andere können Verstorbene sehen /hören, etc...
    Ich weiß nicht, ob das was wir empfangen stimmt oder nicht... ich bin halt eine ungläubige Thomasine... aber es liegt immerhin im Bereich des Möglichen, und allein das gibt schon Trost.

    Liebe Grüße euch beiden
    Melancholie
     
  5. Dianakett

    Dianakett Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2010
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Hallo Melanholie,

    Danke dir für deinen mitgefühl :umarmen:

    Mit denn ''nicht nur träumen'' gehts bei mir weiter,ich weiss nicht mehr was ich denken soll.

    Hab diese woche,paar nächte nach einander an verlezte katzen geträumt,so richtig mit blüt überstreut,richtig schrecklich und gestern habe ich erfahren das die katze von denn nachbar getötet wurde,es ist gestern vormittag passiert...

    Dabei habe ich sie um samstag gesehen bei mir an der haustür,hab zu ihr bischen geredet:cry:

    Eigentlich mein leben lang wollen mir meine träume was sagen,wenn ich zurück nachdenke an denn träumen wo ich mich gewundert habe was solten sie denn bedeuten,dann jetzt bekomme ich die antworten...leider sehr traurige antworten...Frage mich auch was soll denn das alles bedeuten,was will mir denn mein schicksal sagen oder zeigen...Ich weiss es nicht...


    Lg: Diana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen