1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume immer wieder von Kindern

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von XanaLamos, 22. September 2013.

  1. XanaLamos

    XanaLamos Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2013
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo ;-)

    ich habe kürzlich begonnen, meine Träume aufzuschreiben. Ich träume von jeher jede Nacht und auch sehr intensiv. Meistens habe ich, wenn ich aufstehe den Großteil vergessen, so wie es vermutlich den meisten Menschen geht. Deshalb liegt jetzt ein kleines Notizbuch neben mir auf dem Nachtschrank und wenn ich aufwache - was ich immer nachts tue, dann schreib ich die intensivsten Eindrücke so gut es geht auf. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich neuerdings fast immer von Kindern oder Jungen träume. Meist bin ich mit zwei oder einem Kind (oder Jungem) im Freien und meist in gefährlichen oder beängstigenden Situationen. Ich habe zwei bereits erwachsene Kinder - dachte daher vorerst es geht irgendwie um die Sorge um sie. Aber bei genauer Betrachtung meiner Notizen - verschmelze ich manchmal mit diesem Kind und bin im Endeffekt selbst dann das Kind. Wer bis jetzt noch nicht gelangweilt abgebrochen hat :-/ gebe ich ein paar Beispiele:

    *) ich bin mit 2 Kindern in einem Wald in einem fremden Land. Es regnet. Wir haben Spaß und spazieren fröhlich über die feuchten Waldwege. Plötzlich verwandeln die sich in zähen Schlamm, sodass wir nicht mehr gehen können und robben uns am Bauch entlang um weiterzukommen. Aus allen Waldwegen strömt das Regenwasser nun bedrohlich wie reißende Flüsse auf uns zu. Ein Kind sagt "stell das SOS Schild auf". Ich denke es ist zu winzig, wer soll das sehen. Neben dem Waldstück ist ein richtiger Fluß. Am anderen Ufer ist alles trocken - Menschen spazieren friedlich dahin. Das Kind reicht mir das SOS Schild und dabei bemerke ich dass der Arm des Kindes ein Stück Holz ist (ähnlich Treibholz) und gleichzeitig mein Arm ist. Ich schreie laut um Hilfe. Ein Pärchen am anderen Ufer bleibt stehen. Die Frau erkennt die Situation zückt ihr Handy und ruft Hilfe.

    *) ich bin an einem Strand. Ein riesiger Fisch schwimmt in ein Netz diese zieht sich zusammen und er ist gefangen. Ein gigantischer Kran zieht das Netz mit Fisch in einer Drehbewegung an Land. Der Fisch kullert den Strand entlang Richtung Meer und kommt knapp vor dem Wasser zum Liegen. "Gott sei Dank sonst hätte er überlebt" denke ich. Vor mir sitzt ein riesiges Tier und ich schneide mit einem Messer ein Stück "Wangenfleisch" aus dem Tier (mit Verachtung) um damit Junge zu füttern. Ein Junges erklärt mir, dass das Fleisch an den Pfoten am Besten schmecke. Doch ein Alttier warnt mich und sagt "Kleiner, die Sehnen lassen wir ihm alle noch.

    *) ich bin mit einigen Kindern in der Stadt in einer Straße in der viele Häuser eingerüstet sind. Wir müssen öfter durch die Gerüstdurchgänge durchgehen. Überall fallen Bauteile, Fassadenbrocken etc. herab und drohen uns zu erschlagen. Ich nehme die Kinder an der Hand und flüchte in ein schützendes Haus. Dort ist ein Fest. Ich gehe nun allein in die Wohnung und jemand begrüßt mich mit den Worten "da bist du ja endlich Kleiner, jetzt kann die Party endlich losgehen"

    *) ich bin mit einem Kind im Wald und sage "So jetzt kannst du es, so wie ich es dir immer gesagt habe. Jetzt schwebst du" Und dann hebe ICH (nun eins mit dem Kind) vom Boden ab und schwebe mit ausgebreiteten Armen und Beinen zwischen den Baumkronen hinauf zum freien Himmel.

    *) ich sehe ein Kind. Es hat am ganzen Körper kugelige Bläschen. Ich frage mich ob das noch die Feuchtplattern sein können - aber sie sehen anders aus. Es sind kugelige Bläschen, kleine, mittlere, große. Plötzlich bin ich das Kind und sehe an mir hinab. Überall am Körper Blasen. Am rechten Bein an der Wade ist eine ganz große die hängt richtig herab so groß ist sie. Ich schäme mich und will wenigstens die weghaben. Ich drücke und zerre daran und plötzlich platzt sie auf und ein Gel in einer wundervoll leuchtender orangen Farbe quillt heraus.

    Vielleicht hat jemand Lust und Laune diese Träume zu deuten?

    Lg
     
  2. johsa

    johsa Guest

    Die Kinder im Traum stehen für die Liebe und Unschuld in dir.
    Der hölzerne Arm war ein Zeichen für deine noch 'hölzerne' Handlungsfähigkeit in bezug auf die
    Liebe.
    Deine Verwandlung in selbst ein Kind bedeutet, daß deine Seele in diese Liebe und Unschuld
    eintaucht, diese verinnerlicht.

    '… daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
    Wer nun sich selbst erniedrigt wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich.'


    Das Himmelreich ist ein innerer Zustand des Friedens. Diesen Frieden hast du vermutlich
    momentan schon in deinem Herzen. Dein Kleinsein im Traum deutet auf deine Demut.

    Das in den Himmel hinaufschweben ist gleichbedeutend mit dir selbst näher kommen, tiefer in dir
    selbst einzutreten. Dort wo Seligkeit und Frieden zu Hause sind.

    Und das aufplatzende Bläschen an deinem Bein könnte eine Art Erlösung von irgendeinem Übel
    darstellen. Die Farbe orange ist jedenfalls sehr positiv zu verstehen.

    Das Meer steht für das Unterbewußtsein und die Meeresbewohner für die uns nicht bewußten
    VerhaltensMuster, nach denen wir leben. Daß der Fisch in deinem Traum gefangen wurde, könnte
    bedeuten, daß du diesem Muster auf die Schliche gekommen bist. Daß du damit von einer großen
    Belastung befreit worden bist, wofür auch der Lastenheber, der Kran steht.

    Deinen Träumen nach müßtest du zZ eine wirklich schöne Zeit erleben. :)
     
  3. XanaLamos

    XanaLamos Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2013
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Danke Sidala für deine Mühe :)

    Ich habe schon seit Jahren stürmische Zeiten gg aber heuer habe ich mich entschlossen (etwa zum Zeitpunkt meiner Registrierung hier), endlich "aufzumachen" und mich den "Pänomenen", die mich bereits seit meiner Kindheit umgeben, aufzuschließen unter dahinter zu kommen was "man" oder "ich" mir sagen will. Es ist als würde man mir seit meiner Kindheit ganze Bücher geben und ich lerne aber erst jetzt zu lesen und zu verstehen. So gesehen erlebe ich wirklich eine sehr schöne Zeit.

    Danke und lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen