1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume-frühere Leben?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von SeelenStein, 30. April 2013.

  1. SeelenStein

    SeelenStein Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Gotham City
    Werbung:
    Hi,

    können immer wiederkehrende Träume auch "Erinnerungen" an frühere Leben sein?

    Ich habe als Kind oft davon geträumt, dass ich ein Juden-Junge bin..
    Ich sah mich, aber auch andere Juden im Wald leben..
    Irgendwann kamen Soldaten und fingen uns.. manche wurden erschossen.
    Ich versteckte mich hinter einem Felsen..

    Manchmal im Traum kam der Soldat auf mich zu und schoss mir in den Kopf.. im Traum spürte ich die angst entdeckt zu werden.. und wenn er mich dann entdeckte und vor mir stand, spürte ich diese angst.. es war immer absolut real.. nach dem Schuss spürte ich im Traum noch das warme Gefühl des Blutes bevor ich schweissgebadet aufwachte..

    Einmal entdeckte mich der Soldat.. rief aber den anderen zu, dass hier Niemand sei und lies mich am Leben..

    Seitdem ich diesen Traum hatte, war es dann vorbei.. aber ich träumte wirklich oft davon.. ich muss so 8 Jahre alt gewesen sein, als die Träume anfingen und das letzte Mal so um die 14..

    Der Junge im Traum muss so 10 oder 11 gewesen sein..

    Herausbekommen habe ich einmal, dass es wirklich Juden gab die im Wald lebten..

    Mit der Schule waren wir einmal in so einem KZ.. mir wurde übel und ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass mich etwas zu Boden drückt.. das war ganz furchtbar.. besser wurde es erst, als wir endlich wieder draussen waren..

    Auch mag ich mir Filme über dieser Zeit nicht anschauen..
    Meine Seele weint dann..

    SeelenStein
     
  2. fhedor

    fhedor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    940
    Ort:
    München >< Ingolstadt
    Ja natürlich!!! Selbstverständlich!!!
     
  3. SeelenStein

    SeelenStein Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Gotham City
    Diese Träume waren auch immer so real..
    Meist bin ich mit einem todtraurigen Gefühl aufgewacht..

    Danke für deine Antwort
     
  4. SeelenStein

    SeelenStein Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Gotham City
    @Fhedor

    Leider kann ich ncoh keine PNs verschicken..

    Deshalb nun hier...

    Deine Signatur:
    Im Grunde sind wir eins.

    Wie wahr.. und doch manchmal kaum begreifbar..

    Mein innerliches "Bild" sehe ich in den Farben blau-lila.. Es ist ein Bild mit viel Tiefe.. Tiefe die ebenfalls nicht be-greifbar ist.. und doch erfüllt es einen mit einem Gefühl der Geborgenheit..
     
  5. fantastfisch

    fantastfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    5.081
    Ort:
    Bikini Bottom
    Ich kenne sowas ebenfalls. Einmal träumte ich, ich sei ein Kind und lag in einem Bett; ob ich Junge oder Mädchen war, weiß ich nicht. Ein Geistlicher kam herein, ich fragte ihn nach meiner Schwester, doch er antwortete nicht, sondern zerschlug mir die Knöchel an den Füßen mit einem Knüppel und danach die Hüft-und Schultergelenke. Ich wachte auf mit schrecklichen Schmerzen in allen Knochen und fing sofort an zu weinen, denn ich hatte das Empfinden, dieser Mann schlug mich zum Krüppel, um mich betteln zu schicken.
    Ich fragte zu diesem Traum nach und erhielt die Antwort, es habe sich eine alte Inkarnation gezeigt. Ebenso kenne ich einen wiederkehrenden Traum, in dem ich an mir heruntersehe und meine Haare sehen kann. Ich war eine Frau, kann die Pflastersteine durch meine Lederschuhe an den Füßen spüren. Ich gehe zu einem Haus, zwei Stufen muß ich zum Eingang heruntergehen. Dann stehe ich in diesem Haus, in einem niedrigen Raum, bis auf ein einfaches Bett, einen Tisch, Stühle und eine Wiege leer. Auch die Wiege ist leer; ich schau hinein und mein Herz weint.
    Ich machte mal Urlaub in Rotheburg ob der Tauber; als ich auf ein leerstehendes Haus in einer Gasse zuging, kamen all diese Bilder wieder. Ich stand vor dem Haus, schaute die zwei Stufen zum Eingang herunter und mein Herz weinte.
    Ja, ich kenne sowas....
     
  6. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Werbung:
    Hier hast du auch das Erkennungsmerkmal, was normale Träume von Erinnerungsträumen unterscheidet. Sie fühlen sich echt an, haben eine logische Handlung und hinterlassen einen meist sehr aufgewühlt. Wenn dann noch eine "fremde" Zeit und eine fremdes Körpergefühl (also ein kleiner Junge zu sein zB, wenn du heute weiblich bist) hinzukommen, kannst du eigentlich sehr sicher sein, dass es eine Erinnerung ist.
    Vielleicht hat auch, in dem Moment, wo du aus dem echten Tod einen anderen Ausgang gemacht hast, dein Unterbewusstsein einen Weg gefunden, die Angst aufzulösen, und die Träume sind deshalb nicht wieder gekehrt.
     
  7. Aleya

    Aleya Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2009
    Beiträge:
    346

    das seh ich auch so keine symbole, keine irrealen sprüge, keine verwirrung, statt dessen tiefe gefühle und eine logiche Situation, kein sinn den man suchen muss sondern einen der sich aufdrängt.
    hatte ich auch schon ich finde man wacht aus so einem Traum anders auf als aus einem "normalen"... eher so als wäre man auf einem fremden Planeten bruchgelandet

    grüßle
     
  8. SeelenStein

    SeelenStein Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Gotham City
    Hab heute mal über Träume nachgedacht und mir ist eingefallen, dass ich noch 2 weitere Träume hatte, die so realistisch waren..

    Bei beiden Träumen wurde ich erschossen..

    Einer der beiden Träume war so eine Art "Fortsetzung" von dem oben erwähnten Traum.. vllt spielte es auch davor..

    Beide Träume, träumte ich aber nur einmal..

    Und in einem weiteren Traum suchte ich nach dem Krieg verzweifelt meine Familie..
    Meine, dass ich in diesem Traum ein junger Mann war..

    Ich glaube, ich fang wieder ein TraumTagebuch an.. ;)
     
  9. johsa

    johsa Guest


    Juden im Traum stehen für das Volk Gottes, die Auserwählten, die, die im rechten Glauben leben.

    Diejenigen, die erschossen wurden, sind falsche, schädliche Seelenanteile, die von deiner Seele entfernt wurden.
    Dein Wissen, daß du Jude bist, bedeutet, daß du die wahre Ordnung und den wahren Glauben kennst - innerlich, deine Seele kennt ihn, nicht zwangsläufig auch dein Verstand.

    Ich vermute, du bist gläubig aufgewachsen?

    Das Erschießen der anderen, also die Trennung schädlicher Seelenteile von dir, deutet darauf hin, daß du nicht nach dem rechten Glauben gelebt hast.

    Es geht im Traum nicht um frühere Leben sondern ausschließlich um dein aktuelles seelisches Befinden. Alle Personen im Traum sind Teil deiner selbst. Nichts ist Vergangenheit, alles ist aktuell in dir vorhanden.
     
  10. SeelenStein

    SeelenStein Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Gotham City
    Werbung:
    Nein, bin nicht gläubig aufgewachsen..
    Habe aber immer an Gott geglaubt.. (ich denke das ist ein Unterschied)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen