1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tourismusschule und ihre Probleme

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Katze1, 3. Juli 2008.

  1. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    OBERTRUM
    Tourismusschule mit Problemen
    So viele Schüler wie noch nie, aber auch so große Leistungsunterschiede zwischen den Schülern wie noch nie - vor diesem Problem steht die Tourismus-Berufsschule in Obertrum.


    Maturanten neben ehemaligen Sonderschülern
    Zum einen gehen zurzeit rund 1.700 angehende Köche, Kellner und Hotelassistenten in die Schule, die für 900 Schüler konzipiert worden ist.

    Andrerseits sitzen in den Klassen Maturanten, die sich für eine Tourismuslehre entschieden haben, neben ehemaligen Sonderschülern, die überall anders abgelehnt wurden.

    Lehrplan immer schwerer durch zu bringen
    45 Stunden Unterricht pro Woche haben die Gastronomie-Lehrlinge in ihren zwei Monaten Berufsschulzeit pro Jahr. Das ohnehin schon dicht gedrängte Programm durchzubringen, wird für die Lehrer immer schwieriger. Denn die Unterschiede zwischen den Schülern in den Klassen würden immer größer, schildert der Direktor der Landesberufsschule für das Hotel- und Gastgewerbe in Obertrum, August Berger:

    "Wir haben fast keinen Durchschnitt mehr. Denn einerseits sitzen in den Klassen Maturanten, andrerseits Sonderschüler, die natürlich auch ein Recht auf gute Bildung haben, aber eben ständig überfordert sind. So bekommen wir zum Beispiel im Jänner häufig neue Schüler, die zuvor als Schlosser oder KFZ-Mechaniker nicht getaugt haben. Die melden sich beim AMS und werden dann uns zugewiesen."

    Quelle: http://salzburg.orf.at/stories/289957/
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen