1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Totem Rabe

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von extremeGefühle, 17. September 2005.

  1. Werbung:
    Hallo, ich bin im indianischen Horoskop ein Rabe und liebe Raben auch.
    Hat es eine besondere Bedeutung, wenn ich Raben begegne, oder mit ihnen "befreundet" bin?
     
  2. moonlightshadow

    moonlightshadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2005
    Beiträge:
    3
    Hallo extremeGefühle,

    Totems und deren Symbolik:
    Die Indianer glaubten, dass Totems (Tiersymbole) essentielle Wahrheiten und die Verbindung zu den Kräften der Natur verkörpern. Ein Totem verkörpert bestimmte typische Eigenschaften, es spiegelt bestimmte Aspekte der Persönlichkeit wieder und ist ein Schlüssel zum intuitiven Wissen das jenseits des Intellektes liegt. Für den Raben steht ganz besonders....Magie, Kraft, Geheimnis und Erfindungsgabe.

    LG
    moonlightshadow
     
  3. ja das hab ich auch so empfunden.
    Ich habe mal vor Jahren mich mit einer sehr alten Dame getroffen, die sich auch für Astrologie interessierte, die sagte mir dann im Laufe eines Gesprächs, dass ich immer drauf achten solle, wenn mir Raben begegnen, die würden mir etwas mitteilen wollen und hätten eine Bedeutung für mich.
    Als ich dann nach Hause ging stand da ein Rabe auf der Straße!!!

    Ja ohne Witz!

    AUch vorher schon sind mir Raben immer mal aufgefallen, dass die vor meinem Fenster ständig hockten oder mal auf meinem Kopf kreisten und landen wollten hihi. (Wo man natürlich ehr denkt *was will der von mir*)

    Bin auf die Antwort sehr gespannt ! :daisy:
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Der Rabe

    er kräht im Himmel in einem Ton, der irgendwie nicht von dieser Welt ist - er ist nicht schön, aber er ist durchdringend... Raben sind sehr Kampfeslustig, hauptsächlich aber Düster...
    Im Blick eines Rabens kann man nicht lügen, sein Auge durchdringt alles und sieht den Grund des Seins.... sie können auch ängstigen, denn es klebt viel Tod an ihnen - kein Wunder, sind es doch die Begleiter der Seelen ins Totenreich...
    Ein Rabe als Krafttier ist ein gutes Zeichen, es heisst, dass man mit dem Raben ein wenig ins Geisterreich schauen kann, man muss mit ihm fliegen lernen und lernen duch seine Augen zu sehen - dann sieht man vieles, was man sonst nicht sehen würde - allerdings in einer düsteren Färbung, denn der Rabe sieht überall das Bischen Tod, das in allem vorhanden ist - dafür hat der rabe den besten Blick...

    Von der weisheit her ist der Rabe nicht zu verachten, gilt er doch als "kleiner schwarzer Adler", wenn man auf den Raben hört und ihn beobachtet kann man viel verstehen lernen und viele geheimnisse des Lebens werden offenbar.

    Indianisches Horsokop

    es gibt einen sehr grossen Unterschied zwischen den Indianischen und den Euopäischen "Sternzeichen" ... wenn ich im Sternbild Löwe gebohren wurde, dann bin ich mein Leben lang löwe - Werde ich aber im Monat des Rabens gebohren, so heisst dass nur, das meine erste prüfung im Leben eine Rabenprüfung sein wird... hat man sie bestanden, geht man in das nächste Zeichen über und das so lange, bis man alle Zeichen am Medizinrad durchlaufen hat und wieder im Ursprungszeichen landet - macht man das in einem Leben, so wird man das gleiche Rad nochmals auf einer anderen Eben druchlaufen müssen..

    mfg by FIST
     
  5. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    es gibt eine meiner bescheidenen Meinung nach wunderschöne Aussage von Ted Andrews in "Die Botschaft der Krafttiere - was die Geschöpfe uns zu sagen haben" zu diesem Krafttier:

    RABE

    Schlüsselbegriff: Magie, Gestaltwandlung und Schöpfung
    Kraftphase: Wintersonnenwende

    Der Rabe ist von unendlich vielen Traditionen und Mythen umwoben, und zwar oftmals in widersprüchlicher Weise. Er ist ein Vogel der Geburt und des Todes, der Mystik und der Magie.
    Im Nahen Osten wurde er als unrein betrachtet, weil er sich von Aas ernährt. Sein Fleisch gehört zu den Nahrungstabus, die in der Bibel aufgelistet sind. Er ist einer jener Vögel, die Noah nach der großen Flut ausschickte, der aber nicht zur Arche zurückkehrte. Auf der anderen Seite kommt in der Bibel aber auch eine Geschichte vor, in der ein Rabe den Propheten Elia fütterte, als er sich von König Ahab versteckte.
    In der skandinavischen Sage spielte der Rabe eine wichtige Rolle. Der norwegische Gott Odin besaß zwei Raben als Botschafter - Hugin (Gedanke) und Munin (Gedächtnis). Auch Odin selbst konnte die Gestalt eines Raben annehmen und zeigt damit, dass er ein Botschafter für das Reich des Geistes ist. Auch als Omen wurde der Rabe im Lauf der Geschichte oftmals verstanden. Im Mittelalter galt sein Krächzen als Ankündigung eines Todes oder als Voraussage über den Ausgang einer Schlacht. In christlichen Gemeinden wurde dem einfachen Volk sogar erklärt, dass böse Priester nach ihrem Tod zu Raben würden. Selbst heute noch erzählen uns einige ewig Gestrige, dass man heißes Wetter erwarten kann, wenn man einen Raben vor einer wolkenverhüllten Sonne sieht.
    Zusammen mit Krähen, Elstern und ähnlichen Vögeln dieser Art gehört der Rabe zur Familie der Corviden. Tatsächlich besteht der einzige Unterschied zwischen der Krähe und dem Raben darin, dass letzterer viel größer ist. Wer deshalb mit dem Raben als Krafttier arbeitet, sollte sich auch mit den Krähen beschäftigen. Aber in diesem Abschnitt erläutere ich einige Dinge, die normalerweise nichts mit den Krähen zu tun haben.
    Der mythologische Reichtum des Rabentotem ist auf vielerlei Weise mit den Kojote-Geschichten der Indianer von den Großen Ebenen und den Buschmann-Geschichten von der Gottesanbeterin zu vergleichen - in vielen Gesellschaften spielt ein bestimmtes Tier eine wichtige und dennoch widersprüchliche Rolle. Der Kojote war sowohl Trickster wie auch weise, und dasselbe galt auch von der Gottesanbeterin in den Geschichten der Kalahari-Buschmänner. Bei den Indianern im Nordwesten von Nordamerika an der Pazifikküste umgibt den Raben die selbe Aura. Von ihm heißt es, dass er Leben und Ordnung hervorbrachte. Er stahl nämlich das Sonnenlicht von einem Wesen, das die Welt in Dunkelheit halten wollte. Ohne den Raben würde nichts existieren und deshalb wird er in der Kunst und auf Totempfählen verehrt, auf denen Geschichten und Geheimnisse, die sich um seine Gestalt entwickelt haben, bildlich dargestellt werden. Im Raben vermischen sich menschliche und tierische Geister und verschmelzen zu einer Einheit. Dies symbolisiert seine tiefschwarze glänzende Farbe, denn in der Schwärze vereinigt sich alles, bis es ans Licht gezogen wird. Deshalb kann uns der Rabe helfen, unser Wesen oder unser Leben zu verwandeln. Er besitzt das Wissen, wie man die Sprache anderer Tiere verstehen oder ihre Gestalt annehmen kann.
    Raben sind geschickte Stimmkünstler, und man kann sie das Sprechen lehren. Sie ahmen die Rufe anderer Vogelspezies (auch anderer Tiere...) nach. Bei den Kwakiutl-Indianern im Nordwesten von Nordamerika gibt es Geschichten, in denen erzählt wird, dass dem Raben die Nachgeburt männlicher Neugeborener angeboten wurde, so dass die betreffenden Kinder, wenn sie heranwuchsen, deren Schreie verstehen sollten.
    Raben sind vespielt uns sehr geschickt in der Verwendung von Werkzeug. Sie benützen Steine und alles, was sie gerade zur Verfügung haben, um Nüsse und ähnliche Dinge zu knacken. Sie sind schnell und wachsam und lassen sich nicht so leicht einschüchtern. Deshalb sind sie für andere Tiere und Vögel keine leichte Beute. Sie lehren uns, die Magie des Lebens ohne Angst voran zu bringen. Bekannt ist auch ihr romantisches Verhalten, wenn sie verliebt sind, was auf die starke schöpferische Lebenskraft hinweist, zu der sie einen Zugang haben.
    Diese kann auch verwendet werden, um die Magie der spirituellen Gesetze auf der physischen Ebene zu materialisieren, und um das, was man sich am meisten wünscht, zu manifestieren. Das alles und noch mehr kann der Rabe uns lehren. Wenn er in Dein Leben getreten ist, so kannst Du Dich auf magische Dinge gefasst machen, denn dieser Vogel aktiviert die magische Energie und verbindet sie mit unserem Willen.
    Wir alle haben einen Magier oder eine Zauberin in uns, um unser Leben zu verzaubern, und der Rabe zeigt uns, wie wir diesen Anteil von uns aus dem Dunklen ans Licht bringen können.
    Er erzählt von Botschaften aus dem Reich des Geistes, die unser Leben auf dramatische Weise verändern können und erklärt uns, wie wir Ungeformtes nehmen und ihm die Form dessen verleihen, was wir uns wünschen.
    Die Zeit der größten Macht für Menschen mit dem Raben als Krafttier liegt im Winter und vor allem in der Wintersonnenwende, dem kürzesten Tag des Jahres, an dem die Welt am meisten in Dunkelheit gehüllt ist. Von diesem Tag an beginnt das Licht jeden Tag ein wenig mehr zu scheinen.
    Dies symbolisiert den Einfluss des Raben, der uns zeigt, wie wir ins Dunkel eintreten und das Licht hervorbringen können.

    Mit jeder Reise nach innen entwickeln wir die Fähigkeit, mehr Licht zu erschaffen, und das ist Schöpfung!

    LG
    Caitlinn
     
  6. Werbung:
    hallo super, ganz lieben Dank für die Infos :daisy:
    ich empfinde Raben als Telepathen, die auch erstaunlich gut "vorfühlen" können und in der Tag Echtheit und Lüge unterscheiden können...
    Sie sind auch sehr treu und anhänglich, aber das sind viele Wildtiere, momentan kommen auch Spatzen an mein Fenster und gucken neugierig hinein, manchmal morgens (mein Bett steht am Fenster), das ist auch schon sehr lustig...
    Früher gab es wohl oft Hexen und Magier (oder andere), die einen Raben hatten.
    Ich habe auch gelesen, dass man sich auf die Reise durch das Medizinrad machen soll... aber ich denk, dss man doch vielleicht Rabe etc bleibt, da es ja auch heisst, das man als Rabe die Ergänzung im Roten Habicht idealerweise hätte...
    Übrigens werden Raben bei uns etwa im April geboren, sind also astrologisch Widder, was ja irgenwie merkwürdig ist, oder??
    LG und bis bald!!!
     
  7. Werbung:
    ist mir doch glatt noch eine Meise in die Küche geflogen... ich hab nur drauf gewartet, dass die neugierigen Pieper auch nicht nur gucken, sondern auch auf mal reinschlüpfen wollen :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen