1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tod im Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von noooo, 29. August 2006.

  1. noooo

    noooo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wunsiedel (D)
    Werbung:
    Liebe Leute, jetzt wolln wir mal zwei Themen kombinieren!
    Also, fangen wir an: Wenn ich im Traum sterbe, finde ich mich für gewöhnlich entweder in meinem Bett oder in einem anderen Traum wieder. Soweit kein Problem. Zweimal allerdings war der Traumtod ein besonderer:
    Einmal wurde ich von irgendwelchen Milizen per Nackenschuss hingerichtet,
    einmal hat mich Jesus im Rahmen der Apokalypse in den Tod geleitet.
    Beide Male fand ich mich in einem schrecklichen Nichts wieder, einem regelrechten Mahlstrom aus Schwärze, der unendlich zu sein schien.
    Ich war nichts mehr, nur noch ein schwach flackernder Fetzen Bewusstsein, und die Schwärze rieb mich auf wie kosmisches Sandpapier. Entgegen meiner Gewohnheit rief ich in Gedanken um göttliche Hilfe, doch da war niemand.
    Nur ich und die Schwärze. Obwohl ich keinen Körper hatte, litt ich große Schmerzen und war heilfroh, als ich endlich aufwachte.
    Das alles zwei Mal! Jemand, dem ich das erzählte, meinte, so stelle er sich den Tod vor. Ihm zufolge wäre diese beißende Schwärze die letzte Wahrnehmung eines Gehirns im abgestorbenen Körper. Anderswo wird die Hölle so beschrieben.
    Ich werde deswegen nicht zum Christentum übertreten, muss stattdessen an meiner eigenen Schöpferkraft arbeiten, aber das tut ja nichts zur Sache.

    Meine Fragen an euch: Seid ihr im Traum schon mal gestorben ?
    Wenn ja, was kam danach ?
    Ich kenne noch eine Person, die die von mir
    beschriebene Schwärze in der gleichen
    Situation erlebt hat.
    Wie steht es mit euch?

    Werde mich ein paar Tage nicht mehr blicken lassen. Schreibt mir bis dahin doch ein paar Zeilen, wenn´s gerade passt.

    Danke!
     
  2. Freundin777

    Freundin777 Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    56
    Hallo noooo,

    ich kenne diese Schwärze auch und ich kenne das "sterben im Traum". Einmal wurde ich sogar von meiner Mutter geköpft, ich richtete mich ganz bereitwillig so her, damit sie mit einem Schlag meinen Kopf abtrennen konnte. Was kam danach? Eine wahnsinns Erkenntnis. Die mir vorher vom Kopf her schon ziemlich klar war, aber den Traum musste ich wahrscheinlich haben, um ein gewisses Körpergefühl oder eine "reale" Erfahrung durchzugehen, um dadurch das Thema wirklich erkennen zu können! Manche Dinge müssen wir wahrscheinlich mit allen Sinnen erfahren, um uns in eine andere Richtung bewegen zu können. Früher bin ich in Träumen relativ häufig gestorben. Und jedesmal ging es um starke persönliche Veränderungen in den verschiedensten Lebensbereichen.
    So eine Schwärze hatte ich aber vor einigen Tagen, in Verbindung mit meinem verstorbenen Kind. (ich habe hier in einem anderen Thread darüber berichtet). Bevor ich das Grab meines Kindes fand, träumte ich von einer sich in Spiralen bewegenden Schwärze. Seltsam, denn es war ja alles schwarz und trotzdem konnte ich diesen spiralenden Wirbel "erkennen". Es war, als würde ich immer tiefer darin eintauchen, als ich gaaaaanz weit hinten, in der Mitte dieses Wirbels eine violett leuchtende, pulsierende Energie wahrnahm. Es hat mich so berührt, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Es war ein Empfinden und Empfangen von Liebe, die ich so erst ein einziges Mal in meinem Leben wahrgenommen habe. Und zwar während einer Meditationssitzung!
    Mein Mann war sehr gerührt, als ich ihm diesen Traum erzählte und er meinte, jetzt hast du tatsächlich Kontakt zu ihr aufgenommen (zu meiner verstorbenen Tochter).
    Daher glaube ich auch, dass du da in die Nähe von etwas kommst, was sicher nichts mit religiösem Glauben oder so zu tun haben muss. Es ist egal, so denke ich - wie du diese Energie nennst, ich kann mir aber vorstellen, dass es einen Einfluss darauf hat, welche Einstellung wir zum Thema Tod haben. Daher finden es manche Menschen schrecklich, andere faszinierend und wieder andere sagen mir, dass sie dabei garnichts empfinden, als eben nur Dunkelheit.
    Ausserdem kann ich mir vorstellen, dass diese totale Finsternis oder Schwärze sowas wie ein "Löschvorgang" sein könnte. (Das ist nur meine Interpretation, bitte nicht allzu Wörtlich nehmen, ich finde im Moment keinen anderen Ausdruck dafür). Ich habe schon gehört, dass z.B. traumatisierte Menschen oft so eine tiefe Dunkelheit in Träumen erleben um das zu verarbeitende Thema besser ertragen zu können.
    Wie sah in deinem Traum dieser "flackernde Fetzen Bewusstsein" aus? Wie hast du das empfunden?
    Du verzeihst, dass ich das sehr spannend finde? Dein Traum erinnert mich eben an meine Erfahrungen.

    Ganz liebe Grüße
    eine Freundin
     
  3. Meetic

    Meetic Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2005
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Niederösterreich
    Wenn ich im Traum sterbe, dann werde ich immer erschossen (und zwar mit einem Bajonett).

    Das Sterben folgt immer dem selber Muster. Zu Anfang ist Angst und Trauer über die unausweichliche Tatsache. Dann komme ich an einen Punkt, wo ich akzeptiere und zulasse. Ich erlebe wie "ICH" mich von meinem Körper löse. Diese Phase ist verbunden mit verzerrten Wahnehmungen auf der visuellen Ebene. (sehr bunt und verschwommen). Ich spüre ein Kribbeln im ganzen Körper und dann bin ich "draußen". Ich bin dann allerding immer so etwas wie ein Geist. Ich habe "menschliche" Gedanken und Empfindungen. Allerding gelten die irdischen Gesetze nicht mehr (kann überall hin, mich in Menschen setzen, durch Wände gehen, ...)

    Ich weiß, dass ich tod bin, aber ich habe immer noch ein "ICH" empfinden - und ich bleibe in der Nähe der Erde.
    Die Schwärze und das Licht kann ich sehen aber ich gehe dort nich hin - ich bleibe ich selbst und kann auch bewusst steuern.

    So viel zu meinen Toden

    lg
    meetic
     
  4. pflanze

    pflanze Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    38
    Werbung:
    also ich selbst bin noch nie im traum gestorben, allerdings sind mir schon einige komische dinge passiert...

    ich war 10 oder so, mein kater war abgängig und ich träumte von seinem tod, am nächsten tag fand ich ihn, kurz vor dem sterben-ein auto fuhr über seinen schwanz, der dan abgenommen werden musste, und dieser kater lebte noch bis dieses jahr im winter(er war 20 als er starb)

    ich war etwa 18, und ich hatte damals einen sehr lieben besten freund...aus irgenwelchen gründen, die ich heute nicht mehr weis, verloren wir uns eine zeitlang aus den augen...ich träumte, dass er gestorben ist(an was und wie weis ich nicht mehr), ein paar tage später traf ich ihn und er erzählte mir, dass er einen schrecklichen autounfall hatte, das auto überschlug sich und war schrottreif...er hatte einzig ein paar abschürfungen und prellungen!!!

    schon komisch, mach mir da schon gedanken, denn kann das zufall sein???

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen