1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tod durch Motorradunfall

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von BebiEngel87, 11. Mai 2010.

  1. BebiEngel87

    BebiEngel87 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Werbung:
    Hi Foris!

    Es wäre echt lieb von euch wenn ihr mit folgenden Traum deuten könnt!
    Es ist mir sehr wichtig und liegt mir sehr am Herzen!

    Ich habe geträumt dass mein Freund durch einen Motorradunfall ums Leben kam!
    Er streifte an dem Auto das vor ihm fuhr. Es war silbergold. Er streifte es hinten links weil er überholen wollte auf einer Landstraße die einer Allee glich!
    Es stieß also an die Ecke des Autos und hat es nicht überlebt!
    Ich hatte geschlafen und bekam einen Anruf. Von wem weiß ich nicht.
    Ich fuhr also mit meinem Opa(der dieses Jahr verstorben ist) und seiner 2ten Frau(die ich in Wirklichkeit gar nicht leiden kann, meine Oma also seine 1ste Frau verstarb 2002) in eine Stadt, in der die Beerdigung statt fand. Wir fuhren mit dem Auto meines Opas. Ein brauner MErcedes Kombi, mit dem Kennzeichen eines bekannte, der ein BMW Kombi hat. Er gleicht dem Mercedes sehr!
    Wir fuhren in eine Gasse, auf der links ein Maschendrahtzaun stand und rechts ein großes graues Gebäude war. Es erinnert mich irgendwie an den "Kaufhof" ein Geschäft wie Karstadt! Gleich daneben war ein Parkplatz, auf dem wir das Auto parkten. Es lag Schnee und es war stellenweise glatt.
    Wir liefen zu Beerdigung. Dort stand der Sarg geöffnet. Mein Freund lag aber nicht darin, sondern es waren 2 Eisenstäbe die am Sarg befestigt und dort lag er drauf. Aber nicht der Länge nach. Sondern die Stäbe waren unter seinem Po und seinem Rücken und Kopf,Schultern und Beine waren im "Freien" Er lag aber ganz gerade und mit einem Bein unter anderem angewinkelt. Er bewegte sich auch! Er trug ein Blaues Trikotoberteil, weiß blaue Trikothosen und weiße Strümpfe.. wie ein Fußballer. Er spielt in wirklichkeit kein Fußball.
    Ich tippte immer meine Mutter an, die neben mir saß und sagte: Aber der lebt doch noch!! Meine Mutter antwortete mir: Nein er ist gestorben! aber ich konnte es nicht glauben! Auf einmal erhob er sich und legte sich in den Sarg.
    Dann sagte ich wieder: Aber der lebt doch! Wieder wurde es verneint! Als ich dann fragte: Warum macht er das denn? Hob er den Kopf, drehte ihn zu mir und schaute in meine Richtung mit den Worten: Weils eben so is.
    Ich habe dann zu meiner Mutter gesagt: Der kennt mich an der Stimme, der weiß wo ich bin. Meine Mutter antwortete mir: Er vergisst nicht was er liebt!
    Wir gingen dann wieder zurück ans Auto. Da mein Opa wies auch in Wirklichkeit war nicht mehr gut zu Fuß war, wollte ich schonmal vor gehen um das Auto zu holen! ICh wollte schnell laufen, aber irgendwie kam ich nicht so schnell vom Fleck wie ich wollte... Als wäre ich gehemmt durch irgendwas.
    Es lag immernoch Schnee und vor mir eine Straße mit Häusern links und rechts... es sah nach Hauptstraße aus! Kinder spielten mit einem Ball auf der Straße und Eltern machten Schneebalschlachten mit den Kids. Ich lief an einer Art Restaurant vorbei... n Chinese glaub ich.. irgendsowas. Ich kam an einer Schar von Jugendlichen vorbei. Sie pöbelten mich an und fragten was ich hier wolle. Ich antwortete: Ich muss auf die Beerdigung von meinem Freund. Eine jüngere Frau, mit braunen Haare fragte mich ob sie mir den Weg zum Parkplatz zeigen soll. Sie half mir den Weg zu finden!
    Ich wollte sie mit zurück nehmen, aber sie wollte nicht und sagte: Ich habe schon genug Alkohol getrunken. Ich fuhr also wieder zurück. Aber nich mit dem Auto. ICh saß mit dem Po auf dem Boden und drückte mich mit den Armen ab so dass ich nach vorne rutschte, auf dem Hosenboden. DAS war zu dem Zeitpunkt das AUTO. Ich verfuhr mich 2 mal! Die Straßen waren irgendwann zu Ende, wie abgehackt. und unterm Abhang, waren Studenten oder Hochschüler zu sehen, die gerade aus der Schule kamen oder Pause hatten. Ich drehte also jedesmal um! Irgendwann fuhr ich oder rutschte besser gesagt eine Straße entlang die zu einer T Kreuzung führte. Dort kamen von rechts nach links mein Opa mit seiner Frau angelaufen! Ich pfiff und sie stiegen ein.
    Auf dem Friedhof dann, stellte meine Stiefoma ein Blumentopf oberhalb am "Grabloch" hin. auf die Linke Seite. der Topf war Schwarz und hatte die Aufschrift "Hund Max" die gold war. Mamas und mein Topf war kleiner und hatte kühle Farben, Eisblau und weiß. Die beiden Topfe standen oben rechts. Ich setzte mich zu meiner mama rechts neben dem Grab auf den Bordstein, lehnte mich an sie und weinte. Ich hatte ein weißes Taschentuch in der Hand. ich glaube wir trugen schwarz. rechts neben mit ein klein bisschen Abseits stand mein stiefpapa in schwarzem Anzug. und neben ihm etwas Abseits mein Freund in einem weißen Anzug. Umn ihn handelte ja eigentlich der ganze Traum. ER war ja derjenige der verunfallt war.
    Ich weinte um ihn einerseits, weil er aus meinem Leben genommen wurde, aber wusste ich geh nachher mit ihm heim. Wenn ich wieder zu Hause bin ist das "Ereignis Beerdigung" abgehakt. Dann überlegte ich mir. Wenn er beerdigt ist, bin ich ja alleine. Konnte das nicht glauben und fassen!
    Aber warum stand er dann in weißem Anzug dabei???

    Was hat das alles zu bedeuten?
    Gibt es eine Veränderung?

    Es war ein laaaaaaaaaaaaanger Traum. Habe versucht so viele Details wie möglich mit rein zu bringen, die sind manchmal auch zuständig dafür um es aufschlussreicher zu machen!

    DANKE schonmal im Vorraus für die DEUTUNG!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  2. BebiEngel87

    BebiEngel87 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    ich weiß es ist ein riiiiiiiesen text.
    aber vllt könnte sich ja doch jemand dazu erbarmen...:zauberer1
     
  3. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Servus!

    Im Vordergrund deines Traumes steht zunächst ein rationeller Aspekt von dir selbst, der nun seinen für dich offensichtlich schmerzlichen Abschluss findet. Zunächst willst du diese Entwicklung nicht wahrhaben.

    Das Motorrad ist Statussymbol der Jugend; Unabhängigkeit, Freiheit und Individualität vereint mit rasender Geschwindigkeit erfordern enorm viel Mut – oder sollte man nicht eher sagen enorm viel jugendlichen Leichtsinn ;) ?

    Mit zunehmendem Alter erwacht Vorsicht und Verantwortungsbewusstsein. Genau an diesem Punkt trägst du oben erwähnten „Übermut“ (in irgendeiner Hinsicht) zu Grabe, wie gesagt wenn auch sehr widerwillig und ungläubig.
    Sollte dein Freund zugleich dein Partner sein, so kommt noch hinzu: Zweifel, Ängste und Minderwertigkeitsgefühle die in der Kindheit durch die Prägung des Vaters und/oder einer anderen männlichen Bezugsperson entstanden sind und durch die Partnerschaft besonders ans Tageslicht drängen.

    Der Anruf, der dich aus dem Schlaf reißt, kommt einem Erwachen gleich.

    Die Großeltern im Traum haben zum Einen die Rolle der weisen Ratgeber inne, außerdem zeigen sie Werte von Tradition und Glaubenshaltungen, die durch sie an dich weitergegeben wurden. Dass dir in diesem Zusammenhang von der 2. Frau deines Opas – mit der du nicht sympathisierst – träumst, ist Hinweis darauf, dass du vor allem emotionale alte Werte auf aktuelle Wertigkeit prüfen solltest.

    Die Stadt ist dein Bewusstseins- und Lebensraum im umfassenden Sinne. Die Gasse symbolisiert einen kleinen Abschnitt deines Weges. Besondere Aufmerksamkeit auch hier wieder: deine emotionale Seite ist von einer hinderlichen, wenngleich leicht zu überwindenden Begrenzung (Maschendrahtzaun) geschmückt.

    Rationell ist dir bewusst, dass du eine Entscheidung zu treffen hast, du hältst auf deinem Weg vorwärts kurz inne (Parkplatz). Vernunftaspekte lassen dich innerlich frieren, führen dich aufs Glatteis …Entscheidungen sind zu treffen, Altes gilt es abzuschließen.
    Der offene Sarg soll dir helfen, genau hinzusehen, dich zu vergewissern, den Abschluss von mehrerlei Sicht zu betrachten.

    Gut so, noch scheint in der Sache Leben zu sein. Deine Mutter symbolisiert in diesem Traum jene Betrachtungsweise, die in emotionaler Hinsicht während deiner Kindheit durch sie geprägt wurden – aus dieser Sicht ist klar: der Abschluss ist vollbracht. Jene vernunftbetonte Seite, die durch deinen Freund repräsentiert wird meint schlichtweg: es ist wie es ist, basta! Deine Mutter vervollständigt das Bild indem sie klar macht: auch wenn jetzt etwas zu Ende geht, es ist Teil deines Weges, Teil deines Selbst … du sollst es vollinhaltlich nehmen wie es war und ist …sei dankbar für diese Wege und die daraus gewonnenen Erkenntnisse!

    Dein Weg geht weiter, ein bisschen Verspieltheit und die Möglichkeit, deiner Seele Gutes zu tun säumen diesen Weg. Die Schar pöbelnder Jugendlicher ist wohl Symbol jener Anteile, die in dieser Zeit vorherrschten, die dich nun jedoch nicht auf den rechten Weg bringen. Auch gefühlsmäßig weißt du, dass du nicht mehr dorthin gehörst. Genug der Vernebelung, der Hemmungslosigkeit und mangelnder Klarheit.

    Mühsam, doch mit eigener (!!!) Kraft geht deine Lebensreise weiter, Irrwege mit eingeschlossen, die Lebensschule vor deinen Augen – allerdings betrachtest du diese und das Pausieren davon aus höherer Perspektive.

    Zum entscheidenden Zeitpunkt lässt du rationell begründete Betrachtungsweisen von Tradition und „althergebrachten“ Verhaltensmustern in Emotionales eintauchen. Nach allem Hin und Her geht’s endlich zur Sache: dem Abschluss folgen Hoffnung, Wachstum und Entwicklung. Jeder Nacht folgt der Tag, jeder Finsternis das Licht.

    Ach ja, da wäre noch die Szene, wo dein Stiefpapa neben deinem Freund steht. Wurden alte Ängste und Zweifel zu Grabe getragen und transformiert?

    In der Tat ist das ein sehr aussagekräftiger Traum, den ich jedoch sehr positiv betrachte. Spontan erinnerte ich mich an folgenden Traum

    http://www.esoterikforum.at/threads/108486

    hier hat sich doch so einiges entwickelt bei dir?!


    Alles Liebe und Gute wünsch ich dir von Herzen :umarmen:

    hoizhex
     
  4. BebiEngel87

    BebiEngel87 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    DAS Trifft den Nagel auf den Kopf. genau mittenrein! JA! Diese Erlebnisse meines Vaters prägen meine Partnerschaft.Meine etern sind seit 14 jahren geschieden. nicht ohne grund.

    Ist blau nicht die farbe der heilung? und weiß die der reinheit?
    ISt mein neuer Partner denn die heilung meiner seele mit klarheit und einer "reinen weste" wie man es so schön sagt. Die wege die er mit mir ging, waren kürzer als sein bisheriger lebensweg. deshalb auch die weißen socken. die ja nur ein Teil einer ankleidung sind.
    waren die wege voller reinheit? werden die zukünftigen wege genauso rein sein(weißer anzug)?

    Was der schmerzliche abschluss ist. weiß ich noch nicht. in den karten lag auch der sarg. kommt ca in den nächsten 4 wochen dieses geschehniss.
    Vllt bin ich hinterher sehr dankbar dass es vorbei ist, und es zum abschluss gebracht worden ist.kann das kartenbild mit meinem traum zusammenhängen?


    VIELEN VIELEN VIIIIIELEN Lieben dank Hoizhex!!!!!!
     
  5. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Gern geschehn! :umarmen:
     
  6. BebiEngel87

    BebiEngel87 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Werbung:
    Vielen lieben Dank!

    Ja eben. Das KArtenbild zeigt an, was passieren kann, wenn ich meinen weg den ich jetzt gehe so weiterführe. ICH habe ja eigentlich in der Hand was passieren soll. Zwar nicht immer.... Trennung schliesse ich in diesem Falle aus, da du es oben ansprichst! Wenn etwas zu ende gehen soll, hat es wohl seinen grund. aber eigentlich kann es ja genauso eine situation sein oder ein Zustand nehm ich an oder?
    Vllt auch die befreiung von etwas negativem. Warten wirs ab.
    Der Traum spiegelt also mein Seelenleben wieder, nicht das der anderen?
    Bin ICH vllt gerade auf dem Weg der Heilung? Das würde nämlich irgendwie auch passen!
    Und dass das alte Schema stirbt und das neue lebendig wird?

    Fragen über Fragen.. klar kannst du mir da keine 100%ige Antwort drauf geben. Aber ich will ja auch keine genaue Antwort sondern einfach nur Möglichkeiten die es sein können.
    Um vllt mal auf den Trichter zu kommen, auf den ich ja ohnehin kommen werde wenn es soweit ist..
     
  7. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Wenn es noch Fragen gibt, jederzeit gerne!

    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag!

    hoizhex
     
  8. BebiEngel87

    BebiEngel87 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Werbung:
    Wie schön zu hören dass die Heilung eintrifft.
    Egal wie lange es dauert. ich werde warten! solange es gut für mich ist, nehme ich es an.
    Fragen werden sicherlich auftreten.

    Danke für deine hilfe jedesmal! Find ich wirklcih freundlich von dir dass du dir die zeit nimmst.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen