1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tierische Genies & die Sprachen der Tiere

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von Amant, 21. Januar 2015.

  1. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.089
    Werbung:
    Hi,

    läuft gerade auf 3Sat, eine Hammerdokumentation:

    http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/179679/index.html
    (2 Teiler)

    Soziale Kompetenzen
    Teamfähigkeit (Zusammenarbeit von Elefanten)
    Sprache, Kommunikation& Körpersprache
    Kognitive Fähigkeiten und die Förderunge dieser durch harte Umweltbedingungen
    Das Genie Ajumu (Primatenforschung an der Universität Kyoto)
    Der Pferdeflüsterer
    Hund unterscheidet über 1000 Vokabeln
    Spindelzellen bei Walen (Emotionen, Liebe)
    Krähen im Austausch über Menschen (die sie bedrohten, Hippocampus-Aktivitäten)

    und vieles anderes mehr.

    Einfach nur spannend und sehr erkenntnisreich.

    Man kann wohl ohne Übertreibung feststellen, dass Tiere in der Gesamtheit dem Menschen nicht unterliegen, sie ihm ebenbürtig sind, und manchmal auch etwas weiter entwickelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2015
    ralrene, The Crow und GrauerWolf gefällt das.
  2. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.089
    Wiederholung heute am

    22. Januar

    auf 3Sat um 17,15 Uhr.


    Später sicher in der Mediathek zu finden, einfach atemberaubend schön!
     
    ralrene und The Crow gefällt das.
  3. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Diesen Satz finde ich Genial,weil das sehr viel Wahrheit ist...Ich habe Gestern auf Arte ein Tierdoku gesehen,unten anderem über Krähen,ich glaube Blaufeder Krähen waren es..Was diese für eine Sotziale Kompetenz haben,davon kennen sich die Menschen ein Beispiel nehmen
     
  4. starman

    starman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Ja da kann man nur staunen und wundern und sich selbst an der Nase fassen!

    LG
    L&L
     
    ralrene, Eisfee62 und Amant gefällt das.
  5. The Crow

    The Crow Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    3.375
    Ort:
    ♡ Berg, Wald und Wiese ♡
    Sehr schön! :love:
    Danke fürs Einstellen.
     
    Amant gefällt das.
  6. cheerokee

    cheerokee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2012
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    waldviertel raabs
    Werbung:
    danke - sehr interessant
     
    Amant gefällt das.
  7. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.089
    Und noch mehr dazu:



    Neufundländer als Rettungsschwimmer, Katzenjunges wird von Hundemama gesäugt, aufgezogen u.v.a.m. (mit Dirk Steffens).
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Februar 2015
  8. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.089
    Habe noch einen schönen aufschlussreichen Artikel/Aufsatz gefunden. Einige Passagen daraus:

    Von Thomas Gärtner

    "Affen und Delphine scheinen ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein zu besitzen. Der Amerikaner Gordon Gallup Jr. konfrontierte 1969 zum ersten Mal junge Schimpansen mit ihrem Spiegelbild. Zunächst reagierten sie wie fast alle Tiere: Sie hielten ihr Konterfei für einen Artgenossen. Nach einigen Tagen aber änderten sie ihr Verhalten. "Sie zogen Grimassen, untersuchten ihre Mundhöhle und inspizierten Körperbereiche, die sie nie zuvor gesehen hatten", beschreibt Gallup seine Beobachtungen."

    "Bei den Bonobos ist das alles noch einen Zacken schärfer. Sie stellen sich regelrechte Werkbanken mit Hammer und Amboss her, wobei diese Technik der nachfolgenden Generation überliefert und vermittelt wird. Bislang haben die Primatenforscher 24 verschiedene Arten von Werkzeuggebrauch, 9 Rohstoffe für solche Werkzeuge und 12 Arten von Werkzeugnutzungen identifizieren können. Werkzeugherstellung und -gebrauch können dabei aber keine genetischen Programmierungen sein. Denn:

    "Die Werkzeugnutzung ist eine Kultur, weil verschiedene Stämme, die genetisch identisch sind, in derselben Umwelt verschiedene Traditionen von Werkzeugnutzung und -herstellung zeigen. Im übrigen ist die Werkzeugnutzung nachweislich angelernt, wenn sie Jungtieren beigebracht wird, die dann diese Tradition weiter tragen."

    Die Bonobos kennen eine Welt der Überlieferung, d.h. sie haben Kultur."

    "Schimpansen und Bonobos lügen und betrügen
    Schon Köhler hatte beobachtet, dass ein Schimpanse ihn in ein scheinbar harmloses Spiel verwickelte, dessen wahrer Zweck ihm erst hinterher klar wurde: Es ging dem Affen um den "Spielgegenstand", den Stock, mit dem er, nachdem Köhler gegangen war, die Birne, die Köhler vor dem Käfig vergraben hatte, ausbuddelte. (vgl. Köhler,a.a.O.,S.200ff.) Eine Wiederholung in Form von Versuchsanordnungen bestätigte die wahre Absicht des Schimpansen, der das Spiel nur als Manöver vortäuschte, um an ein Instrument zur Nahrungsbeschaffung ranzukommen."

    "Als eine alte Schimpansendame in einem holländischen Zoo im Winter unter den kalten Temperaturen litt, legte sie sich für den nächsten Tag Heu bereit, um vorzusorgen. Sie konnten bewusst Witze machen, andere hinters Licht führen und lügen. Versuche bewiesen darüber hinaus, dass sie sich von dem, was sie mit verbundenen Augen mit den Fingern erfühlen, ein inneres Bild machen können. Von all dem dachte man, es seien ausschließlich menschliche Fähigkeiten."

    "Aus der Freilandforschung ist gemeinsames Singen bekannt, in der Gefangenschaft haben einige Individuen auch gemalt und gezeichnet und so Kunstwerke geschaffen, die auf Auktionen höhere Preise erreicht haben, als so manches menschliche Kunstwerk. Der Bonobo Kanzi ist für seine Zeichnungen von Bäumen z.B. bekannt geworden."

    "Der nördliche Stamm schickte dabei regelmäßig schlagkräftige Patrouillen in das Territorium des südlichen, mit dem Ziel, einzelne vornehmlich männliche Individuen in einem Überraschungsangriff zu töten. Solche Angriffe dauerten oft 20 Minuten und waren eindeutig auf die Ermordung des angegriffenen Individuum ausgerichtet. In dieser Weise gelang es dem nördlichen Stamm insgesamt 7 Männer und 3 Frauen aus dem Süden zu töten. Dadurch wurde der südliche Stamm so geschwächt, dass sein gesamtes Territorium vom nördlichen Stamm übernommen werden konnte."

    Falls nun jemand auf den Trichter kommen sollte, aus diesem Verhalten Rückschlüsse etwa auf die "Natur des Menschen" ziehen zu wollen und etwa zu behaupten: Krieg, Mord, Totschlag seien eindeutige Dispositionen, die genetisch in der Gattung homo sapiens verankert seien, so könnte ich mit gleichem Recht die Gegenrechnung aufmachen und auf die "Ghandis" der Menschenaffen, die Bonobos, verweisen. Diese menschenähnlichste Affenart kommt nämlich definitiv ohne Mord und Totschlag aus: "Da Bonobos Aggression durch Sex ersetzt haben, gelten sie als sehr friedliche Tiere. Fälle von Tötung oder Kannibalismus sind nicht bekannt."

    "Wie dem auch sei - aufgrund der relativ neuen Faktenlage bezüglich der phantastischen Fähigkeiten und Leistungen der Menschenaffen fordern der bekannte Philosoph Peter Singer und etliche Primatenforscher die Zuerkennung von mindestens drei Menschenrechten für Menschenaffen:

    "Nämlich die Rechte auf Freiheit, Leben und Unversehrtheit."

    http://www.grabbe-gymnasium.de/grabbe/analyse/menschundtier.htm
     
    ralrene gefällt das.
  9. Enapay

    Enapay Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2014
    Beiträge:
    321
    ne warum ?

    Wenn man sich mit dem Tierreich etwas Beschäftigt gibt da auch Mord und Totschlag.

    zb. Löwenmännchen die ein Rudel über nehmen Töten die Jungen damit die Weibchen schneller wieder Rollig werden
    Bei einer Pferdeherde wurde dieses Verhalten auch schon Beobachtet.
     
  10. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.089
    Werbung:
    Griaß di,

    1. Es ist nicht mein Zitat, sondern das des Vortragenden, siehe Zitategeber (Aufsatz).
    2. Und wenn schon herausgefiltert wird, dann bitte komplett, s.o.

    Bedeutet, Menschen haben (?) eine Wahl.

    Oder waren es gar nicht die Menschen, die wählen können? Denn wenn Bonobos, wie beschrieben, Aggression durch Sex ersetzt haben (und da macht´s ja jeder mit jedem ;-)), dürfte das den Menschen eher schwindend gering ohne das begleitende Auftauchen von Aggressionen gelingen. :)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Waldkraut
    Antworten:
    27
    Aufrufe:
    1.090

Diese Seite empfehlen