1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tiere und das andere Ende der Regenbogenbrücke

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von SalixAlba, 14. Mai 2008.

  1. SalixAlba

    SalixAlba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Österreich - Kreis Voitsberg
    Werbung:
    Wie einige hier im Forum mitbekommen haben, hatten wir Anfang März ein dramatisches Erlebnis. Nachdem unsere Hündin schwer krank wurde, keine wirkliche Ursache gefunden werden konnte (meiner Meinung nach war es eine massive Autoimmunität, bedingt durch verantwortungslose Vermehrungszucht), mussten wir diese immer noch heftige Entscheidung treffen, sie einschläfern zu lassen. Gut, wir haben ihr damit weiteres Leiden erspart, aber ich bin immer noch nicht darüber hinweg, dass ich diesen Kampf, den ich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln führte, verloren habe.

    Als sie ging, hielten meine Tochter und ich sie im Arm. Niemals hätte ich sie alleine sterben lassen können. Aber es ist noch immer schwer und manchmal befürchte ich, dass wir durch unsere Trauer sie nicht weiter gehen lassen.

    Wir träumen öfters von ihr und das ist dann so real, als ob sie da wäre.

    Ich wünsche mir, dass sie dort über dem Regenbogen angekommen ist und viele andere Hundekollegen und vielleicht auch unsere bisherigen Haustiere getroffen hat und sie springen im schönsten Sonnenschein über grüne Wiesen und haben viel Spaß und Freude.

    Doch weiß jemand, wie das wirklich ist für eine Tierseele, wenn sie geht? Geht sie wirklich? Manchmal bleiben doch auch Tiere hängen. Meine Kinder haben hier in unserer Wohnung schon ein paar Mal eine Katze gesehen, die in der Wand verschwand. Meine Katzen offenbar auch, weil sie entweder "suchen" oder plötzlich aus einer Ecke mit aufgeplustertem Schwanz daher schießen. Gehen die Tiere ins Licht? Und wie gehts dann weiter? Werden sie wieder Tiere? Oder wie könnte das sein?

    Es sind viele Fragen die mich bewegen, weil ich auch das Gefühl habe, dass ich unsere Hündin nicht das erste Mal bei mir hatte. Das war so etwas Vertrautes, das man nicht erklären kann.

    Alles Liebe
    SalixAlba
     
  2. SalixAlba

    SalixAlba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Österreich - Kreis Voitsberg
    Gerade wurde mir mitgeteilt, dass es zu diesem Thema schon einen Beitrag gibt, den ich auch gerade gelesen habe und erstmal verarbeiten muss, da es tatsächlich mit meinen bisherigen Vorstellungen kollidiert.

    Aber ich stell den Link mal hier rein, da ich das Thema jetzt hier eröffnet habe und es bestimmt auch immer wieder mal aktuell ist.

    Tierseelen

    Alles Liebe
    SalixAlba
     
  3. TinaStix7

    TinaStix7 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Burgenland
    Hallo Salix Alba,

    ich kann sehr gut nachvollziehen wie es dir geht. Ich habe eine noch junge Katze, und allein der Gedanke, dass ihr was passieren könnte, treibt mir Tränen in die Augen.

    Ich kann auch sehr gut nachvollziehen, dass dich der Link schockiert hat. Mir gings grad ähnlich.

    Ich habe über so etwas erst gestern im "Buch der Geister" von Allan Kardec gelesen. Das sind medial empfangene Antworten über alle möglichen Fragen. Und da geht es auch über Tierseelen. Dort steht z.B., dass eine Tierseele immer eine Tierseele bleiben wird und nicht zum Menschen aufsteigen können. Aber sie können sich trotzdem weiter entwickeln. Was mich ein bißchen schockiert hat, ist die Aussage, dass sie sozusagen kein eigenes Bewusstsein haben, oder besser gesagt vielleicht die Seele. Wenn ein Mensch stirbt, geht er in die geistige Welt über - in sein "eigentliches" Leben. Bei Tieren ist das anders. Da sie instinktgesteuert sind und zwar eine Intelligenz haben, aber eben nicht so denken wie Menschenseelen, ist das da so beschrieben, dass sie auf die Art "herumirren" wenn sie sterben. Zwar in der geistigen Welt, aber halt doch nicht so, dass wir sie eventuell wieder sehen wenn wir sterben. Sie inkarnieren auch immer wieder, also kann es auch sein, dass wir sie öfter in unseren Leben treffen. Aber laut dem Buch, wären sie nicht intelligent genug, um uns zu finden. Menschen planen ja ihre zukünftigen Leben, teilweise mit anderen Seelen gemeinsam. Ich hab das im Buch so verstanden, dass das dann ja bei Tieren alles nicht geht.

    Ich hab mich dann aber gefragt, was dann mit ihnen passiert?!?! Und ich kann mir das auch irgendwie nicht so vorstellen, wenn ich meine kleine Katze anschau!! Ich hab das Gefühl, ich schau sie an und sie mich und wir verstehen uns. Und sie versteht auch alles, was ich ihr sage, die Frage ist halt bei Katzen immer nur, ob sie auch wollen :stickout2

    Aber auf jeden Fall ein sehr interessantes Thema!!

    GlG Tina
     
  4. SalixAlba

    SalixAlba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Österreich - Kreis Voitsberg
    Hallo Tina,

    was du erzählst, wie das in dem Buch beschrieben ist, das gefällt mir nun irgendwie so gar nicht und hat den Geschmack dieser Aussagen, die oft gemacht werden, dass Tiere eh nichts verstehen, dass Tiere keine Mimik haben, dass Tiere nichts fühlen, dass Tiere nicht lieben können etc.
    Um mal im irdischen Bereich zu bleiben: Wieso können dann Tiere über weite Strecken wieder heim finden? Wieso sind Tiere ihren Besitzern gegen über so liebevoll und treu? Wieso können Hunde sogar "lächeln"? Wieso weinen Rinden? Das kann man zu einer sehr langen Liste erweitern.

    Wenn ich meine beiden Katzen hier angucke, wie sie sich mitteilen und wie sie auch verstehen, dann kann ich all diese Aussagen Lügen strafen. Unser Kater, der immer kommt, wenn es einem nicht gut geht - sei es emotional oder gesundheitlich. Es gibt tagtäglich so unzählige Begebenheiten, die etwas anderes sagen. Und unsere Missy ebenso (unsere verstorbene Hündin). Sie war nur ein knappes halbes Jahr bei uns, aber sie konnte sich nach einiger Zeit so toll ausdrücken (als sie sich auch traute) und ihr Minenspiel war einmalig.
    So, das also zur irdischen Seite.

    Nun zum Jenseits. Ich meinte, Trekkers Ausführungen, dass Tiere im Jenseits wieder einfach zu Seelen werden, sozusagen also ihr Kostüm ablegen und wieder das sind, was wir alle sind, das ist für mich im Moment etwas schwer vorstellbar, auch deswegen, weil mir das Bild von glücklichen Tieren in einer schönen, sonnigen Landschaft einfach so gut gefällt. Es ist etwas, was ich mir schon immer so gedacht habe und wenn das anders ist, muss ich mich für mich erst damit auseinander setzen, dass ich da eine festgefahrene Vorstellung haben könnte.

    Aber irgendwie sind sie doch da und irgendwie erkennen sie einen auch. Ich habe mal einen Hund getroffen, der total freudig auf mich zugehopst ist und schwanzwedelnd und freudig bellend an mir hoch sprang. Den Hund kannte ich aber gar nicht, aber er offenbar mich. War lustig und ich war danach sehr nachdenklich.

    Alles Liebe
    SalixAlba
     
  5. ginosprinzessin

    ginosprinzessin Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Bremen
    Hallo Zusammen,

    ich kann mich der Vorgängerin nur anschließen. Wenn ich mir meinen Hund angucke, der hat so viel Charakter!!!

    Ich glaube Menschen und Tierseelen sind gar nicht so unterschiedlich. Ich denke, dass unsere Lieben da drüben auf uns warten und dazu gehören auch unsere Haustiere.

    Außerdem hatte mein Hündchen als er ein Baby war (habe ihn mit 8 Wochen bekommen) schon so seine "menschlichen Angewohnheiten". Er machte sich sein Platz z.B. gleich so fertig, dass er mit dem Kopf auf einer Erhöhung schläft. Wenn ich ihn mal im Schlafzimmer erwische, dann liegt er grundsätzlich mit dem Kopf auf dem Kopfkissen. Also vielleicht doch schon mal ein Mensch gewesen.

    Und zu der emotionalen Intellegenz kann ich nur sagen. Mein Hund kann auch lachen. Wenn uns jemand besuchen kommt, worüber er sich besonders freut, dann zieht er richtig die Lefzen hoch und zeigt seine Zähne. Das sieht witzig aus kann ich euch sagen.

    Ich wünsche allen noch einen entspannten Abend

    Liebe Grüße
    Nina
     
  6. TinaStix7

    TinaStix7 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Burgenland
    Werbung:
    Hallo ihr beiden,

    genau das meinte ich ja damit!! Ich kann mir das auch absolut nicht vorstellen, was ich da gelesen habe!! Da ich es aber eben gerade einen Tag vor diesem Thread gelesen habe, wollte ich es euch auch erzählen. Eben um auch zu erfahren, was ihr davon haltet.

    Mit meiner Katze ist es genau so! Man sieht sofort ob sie glücklich oder traurig ist - sie lächelt auch!! Ich habe sie auch seit sie ca. 8 Wochen alt ist. Sie hatte nie eine Katzenmama und ist mit dem Fläschchen aufgezogen worden. Von dem Moment wo sie bei mir war, hatte ich irgendwie das Gefühl ihr Mama-Ersatz zu sein. Sie hat immer auf meiner Brust geschlafen, damit sie meinen Herzschlag hören konnte. Und bevor sie eingeschlafen ist, hat sie an meinem Arm genuggelt, so als würde sie die Zitze ihrer Mama suchen und dann ist sie eingeschlafen.

    Und es ist auch so, dass sie prinzipiell nur dann frisst, wenn wir auch etwas essen. Und dann am liebsten neben uns. Wenn es nach ihr gehen würde glaub ich würde sie sogar am Tisch neben uns sitzen. Sie hat auch so viele menschliche Seiten, dass ich mir gerade deswegen das aus dem Buch nicht vorstellen kann!!

    Das komische ist halt, dass sonst alles was in dem Buch über Seelen steht, für mich so logisch und einfach irgendwie richtig ist. Da hab ich dann halt die Sorge, dass das auch stimmen könnte. Aber ich hoffe, dass sie sich in dem Punkt geirrt haben.

    Ich wollte es halt einfach mal mit euch teilen. Und dort steht auch noch sehr viel mehr über Tierseelen, das waren halt die Punkte die bei mir hängen geblieben sind, weil sie mich schockiert haben.

    GlG und einen schönen Tag

    Tina
     
  7. Trekker

    Trekker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Mönchengladbach/NRW/D
    Hallo die Damen :)

    also da ich ja hier verlinkt wurde und meine Meinung für Erstaunen sorgt möchte ich da noch ein paar Sätze loswerden. Ich gehöre ja hier zu den "Grundlagenforschern" und somit drücke ich mich auch immer etwas kühl und emotionslos aus. Was ich geschrieben habe bezog sich nur auf die Zusammenhänge um einen gewissen Überblick zu schaffen, also eine Darstellung des Prinzipes. Mit keinem Wort bin ich darauf eingegangen WAS sich alles mit diesen Prinzipien im Alltag machen lässt. Das war auch nicht meine Absicht, den das können Leute wie ihr sehr viel besser.

    Dabei nehme ich, genau wie Allan Kardec, für mich eine eigene Meinung in Anspruch. Man kann es wie Kardec sehen, also das an Tieren "nichts dran ist" oder man kann es so wie ich sehen das Tiere sehr wohl eine eigene/eigenständige Seelen haben. Wie weit das im Einzelnen geht, das muss jeder selber für sich entscheiden. Ich habe es nicht so mit Allan weil ich noch mehr gefunden habe was meiner Meinung nach der Logik widerspricht. Für mich ist sein Weltbild wild zusammen geschustert und wackelig wie ein Kartenhaus. Was nichts weiter bedeutet weil das ja nur meine Sicht alleine ist.

    Wenn ihr möchtet kann ich auch etwas weiter darauf eingehen und euch auch von den Tieren auf der Astral Ebene erzählen. Beleuchtet hatte ich nur das Grundsätzliche, aber da gibts ja noch mehr. Alles zusammen ergibt es zwar ein Bild, aber das ist noch recht grob weil es doch noch viele Lücken gibt. Was bedeutet das nicht alle Fragen zu beantworten sind.

    LG
    Trekker

    :katze:


    .
     
  8. SalixAlba

    SalixAlba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Österreich - Kreis Voitsberg
    Werbung:
    Hallo Trekker,

    danke, dass du dich in diesem Thread auch mit involvierst. Sowieso weißt du ja, dass ich deine Meinung sehr schätze :)

    Zum Thema Tiere auf der Astralebene würde ich natürlich gerne mehr erfahren.

    Das mit dem "menschlichen" Verhalten von Tieren ist so eine Sache. Vom irdischen Bereich her gesehen, habe ich gemerkt, dass Tiere natürlich auch Möglichkeiten suchen, um kommunizieren zu können. Bei ihnen gehts aber meist um Grundbedürfnisse, wie Nahrungsaufnahme und auch Aufmerksamkeit. Hunde, die z.B. schlecht behandelt werden, bauen dann auch Mist, weil sie merken, sie werden zwar geschimpft, aber immerhin beachtet. Ein Hund, der gelobt wird, braucht das nicht und er lernt, dass er gewisse Dinge tun muss und eben dann Beachtung bekommt.
    Wenn ein Tier sehr lange bei einem Menschen ist. oder das Zusammensein sehr intensiv ist, dann entwickelt sich eine Beziehung, die sich sicherlich auch mit der Zeit immer mehr verstärkt. Es gibt auch Hunde, die nicht vom Grab ihres Menschen weichen wollten und es gibt Menschen (wie mich), die ebenso sehr an ihrem Tier hingen.

    Meine Befürchtung ist aber, dass man durch zu starke Gefühle die Tierseele (oder wo auch immer sie nun hingehört), am Weiterkommen hindert. Wie gesagt, offenbar gibt es in unserer Wohnung eine nicht-physische Katze (ich kann das leider nicht sehen) und da hab ich mich schon gewundert, wieso ein Tier hier "hängen bleiben" kann.

    Das "drüben".. tja.. das hab ich schon so gewisse Vorstellungen und ich weiß nicht, ob ich die über den Haufen schmeißen will. :weihna1


    Alles Liebe
    SalixAlba
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen