1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tiere auf einem Tierfriedhof beerdigen?

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von Isisi, 16. September 2015.

  1. Isisi

    Isisi Guest

    Werbung:
    Manchen Menschen ist es sehr wichtig, dass ihre Haustiere auf einem Tierfriedhof beerdigt werden. Für andere Menschen widerum ist das überhaupt nicht wichtig.

    Habt Ihr einen Platz, an dem Euer Tier begraben ist?
     
  2. Villimey

    Villimey Guest

    Wir haben auf dem Grundstück eine Trauerweide, unter der sind alle unsere verstorbenen Tiere von uns begraben worden.
    Ich habe kleine Hügel aus Steinen errichtet, die die Grabstellen markieren.
     
    Tacita, WUSEL und Loop gefällt das.
  3. sage

    sage Guest

    Mein Kater und die kleine Mietze, die leider zu früh starb, habe ich einäschern lassen, di Urne vom Kater habe ich zu hause stehen...die Kleine ruht auf der Regenbogenwiese des Kremierungsinstituts.
    Habe gerade vor einigen Tagen einer Dame, die 2 alte Pferde hat, den Tip gegeben, daß man Pferde in Holland einäschern lassen kann...wenn es mal soweit ist...weiß sie wenigstens, daß ihre treuen Gefährten nicht noch zu irgendwas verarbeitet werden.


    Sage
     
    WUSEL gefällt das.
  4. Mrs. Jones

    Mrs. Jones Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2015
    Beiträge:
    3.526
    Ort:
    In der Mitte
    Ja, ich kann mir vorstellen, dass das für viele Menschen in der Stadt ein Thema ist.
    Auf dem Land buddeln die Leute in der Ecke des Grundstücks einfach ein Grab für den verstorbenen Liebling, oft sieht man darauf selbstgebastelte Holzkreuze. Ich finde diese Anteilnahme wichtig.
     
    Loop gefällt das.
  5. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.089
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    Wir haben unseren Hund unter einer Forsythie im eigenen Garten begraben...in diesem Jahr haben wir das Haus verkauft und ich sah neulich mit großem Schrecken, daß der neue Besitzer den Strauch herausgerissen hatte...
     
  6. sternenflug

    sternenflug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2015
    Beiträge:
    737
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Bis jetzt habe ich "nur" ein Haustier begraben. Die Vorstellung, den Körper des geliebten Tieres im Müll zu entsorgen, kam mir nie und ich finde sie grauenhaft.

    An dem Haus in dem ich wohne, grenzt ein Gartenareal mit altem Baumbestand. Es gibt hier auch eine Mauer, in deren Nähe alte große Bäume stehen. Und unter einem dieser Bäume, nahe an der Mauer, wo es ganz besonders still und sehr ruhig ist, habe ich den Körper des geliebten Tieres der Erde übergeben.

    Der Platz ist nicht gekennzeichnet und wenn ich manchmal dort stehe und der Wind durch die Bäume geht, bekomme ich eine Ahnung davon, wo der damalige Platz sein könnte. Ich bin sehr gerne dort, denn der Ort ist mediativ und besonders.
     
    Loop und Nicoleka gefällt das.
  7. 0bst

    0bst Guest

    Das Meerschweinchen der 15jährigen war verstorben, sie trauerte sehr und bastelte eine Gedenkschachtel mit Textblatt in Klarsichtfolie. Das Tierchen hatte sie dann im nahen Wald vergraben, oben drauf ein Hinweisschild.

    Einige Tage später bekam sie Angst, weil auf dem Papier ja der volle Name des Haustiers mit Familiennamen stand. Sie befürchtete, daß die Polizei bald vor der Tür steht und nach ihr klingelt, was das denn sei mit dem Meerschwein im Wald...

    Irgendwie hatte ich das dann aus den Augen verloren und weiß nicht, ob sie das Grab wiedergefunden und etwas davon entfernt hat.
     
  8. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.927
    Unseren ersten Hund haben wir noch im Garten begraben. Lange her (physisch ist da nichts mehr)... Jetzt beim Umzug habe ich mit einer kleinen Zeremonie etwas von der Erde mitgenommen, denn es wäre mir unerträglich gewesen, unseren ersten Hund dort alleine zurückzulassen... Sie erhält eine weitere Urne und wird zu den anderen gestellt...

    LG
    Grauer Wolf
     
    Tacita, WUSEL und Loop gefällt das.
  9. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    als vor rund 25 Jahren das junge Kaninchen starb, welches ich zu mir genommen hatte, weil es "übrig" war,
    durfte ich es im Garten meiner Freundin begraben. ich wohnte in einer Stadtwohnung ohne Garten zur Miete.
    bei strömendem Regen haben wir gebuddelt. Mann, das war herzzerreißend, obwohl es nicht lange bei mir war.

    wenn man ein Tier über Jahre hatte, stelle ich mir das noch viel schlimmer vor. das Kaninchen war während
    einer OP gestorben. ich hätte es auch beim Arzt lassen können. wer sich dafür entscheidet hat mein Verständnis,
    denn das eigene Tier selber zu begraben ist möglicherweise schlimmer für einen als man sich im vorab vorstellt.
     
    Glückskeks333 gefällt das.
  10. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.927
    Werbung:
    ...ich hab das Grab für unseren ersten Hund selber gegraben und ihn dann in seiner Decke mit etwas Wegzehrung auf Fichtenzweigen gebettet und auch damit zugedeckt. Beim Zuschaufeln bin ich durch eine seelische Hölle gegangen... Das ist jetzt so viele Jahre her, aber ich hab's nie vergessen... :cry:

    LG
    Grauer Wolf
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen