1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tibetischer Buddhismus for Beginners

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Tamdrin, 3. Februar 2005.

  1. Tamdrin

    Tamdrin Guest

    Werbung:
    Wer interessiert sich für ein Einsteigerseminar über tibetischen Buddhismus. Bei genügend Interesse werden wir im Buddhistischen Zentrum in Wien ein Seminar machen das längerfristig laufen wir.
    Es ist ein Seminar das auf der Drikung Kagyud Tradition basiert.
    Würde mich über euer Interesse sehr freuen.
    Mail: alfonsdietz@yahoo.de
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Gibt es eigentlich irgendjemanden, der sich mit dem tibetischen Buddhismus bisschen besser auskennt? Was mich konkret interessiert, ist eine ungefähre Übersicht über die wichtigsten Lehrsysteme. Was ich nicht verstehe, ist, welche Wichtigkeit beispielsweise die Sechs Yoga des Naropa haben. Geht man davon aus, dass diese Lehren zur höchsten Erkenntnis führen bzw. sie beinhalten oder nicht? Von Dzogchen und Mahamudra wird dies ja behauptet. Daneben gibt es auch noch Techniken zur Erlangung von Regenbogenkörpern u.ä. Müssten diese Lehren nicht im Widerspruch zur Anatta-Lehre verstanden werden?

    Oder anders gefragt: Wenn ich den tibetischen Buddhismus praktizieren möchte, womit fange ich am besten an?
     
  3. pema

    pema Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    14
    hallo fckw

    leider denke ich nicht, dass ich dir deine fragen beantworten kann. aber ich kann dir sagen, wie ich es anfangen würde (bzw. angefangen habe)

    rein ins geschehen. entweder zu einer veranstaltung oder direkt in ein buddhistisches zentrum gehen, wo du die leute kennenlernst, die lamas, das gibt dir mal einen ersten eindruck, was die jeweilige richtung aus den leuten macht.
    klar kannst du jahrelang infos sammeln und darüber theoretisieren, aber die frage ist doch auch, und wie wird es gelebt.

    mein verstand hat mir viele jahre lang gesagt, das zen meine richtung ist, bis ich einmal (mehr durch einen zufall) in einen vortrag eines diamantwegs-lamas gestolpert bin ... es hat mich einfach umgehauen.
    klar muss man dann noch genauer schauen, ob das wirklich passt, man sollte niemanden einfach so blindlings vertrauen. man sollte das vorher schon auf herz und nieren prüfen.
     
  4. raterZ

    raterZ Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2008
    Beiträge:
    584
    fang mit theravada also dem kleinen wagen an - du musst wissen, was der historische buddha lehrte. ohne diese grundlage kannst du mahayana und den tantrischen buddhismus nicht richtig verstehen.
    das baut alles aufeinander auf:
    hinayana -> mahayana -> vajrayana
     
  5. Timi

    Timi Guest

    Werbung:
    Hi,

    Das ist eine gute Idee: Schau Dir die Leute an und ob Du mit denen gerne mehr zu tun haben würdest. Und wie sich die Sache so anfühlt. Das ist am wichtigsten. Dann merkst Du vielleicht schon, ob das was für Dich ist, oder nicht.

    Zu welchem Weg gehört das Zentrum, in das Du da gehen möchtest?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen