1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Thema: Lebensmittelallergien

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Colombi, 5. Dezember 2015.

  1. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.651
    Werbung:
    Manchmal scheint es ja fast so, dass es "schick" ist, irgendwie gegen irgendwas allergisch zu sein.

    Wer gegen nichts allergisch ist, könnte ja langsam geradezu in den Verdacht kommen, ein grober unsensibler Klotz zu sein.

    Was meint ihr dazu?

    Btw: Ich weiß wohl, dass es echte Allergien gibt und die Betroffenen sehr geplagt sind damit.

    Aber kann es sein, dass so langsam echt 100 Prozent aller Menschen eine Lebensmittel-Allergie haben - oder gar 120 Prozent, wenn das möglich wäre?
     
  2. Lise`allraune

    Lise`allraune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2015
    Beiträge:
    359
    Naja,solltest Du eine Allergie haben ,dann wirst Du das auch irgendwann bemerken ,glaub mir.
    Darf man daraus schließen ,dass Du mit der Thematik persönlich körperlich nicht vertraut bist?
    LG Lise`
     
  3. Himbeere

    Himbeere Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2011
    Beiträge:
    1.250
    Das ist wahr, man hört das oft. Aber es ist tatsächlich so, dass nur 1 bis 5% der Bevölkerung von einer Allergie betroffen ist. Die Folgen sind unter Umständen lebensbedrohlich.
    Klar davon zu unterscheiden sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit etwa 30%. Dabei sind Enzyme oder der Transportmechanismus gestört. Die dadurch auftretenden Symptome sind unangenehm, aber nicht tödlich.

    Ich habe den Eindruck, im normalen Sprachgebrauch wird einfach kein Unterschied gemacht. Oder zu wenig.
     
    Anevay gefällt das.
  4. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.651
    Dazu habe ich im Eingangsposting was geschrieben.

    Dieses ist KEIN Angriff auf Leute mit einer echten Allergie.

    Auch ich habe eine Allergie.

    Mein Thema ist diese Frage:

    Haben wirklich heutzutage alle Menschen eine LEBENSMITTEL-ALLERGIE?

    Oder ist das zum Teil auch ein schicker Trend?

    Damit will ich NIEMAMDEN mit ECHTER LEBENSMITTEL-ALLERGIE vor den Kopf stoßen.

    Ganz im Gegenteil.

    Wenn es nämlich so langsam "schick" wird, eine Lebensmittelallergie zu haben, weil das "trendy" ist, so wird man die Leute mit einer ECHTER LEBENSMITTEL-ALLERGIE nicht mehr so ernst nehmen, wie sie das verdienen.
     
  5. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.651
    Genau!

    Und das ist das Problem.

    Nicht jeder, der da sagt: "Also saure Gurken mag ich nit so recht, so irgendwie ... " hat auch eine Allergie.

    Nur darum geht es mir.
     
  6. Lise`allraune

    Lise`allraune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2015
    Beiträge:
    359
    Werbung:
    Naja ,ich glaube weniger ,dass es ein chicer Trend ist ,es sei denn für Leute ,die sowas brauchen.Sicher wird es zum Trend gemacht ,um diverses darüber vermarkten zu können.Aber so ist es doch mit allem ,was massentauglich wird.
     
  7. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.651
    Es ist also doch ein Trend, nicht wahr? :)
     
    Lise`allraune gefällt das.
  8. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.607
    Ort:
    Wien
    Nein, ist es absolut nicht. Es ist leider ein Ergebnis dessen, wie wir in unserer Gesellschaft mit uns und unserem Körper umgehen. Dadurch wird unser Körper einfach Belastungen ausgesetzt, die es vor einigen Jahrzehnten noch nicht gegeben hat. Dadurch wird die Körperabwehr halt unnötig stark belastet, und kann gewisse Belastungen dann halt nicht mehr ausregeln. Das Problem ist eher, dass die meisten Leute damit leben, obwohl es wirksame Methoden gegen Allergien gibt.
     
    Moondance gefällt das.
  9. Nephren-Ka

    Nephren-Ka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2015
    Beiträge:
    1.489
    Vor "einigen Jahrzehnten" buckelte der Mensch tagein, tagaus in den giftigen Dämpfen von Färbereien, Brennereien u.ä., atmete Staub in Bergwerken und bleihaltige Autoabgase auf den Straßen, rauchte zusätzlich wie ein Schlot, ernährte sich hauptsächlich von gepökeltem Schwein und ließ zur Entspannung Füße und Angel in Gewässer hängen, die biologisch tot waren und größtenteils aus Industrieabwässern bestanden. Über dem Ruhrgebiet und dem Bitterfelder Raum hingen stinkende Rauchglocken, Asbest wurde in Schulen und Kindergärten als Brandschutz eingesetzt, die Landwirtschaft verspritzte Herbizide und Pestizide, die heute verboten sind, der Rhein war ein dreckiger, lebloser Kanal und Waldtiere selten. Scheiße, muss das gesund gewesen sein!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2015
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.607
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Das ist richtig. Und trotzdem waren wir nicht so von invasiven Chemikalien umgeben. Alles was früher passiert ist hat einfach das Leben verkürzt, die Lunge und Atemwege ruiniert, und langsam vergiftet (war sicher nicht besser, aber anders). Was haben wir heute? Antibiotika in Fleisch, Kunstdünger in Gemüse, dafür aber keine Vitamine mehr, Kinder werden steril aufgezogen und können keine Abwehr mehr aufbauen. Wir verwenden industriell aufbereitete Nahrung die nurmehr den Magen füllt, aber kaum mehr Nährstoffe hat bzw. zum Teil selber Allergieauslöser sein kann (z.B. pasteurisierte Milch aus der Molkerei). Zusätzlich dazu kommen psychische Belastungen für die es keinen Ausgleich mehr gibt, keinen Rückhalt in der Familie oder in der sozialen Gruppe ....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen