1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Telekinese - Beweis und Erklärung

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Alice94, 30. März 2010.

  1. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Hallo!

    Als ich vor wenigen Jahren auf die medialen Auftritte von Uri Geller aufmerksam wurde, begann ich, mich auch mit Telekinese näher zu befassen. Bei meinen Recherchen in der parapsychologischen Literatur stieß ich auf viele "telekinetische Medien", denen zumindest gelegentlich betrügerisches Vorgehen nachgewiesen werden konnte. Das war z. B. auch bei besagtem Uri Geller der Fall, der sich von herkömmlichen Bühnenzauberern kaum differenziert.

    Beim Studium der Schriften über Psychokinese entdeckte ich allerdings eine russische Hausfrau namens Nina Kulagina (http://de.wikipedia.org/wiki/Nina_Kulagina), der man zu keiner Zeit auch nur den Hauch eines Betruges nachweisen konnte und das obschon sie sich ohne jeden Widerstand zu strengen laboratorischen Untersuchungen und Demonstrationen bereit erklärte. Zu keiner Zeit forderte sie eine monetäre Entlohnung ihrer Leistungen, wodurch eine finanzielle Motivation ihrer Darbietungen ausscheidet. An mehr als 100 differenten wissenschaftlichen Versuchen beteiligte sie sich Zeit ihres Lebens und eine negative Kritik schien sich niemals zu begründen. Sie ließ während der Experimente hinsichtlich Telekinese ihre physiologischen Reaktionen mit Hilfe medizinischer Apparaturen dokumentieren, die z. B. einen stark erhöhten Pulsschlag und eine maximierte Hirnaktivität auswiesen. Nina Kulagina war vor dem Angesicht der russischen und zuweilen auch westlichen Wissenschaftler ohne Komplikationen in der Lage, leichte Tischtennisbälle ohne Berührungen schweben zu lassen, das Herz eines Versuchsfrosches zum Stillstand zu bewegen, Brandblasen am Arm eines Forschers zu induzieren, Streichhölzer und Kompassnadeln kraft ihrer immensen mentalen Konzentration zu beeinflussen. Hierzu ein belegender Artikel:

    "Im Gegensatz zu den meisten berühmten Medien konnten der russischen Hausfrau Nina Kulagina bei ihrer Arbeit keinerlei Tricks nachgewiesen werden. Auch war sie immer bereit, ihre Kräfte in wissenschaftlichen Labors vorzuführen. Frau Kulagina nimmt für ihre psychokinetischen Vorführungen kein Honorar, und sie weigert sich auch nicht, durchsucht, geröntgt oder an Geräte angeschlossen zu werden, die ihre physiologischen Reaktionen aufzeichnen. Sie geriet nur durch einen Umstand ins Zwielicht: wegen einer kurzen Gefängnisstrafe, die sie - laut voneinander abweichenden Berichten - wegen illegalen Schwarzhandels oder einer nicht bezahlten Schuld verbüßen musste. Den Skeptikern könnten die Zweifel an Frau Kulaginas Fähigkeiten übrigens gefährlich werden; bei einem zweifelnden Zeugen soll sie einmal die Symptome eines Herzanfalls hervorgerufen haben.

    Nina Kulagina wurde in den sechziger Jahren von dem sowjetischen Wissenschaftler Leonid L. Wassiliew entdeckt. Dieser untersuchte ihr Talent des so genannten augenlosen Sehens - die angebliche Fähigkeit, Farben durch die Fingerspitzen zu erfühlen. Seitdem ist die Kulagina in über 100 Sitzungen von sowjetischen Wissenschaftlern auf ihre psychokinetischen Fähigkeiten hin geprüft worden. Viele dieser Tests sollen unter streng kontrollierten Laborbedingungen durchgeführt worden sein. Sowjetischen Berichten zufolge kann sie leichte Gegenstände frei schweben lassen und Magnetnadeln ablenken; ihr werden Einwirken auf Kunststoffe, Metall und Gewebe zugeschrieben. Darüber hinaus soll sie Gegenstände bewegt haben, die durch Plexiglas oder andere Materialien abgeschirmt waren (sie hat jedoch keine Versuche im luftleeren Raum durchgeführt). Außerdem wird berichtet, sie habe in einer Kochsalzlösung das Eiweiß vom Dotter getrennt und sie "gezwungen", auseinanderzufließen. Einen sonderbaren Zwischenfall erzählt der britische Forscher Benson Herbert. Als die Kulagina seinen Arm berührte, habe er einen heftigen Schmerz empfunden und eine Art Brandblase bekommen, die erst nach einer Woche verheilt sei.

    Während der Tests scheint Nina Kulagina unter großer innerer Anspannung zu stehen, wie die Aufzeichnungen ihres physiologischen Befindens ergaben. Ihr Puls beschleunigt sich auf über 200 Schläge pro Minute, die Hirntätigkeit des Hinterkopfes erhöht sich um das Vierfache, und ihr Körper ist von einem Magnetfeld umgeben. Während einer zweistündigen Forschungssitzung verliert Frau Kulagina bis zu einem Kilogramm Körpergewicht; sie ist am Ende völlig erschöpft und klagt über Muskelschmerzen, Schwindelgefühl und Schlafstörungen.

    Auch westliche Parapsychologen haben Frau Kulagina bei Versuchen beobachtet - voll ausgeführte Testreiehen haben die sowjetischen Behörden allerdings nicht zugelassen. Doch die geheimnisvolle psychische Kraft, die Frau Kulagina befähigt, auf Gegenstände einzuwirken und sie zu bewegen, gibt den westlichen wie den sowjetischen Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf. Ein sowjetischer Physiker spricht von 'einer neuen und unbekannten Form der Energie', andere nennen sie 'Bioenergie'. Viele sowjetische wie amerikanische Forscher spekulieren mit dem Gedanken, diese sonderbaren Energieformen, falls sie existieren sollten, für militärische Zwecke zu verwenden.
    "

    In der 7. Klasse lernt im Grunde jeder Schüler, dass in diesem Universum der Energieerhaltungssatz: "Die Quantität der Materie (Massen und Energien) im Universum ist konstant" absolute Gültigkeit besitzt. Energien sind also weder zu erzeugen noch zu vernichten, sie lassen sich lediglich in die jeweiligen Formen der Energie umwandeln, wie sich auch Masse in Energie umstrukturieren lässt und umgekehrt (E = mc²).

    Damit Objekte bewegt werden können, ist zweifelsfrei eine Energie notwendig, denn aus dem Nichts kann auch keine kinetische Energie entstehen. Die Energieform, mit welcher Nina Kulagina die vor ihr liegenden Gegenstände verrückte, wird im obigen Artikel u.a. als psychische Energie bezeichnet, welche sie offenbar emittiert. Weil jedoch auch diese Energie gemäß dem eben erwähnten Naturgesetz nicht aus dem Nichts hervorgehen kann, fand hier möglicherweise eine Massenumwandlung in psychische Energie statt, die Nina Kulagina bewusst herbeiführen kann, wodurch sie anschließend die Versuchsobjekte auf psychokinetische Weise in einen bewegten Zustand überführt. So würde sich der erhebliche Gewichtsverlust während ihrer wissenschaftlichen Testreihen erklären: Es findet ein Umwandlungsprozess von Körpermasse in mentale oder seelische Energie statt. Bei einem telekinetischen Experiment von zweistündiger Dauer verlor sie immerhin ein Gewicht von 1kg! Geistig dagegen war sie ungemein angestrengt und ausgelastet. Auch das Magnetfeld, welches ihren Organismus während der Versuche umsäumte, spricht für wesentliche Veränderungen und Geschehnisse innerhalb ihres Körpers.

    Talente der Menschen sind unterschiedlich delegiert. Jeder Mensch hat infolge seiner Individualität andere Qualitäten. Manche von ihnen können besser musizieren, andere besser zeichnen, die nächsten hervorragender mathematisch operieren. Immer aufs Neue gibt es Genies ihres Faches unter den Menschen. Frau Kulagina besaß vielleicht die außergewöhnliche Gabe, die Regionen des Hirns zu nutzen, mit deren Hilfe sich eigene Masse in psychische Energie umwandeln lässt, um telekinetische Effekte zu bewirken. Manche Neurophysiologen sind ja bis heute der Ansicht, dass Menschen ca. 90% ihres Gehirns nicht nutzen würden. Vielleicht besitzt Frau Kulagina das Potential, auch Teile von diesen Hirnsektoren zu bemühen. Dass in Menschen ungeahnte Kapazitäten schlummern, zeigt z. B. auch die Mutter, welche mit hormoneller Hilfe aus Furcht um das Leben ihres Kindes ein Auto anheben kann, um ihr darunter liegendes Kind zu retten. Vielleicht ist Frau Kulagina im besonderen Maße ein spezielles cerebrales Potential zu eigen.

    Und weshalb die kleine Vorstrafe, die in keinem Zusammenhang mit den telekinetischen Fähigkeiten steht, Frau Kulagina ins Zwielicht stellen sollte, ist mir gänzlich unbegreiflich.
     
  2. StJohann

    StJohann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2010
    Beiträge:
    21
    Nunja, ich habe an diesem Phänomen geforscht und bin prompt als Kaspar bezeichnet worden von "ehrhaften" Psychologen meiner Universitäten...Sie standen daneben und haben mir nicht geglaubt....weil es in keinem Buch stand!
     
  3. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Darf ich erfahren, welche Ergebnisse Du bei Deinen Forschungen erreicht hast?
     
  4. ishara

    ishara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2009
    Beiträge:
    477
    Das ist zu anstrengend.

    Wird auch Feueratem genannt und schaltet das physische Magnetfeld aus.

    Kundalini chakra ...
     
  5. maria45

    maria45 Guest

    Alice94: Während der Tests scheint Nina Kulagina unter großer innerer Anspannung zu stehen, wie die Aufzeichnungen ihres physiologischen Befindens ergaben. Ihr Puls beschleunigt sich auf über 200 Schläge pro Minute, die Hirntätigkeit des Hinterkopfes erhöht sich um das Vierfache, und ihr Körper ist von einem Magnetfeld umgeben. Während einer zweistündigen Forschungssitzung verliert Frau Kulagina bis zu einem Kilogramm Körpergewicht; sie ist am Ende völlig erschöpft und klagt über Muskelschmerzen, Schwindelgefühl und Schlafstörungen.

    Bei soviel Anstrengung sind noch viele Blockaden vorhanden.
    Besonders die Erschöpfung, Muskelschmerzen, Schwindelgefühl und Schlafstörungen sind Zeichen, dass sie sich selbst dabei auslaugt.

    Wenn man sowas ernsthaft öfter als einmal machen möchte, sollte man zunächst eine unbegrenzte Energiequelle in sich erschließen.
    Der Rest ist dann einfach... ganz ohne Erschöpfung und ohne unangenehme Nebenwirkungen.
    Wenn man das allerdings kann, hat man meist andere Projekte als Telekinese.
     
  6. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Werbung:
    Ich hatte ein paar Erlebnisse, die ziemlich klar nahelegen, dass menschliche Gehirne miteinander irgendwie telepathisch verbunden sind, oder zumindest, dass mein eigenes irgendwie Dinge mitkriegen kann, die in anderen vorgehen.
    Das einzig wirklich Handfeste, dass mir mal in Richtung Telekinese passiert ist, war im Roulette, ich war eingeladen, es war das erste Mal, dass ich hinging, und ich hab mir im voraus ganz fest vorgenommen, dass irgendwas Bedeutungsvolles passieren soll.
    (Übrigens, das Bedeutungsvolle ist das Wichtige, wenn wo viel Information ist, oder das Gehirn sehr aktiv ist, dann passieren die übernatürlichen Dinge, nicht, wenn alles semi-automatisch abläuft.)
    Also gut, ich kam hin, und sah einen Tisch, und dachte mir, die Zahl, die jetzt als nächstes kommt, die soll für mich wichtig sein. Ich also hin, ganz langsam anschleich und so, und was kam? Die Null.
    Na klar, die Null ist ja die besonderste Zahl im Roulette, also schon mal ein kleiner Hinweis, dass da was nicht mit rechten Dingen zugeht.
    Aber dann hab ich auch selber gespielt, und halt ein paarmal so Zahlen gesetzt, und nichts gewonnen, und plötzlich sagte was in mir, als nächstes kommt die Null.
    Und na ja, du hast richtig geraten, wenn du geraten hast, dass ich gewonnen hab.
    (Leider war ich ein bisschen vorsichtig und hab nicht gleich alles gesetzt.)

    Jetzt zur Analyse. Ein paar Möglichkeiten. Die erste, und am wenigsten plausibelste (auch wenn die meisten Esos sich auf diese versteifen würden), ist, dass es eine höhere Macht oder Intelligenz gibt, die das alles geregelt hat. (Mein Einwand wäre, und wieso ist diese Intelligenz dann nie da?) (Sie könnte ja viel mehr für uns tun, wenn sie so hoch und gut ist...)
    Zweite Möglichkeit, es war halt determiniert, dass da jedesmal die Null kommt, und mein Gehirn hat die Zukunft gesehen. Ist mir auch nicht so gefällig, erstens sagt die Quantenphysik, dass man den Fall der Roulettekugel aus Prinzip gar nicht vorhersagen kann (und wenn sie Recht haben, ist es auch gänzlich unbestimmt, wegen dem Heisenberg), und zweitens hätten wir dann gar keinen freien Willen, und dann fragt man sich auch gleich, wie sollte es dann ein Bewusstsein geben? (Ich denk halt, das Bewusstsein ist sowas wie eine Fluktuation von ganz vielen kleinen freien Willenchen, die da drin herumoszillieren und dadurch einen Kontrast erschaffen zwischen Automatik und Wahrnehmung.) (Wir können ja die Automatismen in unserem Gehirn nicht wahrnehmen, ist aber ein anderes Thema...)
    Dritte Möglichkeit, und da kommen wir der Sache schon näher, ein Teil von meinem Gehirn (die rechte Gehirnhälfte, um genau zu sein) hat den Fall der Roulettekugel beeinflusst. Und da gäb's ein paar Wege, einerseits kann sie den Groupier dazu überredet haben, die Kugel so zu schmeißen, dass sie ungefähr in die Nähe der Null kommt, und den Rest hat sie ihr telekinetisch gegeben.
    (Ich hatte übrigens mal einen Traum, wo ich den Fall von Würfeln beeinflusste, das ging so, dass er dahinrollte, und du gibst ihm jedesmal einen kleinen Schubs mit den Augen, und zwar immer dann, wenn er auf die falsche Seite fallen könnte, und wenn er richtig zu landen beginnt, hörst du auf.)
    (Ist physikalisch gesehen hochinteressant, diese Methode, du kannst ja rein theoretisch viel leichter eine chaotische Bewegung wo inszenieren als einen ganz genau gerichteten und abgeschrägten und abgesägten Bewegungsvektor hineinlegen.) (Ein bisschen die Brownsche Bewegung manipulieren, dass sie nicht total zerstreut ist, sondern ganz klein herumhopst und die Kugel solang in Bewegung hält, bis sie endlich die Null erreicht.)

    Ich wüsste nicht, was für andere Erklärungen ich für dieses Erlebnis haben sollte, höchstens, dass ich telepathisch den Groupier überredet habe, für mich die Null zu werfen, und er das unbewusst halt kann, aber das würde der Heisenbergschen Unbestimmtheit gröblichst zuwiderlaufen. (Abgesehen davon, kann man die Muskeln überhaupt so präzise lenken?)
    Na ja, ein paar andere Erlebnisse hatte ich auch noch, wo ich nicht weiß, wie das war, aber das ist mir alles viel zu unbefriedigend, ich möchte das gewollt können und dann entweder gezielt erforschen (mit Physikern) oder halt sonstwie praktisch anwenden. (Im Roulette vielleicht, wäre schon komisch...)
    Das Problem ist halt, wenn man das richtig können will, braucht man eine so totale Psychohygiene und so viel Bewusstsein und Erfahrung mit inneren Gehirnerlebnissen, dass es schier unmöglich ist für einen Menschen in so einer groben Gesellschaft wie der heutigen, wo man von Kindesbeinen an verdummt und verkorkst wird, und dann erst in der Schule! Aber vielleicht gelingt es mir ja, ich hatte das Glück einer ziemlich heftigen Schizophrenie, die ich dann selber heilte, und wo ich erstens Erlebnisse hatte, in denen man so viel von der inneren Dynamik des Gehirns mitkriegt, dass das vielleicht sonst noch gar niemand so kennt, und wo ich dann zweitens mich voll total mit mir ganz lieb und intensiv analytisch beschäftigen musste, und das alles halt wirklich ziemlich steil ist.
    Musst aber vergessen, was du bisher so über Schizophrenie gehört hast, das sind alles Leute mit einem hypermodernen Computer und einem voll alten kaputten Programm, kläglich gescheitert und meist irreparabel, aber eigentlich ist so ein hypermoderner Computer auch fähig, sich selbst zu reparieren, und was dabei herauskommt, werden wir sehen.
    (Die meisten meiner Posts von früher sind irr und verrückt, hat nicht viel Sinn, mich darüber kennenlernen zu wollen, ist viel zu viel Arbeit, das alles herauszudröseln, ich schreib gerade ein Buch darüber, ist aber auf Englisch.)
    (Komisch, manchmal frag ich mich, wozu in der Ferne schweifen, wenn..., andererseits, hat auch seine Vorteile, und vor allem auch Prospekte.)
     
  7. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Zwei Kurzvideos, bei denen Nina Kulagina ihre telekinetischen Fähigkeiten demonstriert: http://www.youtube.com/watch?v=L61RptUUEqU und http://www.youtube.com/watch?v=aa1_EEShWWU&feature=related.

    Nun gibt es Berufszauberer, welche vorgeben, die Vorführungen Kulaginas auch gänzlich ohne paranormale Fähigkeiten imitieren zu können. Einer von ihnen ist z. B. Simon Pierro. Da dieser jedoch aufgrund seiner Mitgliedschaft im "magischen Zirkel Deutschlands" seine Zaubertricks nicht preisgeben darf, ist für den außenstehenden Beobachter nicht nachvollziehbar, ob die Voraussetzungen seiner Trickvorführungen auch bei den Experimenten mit Nina Kulagina vorlagen. Damit überführen diese scheinbaren Nachahmungen Nina Kulagina keinesfalls des Betruges. Zu bedenken ist, dass Nina Kulagina stets bereit war, sich vollständig durchsuchen, röntgen und komplett beobachten zu lassen. Sie nahm keinerlei Honorare für ihre Vorstellungen und ließ sich widerstandslos an medizinische Apparaturen anschließen. Auch war sie bereit, spontane, total unvorbereitete Versuche unter wissenschaftlicher Aufsicht vorzuführen, selbst wenn das Versuchsmaterial von den Wissenschaftlern mitgebracht wurde, so dass sie keinerlei Chance hatte, diese Gegenstände manipulativ zu präparieren.
     
  8. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Interessante Sache.

    Leider hilft es nicht viel weiter, dass sich Nina Kulagina von den Sowjets angeblich hat "durchleuchten" lassen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die die Videos gefälscht haben (geht ja leicht, mit einem versteckten Magneten), um die Amerikaner in Angst zu versetzen über mögliche "Supermenschen", über die sie möglicherweise verfügen).

    Simon Pierro behauptet von sich selbst, keine übersinnlichen Fähigkeiten zu besitzen, alles Taschenspielertricks.

    Edit: Ich hab mir grad ein paar Videos angeschaut, und dann das von Galileo Mystery (und das ist keine wissenschaftliche Quelle, nur so nebenbei), in der sie den hängenden Tischtennisball bewegte.
    Ist schonmal jemandem aufgefallen, dass sie einen sehr auffälligen großen Ring am Finger trägt?
    Uns wurden im Physikkurs mal ein 50-kg-Magnet gezeigt - also nicht einer, der 50 kg wiegt, sondern einer, der sich mit einer Kraft, die 50 kg entspricht, an magnetische Oberflächen heftet.

    Mit so einem Ding sowohl an der Hand als auch am Knie (für zusätzlich Effekte) dürfte so was leicht möglich sein.
     
  9. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Nur weil irgend ein Trick-Künstler etwas durch einen Trick nachstellen kann (die können sowieso alles nachstellen:D), beweist das nicht, dass es auch so gemacht wurde. Diesen Fehlschluss machen Skeptiker (zumindest Hobbyskeptiker) auch gerne. Natürlich liefert das alternative Erklärungen, an die sie sich auch festhalten können. So einfach opfert man sein Weltbild nicht, was verständlich ist. Umgekehrt bin ich kein Zauberkünstler und kann schlecht einschätzen wie und womit man hätte tricksen können.

    LG PsiSnake
     
  10. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Werbung:
    Seh ich keinen Grund, warum ich daran glauben soll, dass die Frau "übersinnliche" Fähigkeiten gehabt hat, wenn man in dieser Hinsicht offensichtlich so leicht tricksen kann. Wenn ich eine einfache Erklärung für eine Sache hab, wieso sollt ich eine komplizierte brauchen?

    Ist ja nicht so, als hätte ich nicht sogar schon eine Erklärung parat dafür.
    Besonders lustig finde die Begründung eines Wissenschaftlers, er habe sie in ihrem Zuhause überrascht und ihr einen fremden Gegenstand gegeben ... das war ein Plexiglaswürfel mit einem Tischtennisball dran. Und der Tischtennisball hängt natürlich an einer metallenen Feder, sodass das Teil erst wieder magnetisch ist. Wenn er den Tischtennisball an einen Bindfaden hätte gebunden und sie hätte ihn trotzdem bewegen können, wäre ich ziemlich erstaunt, aber so lässt mich das kalt.

    Abgesehen davon - Leute, die unter "wissenschaftlichen" Bedingungen telekinetische Kräfte beweisen, sind wohl sehr sehr rar. Gibt es hier keinen, den es wundert, dass gerade während der Cold War Zeit gerade mitten in der Sowjetonion gleich zwei von denen aufgetaucht sind und man die dazu auch noch filmt, das Filmmaterial durch die ganze Welt sendet aber trotzdem keine fremden Wissenschaftler zu denen lässt?

    Ich hab heute schon mal erklärt, dass eine Quelle dann unbedingt seriös ist, wenn sie vom Ausgang ihrer Studien keinen persönlichen Nutzen zieht. Die Sowjets haben aber ganz eindeutig einen Nutzen gezogen, wenn sie das Gerücht verbreiten, dass sie über Psychokineten verfügen.

    Also bitte, wer jetzt den Braten noch nicht riecht ...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen