1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tatmotiv: Judenhass!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 11. September 2007.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Es ist an der Zeit Dinge bei Namen zu nenne, auf gut Deutsch: "Tacheles reden". Wir reden hier darüber ob es eine "braune Esoterik" gibt und warum sich die Nazis "damals" etablieren konnten und vergessen dabei die alltägliche Probleme von heute! Arbeitslosigkeit, Harz4, Armut, Judenhass... Ganz besonders bei "Antisemitismus", bei Judenhass, das auch nach Strafgesetzbuch ein Straftat ist, wird von Politikern und den lieben Mitmenschen "verharmlost" was das Zeug hält! Menschen die diesen Taten begehen werden kaum oder nicht bestrarft, es werden laufend "Bewährungsstrafen" verhängt. Das ist der gängige Praxis in Deutschland und in Österreich dürfte es auch ähnlich zugehen. Aus meiner Sicht führt dieser Praxis dazu, dass von Neonazis oder Islamisten immer neue Straftaten begangen werden und die Zahl der begangenen Straftaten in Deutschland kontinuirlich steigt.

    Ein Schock für Frankfurt

    "Die Stadt ist geschockt. Mitten im eher noblen Westend, dort wo sich das jüdische Leben in der Mainmetropole im 1986 eröffneten Jüdischen Gemeindezentrum abspielt, dort wird einem Rabbi auf offener Straße ein Messer in den Bauch gerammt. Das Westend, wahrlich kein "No-go-Area" im Westen, vor der die Vorsitzende des Zentralrat der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, in einer ersten Stellungnahme etwas übertrieben warnte. Vielmehr ein Ort, an dem sich die Menschen jüdischen Glaubens bisher sicher fühlen durften; wie überhaupt in Frankfurt, der liberale Stadt mit Pauluskirche- tradition." (HNA, 11. 09. 2007)

    Mir persönlich ist es egal, ob der Tat - wie von der Polizei vermutet wird - spontan ausgeführt und nicht von langen Hand vorbereitet wurde. Es ist mir auch egal, ob der Täter ein "deutscher Antisemit" oder ein "irregeleiteter" Islamist mit arabischen Hintergrund ist. Ich erwarte einfach, dass sowohl die deutsche Politiker, wie auch deutsche "Gutmenschen" zur Kenntnis nehmen, dass in Deutschland nach wie vor Judenhass gibt und die Justiz den Täter, wenn er gefasst wurde, hart und wegen versuchten Mordes, bestraft.

    Shimon1938
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Shimon,

    gewisse Dinge scheinen sich ewig zu halten, dazu gehört auch der Juden- und Ausländerhass. Nämlich in allen Gesellschaftsschichten. Dann darf man sich nicht über Bewährungsstrafen wundern.

    Hast du gestern gehört?: In Israel waren Neonazis am Werk, hier ein Link dazu
    http://www.diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/328859/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

    Ich könnte mich als Frau und Mutter auch ständig über diese "Gentlemandelikte" wie Diskriminierung, Verlumdung und Voruteile aufregen.

    Die Welt ist und bleibt verrückt.
     
  3. sage

    sage Guest

    Schenkt ihnen einen surf-Urlaub an der australischen Küste....
    Wir werden ja immer toleranter rechten Äußerungen und Übergriffen gegenüber
    Heute ist das Attentat auf einen Rabbi noch shocking, wenn wir nicht aufpassen, wird´s bald Tagesgeschehen.
    Und die "Toleranten" finden noch Entschuldigungen für die Täter.

    Als neulich Gerald Asamoah von Weidenfeller als "schwarze Sau" beschimpft wurde, äußerte sich Reinhold Beckmann(ich konnte den noch nie leiden) folgendermaßen.
    "Fuball sei ja kein Damenkränzchen und da würden eben mal harte Worte fallen".
    Der Mann gehört entlassen.
    Man wird in Deutschland allmählich wieder unsensibel in Bezug auf Rassismus und Volksverhetzung.
    Auch die Werbung der "Franziskaner-Brauerei" mit den jüdischen Herren, die diskutieren und der Ruhe, die vom Gebräu der Bierfirma ausgeht, hatte für mich einen fiesen Beigeschmack.
    Sollte ich mal ein Weißbier brauchen, wird´s nicht aus der Braunerei stammen.



    Sage
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    :D :D :D
     
  5. Sinead

    Sinead Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Nahe Bonn
    Wer war schon mal im allgemeinen Forum von MySpace oder noch schlimmer im Politik Forum von MySpace?

    Dort reinschauen und sehen, wie braun die Jugend heutzutage ist. Erschreckend! Ich habe mich da kurz eingklinkt um mal zu testen, wie weit diese Typen gehen. Nachdem mit einer gefragt hat, warum ich damals nicht verbrannt waere oder warum ich beim Vergasen vergessen worden sei, habe ich mich schnellstens wieder zuerueckgezogen, denn dieses Nazi-Niveau ist unertraeglich. Und, das beste daran: Es ist ein von Amerikanern gemachtes Forum, ohne Zensur und diese braunen Schw.... koennen immer weiter machen. Diffarmierungen, Drohungen, Springerstiefel und Glatzen scheinen in Deutschland eine immer groessere Freiheit zu geniessen!
     
  6. Allegrah

    Allegrah Guest

    Werbung:




    Die Menschen brauchen für alles, was schief geht, Sündenböcke. Mal sind es die Ausländer, mal die Juden, mal die Sozialhilfeempfänger, dann wieder die Rentner,....usw..
    Statt sich mal zu fragen, warum geht es uns schlecht?
    Hier wurde sehr viel darüber geschrieben, warum es den Menschen überhaupt schlecht geht: Finanzsystem

    Man darf nicht die Wirkung bekämpfen, sondern die Ursachen auflösen, damit Menschenfeindlichkeit ein Ende findet.
    Diese Ursachen haben weder was mit Juden, noch was mit Ausländern, Rentnern, Sozialhilfeempfängern,...etc. zu tun. Sie haben was mit dem System zu tun, das Menschen in Notlagen bringt und ihnen ein Fertigkonzept an Sündenböcken vorsetzt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  7. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN

    (Ich habe diesen Satz rot hervorgehoben!)

    Das wäre wichtig. Leider geschieht in dieser Richtung nicht viel bis gar nichts. Auch dafür gibt es eine Ursache.

    So wird eben nur viel um den Brei geredet. Eigentlich Zeitverschwendung. :confused:

    :escape:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  8. Allegrah

    Allegrah Guest

    Es ist niemals eine Zeitverschwendung, sich für mehr Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Gleichheit einzusetzen.
    Viele Menschen wissen nur, dass sie leiden, dass ihnen irgend was zum Glücklichsein fehlt. Dann kommen welche und nutzen ihre Misere aus und spannen sie vor ihre Karren, sie nutzen sie aus und versuchen dadurch ihre eigene Machtgier zu befriedigen.
    Ja, es wird noch eine Weile dauern, bis wir Menschen so reif werden, dass wir an unseren negativen Seiten arbeiten und dadurch sowohl uns selbst, als auch unseren Nächsten die Möglichkeit geben, in Frieden, Glück, Liebe, Wohlergehen, Gesundheit,....etc. zu leben.
    Das Leben ist schön. Und jeder Schritt, den wir in Richtung Reife tun, ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

    :liebe1:
     
  9. sage

    sage Guest



    Es geht diesen Typen aber meist nicht so schlecht, es ist oft Langeweile, sensationsgier, der Kick.
    Es sind nicht nur Leute mit einem niedrigen Bildungsniveau, unter ihnen sind Menschen mit guter Ausbildung, gut bezahltem Job.
    Und auch armut ist keine Entschuldigung für Brutalität und Volksverhetzung.
    Diesen schwachmaten könnte man Millionen geben und sie hätten immer noch die gleiche braune Idiologie.



    sage
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  10. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Ich stimme zu, dass restriktiv mehr getan werden muss, vor allem
    gegen die Anführer und Ideologen, sowie tatsächliche Gewalttäter.
    Aber wichtig ist es auch den Nährboden für Rechtsradikalismus zu entziehen.
    Mitläufer kann man zum Teil da herausholen, oder verhindern, dass es dazu
    kommt, dass Jugendliche zur rechten Szene kommen.
    Ich glaube nicht, dass alle die da dabei sind komplett unmenschlich sind.
    Ich bin einfach kein Schwarz-Weiß-Denker, man muss auch hier etwas
    differenzieren.
    Ich kann natürlich direkt oder indirekt Betroffene verstehen,
    aber man kann niemanden einsperren, nur weil er rechtsradikale Symbole
    zuhause hat, wenn er sonst nichts getan hat.
     

Diese Seite empfehlen