1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Systemischer Hintergrund?

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von believe, 7. November 2008.

  1. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Werbung:
    Hallo, Aufstellungsleiter!


    Hab mal noch eine Frage. Gibt es eigentlich einen systemischen Hintergrund für Beziehungen, in der die Partner Elternrollen übernehmen? Das kommt ja derart häufig vor, dass es einem schon graust! In meiner natürlich auch! :rolleyes:
    Ist aber ja auch nicht von den Partnern so beabsichtigt, das passiert ja aus einem Muster raus!
    Habt ihr irgendwelche Erfahrungen zu dem Thema?


    Liebe Grüße

    believe
     
  2. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    [​IMG]
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Hallo Believe!

    Doch, Ähnliches ist schon recht oft zu sehen. In Aufstellungen zeigt sich, dass das dann immer in ganz konkreten sytemischen Zusammenhängen steht- Dazu allgemeine Vermutungen anzustellen, so nach dem Motto "immer dann, wenn...", halte ich für unsystemisch gedacht. Vielleicht im allerweitesten Sinn: Wenn jemand die eigenen Eltern nicht genommen hat, dann sucht sie/er "Eltern", die in die Bresche springen... und umgekehrt wird diese Rolle ja auch gern dankbar angenommen - vielleicht von Menschen, die sich schwer damit tun, sich als Kind ihrer eigenen Eltern zu sehen...

    Alles Liebe,
    Jake
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo believe,

    ich kann´s jetzt nur unsystemisch schreiben:

    jemand, der seinen Eltern nicht akzepiert und anerkannt hat, wie sie sind und meint es besser zu können als diese wird dies an seinem Partner ausführen. Zugleich erwartet er vom Partner all das, was der gegengeschlechtliche Elternteil ihm vorenthalten hat, bzw. was er von diesem vermisst hat. Oft (viel zu oft) besteht eine Verwechslung zwischen Mann und Vater und Frau und Mutter. Diese Verwechslungen können aufgelöst werden. Dazu gehört m.E. die Aufarbeitung und Verarbeitung der Elternbeziehungen.

    Liebe Grüße Pluto
     
  5. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Nachtrag:

    Heiraten Väter´s Söhne Mütter´s Töchter, dann geht es gut.
    Heiraten Mütter´s Söhne Väter´s Töchter, dann geht es schief.
    Einst hatte das mal Bert Hellinger in einer Fliege-Sendung demonstriert. In Gegenwart des gleichgeschlechtlichen Elternteils war die Liebe auch noch in Gegenwart der Eltern präsent. Stand dagegen der gegengeschlechtliche Elternteil hinter den Verliebten, dann war da keine Liebe mehr zu spüren, sondern Abneigung.

    Verena Kast hat sich auch schon mit dieser Thematik befasst und ein Buch geschrieben und auch als Vortrag gibt es etwas zum Thema: Söhne - Mütter Väter - Töchter.

    Liebe Grüße Pluto
     
  6. josefa

    josefa Guest

    Werbung:
    eigentlich kannst du alles als system deuten. denn ändert sich nur einer im system muss sich das ganze system wohl oder übel mitändern!
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hallo believe,

    es gibt bestimmt verschiedene systemische Hintergründe, die man auf familiäre Geschicke anwenden kann. Mir fällt gerade das Enneagramm ein, ein sufistisches Instrument, das auch zur Transformation verwendet wird. Damit kann man sehr schön die Eigenschaften der Protagonisten der Familie erkennen und die Weitergabe von Energien zwischen Charakteren und ihren Schicksalen erkennen.

    lg,
    Trixi Maus
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Meist ist es aber im realen Leben so, daß "der Andere" das System (die Familie) verläßt oder von ihr nicht für voll genommen wird - so im Sinne eines Schwarzen Schafes. Die Variante, daß sich ein Familienmitglied ändert und sich dann die ganze Familie ändert halte ich eher für unwahrscheinlich. ;)
     
  9. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Danke für eure Antworten! :)





    @Jake



    Hallo, Jake!


    Vielleicht lege ich ja was rein, was so nicht gemeint ist, aber es klingt für mich so, als läge es am Kind, wenn es seine Eltern nicht nimmt.
    Es ist doch ganz leicht für ein Kind, seine Eltern zu nehmen, wenn diese auch Eltern SIND! Nämlich emotional ausgereifte Erwachsene, die fähig sind, die Bedürfnisse ihres Kindes zu erkennen und zu stillen.
    Wenn die Eltern selbst Kinder geblieben sind, wie soll es dann gelingen, sich als ihr KIND zu sehen?



    @Pluto


    Hi, Pluto!


    Du kannst mich steinigen, aber wenn ein Mensch an sich arbeitet, kann es vorkommen, dass er es TATSÄCHLICH besser kann! Soll er dann lügen und so tun als ob? Ich denke, in dem Fall kann er nur annehmen, dass seine Eltern es eben nicht konnten und ihnen dafür danken, was sie geben konnten, nämlich das Leben!



    @Josefa



    Hi, Josefa!


    Sehe ich auch so!





    Hi, Trixi Maus!


    Es ist aber möglich! Habe es oft mitbekommen, da ich schon an sehr vielen Aufstellungen teilgenommen habe!



    Liebe Grüße


    believe :)
     
  10. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Hi believe,

    bin zwar nicht Jake, aber möchte trotzdem was dazu sagen ;-)

    Klingt nicht nur so - ist so - ich als Kind kann nur mich ver-ändern - also kann nur ich als Kind wieder "Kind sein" - weil ich nicht erwarten kann, dass sich meine Eltern ändern, nur, damit ichs leichter hab.

    Naja, die, die Eltern haben, welche Eltern "sind", brauchen meist eh keine Familienaufstellung - und hat ja auch niemand behauptet, dass es immer leicht sein muss.

    Wie schon erwähnt, wenn sies eben nicht sind - sind sies nicht - Punktum - Streusand. Ich schreib jetzt nur aus meiner eigenen persönlichen Erfahrung, um das anscheinende Dilemma aus meiner Sicht zu er-klären:

    Und ich kann jetzt als Kind nicht von meinen Eltern erwarten, dass sie mit weit über 80 zu den Eltern mutieren, die ich halt lieber gehabt hätte - damit muss ich mich abfinden.

    Jetzt habe ich mehrere Möglichkeiten

    - ich kann bei jeder Gelegenheit mit ihnen streiten, weil ich einfach glaube, ein Recht darauf zu haben, perfekte Eltern her zaubern zu lassen.
    - ich kann weiter zornig auf sie sein und mir dadurch die Erlaubnis geben, mich weiterhin als Opfer fühlen zu können.
    - ich kann gegen Aufsteller wettern, weil die einen derartigen Schwachsinn verzapfen, dass ich mich ändern sollte

    Hab ich alles durch gespielt - bringt wenig - also auf Dauer - kurzfristig vielleicht schon - aber letztendlich ändert es nicht wirklich was - nachhaltig.

    Ich für mich habs dann einfach zugelassen, dass ich in einer Aufstellung endlich "Kind sein durfte" - vor meinen Eltern kniete - und mich für mein Leben bedankte - nur für das - für sonst nichts.

    Und ich habe einen kleinen Eindruck davon bekommen, warum sie mir nie das haben geben konnten, was ich mir von ihnen erhofft und gewunschen hätte.

    In dieser Aufstellung habe ich es geschafft, zu beginnen, ihr Schicksal zu achten und zu respektieren.

    Das bedeutet jetzt für mich nicht, dass sie jetzt "bessere und liebevollere Eltern" sind - sie sind noch immer die, die sie waren - aber sie waren die einzigen "richtigen" für mich - ohne genau diesen beiden Elternteilen wäre ich nicht zu dem Menschen geworden, der ich heute bin.

    Worin natürlich das nächste Problem liegt - Selbstliebe - wenn ich mich selbst nicht leibe, ist es natürlich wesentlich leichter, den Eltern die Schuld zu zu weisen, dass ich so geworden bin, wie ich bin.

    Wenn ich aber mich selbst so annehme, wie ich bin - mit allen meinen Fehlern und Schwächen - dann kann ich auch meinen Eltern dankbar dafür sein, dass sie mir dieses mein aktuelles Leben geschenkt haben.

    Ich weiß, ist kein leichter Weg - und kann sich lange hin ziehen - und auch immer wieder mal Abstürze bringen - aber letztendlich haben wir alle, die wir hier schreiben und lesen können - was aus dem gemacht, was uns von unseren Eltern zur Verfügung gestellt wurde.

    Und das, was wir daraus gemacht haben - ist allein unser Werk. Wenn wir das würdigen können -und uns an unseren Erfolgen erfreuen - dann wird es auch immer leichter, sich den Eltern gegenüber auch wirklich als Kind zu fühlen.

    Ich brauchs auch heute noch immer wieder, mich vor ihnen auf den Boden zu kuscheln und "klein zu sein".

    Nein, ich setze mich nicht vor meine realen Eltern, die würden nichts damit anfangen können - ich persönlich hab hinterm Haus 2 große Fichten, die für mich symbolisch für meine Eltern stehen.

    Und wenn ich im Sommer vor denen in der Sonne sitze, kann ich aufschauen - und mich mit der ganzen Liebe meiner Ursprungssysteme verbinden - und "als Kind" mich an der Energie und Kraft meiner Ahnen nähren.

    Das ist eigentlich ganz einfach - indem ich meine Eltern als Spender meines Lebens anerkenne.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen